Freitägliche Fünf 03.07.2015 0 

Die wöchentlichen fünf Dinge der Woche, die mich gefreut oder mir gefallen haben. Denn mies gelaunt sind wir hier im Internet oft genug. Alles persönlich, es kann also von großen Nachrichten bis zu kleinen Alltäglichkeiten reichen. Ohne feste Reihenfolge einfach, wie es mir beim Schreiben einfällt.
Diesmal geht es zu fremden Welten: Mond, Internet, Frauen, die Niederlande und die Gedankengänge eines Buddhisten unter offensichtlichem Drogeneinfluss.

1. Der Mond letzte Nacht war schon beeindruckend rot. Aber damit nicht genug: Ich konnte den Mond nicht direkt sehen, da er zu tief stand und somit hinter Baumkronen verschwand. Das allerdings machte das Ganze nur noch spektakulärer. Die Baumkronen, vom Wind eines nahenden Unwetters durchtost, ließen das Licht flackernd durchscheinen. Der Eindruck war jener eines Himmelskörpers, überdeckt von intensiv orange lodernden Flammen.
Absolut einmalig.

2.

Nicht ganz, aber besser als nix (Bild: Europa.eu)

Nicht ganz, aber besser als nix (Bild: Europa.eu)


Ich weiss, viele sind damit unzufrieden, aber es ist halt doch ein weiterer Trippelschritt zur Abschaffung des Roaming in Europa, wenn ein gewisses Datenvolumen im Monat für alle Bürger frei ist. Das allein ist unter Oettinger schon ein Wunder.
Einige sprechen von der Abschaffung der Netzneutralität. Nur finde ich eine Ausnahmeregelung für besonders wichtige Dienste durchaus vernünftig. Es ist eben nicht alles, was im Internet rumfluppt, gleich wichtig. Wenn Notrufdienste eine Vorzugsbehandlung gegenüber Youporn erhalten, mag das nicht der Ideologie absolut freier Datenverkehre entsprechen, es ist für die Gesellschaft aber unter Umständen besser.
Sicher, das Vorhaben ist nicht perfekt, aber es ist ein guter erster Schritt. Auf dieser Grundlage kann man arbeiten. Nächster Schritt: Roaming völlig weg und klarere Richtlinien für Umstände und Art bevorzugter Webdienste.
Pressemitteilung des Europäischen Kongresses hier.

3. Das da rechts ist ein Figurratgeber für Frauen. Nicht zum Abnehmen, sondern, wie man schöne Kurven kriegt. Titel Hilfe, ich bin eine Bohnenstange! Dass es so etwas gibt, ist schon mal sehr amüsant.
Richtig finde ich aber, dass dieser Link der beliebteste bei eBooks für lau seit einiger Zeit war. Ein Zeichen gegen den Magerwahn!

4. Die Niederlande geben grade richtig Gas im Testen von Anlagen zur Erzeugung von Solarstrom. Neuester Ansatz: Fotovoltaik von der Lärmschutzwand, getestet an einer Autobahn bei ’s-Hertogenbosch.

5. Das ist ein extrem albernes Zitat, aber ja, mein Herz wäre definitiv bereit für eine Schildkröte mit Schnauzbart.

Oder hat der das irgendwie anders gemeint? Ernsthaft, bizarrstes Gleichnis aller Zeiten.

Oder hat der das irgendwie anders gemeint? Ernsthaft, bizarrstes Gleichnis aller Zeiten. Ich hätte trotzdem gerne eine Schildkröte mit Schnauzbart, ich meine… Schildkröte mit Schnauzbart!