Zum offline lesen runterladen:

Die (normalerweise) wöchentlichen fünf Dinge der Woche, die mich gefreut oder mir gefallen haben. Denn mies gelaunt sind wir hier im Internet oft genug. Alles persönlich, es kann also von großen Nachrichten bis zu kleinen Alltäglichkeiten reichen. Ohne feste Reihenfolge einfach, wie es mir beim Schreiben einfällt.
Die letzten drei Wochen waren voll und seltsam und achterbahnig und überhaupt. Privat, politisch, arbeitsmäßig. Ich werde daher die beiden verpassten Fünfer nicht ausgleichen, sondern einfach meine Notizen abarbeiten.

1. Urbaner Schredder

Ich bin ein großer Fan weniger von Elektromobilität als von den Kleinstfahrzeugen, die damit möglich sind. Der Urban Shredder von Hot Wheels ist natürlich mehr als Spielzeug oder Sportgerät gedacht, aber der Gedanke geht ja durchaus in die richtige Richtung: Fortbewegungsmittel so klein und leicht wie möglich, damit man nicht viel mehr auf Geschwindigkeit bringen muss als den Fahrer selbst. Klar, auf die selbe Straße wie ein Lkw oder auch nur ein Kleinwagen kann sowas nicht und unsere Verkehrsinfrastruktur ist dafür letztlich nicht geeignet aber ich würde eine Welt mögen, in der dem nicht so wäre.
Via Fancy.

Normalerweise steht hier ein Flachwitz, aber, nunja...

Normalerweise steht hier ein Flachwitz, aber, nunja…

2. Apropos Fortbewegung

Apropos Fortbewegungsmittel und ich. Es gibt Teile eines Schuhs, die ich weniger verachte als die Schnürsenkel. Was ich dagegen immer mag ist, wenn alte Ideen auf komplett neue Weise gedacht werden. Hier ist ein Schuh, der um den Fuß gewickelt wird und trotzdem nicht aussieht wie ein Handtuch am Fuß.
Nur über den Preis müsste man halt noch mal sprechen.
Vibram Furoshiki Wrap-Around Shoes

3. Diese Bank

Das Bild lässt sich irgendwie nicht einbetten, aber es lohnt sich, kurz den Link zu klicken. Absolut beeindruckende Schnitzarbeit: https://instagram.com/p/6okOhdg7R_/.

4. Energie-Innovation in MG

Die NEW will an zwei Standorten in Mönchengladbach die Praxistauglichkeit verschiedener Kleinwindräder in großindustriellen Anlagen testen.
Was wenige wissen: Die Kläranlage in MG-Neuwerk stammt aus einer Zeit, in der in der Stadt viel Bewegung auf dem Energiesektor war. So nutzte sie als eine der ersten Anlagen (manche Quellen sagen die erste Kläranlage überhaupt) die Gase aus dem Klärschlamm zur eigenen Stromversorgung. Es ist gut, wenn heutige Entwicklungen an die technologische Aufbruchszeit anknüpfen, die in dieser Stadt in den 80ern präsent war.

5. Itsy Bitsy Spider

In England tauchen in rauen Mengen riesige Spinnen in den Häusern auf <3. Okay, das ist wegen des folgenden Zitates hier:

Männchen verlassen ihre Netze auf der Suche nach einer weiblichen Spinne. Also gehen sie auf eine kleine Reise, um Liebe zu finden„, sagte der Spinnenexperte Stuart Hine vom Natural History Museum in London

Awwwwwww…

6. Rügenwalder, trotz der Werbung

Die Geschichte,, wie Rüggenwalder zur vegetarischen Wurst kam finde ich absolut interessant, vor allem wegen der Frage der Widerstände. Bisher habe ich sie noch nicht probiert (diese komischen Ersatzprodukte sind nicht so meins), aber es kann nicht schlimmer sein als normale Rügenwalder.
Ich finde es durchaus schön, dass solche Dinge so ein großer Erfolg sind.

7. Mekkes und seine Eier

McDonald’s will künftig nur noch Eier aus Freilandhaltung einsetzen. Das ist schon deswegen eine gute Meldung, weil McDonald’s so eine riesige Kette ist.
Mekkes spielt für die Umwelt-, Natur- und Tierschutzbewegung eine überraschend wichtige Rolle. Als wichtiger Gegner. Wir dürfen nie vergessen, wie uns solche Konzerne einen Punkt bieten, an dem sich Veränderungen anbringen lassen. Die wollen Marktführer bleiben, also müssen sie auf große gesellschaftliche Strömungen reagieren um ihre Position zu halten. Deswegen hat McDonald’s damals als erste Kette Styropor-Verpackungen für die Burger abgeschafft. Deswegen packen die manchmal Bücher in die Kindermenüs. Deswegen haben die vegetarische Burger. Und deswegen steigen die nun auf bessere Eier um.
Wir brauchen Mekkes, um einen Gegner zu haben, gegen den wir Siege auf eine Art einfahren können, dass sie etwas bewirken.

8. Wespen helfen

Ein Mittel gegen Krebs, um genau zu sein. Das sagen zumindest Forschungen aus Brasilien. Ich bin gespannt, ob aus den ersten Ergebnissen weitere positive Meldungen folgen.

9. Fußballgolf

Man nehme Fußball und Golf, zwei Sportarten, von denen ich nichts verstehe, nehme alles raus, was ich daran nicht verstehe, verschmelze es und übrig bleibt Fußballgolf. Das sieht gut aus. Das sieht nach richtig Spass aus. Und das will jemand hinter dem Nordpark in dieser Stadt bauen.

Das ist bescheuert. Das ist perfekt.

Das ist bescheuert. Das ist perfekt. – Bild: Tourismus Pullbach

10. Freie Fahrt für freie Fahrradler

Paris erlaubt Radlern in Zukunft wenigstens testweise, rote Ampeln zu ignorieren, wenn sie rechts abbiegen wollen. Das macht durchaus Sinn, da man beim Abbiegen nach rechts ja nicht die kreuzende Straße queren muss. Für Autos kennen wir das in Deutschland ja fallweise mit Abbiegespuren und grünen Pfeilen.

11. Weltuntergang!

Endlich mal wieder ein vernünftiger Weltuntergang. Am 28. September ist es so weit, die nächste Mondfinsternis bringt das Ende des Planeten oder wenigstens der menschlichen Zivilisation mit sich. Bringt Popcorn.