Zum offline lesen runterladen:

Nein, nicht alle Ausgaben der Serie erhalten ihren eigenen Blogbeitrag, aber diese ersten paar sind die Phase, in der ich am meisten lerne und das finde ich durchaus interessant. Immerhin war die erste Ausgabe mein erstes selbstgedrehtes Youtube-Video überhaupt.
Und so habe ich schon nach der ersten Woche einiges optimiert.
Zum Beispiel packe ich dieses Video jetzt nach oben (21 Minuten):

Technik: Ruhig mal rumprobieren

Die zweite Ausgabe sieht schon deutlich besser aus als die erste. Der eine Grund ist der, dass ich jetzt direkt in FullHD 1080p aufnehme (beim ersten Mal war es auf 1080p hochskaliertes 720p) und das mit 30 Bildern pro Sekunde (statt 16). Der andere Grund ist, dass mir bisher nicht klar war, dass ich das Blitzlicht bei Filmaufnahmen auch als Dauerlicht benutzen kann. Upps. Die bessere Ausleuchtung hilft jedenfalls mit der Schärfe des Bildes. Im Gegenzug erhalte ich einige Schlagschatten, die aber in Bewegung nicht auffallen. Damit werde ich eine Weile leben müssen, denn das werden erst andere Lampen lösen können.
Auch mein Kampf mit dem Autofokus ist ausgestanden. Es stellt sich heraus, dass der Autofokus bei mir ausgeht, wenn ich Videos aufnehme. Ich muss also manuell auswählen, auf welches Objekt sich die Kamera fokussieren soll. Das konnte ich zum Beispiel bei Grimlocks Auftritt ganz am Ende effektiv nutzen.
Allerdings habe ich auch die Bildqualität der Datei ein wenig runtergesetzt, sonst hätte sie nicht mehr auf meine übervolle Festplatte gepasst. Ein Problem, für welches ich bereits eine Lösung gefunden habe: In Zukunft schreibe ich die Aufnahmen direkt auf einen USB-Stick.

Fortschritt! Ich denke, der Qualitätsunterschied ist offensichtlich (links alt, rechts neu)

Fortschritt! Ich denke, der Qualitätsunterschied ist offensichtlich (links alt, rechts neu)

Struktur: Mehr Abwechslung

Die erste Folge hatte eine klare Struktur Intro, jede Vorstellung mit einer Titelkarte, Outro. Hintendran kamen noch einige Outtakes, weil sich das bei der Produktion dieser ersten Ausgabe anbot. Diesmal fiel nichts unter den Schnitttisch, was sonderlich unterhaltsam gewesen wäre.
Die Struktur dieser Ausgabe ist zugleich komplexer und klarer. Nach dem kurzen Intro (mit bewusster gestalteter Gestik neu aufgenommen) folgt erstmal ein Ausblick, welche Titel diesmal besprochen werden und ein Hinweis auf die Links in der Videobeschreibung, mit denen man direkt zu jedem Abschnitt springen kann. Dann kommen die Besprechungen in etwa der selben Form wie bisher. Und zum Ende kommt nochmal ein kurzer Überblick über die Extras der Woche. Bei diesem sieht man nochmal alle Extras im Bild arrangiert, was eine gute Orientierung ergibt, aber auch ein Punkt ist, der sich automatisch gut für das Vorschaubild eignet.
Etwas Kopfzerbrechen bereiteten mir diese Woche die Schießspielzeuge. Ich wusste dass sie kommen würden, aber wie und woran sollte ich sie vorführen? Ich entschied mich für den guten alten Grimlock, eine Transformers-Figur aus den 80ern, die ich noch hatte. Mit dem Charakter Grimlocks kann man eine Menge machen, seine Sprechweise allein ist ja schon von sich aus lustig. Nur musste ich leider auch feststellen, dass die Figur deutlich stabiler stand, als ich erwartet hatte Ich hatte gehofft, sie würde wenigstens beim zweiten Test umfallen, doch sie stand unbeeindruckt. Das ist ein bisschen langweilig. Andererseits fiel mir auch auf, dass es vielleicht keine so gute Idee ist, ein Sammlerstück so zu riskieren. Also wird Grimlock wohl bei nächster Gelegenheit ausgetauscht.
Ich mag meine Gaststars. Grimlock und der Marienkäfer (okay, der war ungeplant) bringen etwas Abwechslung in das Format und vor allem mit Grimlock kann ich auch etwas besser Humor einfügen. Eine Qualität, die sein Nachfolger ebenfalls bekommen muss. Der muss dann aber wenigstens etwas leichter umfallen.
Und ja, die Idee, ausgerechnet Grimlock zu nehmen basierte im Endeffekt auf der Idee zu den letzten fünf Sekunden des Videos. Die habe ich dann auch ein gutes Stück vor der restlichen Aufzeichnung gemacht. Statt Outtakes eine Pointe als Abschluss, das finde ich gut.
Alle sin allem fluppt das gut: Obwohl das Video etwas länger ist als das erste, haben die Aufnahmen und der Schnitt deutlich weniger Zeit gebraucht als beim ersten Mal. Dafür hat die Software deutlich länger gebraucht, wohl weil sie diesmal FullHD als Eingangsmaterial zu verarbeiten hatte.

Zeitplan

Ursprünglich hatte ich geplant, die Serie immer am Samstag online zu stellen. Doch es gibt ein paar Magazine, die samstags erscheinen und die wollte ich dann auch noch drin haben. Mit Postproduktion, Hochladen und Verarbeitung der fertigen Dateien kann das dann aber durchaus bis in die folgende Nacht dauern (die heutige Folge war gegen Mitternacht zum Hochladen bereit). So kann ich natürlich nicht verlässlich planen, also verschob ich die Veröffentlichung der Folgen auf Sonntag vormittag. Ich mache also am Samstag Postproduktion und am Sonntag morgen dann die letzten Arbeiten zur Veröffentlichung.
Damit habe ich jetzt also einen klaren Ablauf, eine Art Arbeitsalltag für die Youtube-Aufnahmen dieser Serie:

  • Freitag spätnachmittag: Produktion ( Videoaufnahmen, Tonaufnahmen, Standbilder)
  • Samstag: Eventuell fehlende Aufnahmen, Postproduktion (Schnitt, Zusammenstellung, Erzeugung und Optimierung der finalen Videodatei)
  • Sonntag: Veröffentlichung mit allen Daten, die Youtube braucht, um das Video optimal zu präsentieren

Das klingt nach viel, aber der Großteil dieser Zeit besteht aus dem Warten darauf, dass sich irgendwelche Ladebalken auf irgendwelchen Monitoren ohne Zwischenfälle füllen. Ein Video von 20 Minuten wie die aktuelle Ausgabe bedeuten letztlich eine Stunde Aufnahmezeit und noch mal ein bisschen mehr an Nachbearbeitung. Es wäre mehr, würde ich mit Drehbuch arbeiten. Ich habe das bei den Grimlock-Elementen gemerkt, die teilweise vier oder fünf Anläufe brauchten. Die meisten Segmente kommen schon deshalb ohne Drehbuch aus, weil gar nicht wirklich planbar ist, wie gut die Produkte sind.

Kleinkram

Ansonsten habe ich noch ein wenig Kleinkram optimiert.
Ab sofort sind nur noch die Gimmicks nummeriert, nicht mehr die Folgen selber. Das sah einfach doof aus. Intern heissen die Dateien fürs Handling weiterhin “Extra Extra 002„ und so weiter, aber Zuschauer sehen davon nichts mehr.
Ich habe das Intro nochmal neu gedreht. Eigentlich wollte ich diese Datei jedesmal identisch neu einbauen, aber im Moment ist es halt noch nicht perfekt, also gibt es überarbeitete Versionen. De jetzige ist schon ziemlich nah an meiner Vorstellung, aber ich muss zur Perfektion noch ein paar Anläufe machen. Wir kommen näher.
Es gibt diesmal am Ende keine Vorschau auf die nächste Woche. Ich bin noch nicht sicher, ob eine ausreichend zuverlässige Vorschau möglich ist und habe sie daher erstmal weggelassen. Dafür gibt es jetzt das Fazit der vorgestellten Beilagen, das ich viel nützlicher finde.
Ich will mir auch angewöhnen, ein paar Worte mehr zu den jeweiligen Heften zu verlieren.
Zugleich will ich in Zukunft gezielt Zeitraffer einsetzen statt Sachen zum Zusammenbauen wie die Lego-Sets vor dem Dreh zusammenzubauen. Ich denke, das vermittelt einen besseren Eindruck zu den Sets.

Erfolgsbilanz

Das erste Video ist erst etwas über ein Dutzend Mal angeschaut worden, aber das macht mir keine großen Sorgen. Bei Youtube startet man halt nicht von 0 durch. Die Zahl wird steigen, wenn es mehr Videos gibt, die untereinander verbunden sind. Mir gibt das auch die Freiheit, regelmäßig Qualität liefern zu können, bis der Erfolg anklopft.
Ich denke, die wöchentlichen Videos sind eine Basis für ständig neue Inhalte. Richtig ziehen werden aber wahrscheinlich erst die angedachten Sondervideos speziell zu Einzelthemen wie Lego oder Weihnachten.