Zum offline lesen runterladen:

Siehe oben. Und nun siehe unten.

Bild: Google

Bild: Google

Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Es gibt keinen anderen Satz, mit dem man diesen Beitrag einleiten kann. Einzig totale Sachlichkeit fängt das Entsetzen ein, das diese Tatsache mit sich bringt. Donald Trump wird der 45. Präsident der USA.
Ich erwarte, dass dies den Niedergang der USA in der Weltpolitik einleitet. Die Welt wird sich auf eine Zukunft einstellen müssen, in der die USA keine auch nur annähernd so ausgeprägte internationale Rolle spielen werden, wie es derzeit der Fall ist. Das kann gut finden, wer mag und ich kenne genug, die es tun werden. Es hat ja auch potenziell durchaus positive Auswirkungen, wenn die USA sich weniger in die Angelegenheiten des Rests der Welt einmischen. Aber es sind halt auch Zeiten, in denen eingesessene Strukturen verschwinden werden, in der die ganze Welt sich neu ordnen, Staaten ein neues Verhältnis untereinander finden müssen. Das kann ungemütlich werden, insbesondere, weil etliche der anderen Staaten ebenfalls populistische bis rechte Staats-Chefs haben.
Wir werden sehen, was genau kommt und was es für Europa bedeutet. Mir geht es jetzt um die Lehren, die für die vielen progressiven Wahlverlierer zu ziehen sind, welche die letzten Jahre hervorgebracht haben.

Die Personalisierung als Problem

Ich mag das, was als Wahlkampfstrategie präsentiert wird, nicht mehr als solchen bezeichnen. Wahlkampf hat was politisches. Was Parteien heute führen, ist nicht mehr politisch. Es ist Kandidaten-Marketing, mit Zuspitzung auf die Spitzenkandidaten. Das ist etwas, was im föderalistischen System der Bundesrepublik eigentlich aus gutem Grund (*hust*1933*hust*)nicht möglich sein sollte.
Es ist ja nicht nur bei uns bereits schiefgegangen. Auch die USA hatten ein paar charismatische, aber katastrophale Präsidenten, wenn auch nicht annähernd so furchtbar wie in Deutschland. Auch Trump ist definitiv kein Hitler. Er ist ein Vollidiot, aber kein Wahnsinniger.
Nun, eben jenes sehr problematische System wollen die diversen Wahlkampfmanager auch in Deutschland einsetzen, wo sie es nicht bereits tun. Eine Person spricht die Menschen an, sie ist einfach zu verkaufen. Politik? Wen interessiert schon, welche Politik man da wählt? Seriöser Wahlkampf, seriöse Politik würden versuchen, den Leuten zu erklären, worum es geht. Das ist anstrengend, also macht es keiner.
Die absurden Folgen im US-Wahlkampf waren Diskussionen, ob Hillary Clinton grade eine Grippe habe. Was auch immer das mit ihrer Eignung für die Präsidentschaft zu tun haben soll. Es erinnert an die Frage, ob Gerhard Schröder sich die Haare färbt — nur dass die Amis diese Fragen tatsächlich ernstzunehmen scheinen. Das ist es, worauf wir hinsteuern.

Das Geseier von der Mitte

Hillary Clinton war eine Kandidatin aus Angst. Aus Angst der Demokraten, man könne mit dem zur Nominierung aktiv bekämpften demokratischen Gegenkandidaten Bernie Sanders Wähler verschrecken. Also hat man eine Kandidatin bekommen, die genau nichts Mutiges zu sagen wagt.
Das kennen wir in Deutschland als „die Mitte ansprechen.“ Es hat sich soweit ausgebreitet, dass nur noch die Rechten es wagen, mit Positionen vorzupreschen, die kontrovers sein könnten. Und das wird ihnen honoriert, weil die Menschen danach dürsten, dass endlich mal wieder jemand etwas anderes sagt als das immergleiche Geseier aus der Mitte.
Symptomatisch dafür ist bei mir Sarah Wagenknecht, wie sie vor einigen Jahren bei Richard David Precht saß und sich auf mehrmaliges Nachfragen ausdrücklich weigerte, eine Utopie oder auch nur irgendeine nennenswerte Zukunftsvision aufzustellen. Und wenn die Leute keine Utopie kriegen, keine mutig vorspreschenden Ideen, dann nehmen sie halt die Dystopie, die rückschreitenden Anti-Ideen. Hauptsache, Vision. Hauptsache, Bewegung.
Man darf dumme Ideen haben, man darf spinnen. Das erzeugt Diskussion, das erzeugt Aufmerksamkeit, das erzeugt unter den ähnlich Denkenden Achtung und unter den anders Denkenden meist nichts, wovor man sich fürchten muss. Versucht nicht ständig, die anderen anzusprechen, sprecht die an, die eurer Meinung sind und zeigt ihnen, dass es jemanden gibt, der sie vertritt. Gebt euch und ihnen Visionen, die man vertreten, für die man einstehen, die man präsentieren kann.
Traut euch was oder ihr überlasst das Feld jenen, die sich was trauen. So einfach ist das.


Bücher
cover-jp
Alle Bücher >>
Geschichten auf Youtube
Kanal im Aufbau
Youtube-Kanal Extra Extra
Letztes Video: