Zum offline lesen runterladen:

Der wöchentliche Rückblick in sieben Kategorien. Eine Chronik des alltäglichen Wahnsinns, der Erfreulichkeiten, Merkwürdigkeiten und sonstigen -keiten, der Fundstücke und Dings. Jeden Sonntag hier im Blog, mehr oder weniger. Manchmal sogar vor Sonnenuntergang. Daran merkt man dann, dass die Sommersonnenwende noch recht nah ist.

Musik der Woche

Es ist My-Little-Pony-Zeit! Immer eine beliebte Zeit! Musikeinlagen sind in der Serie alles andere als eine Seltenheit, aber das ist so ziemlich die einzige, an die ich mich erinnern kann. Okay, diese und Apples to the Core, aber Glass of Water ist viel lustiger. Discord wäre fast der Grund, aus dem ich mir eine MLP-Figur geholt hätte, er ist ein herrlicher Charakter. Wie bei den meisten Inkarnationen des Chaos als Naturgewalt.

Nachrichten der Woche

In Afrika hilft Technik im Kampf gegen Propaganda und Fehlmeldungen. So arbeiten Journalisten in Kenia mit Drohnen, um Ereignisse aus der Luft zu beobachten und darüber zu berichten.
Einsatz solcher Technik wird auch zunehmend wichtiger. Und das nicht nur in Entwicklungsländern. Denn in Sachen Pressefreiheit ist es inzwischen Osteuropa, das den Experten von Reporter ohne Grenzen Sorgen bereitet.
Auch in Deutschland wird zunehmend gegen freie Berichterstattung und Aufdeckung von Missständen vorgegangen. Ein gutes Beispiel dafür ist das Vorhaben von Julia Klöckner (landwirtschaftsministerin des Bundes, CDU), härter gegen verdeckt entstandene Aufnahmen in tierquälerischen Viehbetrieben vorzugehen. Dagegen hat sich inzwischen auch eine Petition gebildet.
Unterdessen hat die unsinnigste einflussreiche Erfindung derdeutschen Geschichte 30. Geburtstag: Der Dax, diese absolut nichtssagende Zahl, die uns allen als die wichtigste der Welt verkauft wird.
Viel wichtiger für das Leben ist die Schule. Oder sollte es zumindest sein, denn die Schule lehrt vor allem viel Bildungsgerümpel und lässt im Gegenzug viel für das Leben konkret wichtiges aus. Das kritisieren aktuell mal wieder ein paar Experten. Mal schauen, ob diesmal was bei rumkommt.
Was wichtige Fragen angeht, mag ich ja Quora. Im allgemeinen sind die Antworten auf dieser Plattform gut und die Fragen interessant. Auf der Fragerseite ist hin und wieder eine reichlich krude Idee dabei, aber manche Fragen sind einfach nur großartig. Etwa diese, ob man einen Hamsterplaneten bekommt, wenn man 1.000.000.000.000.0002 nahe beisammen im Weltall schweben lässt. Ich würde das ja verneinen, da die Gravitation eines einzelnen Hamsters nicht groß genug ist, um mit anderen Hamstern zusammenzuklumpen. Aber viel wichtiger ist, dass jemand die Frage gestellt hat.
In der Kategorie „Das sage ich doch schon seit Jahrzehnten“ haben wir diesmal die Idee, CO2 durch den Anbau von Algen in großer Menge zu binden. Diese dann für die Ernährung zu nutzen, klingt zwar vernünftig, löst aber nicht das Problem mit den Treibhausgasen, da es die Bilanz über die Verdauung wieder auf Null setzt. Aber der Ansatz ist richtig.
Zum Abschluss noch ein interessantes Bild aus den Archiven: Frühe Inlineskater aus dem Jahre 1910. Schon interessant, wie sehr die damals noch aussahen wie verkleinerte Fahrräder. Noch viel interessanter aber, dass die einen fest eingebauten mechanischen Antrieb hatten.
Ich frage mich, ob die damals ähnlich häufig waren wie heute Segways und ähnliche Elektrominiflitzer.

Bild: Library of Congress (Public Domain)

Bild: Library of Congress (Public Domain)

Geniestreich der Woche

Ich bleibe noch ein bisschen bei den Fahrraderfindungen: Mir ist aufgefallen, wie einfach das Fahrrad in seinem Ursprung eigentlich ist. Am Anfang hatte es ja nicht mal einen Kettenantrieb. Damals war es noch die Draisine. Die hätte man im Prinzip schon in der Antike bauen können. Und das wäre eine Revolution gewesen.
Wenn man den Römern das Fahrrad gibt, hätte diese eine Erfindung den Zusammenbruch des Reiches aufhalten können, denn plötzlich würden die Reichweite und Geschwindigkeit eines Boten massiv vergrößern und das unregierbare Imperium organisatorisch deutlich geschrumpft.
Was ich noch nicht weiss ist, was ich mit der Idee mache. Okay, doch, eine Idee habe ich, aber die bewahre ich mir in einer Schublade „tatsächlich gute Ideen“ auf. Vorerst.

Ja, ich habe ewig danach gesucht. Alte Fahrradwerbung auf einer Postkarte, das einzige relevante Bild zu der Idee.

Ja, ich habe ewig danach gesucht. Alte Fahrradwerbung auf Postkarte, das einzige relevante Bild zu der Idee.

Politik der Woche

Es geht auf die Sommerpause zu. Ich habe diese Woche den Anlauf für einige Projekte genommen, die danach stattfinden werden.
Also kann ich für die zweite Jahreshälfte schon mal die Themen Plastik, Radwege und Eisenbahn andeuten. Aber für Konkreteres ist noch keine Zeit.
Eine Thema, das jetzt viel näher ansteht ist die Frage, was zum Teufel wir in Mönchengladbach eigentlich mit unserem Flughafen machen? Das Ding ist komplett überflüssig, aber die Stadt kauft es jetzt zurück und pumpt auf absehbare Zeit jährlich siebenstellige Beträge da rein. Wir brauchen auf jeden Fall ein Konzept, was aus diesem Teil in Zukunft wird.

Wortgeschmeide der Woche

Es hat eine Weile gedauert,aber endlich ist meine erste Übersetzung eines kompletten Buchs auch beim größten Anbieter erhältlich. Rezepte für den Schmortopf bietet genau das, was der Titel verspricht.
Ein Kochbuch zu übersetzen ist eine interessante Aufgabe, denn längst nicht alle in den USA verfügbaren Tatsachen sind auch hier erhältlich und bei manchen sind einige Details unterschiedlich. Auch die Maßeinheiten funktionieren nicht immer — so etwa die berühmte Tasse unbekannter Größe in übersetzten Rezepten, bei der ich mir jedesmal nicht nur die Mühe machte, diese in ml umzurechnen, sondern in manchen Fällen das auch wieder in Gewicht umrechnete (eine Tasse Mehl geht, 237 ml Mehl ist nicht nur wegen der krummen Zahl schwierig).
Wie gesagt, eine interessante Aufgabe, deren Ergebnis nun also auch auf Amazon verfügbar ist.

Fotos der Woche

Fotofreie Woche. Als, ich habe einiges fotografiert, aber nichts Interessantes dabei.

Videos der Woche

Bei Fiction Science kämpfe ich noch mit der Zeitbegrenzung auf 15 Minuten.
Extra Extra läuft dagegen solide weiter. Diese Woche mit einer neuen Ninjago-Figur in Form eines etwas aus dem Stil der Serie herausragenden Cole mit einem übergroßen Hammer, mit dem er wohl Lances Lanze von letzter Woche die Stirn bieten will.