Zum offline lesen runterladen:

Sieben Dinge der Woche, ausgewählt zum Ende der Woche. Eine Chronik des alltäglichen Wahnsinns, der Erfreulichkeiten, Merkwürdigkeiten und sonstigen -keiten, der Fundstücke und Dings. Jeden Sonntag, mehr oder weniger.

Musik der Woche

Arpeggio of Blue Steel war eine sehr gute computeranimierte Animeserie über den Widerstand eines U-Bootes gegen eine mysteriöse Flotte, die die Weltmeere kurzerhand zur Sperrzone für alle menschlichen Schiffe erklärt hat, was für Länder wie Japan zu einer wirtschaftlichen Katastrophe wurde.
Eine Besonderheit der Serie war ihr Titelsong, der nicht allein steht, sondern zu dem ein komplettes Lied gehört. Das sprachliche Durcheinander ist dabei für japanische Liedtexte nicht untypisch, hier ist es mal Japanisch und Englisch, die Kombination mit Deutsch ist aber ebenfalls beliebt. Letzteres sieht man auch in der Serie, die hier und da Nietzsche-Zitate in der deutschen Originalfassung einsprengt.
Hier nun das komplette Lied mitsamt dem dazugehörigen Video, welches eine ganz andere Thematik angeht als der Anime, für den es produziert wurde.

Lesung der Woche

Komisch, der Text enthielt doch gar nicht das Wort "Hatschi" - BIld: Thomas Maria Claßen

Komisch, der Text enthielt doch gar nicht das Wort „Hatschi“ – Bild: Thomas Maria Claßen

Im Rahmen der Buchaktiv-Aktion in der Schauzeit gab es heute auch einen Nachmittag mit Lesungen. Neben Inge Jansen, Kirstin Grabowski, Karl-Heinz Thifessen, Thomas Maria Claßen und Arnold Küsters durfte auch ich hier aus meinem Kurzgeschichtenfundus vortragen und wählte dazu drei meiner Kurzgeschichten – zwei sehr kurze und eine etwas längere (Späte Rache, Invasiv und Schicht).
Das war eine sehr schöne Veranstaltung mit gutem Publikum und einer angenehmen Vielfalt an Lesenden. Für Buchaktiv das Highlight der Veranstaltung. Mal schauen, wann wir sowas wiederholen.
Das Buch dazu erscheint dann im Oktober, die Kurzgeschichtensammlung Stückwerk. Stückwerk ist nicht ganz eine direkte Übersetzung von How to Sing Butterflies als vielmehr dessen deutsches Gegenstück, in dem viele Geschichten übersetzt eingeflossen sind, aber auch neue Geschichten dazukommen.

Beleuchtung der Woche

Kerze in Form einer Hand, von der nach dem Abbrennen das Skelett übrig bleibt

Sehr handlich. Und nein, dafür werde ich mich nicht entschuldigen, egal, wie flach der war – Bild: Fancy/

De Vergänglichkeit von Kerzen hat nun ein Ende, denn von dieser Kerze bleibt ein Skelett zurück. Und zwischendurch blutet sie hübsch.
Is doch mal eine nette Idee, was man mit ein wenig rotem Wachs und einem nicht brennbaren Kern so machen kann. Perfekt für die anstehende Halloween-Vorsaison.
Aktuell 35 $ bei Fancy.

Rausschmiss der Woche

Heckler & Koch hat recht plötzlich seinen Vorstandsvorsitzenden gefeuert. Das allein würde es noch nicht in diese Liste bringen, was interessiert mich der Rausschmiss irgendeines Managers bei einem Rüstungskonzern.
Nein, wirklich interessant wird das erst im Kontext, der so richtig tief blicken lässt: Besagter Manager war es, der kurz zuvor öffentlich verkündete, die Firma wolle künftig keine Waffen mehr in Krisengebiete liefern.
Was andere als eine absolute Mindestanforderung an die ethische Verantwortung von Rüstungskonzernen sehen, galt intern wohl als geschäftsschädigendes Verhalten. Denn bei Heckler & Koch sieht man lieber Kinder sterben als Umsätze sinken. Schön, dass die das so deutlich klargestellt haben. Wie im Frmenmotto angedeutet: „Keine Kompromisse!“ Eigentlich schade, dass ich von denen als Nichtkunde nichts boykottieren kann.

Tierchen der Woche

Raupe des Buchen-Streckfußes

Haarige Rettung: Raupe des Buchen-Streckfußes

Schwalbenschwanzraupe

Schwalbenschwanzraupe in Farbe und bunt

Tagpfauenauge

Und mal ein Erwachsener hier: Tagpfauenauge

Irgendwie hatte ich eine kleine Insektenwoche, sepziell eine Schmetterlingswoche. Am Montag begegneten mir unterwegs gleich zwei Raupen in Not. Zunächst eine aus dem Baum gefallene Raupe des Buch-Streckfußes. Ich stellte später fest, dass ich richtig vermutet hatte, als ich sie in die nahe Buche setzte. So, wie sie sich sofort nach den Blättern streckte, als sie in die Nähe der Buche kam, schien mir das aber auch recht eindeutig.
Es folgte ein paar hundert Meter weiter eine sehr bunte Raupe, die auf dem Bürgersteig neben einer Blumenwiese lag. Diese tat ich einfach in die Wiese zurück. Sie stellte sich als schwer angeschlagene Raupe eines Schwalbenschwanzes heraus. So, wie sie aussah, hatte sie irgendetwas gestört, als sie grade dabei war, ihren Kokon zu bauen.
Und heute dann folgte ein wahrer Schwarm an Schmetterlingen. In den Brennnesseln der Dahler Oase waren die dort massenhaft auftretenden Raupen des Tagpfauenauges zu Faltern herangereift und saßen nun überall auf den Wegen herum, um sich zu sonnen.

Foto der Woche

Fotografie von Fotografen, die eine Katze fotografieren

Mau? – Bild: Pictures in History/Facebook via John Osinski

Wer eine historischer Persönlichkeit ist und wer nicht, nimmt manchmal kuriose Züge an. So war etwa Bill Clintons Katze Socks in den 90ern durchaus ein kleiner Medienstar. Was natürlich Aufmerksamkeit bedeutet und die mögen Katzen allgemein nur, wenn sie selbst entscheiden, wann ihnen diese zuteil wird. Entsprechend genervt stelle ich mir ihren Gemütszustand auf diesem Bild vor.

Fahrrad der Woche

Das darkste Einhorn seit langem - Bild: Deviantart/Easterforest92

Das darkste Einhorn seit langem – Bild: Deviantart/Easterforest92

Ich bin nicht sicher, ob Easterforest92 bei Deviantart Deutscher ist, aber das hier ist sein FP (Fahrradpanzer) 9. Die „Kühlerfigur“ ist ja schon so sehr hübsch, aber das kleine Detail mit den am Lenker angebrachten Zügeln ist noch mal eine schöne kleine Detailverliebtheit.


Bücher
Eye to the Telescope 26
Alle Bücher >>
Geschichten auf Youtube
Kanal im Aufbau
Youtube-Kanal Extra Extra
Letztes Video: