Freitägliche Fünf 10.07.2015 0 

Die wöchentlichen fünf Dinge der Woche, die mich gefreut oder mir gefallen haben. Denn mies gelaunt sind wir hier im Internet oft genug. Alles persönlich, es kann also von großen Nachrichten bis zu kleinen Alltäglichkeiten reichen. Ohne feste Reihenfolge einfach, wie es mir beim Schreiben einfällt.
Diesmal merkt man, dass Sommer ist. Und irgendwie sind Georg Schramm und ein Syrer mit reingeraten — das ist allerdings nie ein Fehler.

1. Einige werden die Geschichte von dem Syrer, der ein Portmonee fand schon gesehen haben.
Was mich daran vor allem erstaunt ist, dass die hiesigen Medien so etwas berichten. Vielleicht besteht ja noch Hoffnung für unsere Presse.

2. Am Sonntag ist wieder Grillmeisterschaft in Rheydt. Abgesehen von einer sehr zweifelhaften Aktion der Peta ist auch eine positivere Veganer-Aktion angekündigt: Es wird auch einen Stand mit veganem Grillgut geben. Deutlich besser.

3. Und hier nun Georg Schramm. Hörenswert wie immer ist er zur Ehrung der Sladeks, Gründer der Elektrizitätswerke Schönau, eines der ersten Ökostromanbieter aus der Anti-Atomkraft-Bewegung. Besonders empfehle ich, abseits des aktuellen Bezugs zu Griechenland, die Ausführungen zum Thema Konstruktion von Macht.


wird erst beim Draufklicken geladen. Beim Laden werden Daten an youtube.com übermittelt

Das Drama des Georg Schramm ist, dass er sich seinen Ruhestand redlich verdient hat — allein, Deutschland hat es sich noch lange nicht verdient, von ihm in Ruhe gelassen zu werden.

4. Goil, ein Autokino mit Planschbecken

Yay, Planschbeckenkino! (Bild: Visit Britain)

Yay, Planschbeckenkino! (Bild: Visit Britain)

5. Hier gibt es eine interessante Idee bei Treehugger: Warum Treibhäuser nicht einfach in der Erde versenken?
Das Ergebnis nennt sich Walipini und senkt erheblich den Material- und Energieaufwand von Treibhausanbau.