Rock HQ

Kommen wir zu einem Thema, in dem ich vollständig aussen vor bin: Rock HQ bzw. das ehemalige „Rock am Ring“ im ehemaligen JHQ.
Aussen vor bin ich, weil mich persönlich Festivals nicht groß interessieren. Dass ich es zudem mit Lokalpatriotismus nicht so habe, ist hie rim Blog ja schon bekannt, daher ist es mir auch recht wurscht, ob es nun nach MG kommt oder woanders hin.
Ich sehe mich somit als einigermaßen neutral: Festival völlig okay und ich freue mich, wenn Leute da hin gehen und feiern können, aber man sollte es eben als genau das betrachten: Eine Veranstaltung, die einen Ort braucht.

Essenziell dafür sind zwei Dinge. Erstens, dass der Ort geeignet ist, also beispielsweise Zu- und Abfahrten sowie sonstige Infrastruktur vorhanden sind. Das wird beim JHQ eng, geht aber noch so grade eben, wenn man ein paar Milliönchen investiert, die nie direkt zurückkommen müssen. Das ist in Ordnung, es liegt im Wesen einer Stadt als nicht-privatwirtschaftlicher Einrichtung, auch mal wissentlich Geld ausgeben zu können, dass sich nicht lohnt. Sonst wäre sie eine GmbH, keine Stadt.
Das setzt natürlich voraus, dass die betreffende Stadt dieses Geld auch besitzt, aber übergehen wir dieses kleine Problem mal eben.

Das andere ist, dass der Ort die Veranstaltung auch ertragen kann. Und hier kommen wir zu einem echten Problem.
Das JHQ liegt auf dem Gelände des abgeholzten Rheindahlener Waldes und grenzt an die letzte verbliebene große Waldfläche im Stadtgebiet (Hardter Wald) sowie an bedeutende Schwalm-Zuflüsse mit empfindlichen Biotopen. Nicht ohne Grund finden sich hier Naturschutzgebiete, teilweise mit dem Quellgebiet des Hellbaches solche der höchsten überhaupt vorhandenen Schutzstufe diesseits des Nationalparks.
Es sind also Hunderte in der regel gut angeheiterte Festivalbesucher daran zu hindern, in die empfindlichen Naturschutzgebiete zu pinkeln. Wenn einer sich dort mal erleichtert ist das kein Problem, klar. Aber hier ist der Punkt: Das ist nicht nur einer. Ich glaube, so mancher ist sich noch gar nicht bewusst, wie viel Dreck 100.000 Menschen (insbesondere Zelt-Camper mit ihren Konserven und Getränkedosen) machen, selbst in nur drei Tagen. Aber da es da draussen ja keiner sieht, muss man auch nicht dran denken. Denn dreckig ist immer nur da, wo man es sieht.
Aber wen interessiert das schon, schließlich wird mit dem Versprechen von Ruhm und Reichtum für die Stadt um sich geworfen. Wen interessiert da schon diese doofe Umwelt?
Ach ja, Parken müssen die Besucher übrigens auch irgendwo. Freut euch schonmal darauf, wie das Schrumpfen des Hardter Waldes weitergeht, diesmal um einer trostlosen Abstellfläche à la Nordparkparkplatz zu weichen. Und das alles für drei Tage Festival im Jahr.

Und was hätte MG verloren, wenn das Festival andernorts statt findet? Eigentlich nichts. So groß ist die Bedeutung eines solchen Festivals für eine Stadt nicht, wie sie derzeit geredet wird. Wenn ein Dorf wie Wacken für ein paar Tage das tausendfache seiner Einwohnerzahl empfängt, das ist natürlich ein Faktor. Ich bezweifel nur, dass das Rock HQ mit den für vergleichbare Bedeutung nötigen 20 Millionen Besuchern aufwarten kann.
Also, warum ausgerechnet dort?

Warum nicht zB in die Braunkohlengrube? Das ist noch nicht einmal boshaft gemeint, ich kann mir vorstellen, dass der Sound in der Grube absolut großartig ist, wenn man die Topografie richtig einbaut. Oder auf den Elmpter Militärflughafen, der ohnehin größer ist als das JHQ und auf dem daher alles ginge ohne neues Land zu plätten. Von Mönchengladbach sind es nach Elmpt nur ein paar Minuten, selbst mit dem Fahrrad keine Stunde. Wir hätten nichts verloren, selbst auf der Werbung fürs Fest stünde weiter Mönchengladbach, ähnlich wie beim Fantasialand immer Köln draufsteht, damit jemand das jeweilige Dorf auch einigermaßen auf einer Landkarte findet.


Die zwei Arten schlurfender Horden: Zombies und Flüchtlinge

Dieses Blog hatte in letzter Zeit viel zu viele anspruchsvolle Namen in den Prämissen der Artikel. Das geht so nicht, also geht es heute um Zombies und was genau die als literarisches Modell eigentlich repräsentieren. 61,5% aller Zombiefilme stammen aus dem 21. Jahrhundert und da stellt sich schon die Frage, warum Zombies so populär geworden sind. Sie sind ja nun beileibe kein neues Motiv.

Die bekannte Erklärung, Zombies stehen für den Konsumwahn dürfte auf Romeros Nacht der lebenden Toten beschränkt sein, ist also kein Ansatz: Weder ältere Zombiefilme wie Plan 9 from Outer Space, noch Romeros eigene Fortsetzung Zombie enthalten Verweise auf den Kapitalismus. Tatsächlich wage ich zu behaupten, Nacht der lebenden Toten war der einzige Zombiefilm, der jemals diese Bedeutungsvariante genutzt hat und selbst dort war so eher halbgar.

Benjamin Reeves kommt bei Medium aufgrund der oben angedeuteten Statistik zu dem Schluss, dass Zombies eine Verkörperung des Terrors sind. Zombies seien gefühllos, bewusstseinslos und töten jeden, der ihnen zu nahe kommt. Das klingt schon wahrscheinlicher, aber es passt noch nicht zu 100%. Wahrscheinlich hat er in Bezug auf einige Werke aber Recht.

Vor einigen Tagen fiel mir bei der Recherche von Titeln für eBooks für lau das Cover des links eingeblendeten eBooks (ja, böser Amazon-Link, ich weiss, ist halt ein Kindle-Buch) auf. Sieht ziemlich genau aus wie ein typischer Zombie-Titel, nicht wahr?
Doch dieses Buch hat keinen Bezug zum Zombie-Thema, es ist die autobiografische Erzählung einer Frau, die als Palästinenserin nach Israel gekommen und daraufhin nirgendwo mehr als Mitbürgerin akzeptiert wurde. Und ihr Cover sieht aus wie das einer Zombie-Geschichte. Was mich zu der Überlegung bringt: Sind Zombies Flüchtlinge? Gar Moslems?

Sind Zombies Flüchtlinge?
Die typische Zombie-Szene sieht immer wieder gleich aus: Hunderte, wenn nicht tausende, abgemagerter Kreaturen füllen die Straßen und drücken sich von Hunger und Verzweiflung getrieben gegen Zäune und Fenster. Sie lungern stöhnend an der Grundstücksgrenze. Findet einer einen Eingang ins Grundstück, strömt eine ganze Flut weiterer Zombies diesem ersten hinterher. Sie sind hungrig und verseucht, tragen Lumpen und sind zu jeder Kommunikation unfähig. Wir kennen dieses Bild aus genau einem anderen Kontext: Es entspricht populären bis populistischen Darstellungen von Einwanderergruppen in die reichen Staaten des Nordens. In Nordamerika mit Zaun aus Mexiko, in Europa über das Mittelmeer aus Afrika. Das Bild des Einwanderers ist jenes eines anonymen Mitglieds einer Masse von Einwanderern, die halbverhungert und in Lumpen gekleidet an unsere südlichen Grenzen treffen und sie ohne Rücksicht auf ihr eigenes Leben zu überwinden suchen. Sie stammen aus Ländern voller schrecklicher Seuchen und wenn sie überhaupt sprechen, so ist die Kommunikation sinnlos, weil sie nicht unsere Sprache sprechen.
Die sich angegriffen fühlenden verstärken ihre Grenzen, bis hin zum Versuch, jeden unerwünschten, der sich der Grenze nähert, zu erschießen.
Denn wenn sie es über die Grenze schaffen, überrennen sie uns und fressen uns auf. Xenophobe Darstellungen von Flüchtlingsströmen und der uns inzwischen vertraute Filmzombie sind in ihrem Erscheinungsbild praktisch identisch. Ich bin daher recht sicher, dass der (heutige) Zombie als Motiv einen xenophoben Kern hat.
Das wichtige hierbei ist, dass dieser Zusammenhang nicht bewusst konstruiert ist, solche Bilder stammen aus dem Unterbewusstsein. Man wird immer wieder in den Medien mit dem Bild von an Zäunen drängenden Horden gefüttert und irgendwann beginnt man, diese Ikonografie in andere Kontexte zu übertragen. Das gefährliche an solchen Dingen ist, dass sie sich auf diese Weise einschleichen – niemand entscheidet sich bewusst, xenophobe Motive zu verwenden oder gar xenophob zu werden. Bewusst dürfte nur die Entscheidung sein, dass Zombies eine hervorragende Bedrohung abgeben. Die meisten Regisseure und Produzenten von Zombiefilmen dürften weit davon entfernt sein, Ausländerfeinde zu sein. Das ist der Grund, warum man als Künstler immer hinterfragen muss, ob man mit seinem Werk grade das tut, was man glaubt zu tun.

Sind Zombies Moslems? Oder der Islam?
Reeves stellt in seinem Artikel den Zusammenhang zu 9/11. In Verbindung mit ein paar Elementen moderner Zombies, welche nicht durch die reine Einwanderer-Analogie erklärt werden können drängt sich daher der Verdacht auf, dass Zombies Muslime sind.

Hier ist mein Bezugspunkt zu der ganzen Sache: Eines meiner im Hintergrund laufenden Projekte ist eine Zombie-Geschichte. Die Zombies dienen dort als Metapher für eine Reihe von Dingen, darunter eben Religion. Zombies können ihre Opfer zu einem der ihren machen, sie können sie konvertieren. Sie haben das mit den in den letzten Jahren ebenfalls extrem populären Vampiren gemein, die aber leider von Stephenie Meyer ruiniert wurden und somit den Zombies das Feld überließen.
Und bei den Zombies wird man nicht etwa ein Sklave wie es bei den als Kommunismus-Metapher dienenden Ausserirdischen der 50er war, man wird selber ein Zombie unter anderen Zombies. Werde ein Zombie oder verlier dein Leben, das sind die Alternativen, die ein Opfer der Zombie-Apokalypse hat. Das ist populistischen Darstellungen des Islam sehr nah. Und tatsächlich findet man die meisten Zombiefilme in den beiden Ländern, in denen die Diskussion um die „Islamisierung“ am größten ist: England und die USA.

Und sonst so?
Zombies können als Metapher für viele Dinge stehen. Grade in Verbindung mit Mediengläubigkeit taucht der Vergleich sehr oft auf. Insofern steht nicht annähernd jedes Zombiebild irgendwie in einem xenophoben Kontext. Und vielleicht ist es ja auch umgekehrt so, dass unsere Darstellung von an Grenzen und Zäunen auflaufenden Menschenmassen von Zombies inspiriert ist, nicht umgekehrt.
Ich meine nur, dass es wichtig ist, alle möglichen Assoziationen eines genutzten Bildes zu reflektieren und zu überlegen, was man da auch unbewusst auslöst oder mitträgt. Das Bild der Zombiehorden vor Tor/Zaun/Mauer birgt einen Beigeschmack der Einwanderungsdebatte, dem wir uns bewusst sein sollten.
Was wir mit diesem Bewusstsein dann machen, ist jedem selbst überlassen.


Leben mit Wittgensteins Löwen oder: Religion und ich

Ich habe den Eindruck, in letzter Zeit wieder häufiger mit dem Thema Religion konfrontiert zu werden. Dafür gibt es diverse Gründe, wobei in meinem Fall aufgrund meiner politischen Verheimatung die überaus unglückliche Wahl der stark missionarisch auftretenden Katrin Göring-Eckhardt zur Grünen-Spitzenkandidatin ein besonders konstanter und besonders lästiger Umstand ist, da es schwer ist, ihren für mich persönlich beleidigenden Aussagen zu entgehen. Später im Text mehr hierzu, vorerst so viel: Ersetzt jedes Mal, wenn G-E vom Glauben bzw Atheismus spricht, diese Begriffe durch Hetero- bzw. Homosexualität und vielleicht wird euch klar, wie ihre Aussagen für mich klingen.
Ich bin religiöser Analphabet. Und ich komme zunehmend zu der Erkenntnis, dass dies eine nicht haltbare Position ist. Doch auch dazu später mehr, zunächst einmal zu meiner Geschichte betreffs Religion bis zu diesem Punkt.

Es ist schwierig, die Herkunft des Begriffs „religiöser Analphabet“ nachzuvollziehen, hauptsächlich, weil er immer wieder mit sehr verschiedenen Bedeutungen auftritt. Er scheint aus der Jahrtausendwende zu stammen, aber die Grundidee verkörpert kein Bild so gut wie Ludwig Wittgensteins Löwengleichnis: „Wenn der Löwe sprechen könnte, wir könnten ihn nicht verstehen.“
Wittgensteins Verhältnis zur Religion war kompliziert und es ist durchaus möglich, dass er diesen Satz (bewusst oder unbewusst) aus der Erfahrung des Lebens als Areligiöser in einer Welt voller religiöser Menschen geboren hat. Dass der Löwe spätestens seit dem Mittelalter als Symbol des Christentums präsent ist, ist hier wohl ein glücklicher Zufall.
Es ist einfach ein so perfektes Bild für das Erleben von Religion durch die Augen und Ohren von Menschen wie mich.

Die einfache Tatsache hier ist jene, dass ich nie religiös geworden bin. Ich wurde evangelisch getauft, weil man das halt so macht. Danach hatte ich keinen Kontakt mehr zu irgendeiner Religion, bis zu meiner Einschulung war da schlichtweg nichts. Und bis dahin war es bereits zu spät. Als ich schließlich in der (katholischen) Grundschule erstmals in nennenswerten Kontakt zum Christentum kam, ordnete ich dieses ohne Zögern in einen mir bekannten Kontext ein: Die Märchen der Gebrüder Grimm.
Nun war das Thema damit nicht abgehakt, hatte ich doch die meiste Zeit in der Schule Religion als Unterrichtsfach. Das Ersatzfach Philosophie erschien mir genauso unsinnig und so kam ich nie auf die Idee, nicht in Religion zu gehen. Ich wurde recht gut im Zweifeln und im Hinterfragen religiöser Inhalte, was meinen Lehrern gefiel und Reli zu dem Fach mit meinen besten Noten zu machen (gefolgt und in einigen Jahren übertroffen nur von Bio).
Ich ordnete mich als Atheist ein, sobald ich das Wort erlernte, ließ die Konfirmation über mich ergehen, wieder weil sich das so gehörte (und die Geldgeschenke üppig waren) und trat schließlich beim Amtsgericht aus der Kirche aus, bevor ich auch nur meinen ersten Pfennig verdient hatte. Bis dahin war Religion als Unterrichtsfach präsent, aber nie als Überzeugung oder Vorstellung irgendeiner Art. Es blieb mir fremd, wie irgendjemand in religiösen Texten irgendetwas anderes als Märchen sehen konnte und mit zunehmendem Alter wurde es mir noch fremder, wie selbst Erwachsene an dieser komischen Idee festhielten, es gäbe so etwas wie einen Gott. Ein Gott zudem, der mir zunehmend überflüssig erschien, ohne Platz im real existierenden Universum, wie es die Wissenschaftler ergründeten und wie wir es jeden Tag um uns herum sehen konnten. Mein Bild von Gott wurde zu einer anderen Formulierung von „Keine Ahnung“, er saß überall dort, wohin die Wissenschaft noch nicht vorgedrungen war, nicht weiter als ein lückenbüßerisches Phantom.

Ich versuchte zu verstehen, warum Gläubige an diesen Gott glaubten, doch alle Erklärungen, die ich bekam, drehten sich entweder im Kreis, blieben oberflächliches Geschwafel oder im besten Fall noch irgendwelche persönlichen Gefühlserlebnisse, die ich nicht nachvollziehen konnte („Ich spüre Gottes Dasein tief in mir“ und ähnliche Nullaussagen). Ich nahm am (nicht mehr existenten) Religionsforum teil und am Freigeisterhaus, wurde in beiden Moderator und versuchte, die Denkwelt der religiösen Mitglieder zu verstehen. Ich scheiterte vollständig und begriff irgendwann, dass dies eine fremde Welt ist, zu der ich keinen Zugang finden konnte.
Auf die Identifikation als Atheist folgte mit Erlernen der jeweiligen Begriffe jene als Agnostiker, dann Ignostiker und schließlich das heutige Bekenntnis zum religiösen Analphabeten, einer Person, unfähig zu religiösem Glauben, unfähig auch nur zu verstehen, was das ist und wieso es existiert. Glaube soll die wichtigsten Fragen des Lebens beantworten, allein, ich verstehe schon die Fragen nicht oder was an diesen so wichtig sein soll. Und noch viel weniger verstehe ich, wieso grade diese Antworten die richtigen seien sollen, schließlich sind es nichts weiter als von irgendwem aufgestellte Behauptungen, die genauso gut frei erfunden sein können.

Und das ist dann auch mein heutiges Bild von Religion: Religion ist, wenn jemand etwas erzählt und alle glauben es, weil… ?
Mein Satz endet in der Leere, weil hier mein Unverständnis beginnt. Ich weiss nicht, warum Leute irgendeinen abgefahrenen Scheiss glauben, nur weil jemand mit ausreichend zugebilligter Autorität es als Wahrheit verkündet. Oder weil es in irgendeinem Buch steht. Hier fehlt für mich mindestens eine Begründungsstufe. Warum glauben Menschen irgendeinen Kram, der in irgendeinem alten Buch steht oder von jemandem in einer Kutte vorgetragen wurde? Wer sagt denn, dass das nicht alles frei erfunden ist? Da fehlt etwas.

Und hier ist das Bizarre: Christen haben dieses Problem ebenfalls, nur weichen sie dieser Erkenntnis aus, indem sie Religionen, an die sie nicht glauben (vorzugsweise solche, die sie ausgerottet haben), zu Mythologien degradieren. Sie kaschieren so die Tatsache, dass die Vorstellungen der antiken Pantheons den damaligen Menschen keineswegs Mythen waren, sondern Religionen mit einem ebenso großen Wahrheitsanspruch wie die heutigen. Eine gefährliche Erkenntnis, birgt sie doch die Frage, was genau den heutigen Göttern einen größeren Wahrheitsanspruch verleiht als jenen Göttergeschlechtern unter Zeus, Iupiter, Teutates oder Wodan. Oder als den Heerscharen anderer Götter, die durch die Köpfe der Menschen spuken und spukten.
Wir meinen zu wissen, dass diese Götter unwahr sind, doch was macht sie unwahrer als die heutigen Götter? Oder andersrum: Warum sollte Yahweh weniger fiktiv sein als Tiamat?

Doch die Sache ist auch die, dass es mir lange egal erschien. Sollen die Gläubigen sich damit selbst herumschlagen, ich hatte diesen Fragen endlich den Rücken gekehrt. Allein, sie mir nicht.

Immer und immer wieder versuchen Religiöse, sich in die Lebensgestaltung jener einzumischen, die nicht zu ihrer Religion gehören. Sie nennen das dann Teilhabe an ethischen Diskussionen. Dass die ethischen Positionen einer Religion für den Rest der Menschheit völlig unerheblich sein könnten, auf diese Idee kommen sie erst gar nicht.
Und so kommen wir zu einer Welt, in der in Westdeutschland erst in den 90ern die Illegalität von Homosexualität abgeschafft wurde. In der staatliche Friedhöfe immer noch nach christlichen Vorstellungen gestaltet werden, ob es den „Bewohnern“ passt oder nicht (wozu haben die eigentlich ihre eigenen Friedhöfe, wenn die doch wieder ihre Nasen in fremde Einrichtungen stecken?). In der Menschen, die sterben werden und wollen gegen ihren Willen noch etwas länger gequält werden, da ihnen Sterbehilfe aus religiösen Gründen versagt bleibt, an die sie möglicherweise noch nicht mal glauben. Da erlangt der explizit missionarisch angelegte Religionsunterricht Verfassungsrang, aber ein für das Verständnis der Welt essenzielles Fach wie Mathe seltsamerweise nicht. Da werden bei uns die süßen Sternsinger rumgeschickt, um in Geld zu sammeln, mit denen man in Afrika fremde Religionen und Kulturen verdrängt (denn etwas anderes ist Missionierung nicht) und ganz nebenbei gewaltige Glaubenskriege auslöst. Politiker eiden auf „So wahr mir Gott helfe“, was alle Nicht-Theisten im Publikum nur zu dem Schluss führen kann, dass alles davor gelogen ist, denn das Gott ihm/ihr hilft ist ja aus deren Sicht nicht wahr (interessante Frage für die Juristen hier: Wenn ein Atheist mit dieser Formel endet und dann den Eid bricht, hat er gelogen? Hat er den Eid überhaupt jemals geschworen?). Da gibt es ausführliche Debatten, wie weit Religionen sich denn an Menschenrechte zu halten haben (zuletzt die Beschneidungsdebatte) anstatt dass dies wie bei allen anderen gesellschaftlichen Gruppen als eine dem Rechtsstaat unabdingbare Selbstverständlichkeit gilt.
All dies mit Verweis auf irgendwelche Werte und Normen, die offenbar dermaßen schlecht begründet sind, dass sie nicht argumentiert werden können, sondern per Dekret einer höchstwahrscheinlich fiktiven Autorität verordnet werden müssen.

Es ist offenbar keine gangbare Option, die Religiösen einfach in Frieden zu lassen, denn sie sind nicht in der Lage, diese Rücksichtnahme zu erwidern. Das liegt teilweise im Wesen von Mission als einem Kerninhalt vieler Religionen, aber noch mehr liegt es im Unverständnis.
Wenn Göring-Eckhardt (da isse wieder!) meint, in einem Flugzeug gäbe es keine Atheisten mehr, sobald es in Turbulenzen kommt, so spricht daraus eine vollkommen fehlende Einsicht zu verstehen, dass es auch Menschen gibt, die schlichtweg nicht glauben. In so einem Weltbild sind die diversen Areligiösen Denkweisen nur verkappte Religiöse. Und daraus legitimiert sich dann der Anspruch religiöser Gruppen, sich in Fragen einzumischen, die sie schlichtweg nichts angehen – vor allem Dinge, die allein die Betroffenen etwas angehen sollten, wie Sexualität und Sterbehilfe.
Auch diese unsinnige Begrifflichkeit, vom Glauben abgefallen zu sein, existiert und verschwindet nur langsam. Natürlich können Menschen vom Glauben abfallen, aber nicht jeder Ungläubige hatte jemals etwas, von dem er abfallen konnte.
„Man muss doch an etwas glauben“ ist auch so ein beliebter Satz von Gläubigen gegenüber Ungläubigen, ein perfektes Destillat des Problems: Der Aussage liegt völliges Unverständnis zu Grunde und sie ist im Gegenzug für Ungläubige ebenso unverständlich. Ich meine, was soll dieser Satz überhaupt bedeuten? Es ist für mich als Nicht-Glaubenden ein offensichtlich falscher Satz, der zudem einen Begriff als selbstverständlich voraussetzt, den ich etwa so gut verstehe wie ein geboren Blinder den Begriff „blau“.

Und somit komme ich zu dem Schluss, dass die Idee religiöser Toleranz eine gänzlich utopische ist. Die Vertreter von Kirchen und vergleichbaren Einrichtungen zeigen sich unfähig, sich aus anderer Leute Angelegenheiten rauszuhalten. Toleranz aber basiert auf Gegenseitigkeit.
Toleranz den Religionen gegenüber ist erst dann ein gangbarer Weg, wenn die Religionen selbst gelernt haben, die Grenzen ihrer Zuständigkeit zu erkennen und ihrerseits Toleranz den Anders- und Nichtreligiösen gegenüber zu üben. Bis dahin ist es die Pflicht eines jeden, der gleiche Rechte für alle als Ideal hält, ihnen diese Grenzen aufzuzeigen und sich gegen jegliche Grenzüberschreitung, jede unbotmäßige Einmischung in anderer Leute Leben, aufzustehen und zu protestieren, sich zu wehren.

Dieser Beitrag wird bereits viel zu lang. Viele Fragen müssen hier offen bleiben, etwa ob nicht schon die grundlegende Struktur von Glauben, dieses grundlose Übernehmen von Behauptungen, für die Menschheit schädlich ist und als Relikt einer Zeit umfassender Unmündigkeit überwunden werden muss. Um Glaubensinhalte ging es nur bedingt, aber die spielen offengestanden auch kaum eine Rolle. Ich bin sicher, ich werde irgendwann auf die anderen Themen in diesem Komplex zurückkommen.