Freitägliche Fünf 23.09.2016

Die wöchentlichen fünf Dinge der Woche, die mich gefreut oder mir gefallen haben. Denn mies gelaunt sind wir hier im Internet oft genug. Alles persönlich, es kann also von großen Nachrichten bis zu kleinen Alltäglichkeiten reichen. Ohne feste Reihenfolge einfach, wie es mir beim Schreiben einfällt. Nach langer stressbedingter Pause nun wieder regelmäßig.
Diese Woche mit jeder Menge guter Eingebungen.

1. Ein Apfelpflücker

Bild: Die nächste Stufe presst fertigen Apfelsaft und schließt das Loch dann wieder DIY All in One

Bild: Die nächste Stufe presst fertigen Apfelsaft und schließt das Loch dann wieder DIY All in One

Perfekte Idee für die grade anlaufende Apfelsaison, wenn man Plastikflaschen übrig hat und vermeiden möchte, für diese Missetat in die Hölle zu gehen. Oder Níðhöggr vorgeworfen zu werden, je nach Religion halt.

2. Ha!

Kleiner Scherz vom Regierungssprecher

Kleiner Scherz vom Regierungssprecher

3. Farbe bekommen

Wie man es von der Mongolei erwarten würde, gesunde Bräune im Gesicht  Bild: Guardian

Wie man es von der Mongolei erwarten würde, gesunde Bräune im Gesicht BIld: Guardian

Psittacosaurus ist ein kleiner, extrem häufiger Dinosaurier aus der Mongolei und ein Vertreter der frühen Formen jener Tiere, die später bekanntere Riesen wie Triceratops hervorbringen würden. Er war immer mal wieder für Überraschungen gut und eine besonders spektakuläre ist nun Frankfurter Wissenschaftlenr gelungen.
Erstmals konnte an einem Fossil die Farbe der Haut rekonstruiert werden. Wir wissen nun also, welche Farbgebung dieser Dinosaurier zu Lebzeiten aufwies. Das galt lange als unmöglich und selbst bis vor ein-zwei Jahren war dies nur bei den Federkleidern gefiederter Dinosaurier gelungen.
Das wird nicht bei jedem Dinosaurier möglich sein, Fossilien dieser Qualität sind extrem selten. Aber dass es überhaupt möglich ist, ist eine Sensation. Schade nur, dass er genau das braune Farbmuster hat, dass ihm von den Künstlern lange zugeschrieben wurde.

4. Ha!2

Aber wie soll ich jetzt interpretieren, dass auch Arte das fehlende Komma übersieht?

Aber wie soll ich jetzt interpretieren, dass auch Arte das fehlende Komma übersieht?

5. Ein seltsames Fahrrad

Viel zu lange kein seltsames Fahrrad mehr im Blog gehabt. Hier, bitte, auch wenn es ein paar jahre hinter sich hat:

Ich nenne es Gorilrad, der Erfinder lieber Jetpack Bike - Bild: Atomic Zombie

Ich nenne es Gorilrad, der Erfinder lieber Jetpack Bike – Bild: Atomic Zombie


Der Happy-Happy-Joy-Joy-Fun-Super-Schalala-Aufhol-Freitag

Okay, die Freitäglichen Fünf funktionieren hervorragend, wenn man maximal eine Woche verpasst. Bei mehr als zwei Wochen wachsen sie zu einem Monstrum heran. Mein letzter Monat war extrem voll und so habe ich das Blog ein wenig brach liegen lassen.
Nun, das kann nicht so bleiben und mit diesem großen Aufhol-Artikel diverser Notizen für die Freitäglichen Fünf aus den letzten Wochen stelle ich es nun wieder auf die Füße. Wahrscheinlich übersehe ich ein paar Einträge in den Tiefen meiner Lesezeichenlisten und ich überspringen meine persönlichen Dinge, aber ich komme wieder auf den Stand. Manche haben sich auch einfach erledigt.
Es folgen dann in den nächsten Tagen im Blog noch ein paar Einträge, die Fortsetzung der Less-Litter-Lifestyle-Reihe und reguläre Freitägliche Fünf. Und dann sind wir wieder im normalen Betrieb.

Jungfernflug für einen Hintern

Airlander alias Der Fliegende Hintern, fliegt UND hinternt (Bild: Reuters)

Airlander alias Der Fliegende Hintern, fliegt UND hinternt (Bild: Reuters)

Der Airlander 10, das britische Transportluftschiff, hat seinen Jungfernflug absolviert. Ich habe immer noch große Hoffnungen in die Luftschifffahrt als Zukunftstechnologie.

Klappleiter

Auch einfache Dinge lassen sich noch vollkommen neu denken. Bei Rädern gab es das schon ein paar Mal, wohl aus Trotz dem Volksmund gegenüber und seinen nicht neu erfindbaren Rädern. Hier ist eien Klappleiter.

Klappt! - Bild: Core77

Klappt! – Bild: Core77

Paris gegen Oldtimer

Während alte Autos hierzulande gehätschelt udn aus allen Abgasverordnungen ausgenommen werden, holt Paris sie gezielt von der Straße. Möglicherweise schlägt das etwas über die Stränge (gilt das auch für alte Elektro-Autos?), aber es ist ein angenehmer Kontrast zum Umgang in Deutschland.

Milch statt Plastik

Amerikanische Forscher haben eine Alternative zum Plastik in Dingen wie Milchverpackungen gefunden. Nun muss ich sagen, ich bin da etwas gespalten – die neue Verpackung besteht aus Casein, einem meist (wenn nicht gar immer) aus Milch gewonnenen Protein. Und Milch hat nun nicht grade die beste Umweltbilanz unter den Werkstoffen, mal davon abgesehen, dass Casein ein verbreitetes Allergen ist, was für Lebensmittelverpackungen wenig geeignet erscheint. Aber es ist ein interessanter Ansatz.

Freie Lizenzen bei den Öffentlich-Rechtlichen?

Offenbar hat der Rundfunkrat von ARD und ZDF sich in letzter Zeit verstärkt mit Lizenzen aus dem Creative-Commons-Bereich beschäftigt. Das ist sehr gut. Ich bin schon lange der Meinung, dass eigene Inhalte dieser öffentlich finanzierten Sender auch dem öffentlichen Gebrauch zur Verfügung stehen müssten, bis hin zu Gemeinfreiheit für bestimmte Inhalte.

Gebärmutterhalskrebs geht zurück

Gebärmutterhalskrebs, einer der wenigen Krebse, die viral verursacht werden können, ist seit der Einführung von Impfungen gegen das Papillomavirus in Australien um die Hälfte zurückgegangen.

Wildblumen-Biogas

Ein Pilotprojekt im Münsterland experimentiert mit dem Einsatz von Wildblumenwiesen statt Mais-Monokulturen als Rohstoff für Biogaserzeugung.