Zum offline lesen runterladen:

Die MIGS fordert aktuell eine weitere Gesamtschule in Mönchengladbach.
Ein gutes Vorhaben angesichts einer Zahl von inzwischen 500 Schülern, für die keine Gesamtschulplätze mehr verfügbar waren (das sind mehr, als alle Hauptschulen der Stadt zusammen aufgenommen haben). Als Standort dafür schlagen sie das Gymnasium Rheindahlen vor – und hier bin ich skeptisch: Das Gymnasium Rheindahlen ist das einzige Gymnasium im Bezirk und, wenn ich mich nicht irre, auch das einzige im zukünftigen Bezirk West (oder war es Süd, die neue Bezirksaufteilung ist ja etwas seltsam geraten).
Daher würde man durch den Umbau in eine Gesamtschule zahlreichen rheindahlener Kindern, die auf ein Gymnasium geschickt werden sollen, einen recht großen Schulweg nach Stadtmitte oder Rheydt aufbürden – Ziel muss aber bei allen Reformen auch eine Stadt der kurzen Wege sein, um die Verkehrsbelastung gering zu halten.
Es ist mir somit unverständlich, warum nicht eines der drei in nächster Nähe zueinander stehenden Gymnasien in Stadtmitte (Math-Nat, Huma und Geroweiher) umzuwidmen, bevorzugt das Gymnasium am Geroweiher, da es durch den letzten Neubau die Kapazitäten für einen Gesamtschulbetrieb haben sollte. Eine Fusion des Geroweihergymnasiums am Fuße des Abteibergs mit dem Stiftisch-Humanistischen Gymnasium auf seinem Gipfel ist nicht erst seit gestern im Gespräch, hier könnte eine Umwidmung schonend und in Zusammenarbeit mit dem Nachbargymnasium durchgeführt werden.

Ich werde ein entsprechendes Schreiben an die MIGS schicken. Es ist meines Erachtens wesentlich sinnvoller als ein Umbau des wie gesagt einzigen Gymnasiums in Rheindahlen.

Sollte jetzt jemand kommen und sagen, ich wolle (als grüner) zwar Gesamtschulen, abe rnicht in meiner Nachbarschaft, so kann ich nur sagen: Die Stadtmitte-Gymnasien sind in meiner Nachbarschaft.

Nachdem ich inzwischen mit Ulli Laubach von der MIGS gesprochen und die Schülerzahlen gesehen habe, ist meine Argumentation meines Erachtens hinfällig. Diese sind so gering, dass eine Umwidmung des rheindahlener Gymnasiums angebracht erscheint.