Zum offline lesen runterladen:

Die Geschichte der Menschheit ist voller Wndepunkte. Manche sieht man, wiel sie unter den Augen der Presse von großen Köpfen der jeweiligen Zeit abgehalten werden. manche sieht man nicht, weil das Ereignis selbst so alltäglich und mundän erscheint. Und manch andere sieht man nicht, weil sie diffus zwischen den Entscheidungen schweben, weil sie mehr einen Zeitraum als einen Zeitpunkt einnehmen, mehr Potenzial denn Ereignis sind.
Eine solche Art von Wendepunkt findet genau jetzt statt und wo er hingeht, werden wir erst in einigen Jahren sehen können: New Orleans.

New Orleans gehört zu den jüngsten, aber auch den leidvollsten großstädten der westlichen Welt. Direkt am Golf von Mexiko gelegen, liegt sie in einer Region, die imemr wieder von einer auffällig konzentrierten Anzahl an katastrophen heimgesucht wird. Sie ist nicht die einzige Stadt in einer solchen Lage, aber die einzige in der westlichen „Ersten“ Welt.
Auffällig oft wird New Orleans auch von Katastrophen getroffen, die mit den Auswirkungen menschlicher Umweltzerstörung zu tun haben. Am besten im Gedächtnis dürfte hier noch der Hurricane Katrina sein, der die Stadt 2005 praktisch komplett unter Wasser setzte, in kurzem Abstand gefolgt vom glimpflicher verlaufenen Hurricane Rita. 3 Jahre später führte mit Gustav ein weiterer Wirbelsturm zu einer kompletten Evakuierung der Stadt.
Große Teile der Stadt liegen bis zu 3 Meter unter dem Meeresspiegel, was sie zu einem der ersten potenziellen Opfer steigender Meeresspiegel durch den Klimawandel macht.
Und jetzt spült eine Ölpest an die Küste von Louisiana, wie die Welt sie noch nicht gesehen hat. Für New Orleans, einen der wichtigsten Häfen der Südküste und einen wichtigen Fischereiort womöglich ein weiterer schwerer Schlag.

Leben in New Orleans muss einem die letzten Jahre vorgekommen sein, als befände man sich in einer dieser Horror-Visionen einer ökologisch zerstörten Zukunft, wie sie zuletzt in den 90ern populär waren.
Die Stadt steht nun auf einem Scheideweg: Untergang oder Aufbruch? Die Entscheidung fällt damit, wie die Einwohner auf die neue Katastrophe reagieren.

Kommt es erneut zu einer Ausreisewelle, bedeutet dies einen schweren Schlag für New Orleans. Sie könnte die erste westliche Stadt werden, die aufgrund der zunehmenden Umweltzerstörung aufgegeben wird. Eine Geisterstadt als Mahnmal, als Warnung, dass wir näher am Abgrund stehen als wir wahr haben wollen. Die Stadt schrumpft etwa seit dem Auftreffen von Hurricane Betsy und es ist nicht mehr auszuschließen, dass sie in wenigen Jahrzehnten bestenfalls als Kleinstadt erhalten bleibt. Die großen Wolkenkratzer des Finanzdistricts stehen dann leer.
Oder New Orleans nimmt die Katastrophen als Anlass, aktiv zu werden und wird zu einer neuen Hauptstadt der grünen Bewegung: Die beständige Nähe zu den Auswirkungen der Umweltzerstörung motiviert die Bürger, etwas gegen diese Zerstörung zu tun, vorbildliche Projekte zu starten und Persönlichkeiten der internationalen Politik hervorzubringen, die ihre Stadt vor dem Untergang unter den Fluten retten wollen.

New Orleans gehört womglich zu den ersten Städten, in denen man endlich kapieren wird, dass keine Zeit ist, sich über Privilegien und Verantwortlichkeiten zu streiten, während wir weiter auf den Abgrund zulaufen und uns weigern, die Augen zu öffnen.