Zum offline lesen runterladen:

Jede Woche Freitag oder Samstag, je nachdem, wann es zeitlich klappt, die fünf beziehungsweise samstags sechs Dinge der Woche, die mich gefreut oder mir gefallen haben. Denn mies gelaunt sind wir hier im Internet oft genug. Alles persönlich, es kann also von großen Nachrichten bis zu kleinen Alltäglichkeiten reichen. Ohne feste Reihenfolge einfach, wie es mir beim Schreiben einfällt.
Diese Woche: Dinge für Dinge!

1. Paris für Fußgänger

Anders als die meisten Reisebroschüren finde ich Paris nicht sonderlich schön. Zuviel Beton, zuviele Straßen, zuviele Autos. Nun, auch die Bürgermeisterin von Paris hält letzteres für ein Problem und nun ist die Stadt auf dem Weg, das rechte Ufer der Seine für Autos zu sperren und statt der Straße eine Flaniermeile einzurichten. Damit sähe Paris dann deutlich mehr so aus, wie man sich das als Tourist vorstellt.

Paris ohne Autos am rechten Seine-Ufer Derzeit ist da eine große, regelmäßig verstopfte Straße - BIld: Stadt Paris

Paris ohne Autos am rechten Seine-Ufer Derzeit ist da eine große, regelmäßig verstopfte Straße – Bild: Stadt Paris

2. Polizei für Banksy

Aus der beliebten reihe „hihi“ - Bild: Facebook/Red & Black Anarchists

Aus der beliebten Reihe „hihi“ – Bild: Facebook/Red & Black Anarchists

3. Wasserstoff für Flugzeuge

Ich bin noch nicht überzeugt, dass es eine gute Idee ist, CO2-Abgase durch H2O-Abgase zu ersetzen, denn auch heisser Wasserdampf wirkt auf das Klima alles andere als normalisierend. Aber die Technik steckt noch so weit in den Kinderschuhen, man hat wohl genug Zeit, die Wirkung von zusätzlichem Wasserdampf als Treibhausgas zu untersuchen. Vielleicht ist die Menge ja relativ zur Gesamtwassermenge gering genug, dass es egal ist.
Grundsätzlich öffnet ein Wasserstoffflugzeug aber auch den Weg zu anderen Möglichkeit, etwa einem vollelektrischen Flug. Also darf es definitiv in die guten Nachrichten der Woche, dass in Stuttgart der erfolgreiche Testflug eines Wasserstofffliegers gelungen ist.

4. Albtraum für Scheuer

CSU-Generalsekretär Scheuer machte sich letzte Woche mit der Aussage unbeliebt, man handele sich durch die Flüchtlingsaufnahme Leute wie einen „ministrierenden Fußballspieler aus Senegal“ ein, die man nicht mehr „loskriege“. Warum man solche Leute wieder los werden wollte, bleibt ohnehin auf ewig Scheuers Geheimnis.
Nun, in einem seltenen Akt von Journalismus wurde der ministrierenden Fußballspieler aus Senegal tatsächlich gefunden. Adolphe Diop ist gradezu ein Musterbeispiel für gelungene Integration aus Bad Soden im Taunus.

5. Streicheln für Esel

Ebenfalls letzte Woche ging in Mönchengladbach die Nachricht um, dass Unbekannte die neu aufgestellten bronzenen Esel auf dem Sonnenhausplatz beschädigt hatten. Diese wurden inzwischen repariert und gestern abend durfte ich eine ungewöhnliche Beobachtung machen: Leute gingen zu den Eseln und streichelten sie über den reparierten Schwanz. Irgendwie süß.

6. Fahrrad für Paddler

Das Autocanoe, trotz des Namens eher ein amphibisches Tretboot - Bild: Autocanoe

Das Autocanoe, trotz des Namens eher ein amphibisches Tretboot – Bild: Autocanoe