Meine letzten vier Veröffentlichungen Mad Scientist Journal Autumn 2018 Fiction Science The Dinosaurs of Jurassic Park and Jurassic World Steaks, Walls And Dossiers Zur Übersicht aller Veröffentlichungen YouTube-Kanle

Se Shermän Längwech 1 0 

Ich hab mir vor kurzem mal wieder TV angetan. Naja, Youtube.

Genauer: Den Trailer zum neuen Bond und die deutsche Version von Doctor Who, einer Serie, die ich im Original liebe (einzige Fernsehserie, die ich immer noch schaue).

Zunächst zu Doctor Who: Mein Gott. Wieso ist die Serie von zwei Teenagern synchronisiert worden? Und spricht eigentlich keiner bei denne Deutsch, oder wieso wurde die „Church of the everrepeating meme“ zur „Anhängerschaft des sich wiederholenden Meme“.
Liebe Übersetzer, „meme“ heisst auf deutsch „das Mem“, nicht „das Meme“.

Na gut, das ist ja nun auch Fernsehen. Vielleicht klappt es im Kino besser.
Ja, der neue Bond: Ein Quantum Trost – Moment, ein was Trost? Das Deutsche hat eine Quante (physikalischer Fachbegriff) und ein Quäntchen. Letzteres hätte funktioniert, ersteres wäre ziemlich obskur.

Ich dachte eigentlich, Übersetzer würden arbeiten. Da habe ich mich wohl getäuscht. was sie nicht kennen, lassen sie mittlerweile einfach im Original und sprechen es deutsch aus.

Okay, die feindliche Organisation scheint Quantum zu heissen. Dadurch macht der Titel aber nicht grade mehr Sinn als vorher schon (und ja, „Sinn machen“ ist in Ordnung, Bastian Sick kann sich seinen linguistisch inkompetenten Quark sonstwohin stecken).

Stichworte: ,

Ze Schermän Längwech 0 

Ich hab mir vor kurzem mal wieder TV angetan. Naja, Youtube.

Genauer: Den Trailer zum neuen Bond und die deutsche Version von Doctor Who, einer Serie, die ich im Original liebe (einzige Fernsehserie, die ich immer noch schaue).

Zunächst zu Doctor Who: Mein Gott. Wieso ist die Serie von zwei Teenagern synchronisiert worden? Und spricht eigentlich keiner bei denne Deutsch, oder wieso wurde die „Church of the everrepeating meme“ zur „Anhängerschaft des sich wiederholenden Meme“.
Liebe Übersetzer, „meme“ heisst auf deutsch „das Mem“, nicht „das Meme“.

[youtube 1ijc4SOc-EI]

Na gut, das ist ja nun auch Fernsehen. Vielleicht klappt es im Kino besser.
Ja, der neue Bond: Ein Quantum Trost – Moment, ein was Trost? Das Deutsche hat eine Quante (physikalischer Fachbegriff) und ein Quäntchen. Letzteres hätte funktioniert, ersteres wäre ziemlich obskur.

Ich dachte eigentlich, Übersetzer würden arbeiten. Da habe ich mich wohl getäuscht. was sie nicht kennen, lassen sie mittlerweile einfach im Original und sprechen es deutsch aus.

[youtube nZ7JymzpgWk]

Okay, die feindliche Organisation scheint Quantum zu heissen. Dadurch macht der Titel aber nicht grade mehr Sinn als vorher schon (und ja, „Sinn machen“ ist in Ordnung, Bastian Sick kann sich seinen linguistisch inkompetenten Quark sonstwohin stecken).

Zwischenstand 0 

Kurz eine Meldung, was so in einzelnen Bereichen geht:

Xronica
Ich werde Xronica erstmal auf Herz und Nieren testen, den Code komplett durchreinigen und dann weiter basteln. Ich denke, es bringt mehr, Xronica dann zur freien Verfügung zu stellen, wenn es sich ausreichend von WordPress unterscheidet. Es wird aber auf jeden Fall frei sein.

Politthriller
Der geht mittlerweile fast täglich auf die ein oder andere Weise in die Verlängerung. Ich schreib alles dazu, sobald sich die Geschichte als abgeschlossen abzeichnet. Was sich aller Voraussicht nach mühelos in den August erstrecken kann.

Beiträge
Ja, ich werde wieder häufiger schreiben (oder will dies zumindest). Linien- und zusammenhanglos wie eh und je natürlich.

wtf 14: Search Inside! Wait, what? 0 

Ich habe das Vorschaufeature von amazon.de ja nie so richtig zu schätzen gelernt. Heute stieß ich erneut auf ein Buch mit der Vorschaufunktion, die mit einem „Search Inside“-Logo angekündigt wird.

Ich wünsche fröhliches Lesevergnügen.

Stichworte: ,

Xronica ist fast fertig 0 

Endlich, endlich habe ich das wichtigste Feature eingebaut, welches Xronica von WordPress unterscheiden soll: Als Postingdatum ist ab sofort auch der Zeitraum vom 1. Januar 100 bis 31. Dezember 5.000.000.000 möglich (Begrenzung durch Rechenkapazitäten, theoretisch gibt es kein Oberlimit).
Erreicht wurde das relativ einfach durch Einbindung von adodb_time, welches die Unixzeit um eben diese Zeiträume ergänzt.
Das war eine der wichtigsten Änderungen, die ich für meinen Geschichtsblog brauchte und die ist jetzt implementiert. Damit ist Xronica jetzt genau das geworden, was ich haben wollte.

Was jetzt noch kommt ist Feintuning, um die Marke WordPress aus dem System komplett zu entfernen (bis auf Hinweise auf die Abstammung) und einige kleinere Änderungen durchzuführen.
So werde ich beispielsweise noch das (momentan übermäßige) Pingen optimieren, den Medienuploader wieder einbinden (der funktioniert momentan nicht) und ein paar Plugins von WordPress übertragen.

Hier nun der passende Song zum Beitrag:

Stichworte: ,

Ja, ich tu was 0 

Okay, die Chronica Maiora mit dem CMS Xronica sollte ja eigentlich schon zum Juni online gehen. Jetzt ist es Mitte Juli und endlich hab ich Xronica halbwegs brauchbar. Die wichtigste neue Funktion, daten vor 1979 nutzen zu können, fehlt noch.
Aber immerhin hab ich die WordPress-Funktion zum Erzeugen von Textauszügen etwas verbessert. Nofollow für Kommentarlinks wurde entfernt und der Bilderupload fügt jetzt keine wildgewordenen Klassendefinitionen mehr ein, wenn ein Bild oder Video in einen Beitrag integriert wird.
Daneben habe ich ein kleines Umbenennen des Programms begonnen, was aber wegen der zu ändernden Links aufwendiger ist, als ich gedacht hätte.

Heute abend geht das ganze dann auf chronica-maiora.de online und wird durchgetestet. Momentan findet sich dort nur eine leere und sinnlose Platzhalterseite.

Im Laufe der Woche werde ich weitere Funktionen verbessern oder anpassen.

Im folgenden mal kurz das Changelog bis heute. Zur Erinnerung, Xronica wird ein modifiziertes WordPress, dass sich im Laufe der Zeit immer mehr zu einem eigenen CMS entwickeln soll. Da die WordPress-Entwickler nicht sonderlich viel von Einbindung der Nutzer in ihre Entwicklung halten, mach ich halt ein eigenes System, das zudem besser dokumentiert sein soll (etwa durch diese detailierte Changelog – sorry für den 11. Juli):

CHANGELOG.TXT

++++++++++++++++++++
July, 12th 2008
Added HTML-Tags a, b, i, img, p, u to excerpts. File changed:
/wp-includes/formatting.php
Excluded Javascript from excerpts. File changed:
/wp-includes/formatting.php

++++++++++++++++++++
July, 11th 2008
Been lazy for some time, sorry
Changed all links to wp-config.php to xr-config.php. Files changed:
a goddamn lot
Changed all error messages accordingly. Files changed:
wp-blog-header.php
/wp-admin/install.php
/wp-admin/upgrade.php
Reduced class-assignment to image uploads, only align is part of image classes now. File changed:
/wp-includes/Media.php

++++++++++++++++++++
May, 3rd 2008
Removed all nofollow attributes on links*. Files changed:
wp-includes/comment-template.php
wp-includes/default-filters.php
wp-includes/formatting.php
Begun renaming of files: wp-config-sample.php to xr-config-sample.php. Files changed:
readme.html
xr-config-sample.php

*nofollow in meta "robots" for non-public blogs has been retained, of course.

++++++++++++++++++++
May, 1st 2008
Changed all WordPess logo graphics to Xronica
Changed all code to use the new logos (sorry, forget to list files involved)
Changed readme.html almost completely

Mir ist bewusst, dass die html-Tags in den Auszügen zu Problemen führen können, wenn ein Tag nicht innerhalb des Auszugs geschlossen wird. Dafür werde ich noch eine Lösung finden müssen.

Die Verbesserungen im Auszug habe ich nach diesem Artikel durchgeführt.

Stichworte:

ab anum conditia 0 

Damn you, Blogspot!
Als neues Feature hat Blogspot vor einiger Zeit die Funktion eingeführt, Beiträge zu schreiben, die erst später veröffentlicht werden. Nun ist es so, dass ich alle meine Beiträge nach der römischen Zeitrechnung (ab urbe conditia) datiert habe, die der unseren 753 Jahre voraus ist, das aktuelle Jahr ist also 2761.
Also durfte ich jetzt alle meine bisherigen Beiträge um 753 Jahre zurückdatieren, damit neue Beiträge nicht erst in ferner Zukunft lesbar sind (bestehende Beiträge waren interessanterweise nicht betroffen).

Nun, das ist jetzt erledigt, nach 41 Minuten rumbasteln. Juhu., ich kann wieder schreiben.
Daneben lebe ich grade in einem leicht absurden, aber erschöpfenden Politthriller. Mehr dazu die Tage. Spannende Sache, das.

Stichworte:

Ciao, Print! 1 

Der beliebteste Bullshit, den man im Journalismus derzeit hört ist „Print ist unverzichtbar“.
Das, meine lieben Printkollegen, war die Schreibmaschine auch einst.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich ein Einzelfall bin, wenn ich sage, dass meine Mediennutzung komplett durch das Internet ersetzt wurde. Vor drei Wochen habe ich das letzte mal ein Printmagazin gekauft, jetzt gibt es nur noch die kostenlose Wochendzeitung des AStA der Uni Düsseldorf, ein zunehmend propagandistisches Käseblättchen der regierenden Unikoalition SPD/FDP (die wir grade am Abwählen sind) und das ganze Zeug, das nichts kostet.

Es ging langsam, aber beständig voran mit meinem Ausstieg aus der Medienlandschaft.

Das erste Opfer war die Tageszeitung. Anfang 2006 bestellte ich die RP ab, da ich nach Amerika reiste. Aber das war nicht der einzige Grund: Mir fiel auf, dass ich die Zeitung kaum las. Titelseite, vielleicht noch die ersten drei Seiten, das war’s. 99% aller Nachrichten sind Kram, der mich überhaupt nicht interessiert. Und was mich interessiert, weiss ich zu 90% am Tag zuvor aus dem Internet.
Die taz hat mich zwischendurch mit ihrer Art und ihrem Ton locken können, war aber im Endeffekt auch zu teuer um sie täglich zu kaufen

Etwa ein halbes Jahr darauf folgte das Fernsehen. Mein Computer kann DVDs abspielen, das reicht. Daneben gab es Youtube.
Hauptsinn des Fernsehers war es bei mir immer, im Hintergrund Musik laufen zu haben. Aber MTVIVA bringt schon lange praktisch keine Musik mehr und zunehmend schlechter wurde das bisschen auch noch. Ich habe den Fernseher irgendwann ganz einfach nicht mehr eingeschaltet – ausser für die Wii.
Das selbe geschah auch mit dem Radio, ich weiss nur nicht mehr, wann. Langfristig ersetzte es der iPod.
Fernsehzeitschriften (TV Today) gingen natürlich mit über die Wupper.

Den Spiegel kaufte ich nicht mehr, nachdem ich ihn zwischenzeitlich bei meiner Arbeit im WDR für lau bekam. Das war überhaupt meine letzte große Printzeit: Ich las das Hausheft des WDR und diverse Pressesammlungen, die das WDR-Archiv wöchentlich herausgab (auch hier wieder Propaganda vom Feinsten, vor allem zum Thema unverzichtbare Rundfunkgebühren).

Was blieben waren die Spielemagazine. EDGE gibt es nicht mehr in deutsch, der Großteil des Rests ist Müll, die GEE ist nicht schlecht, aber ich lese sie einfach nicht mehr durch.
Warum sollte ich kaufen, was ich am Ende doch gar nicht erst lese?

Das war’s also. Keine Zeitschriften mehr, kein Fernsehen, kein Radio. es gibt keinen Grund mehr, diese Medien zu nutzen.

Achja, Fußball geht mir an den Backen vorbei. Nicht den Wangen, die anderen. Sportübertragungen dürften tatsächlich die letzte Bastion der alten Medien sein.

Der Mai 0 

Yupp, der Mai ging fast beitragsfrei durch, dazu eine kurze Zusammenfassung, was ich in letzter Zeit so gemacht habe:

  • Steuer-fucking-erklärung
  • Wurde in dne Vorstand von campus:grün Düsseldorf gewählt (okay, noch nicht viel getan da, aber immerhin)
  • Keller entwässert (war das ein Sturm heute…)
  • Kleine Kätzchen ersäuft (Atheistenpflichten muss man nachkommen… nein, hab ich nicht getan)
  • Studiert
  • Mein neues Projekt weitergetrieben. Die Chronica Maiora, für die ich auch an Xronica gebastelt habe, geht ab 1. Juni Stük für Stück online. Es soll eine zentrale Anlaufstelle für Geschichtsinteressierte sein.
  • Den Kopf darüber geschüttelt, was für einen Murks sich die Macher von WordPress teilweise gebastelt haben.

Eine Menge Zeit ging auch für meine neue Xbox 360 drauf. Redaktionsbedarf, versteht sich 8-)

So, und ab übernächste Woche ist Wahlkampf in Düsseldorf. Juhu.
Achja, und hier will ich in Zukunft auch wieder öfter schreiben.

Xronica 0 

Pardon für meine Abwesenheit, aber ich habe Arbeit vor mir (und hinter mir).

Neben dem üblichen Kram (Uni, meine Webseiten mit Inhalten versorgen) ist ein weiteres Projekt in der mache: Xronica ist ein Blogsystem, das einige Neuerungen zu WordPress 2.5 mitbringen wird, auf dem es basiert.
Diese Neuerungen dienen vor allem dazu, ein Projekt zu stemmen, das ich seit etwa einer Woche plane. Etwas großes, was für die, für die es relevant ist eine große Sache werden kann.

Ich denke, ich kann jetzt anfangen zu teasern:

Als erstes hab ich heute mal das nofollow-Attriut für alle Links rausgenommen. Es schadet so, wie es in WordPress implementiert ist mehr als es nutzt und wer es nutzen will, kann es manuell eingeben. Zumal die meisten Suchmaschinen es eh ignorieren, selbst Google zu einem gewissen Grad.
Daneben habe ich ein Rebranding angefangen, also den Einbau des neuen namens und Logos im gesamten System, einschließlich Kürzel und Programmbefehle.

Weiter wird gleichzeitig mit oder spätestens kurz nach dem fertig geänderten System auch ein dazugehöriges Handbuch erscheinen – als kostenlose PDF oder, für die, die Papier lieber haben, als Buch.

Achja, vielleicht erinnern sich einige noch an mein Gemecker über Versionsnummern. Xronica wird keine Versionsnummern nutzen. Statt dessen findet sich eine Angabe zum letzten Bearbeitungsdatum, die aktuelle Variante trägt also die Bezeichnung Xronica Build 2008-05-03, nicht Xronica 0.1.2 oder ähnlichen undurchsichtigen Unfug.

Extra Extra Vlogs und Geschichten Fiction Science