Zum offline lesen runterladen:

Sieben Dinge der Woche, ausgewählt zum Ende der Woche. Eine Chronik des alltäglichen Wahnsinns, der Erfreulichkeiten, Merkwürdigkeiten und sonstigen -keiten, der Fundstücke und Dings. Jeden Sonntag, mehr oder weniger.

Musik der Woche

Grimlock hat mir diese Woche bei einem anderen Projekt zur Seite gestanden. Da bekommt er natürlich einen Platz in der Musik der Woche. Ein Remix mit Zusammenschnitten aus allen Inkarnationen der Transformers, die den Anführer der Dinobots beinhalteten, auf den ich stieß, als ich popkulturelle Referenzen zu dem B-Promi unter den Transformers suchte. Der Ton ist vor allem aus den Folgen der ersten Transformers-Fernsehserie zusammengesetzt, was auch dem Alter meiner Grimlock-Figur entspricht. Das ist nämlich tatsächlich noch eine Figur aus meiner Kindheit. Alle anderen Transformers habe ich mit der Zeit verkauft, aber Grimlock bleibt.

Batterie der Woche

So hat ein Labor auszusehen, damit ich es als Labor ernstnehme - BIld: Gabor Paal/SWR

So hat ein Labor auszusehen, damit ich es als Labor ernstnehme – BIld: Gabor Paal/SWR

Professor Birgit Esser aus Freiburg gehört zur langen Liste der Leute, die derzeit mit einer neu erfundenen Sorte Batterien Schlagzeilen machen. Zwar ist mein Favorit weiterhin der Natrium-Glas-Akkus, aber dieser Polymer-Aluminium-Akku ist ebenfalls interessant.
Im Kern ist der Akku eine Variante der bewährten LiPo-Akkus. Die Anode ist weiterhin Lithium, die Katode dagegen mit Ruß versetztes Polyvenylphenothiacin (auswendig lernen, das muss sitzen wie Desoxyribonukleinsäure!) auf Aluminium. Das Ergebnis soll ein sehr schnell ladender und langlebiger Akku sein, doch ein wenig Geheimniskrämerei schwebt noch über dem Vorhaben. Denn die Details gibt es erst nach Bestätigung des Patents.

Komödie der Woche

Der Versuch der sich Identitäre schimpfenden Rechtsextremen-Bewegung, auf dem Mittelmeer in illegaler Weise die Seenotrettungsmissionen verschiedener humanitärer Organisationen mit einem eigenen Schiff zu behindern, stellt sich als unerwartet amüsant heraus.
Sie haben zu diesem Zweck ein Forschungsschiff namens C-Star angeheuert, ein ursprünglich unter dem Namen Suunta laufendes Forschungsschiff für den Vorküstenbereich (Off-Shore) unter mongolischer Flagge. Unter mongolischer Flagge. Ein Hochseeschiff. Einen Augenblick…

Karte der Lage der Mongolei in Asien

Ab und an führt es vermutlich Manöver mit der Schweizer Bundesmarine durch

Ich möchte betonen, dass ich noch gar nicht angefangen habe, den lustigen Teil der Geschichte zu erzählen. Ausserdem muss man fairerweise sagen, dass das Schiff ursprünglich in und für Finnland gebaut wurde, was deutlich mehr Sinn macht.
Der lustige Teil beginnt wenige Tage nach Start der Mission bei einem Hafenaufenthalt in Zypern. Dort wurde das Schiff der selbsternannten Schleppereibekämpfer und Einwanderungsgegner mal eben festgesetzt. Wegen Schlepperei und einem gesuchten Waffenschmuggler als Kapitän. Als Sahnehäubchen fanden sich auf dem Schiff 20 Tamilen ohne Einreisepapiere. Auf einem für acht Besatzungsmitglieder ausgelegten Kahn. Die C-Star hat zwar Schlafplätze für insgesamt 24 weitere Passagiere, aber eine Besatzung dieser Größe braucht sie nicht.
Weil das noch nicht lustig genug war, kam es diese Woche zu einem Zwischenfall, bei dem das vierzig Jahre alte Schiff antriebslos auf dem Mittelmeer lag. Die europäische Küstenwache verständigte daraufhin das nächstgelegene zur Hilfe fähige Schiff über den Seenotfall, dem es selbstverständlich nachkam. Denn Seenotrettung ist Pflicht. Die Pointe: Bei dem helfenden Schiff handelte es sich um die Sea-Eye, eines der Schiffe, welche die C-Star mit ihrer Mission an der Seenotrettung hindern wollte.
Immerhin sind die Rechten konsequent und verweigern die Annahme der Hilfe, der Schaden sei wohl doch nicht so schlimm gewesen.
Ich bin jetzt schon gespannt, wie es weitergeht.

Buch der Woche

Ich mag Spinnen und habe die Angst vor den oft nützlichen Tierchen in unseren arachnid harmlosen Gegenden nie verstanden. Eine Schwarze Witwe muss es natürlich nicht sein, aber die hat von Australien bis hier zum Glück ein paar tausend Kilometer zu laufen. Und ganz ehrlich: Australien hat das einzige giftige Säugetier und den einzigen giftigen Vogel. Das ist einfach der Kontinent, auf dem der Planet für die Ausrottung der Menschheit übt.
Tanya Berlinger-Odemer hat sich entschieden, etwas gegen die Angst vor Spinnen bis hin zur Arachnophobie zu tun. Dafür hat sie das Projektbuch Spinnen zusammengestellt, in dem sie verschiedene Aktivitäten und Bilder rund um das Thema Spinnen vorstellt und Kinder so spielerisch-kreativ an diese faszinierend andersartigen Tiere heranführt.

Regalfund der Woche

Es ist immer wieder interessant, was man so findet, wenn man das Zeitschriftenregal durchgeht, um auszusortieren.
So zum Beispiel dieser Beileger von VW aus dem Jahre 2007, der zehn Jahre später aktueller nicht sein könnte.
Na gut, die beworbene BlueMotion-Technologie ist ein alter Hut, aber der Spruch auf dem Cover ist einfach so unglaublich perfekt:

Wer ein Auto fährt, trägt sehr große Verantwortung. Wer eins herstellt erst recht. VW - Das Auto

Schöner Spruch zum Merken

Wobei ich jetzt schon interessant fände, ob auch die manipulative Software für die Abgaswerte unter dem Label BlueMotionlief.

Vogelscheuche der Woche

Start der Woche

Fortschritt! Ich denke, der Qualitätsunterschied ist offensichtlich (links alt, rechts neu)

Fortschritt! Ich denke, der Qualitätsunterschied ist offensichtlich (links alt, rechts neu)

Ich muss nicht all zu viele Wörter darüber verlieren. Das habe ich zum einen schon getan, zum anderen habe ich beim Dreh schon einen Plastik-Frownie verloren, der jetzt hinter irgendeinem Schrank liegt.
Also nochmal zum Sonntag: Ich habe diese Woche eine Youtube-Serie gestartet, in der ich Zeitschriftenbeilagen der Woche vorstelle und bewerte.
Das erste Video gibt es hier mit einer Erklärung, was es mit dem Projekt eigentlich auf sich hat hier. Darauf folgt natürlich die zweite Folge von heute morgen, ebenfalls mit einem Beitrag zu den Hintergründen. Zukünftige Folgen gibt es dann ohne eigenen Beitrag direkt bei Youtube.