Meckerfritzen 1 

Ich finde es offengestanden beängstigend, wie oft sich die CDU hier als Thema einschleicht. Und das letzte Mal, dass es positiv war, das war zu Dr. Wilhelm Nachglos‘ (für Nicht-Altleser: von Guttenberg) Haltung im Opel-Streit.
Ich mein, ich weiss ja auch nicht: Ist demokratisches Verhalten und Respekt vor Verfassung und Grundrechten zuviel verlangt von der mit Abstand größten Partei in der Bundesrepublik Deutschland?

Letzter Tiefpunkt dieser Entwicklung: Der Erstwählerbrief der JU.
Denn dort darf man folgende begründung lesen, warum man die CDU wählen sollte:

Es kann ja schließlich nicht sein, dass immer wieder wegen einzelner „Meckerfritzen” wichtige Zukunftsprojekte mit Hilfe von SPD, Grünen und Linke blockiert werden.

Oder übersetzt: Diese vermaledeite Demokratie, es kann doch nicht sein, dass die Leute einfach eine andere Meinung als die CDU haben.

Man diffamiert hier Leute mit anderer Meinung kurzerhand als „Meckerfritzen“ – womit die Junge Union ihrem Jugendanspruch gerecht wird, das klingt nach Kindergarten – , die andernfalls vielleicht sogar noch die CDU gewählt hätten, weil sie nur wegen jeweils einem Projekt, mit dem sie nicht übereinstimmen, nicht ihre Parteipräferenz aufgeben wollten. Jetzt werden sie von der Partei, die erwartet, von ihnen gewählt zu werden, beleidigt und diffamiert.
Und gegen CDU-Projekte agieren zur Zeit Gruppen rund um die Stadt, von der BI Schürenweg im Norden über die Giesenkirchener BI und Bewegung gegen die L19 bis zu den Wanloern ganz im Süden neben der Braunkohlegrube, vor der nach dem Unglück in Nachterstedt die Angst wächst. Die Liste der Leute, die die CDU hier über ihre Jugendorganisation aktiv verbrämt, ist lang.

Leider habe ich den Volltext des Erstwählerbriefes nicht vorliegen, sonst würde ich ihn hier einfach komplett und unkommentiert veröffentlichen. Ich arbeite dran, in den nächsten Tagen noch ein Exemplar zu kriegen und hoffe, den Volltext noch vor der Kommunalwahl am kommenden Sonntag nachreichen zu können.

Stichworte: ,