Zum offline lesen runterladen:

Eine Woche ist seit meiner ersten Ankündigung vergangen und jetzt schau’n wir mal, wo ich im Plan stehe.
Das Gemeine daran ist, dass Herbst ist, regelmäßig meine kreative Phase im Jahr. Das ist eigentlich gut, aber es bedeutet auch, dass solch ein Plan beständig modifiziert wird. Insbesondere in Phase 2 werde ich meine Titelauswahl noch einmal überdenken müssen. Aber dazu mehr im entsprechenden Abschnitt.
Zu Phasen 3 und 4 gibt es nichts Neues, daher nix im dieswöchigen Update.

Phase 1: Fortschritt und Ausbau
Das erste Buch ist zu 50% fertig und wird noch diese Woche zur Veröffentlichung abgeschickt.
Das scheint ein langer Zeitraum für die Veröffentlichung eines gemeinfreien Werkes zu sein, aber ich lese halt das komplette Buch Korrektur und modernisiere den Satz. Englische Romane hatten im frühen 19. Jahrhundert eine Gestaltung, die für heutige Leser teilweise schwierig zu lesen ist.
Ich werde das nicht komplett modernisieren, aber ein paar grundsätzliche Dinge werden angepasst, um den Lesefluss zu verbessern. Dazu kommen noch ein paar technische Einschränkungen, die umgangen werden wollen (Fußnoten, gesperrter Druck…) und natürlich Korrektur des Ergebnisses, das die Texterkennung aus dem Scan der fast 200 Jahre alten Buchvorlage generiert hat (da wird aus einer kleinen Unregelmäßigkeit im Papier schonmal ein Ausrufezeichen und kursive Abschnitte scheinen eine echte Herausforderung zu sein).
Zur Arbeitsgeschwindigkeit: 20 Seiten die Stunde, am Anfang waren es noch 10 Seiten.

Ich habe mich auch entschieden, die einzelnen Phasen überlappen zu lassen: Nach den beiden bereits eingeplanten englischen Büchern werde ich auch einen Roman aus der Kaiserzeit umsetzen. Das wird aber dauern: Das Original ist in Fraktur gesetzt, also werde ich abtippen müssen. Texterkennung, die Fraktur beherrscht ist mir zu teuer und dermaßen fehleranfällig, dass ich auch gleich abtippen kann.
Dies wir dim Hintergrund nebenbei passieren, während die späteren Phasen laufen (Immer so 1-2 Seiten am Tag).

Phase 2: Optionen, Optionen
Beim Thema Ratgeber/Sachbücher hab ich im Laufe der Woche etwa 10 Ideen angesammelt für Bücher, die meines Erachtens im derzeitigen Kindle-Angebot noch fehlen, obwohl ich sie von einem vernünftigen und umfassenden Angebot definitiv erwarte.
Dennoch soll diese Phase nicht mehr als 2 Bücher umfassen (das ist die Regel: Eine Testphase = 2 Bücher zum Testen). Welche es nun sein werden, entscheide ich am Ende von Phase 1.
Da die Phasen nun eine Überlappung erhalten, kommen die übrigen dann auch noch dran, nur halt später.
Übrigens keine Angst: Die Geschäftsidee, Bücher aus frei verfügbaren Internettexten zusammenzuwürfeln, werde ich mit Sicherheit nicht verfolgen. Das wäre mir peinlich.

Phase X: Zu den Academica
Ich schrieb im letzten Beitrag bereits, dass im Bereich akademischer Schriften noch eine gemeinsame Norm vermisse. Mir wurde inzwischen klar, dass eine solche nicht von selbst entstehen wird, also werde ich einen Vorschlag erstellen und ebenfalls als eBook einstellen.
Da bei diesem das Ziel einer möglichst großen Verbreitung besteht, wird er für 0,99 € eingestellt, sobald er fertig ist. Übrigens ein Preis, den ich mir für akademische Texte grundsätzlich wünschen würde, um einen möglichst breiten Zugriff auf die texte zu ermöglichen.
Wenn wissenschaftliche Arbeiten in Preislagen zwischen 100-200 € verkauft werden, bringt das vor allem eines mit sich: Behinderung der Forschung und des Fortschrittes der Wissenschaft, weil es sich niemand ohne Förderung/Sponsoring leisten kann, in diesem Bereich auf einem aktuellen Stand zu bleiben.

Eigene Erfahrungen als Kunde
Bei mir sind inzwischen – das war allerdings auch von Anfang an so gedacht – die ersten Papierbücher zu Gunsten ihrer elektronischen Äquivalente aus dem Buchregal verschwunden.
Bei mir ist das so, dass für mich die Essenz des Buches der Text ist, nicht das Papier. Daher habe ich wenig Sentimentalität fürs Buch als Medium. Ich kaufe Bücher zum Lesen, nicht zum Hinstellen.
Es gibt ein paar schöne gebundene Ausgaben, die ich nie rauswerfen werde. Antiquitäten und besonders schöne Ausgaben. Aber davon abgesehen hat die Schrumpfkur meiner Bücherregale nun angefangen. Weitere werden folgen, insbesondere deutsche Übersetzungen, von denen ich nun günstig die englische oder französische Originalausgabe bekommen kann dürften bei mir keinen langen Fortbestand mehr haben.
Hier die dieswöchige Liste, was weswegen rausgeflogen ist (und eine Erfahrung darin, wie unsagbar schlecht WordPress mit Tabellen umgeht):

Buch eBook Verbleib Grund
verschenkt Bessere Sammlung
Die
vergessene
Welt
verkauft engl. Originaltext, Kostenlos