Zum offline lesen runterladen:

Am gestrigen Freitag schickte Amazon.com eine Mail heraus, die recht kurzfristig eine Änderung der Konditionen für das Partnerprogramm zum 1. März ankündigte. Die Änderungen gelten vorerst nur für amazon.com, aber es steht zu erwarten, dass amazon.de und andere Lokalableger nachziehen.
Bedeutend ist dabei das Zudrehen des Geldhahns für Portale, die kostenlose Kindle eBooks bewerben. Genau gesagt wird der folgende Passus in die Konditionen für das Amazon-Partnerprogramm eingefügt:

In addition, notwithstanding the advertising fee rates described on this page or anything to the contrary contained in this Operating Agreement, if we determine you are primarily promoting free Kindle eBooks (i.e., eBooks for which the customer purchase price is $0.00), YOU WILL NOT BE ELIGIBLE TO EARN ANY ADVERTISING FEES DURING ANY MONTH IN WHICH YOU MEET THE FOLLOWING CONDITIONS:
(a) 20,000 or more free Kindle eBooks are ordered and downloaded during Sessions attributed to your Special Links; and
(b) At least 80% of all Kindle eBooks ordered and downloaded during Sessions attributed to your Special Links are free Kindle eBooks.

Dazu muss man wissen: Das Geschäftsmodell von Portalen für kostenlose eBooks funktioniert bei Kindle über Cookies, die einen Nutzer für 24 Stunden dem Werbenden zurechnen. Das bedeutet: Zwar erhalten die Werbenden für den Download eines kostenlosen eBooks kein Geld, wohl aber wenn der selbe Kunde am selben Tag einen weiteren, kostenpflichtigen Einkauf tätigt.
Auf diese Weise funktioniert auch ein Teil der Finanzierung meines Twitter-Kontos eBooks für lau, genauer die Links eben zu amazon.de. Links zu Smashwords und Apple laufen über die dortigen Partnerprogramme, die restlichen Links über eine Werbeeinblendung des kommerziellen URL-Kürzungsdienstes Adf.ly beim Aufruf jedes Links.

Sieht man nun diesen Schritt seitens Amazon wird klar, dass man dort die Geister, die man mit der Einführung der Gratistage als Werbemaßnahme für die Autoren rief, wieder loswerden will. Darauf deuten auch die klaren Hinweise, dass sich Gratisaktionen nicht mehr wie früher auf die Verkaufsränge auswirken. Die kostenlosen Titel nehmen offenbar aus Sicht des Händlers überhand. Es muss erhebliche Probleme geben, wenn er ein bei oberflächlicher Betrachtung so effizientes Werbemittel so heftig zerschießt.
Damit bricht ein über die Jahre recht umfangreich gewordenes Netz von Diensten, die kostenlose Links sammeln und verbreiten in den nächsten Monaten zu großen Teilen zusammen. Nicht nur werden damit die Betreiber dieser Seiten deutlich geschädigt, es wird in Zukunft auch für Autoren schwieriger werden, ihre Werbeaktionen über solche Portale bekannt zu machen. Das wird den Markt für Kindle eBooks, vor allem das Marketing bei selbstverlegten Titeln, grundlegend verändern.

Die Zukunft von eBooksfuerlau


eBooks für lau wird als Angebot fortbestehen. Was sich verändern wird, ist das Finanzierungsmodell. Und ja, ich werde in Zukunft aller Voraussicht deutlich weniger Geld mit Amazon-Links einnehmen. Aber nicht gar keins.
Die letzten Wochen haben gezeigt, dass die Kunden bereit sind, eine Werbeeinblendung vor dem Betreten der eigentlichen Webseite zu akzeptieren. Das hatte mir lange Sorgen bereitet. Daher werden, sobald die Regelung von amazon.com auch in Deutschland gültig wird, Amazon-Links im Twitter auf Adf.ly umgestellt, wie sie jetzt schon bei Links auf Ciando, Pageplace, BPB etc. Verwendung finden. Bis dahin läuft erstmal alles wie gehabt. Solange es nicht nötig wird, werden die Werbeeinblendungen nicht kommen.
Bis dahin ist der wichtigste Punkt: eBooks für lau ist gekommen um zu bleiben. Wenn die Bedingungen sich ändern, ändert das Angebot sich entsprechend. Aber es läuft weiter. Ich suche weiter kostenlose eBooks und stelle sie nach einer kurzen Vorauswahl (um einen gewissen Mindestanspruch an Qualität zu erfüllen) jeden Nachmittag dort ein.
Wenn Amazon mir daraus ein Verlustgeschäft macht, habe ich andere Optionen. Und letztlich ist Amazon zwar der größte, aber (anders als bei den meisten anderen ähnlichen Anbietern) bei weitem nicht der einzige Anbieter, auf den ich verlinke.