Zum offline lesen runterladen:

Willkommen beim Nachfolger der Freitäglichen Fünf. Die Serie hat zuletzt doch sehr gestottert. Das lag zum einen an sehr vollen Frei- und Samstagen, zum anderen aber auch an der Prämisse. Es ist nicht einfach, jede Woche fünf nennenswerte positive Nachrichten zu finden. Vor allem nicht, wenn man in der Woche kaum Zeit übrig hatte, überhaupt näher die Nachrichten zu verfolgen. Und manchmal will man sich auch einfach über manche Dinge aufregen. Mein natürlicher Sarkasmus und die rein positive Ausrichtung ringen immer wieder um Dominanz und das kam in der Reihe auch immer wieder hervor.
Das bedeutet nicht, dass das Format nun negativ wird. Der positive Grundton wird bleiben, aber er wird näher an meiner Herangehensweise an Dinge rücken. Wo auch kathartisches Aufregen einfach dazugehört. Nun gibt es also statt fünf positiver Nachrichten jeden Freitag sieben „X der Woche“ am Sonntag, bei denen es sich um so ziemlich alles handeln kann.
Ich gehe davon aus, dass sich einige davon festigen werden, weil es Dinge sind, die ich ständig mitbekomme – Musik der Woche, eBook der Woche und Dinoding der Woche fallen auf. Ansonsten mal schauen, was draus wird.

Musik der Woche

Erstmal passende Musikunterlegung für den restlichen Artikel. Draufklicken, weiterscrollen.

Rückschritt der Woche

Das in Internetdingen gefürchtete Landgericht Hamburg hat wieder zugeschlagen. Nach dem neuesten Beschluss sind nun also Links auf Urheberrechtsverletzungen selbst als Urheberrechtsverletzungen zu werten.
Der Beschluss selbst liest sich mit seinen durchaus zahlreichen Einschränkungen nicht annähernd so schlimm wie die Berichterstattung dazu, dennoch ist das eine mindestens problematische Entscheidung.

eBook der Woche

Auf Amazon schwirrt eine Menge seltsamer Kram durch die Gegend. Da ich jahrelang eine Plattform für kostenlose eBooks betrieben und dafür täglich die verschiedenen Anbieter abgesucht habe, bekam ich da so einiges von mit und komme auch heute noch ständig daran vorbei. Es reicht von grottenschlechten vermeintlichen Meisterwerken, die man erwarten würde, über religiöse Ergüsse und pseudologische Theorien bis zu reiner Nazi-Propaganda. Aber der amüsanteste Teil sind dabei natürlich die puren Spinner.
Nun ist ein Buch über Elektrosmog ein guter Einstieg, aber damit allein hat sich Stefan Salsa den Eintrag noch nicht verdient. Nein, das sichert ihm einer der zitierten Wissenschaftler, ein gewisser Prof. Konstantin Meyl. Nach diesem googelte ich dann und davon abgesehen, dass er schlichtweg kein Physiker ist, hat der ein paar abgefahrene Theorien zu bieten.
Mein absoluter Favorit ist die Idee, Hühner seien biologisch in der Lage, Kernfusion zu betreiben. Natürlich nicht zur Energiegewinnung, sondern um das für die Eier nötige Kalzium herzustellen. Logisch.

Dinoding der Woche

Aus China stammt ein weiterer spektakulärer Fund im Bereich der gefiederten Dinosaurier. Diesmal ist es ein Stück des Schwanzes eines kleinen Raubsauriers, das im Bernstein erhalten wurde. Es ist nicht die erste Dinosaurierfeder in Bernstein, aber dennoch ein beachtlicher Fund, der viele Informationen über die Entstehung der Feder bergen kann.
bernstein-dinosaurier-schwanz

Armee-Einsatz der Woche

Die Vermessungs- und Liegenschaftenabteilung der US-Armee hat das Projekt einer Pipeline mitten durch das Reservat der Sioux von Standing Rock gestoppt. Das Vorhaben, das die Sioux massiv bekämpften, während die USA mit zunehmender Brutalität versuchten, den Bau durchzusetzen, machte zuvor den Eindruck eines beginnenden Bürgerkrieges — angesichts der Geschichte der USA mit den Amerikanern eine traurige und nicht ganz unwahrscheinliche Fortsetzung der Geschichte.
Es gab sogar eine Vergebungszeremonie usaner Veteranen bei den Sioux.

Sprachfehler der Woche

In Mönchengladbach wird eine neue Büroanlage verbaut mit dem wunderbaren Namen… Paspartou. Nein, ich habe mich nicht verschrieben, das ist der offizielle Name. Er steht so auch in der Pressemitteilung der Stadt, die ich leider nicht verlinken kann, da sie sich in meiner Mailbox befindet.
Ich habe ja die leise Befürchtung, dass auch das ou nur deshalb drin ist, weil jemand im letzten Moment merkte, dass Paspartuh irgendwie so komisch unfranzösisch aussieht. Der Begriff schreibt sich übrigens Passepartout und bezeichnet die Papierrahmung in einem Bilderrahmen. Was das mit Büros zu tun haben soll, weiss ich zwar nicht, aber vielleicht sollte es ja tatsächlich als Wortspiel Paspartout (=„nicht überall“) werden. Wer will das schon wissen? Es gibt auch noch die Bedeutung „Generalschlüssel“, aber das will auch nicht so recht passen.

Rezept der Woche

Super-Kohlenhydrat-Smoothie. Das Bild reicht, den Rest könnt ihr euch selber denken.
Die Jelly Beans sind gelatinefrei, es ist also vegetarisch, wenn auch nicht vegan (Milch, Bienenwachs, Schellack).

Ich sehe kein Problem damit. Ihr?

Ich sehe kein Problem damit. Ihr?