Die Pseudonymfrage

Nachtrag, 07.02.2016:Nachdem ich die Reaktionen in den sozialen Netzwerken durchgelesen habe, habe ich mich entschieden, das Pseudonym nicht zu nutzen. Die Authentizität scheint ein höherer Wert zu sein als die Einheitlichkeit. Pseudonyme sind demnach nur aus rechtlichen oder vergleichbar hohen Gründen einzusetzen. Und nun weiter mit dem ursprünglichen Beitrag:

Ein Projekt, an dem ich derzeit arbeite, ist ein Kochbuch, genauer gesagt mehr ein Kochratgeber. Worum es genau geht, verrate ich noch nicht. Wer meine anderen Buchveröffentlichungen bisher anschaut wird schnell merken, wie weit dieses Projekt aus dem Rahmen fällt, eingebettet in Sachbüchern, Science-Fiction und Fantasy. Bislang bringt das zwei wichtige Erkenntnisse mit sich:

Symbolbild (Pixabay/Public Domain)

Symbolbild (Pixabay/Public Domain)

1. Kochbücher sind komplex

In der Theorie sind Kochbücher recht simpel zu schreiben: Man nehme ein paar Rezepte, die thematisch einigermaßen zusammenhängen, füge ein paar Formatierungen hinzu und fertig ist das Kochbuch. Nur entspricht das Ergebnis nicht meinen Erwartungen an ein von mir verfasstes eBook. Wenn ich ein Kochbuch mache, dann ein vernünftiges: Mit Bildern und einer Papierausgabe mit richtig schönem Layout speziell für die Präsentation von Rezepten. Die Fotos muss ich natürlich auch selbst machen, wofür ich auch die Gerichte vorher kochen muss, was wiederum erfordert, dass ich alle Zutaten kaufe.
Das ist durchaus mehr Aufwand als bei meinen bisherigen Titeln, sowohl zeitlich als auch finanziell. Aber wenigstens kann man das Arbeitsmaterial nachher verspeisen.
Ich bin dennoch sehr gespannt, ob sich der nicht unerhebliche Aufwand bei der Erstellung eines solchen Buches lohnt.

2. Möglicherweise brauche ich ein Pseudonym

Das ist die eine Frage in dieser Sache, auf die mir keine rechte Antwort einfallen will: Brauche ich ein Pseudonym? Denn immerhin wirkt das Buch unter meinen anderen wie ein Fremdkörper. Es könnte auf manchen befremdlich wirken, Bücher so wild unterschiedlicher Art in einer Liste zu finden. Es könnte den Eindruck mangelnden Profils entstehen lassen und auch zu einer gewissen Unübersichtlichkeit beitragen. Und wer nach dem Namen sucht, um weitere Kochbücher zu finden, stößt zunächst auf eine Liste völlig anders gelagerter Titel bevor er findet, was er sucht.
Andererseits bildet ein Name einen einheitlichen Auftritt für die Bücher und vor allem stellt er einen Einstieeg dazu da, die restlichen Bücher des jeweiligen Autors schnell zu finden, wenn man mehr wissen will oder das bereits Gelesene mag.

Ich hätte sogar schon ein Pseudonym im Ärmel, indem ich meinen zweiten und dritten Vornamen ins Spanische übertrage und dazu einen an einen meinem Nachnamen ähnelnden spanischen Namen stelle. Das Ergebnis: Juan Raul Diego! Kein besonderer Grund, ich mag einfach den Klang dieser Übersetzung meines Namens.

Also, was meinen die Leser: Wenn ich ein Kochbuch herausbringe, sollte ich dies unter meinem Passnamen tun oder unter dem (offenen) Pseudonym Juan Raul Diego?


Freitägliche Fünf 29.01.2016

Die wöchentlichen fünf Dinge der Woche, die mich gefreut oder mir gefallen haben. Denn mies gelaunt sind wir hier im Internet oft genug. Alles persönlich, es kann also von großen Nachrichten bis zu kleinen Alltäglichkeiten reichen. Ohne feste Reihenfolge einfach, wie es mir beim Schreiben einfällt.
Diese Woche wird gezaubert.

1. Zauberbaum

Für mehr Draussen im Drinnen! - Bild: Radamshome/Reddit

Für mehr Draussen im Drinnen! – Bild: Radamshome/Reddit

Die Tochter von Reddit-Nutzer Radamshome wünschte sich einen „Märchenbaum“ im Zimmer, also baute ihr Vater ihr einen. Wunderschönes Ergebnis, mehr Bilder gibt es hier bei Likemag.

2. Zauberstab

Ich hatte eine Weile wegen dem Fahrrradprojekt nach einer Möglichkeit gesucht, in der näheren Umgebung Schweissen zu lernen. Wie ich diese Woche erfahren habe, gibt es dafür einen Einführungskurs bei der VHS Viersen in Dülken. Da ist zwar auch Löten mit bei, was ich schon in der Schule hatte, aber schadet ja nix. Ich weiss jetzt also definitiv, was ich im Herbstsemester in Dülken machen werde. Das wird spannend.

3. Zaubersee

Die ewige Geschichte um die City Ost in Mönchengladbach, den Raum eines einstmals bedeutenden ehemaligen Güterbahnhofs, der seit Jahren brach liegt, kommt langsam zu einer zufriedenstellenden Zielvorstellung. Die drei Beiträge eines Gestaltungswettbewerbs sollen hier vereint werden und bringen neben einer großen Wasserfläche auch einen Radschnellweg vom Hauptbahnhof Mönchengladbach bis zum Bahnhof Lürrip. Dieser formt dann m.E. einen guten Ansatzpunkt für einen weiteren Radschnellweg bis zum Hauptbahnhof Neuss und letztlich ins Ruhrgebiet.

Und ich bin als einziger nerdig genug, in der Form das Leitwerk einer S 23 Mitchell-Hyundyne Starfury zu sehen, oder? - Aus dem Vorschlagspapier von Machleidt/Sinai

Und ich bin als einziger nerdig genug, in der Form das Leitwerk einer S 23 Mitchell-Hyundyne Starfury zu sehen, oder? – Aus dem Vorschlagspapier von Machleidt/Sinai

4. Zaubertinte

Abgeordnetenwatch hat ein Projekt laufen, um alle Arbeiten des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages aus 2015 öffentlich zu stellen. Damit verbunden ist die Forderung, solche Arbeiten in Zukunft grundsätzlich öffentlich einsehbar zu machen.

5. Zaubertiere

Meinen Kompostwürmern geht es gut. Die hatten zum Jahreswechsel darunter zu leiden, dass entsorgtes Fischfutter aus einer alten, vor zwei Jahren abgelaufenen Dose im Komposter eine Kruste gebildet hat, was die Durchlüftung behinderte und dem Substrat Feuchtigkeit entzog. In der Folge starben einige der Würmer und ich war eine Weile nicht sicher, ob es noch welche gab. Mir fiel wohl auf, dass die Lebensmittelreste nicht klassisch kompostierten, sondern wie in einem Komposter mit Würmern üblich ohne auffällige Wärme- und Geruchsentwicklung abgebaut wurden. Ausserdem hatte ich kurz nach dem Malheur ein paar winzige, frisch geschlüpfte Würmer entdeckt, wusste aber nicht, was aus denen geworden war.
Gestern habe ich im Komposteimer endlich wieder ein paar Würmer entdeckt, schön groß und fett, denen scheint es also gut zu gehen. Und ich habe gelernt, die Bildung solcher Krusten in Zukunft ganz klar zu vermeiden. Wobei ich ohnehin davon ausgehe, dass dieser Fund einer alten Fischfutterdose eine einmalige Sache war. Zurück zu faulem Obst und Brotkrumen für meine Würmer.


Dino-Dienstag 38

Nachrichten aus der Welt der Paläontologie, (so gut wie) jeden Dienstag hier im Blog. Denn Dinosaurier und das Leben der Urzeit sind Themen, von denen ich nie genug haben werden. Ausserdem verspreche ich es den Lesern der Meilensteine der Evolution.
Diese Woche vom Jura bis fast in die Gegenwart.

Portugiesisches Vogelsterben

Es gibt manchmal diesen besonders traurigen Moment für Biologen, wenn sie eine neue Spezies entdecken, die in geologischen Maßstäben grade erst ausgestorben ist. So ging es mit den Moas und Riesenadlern auf Neuseeland, den letzten sibirischen mammuts und nun auch mit dem wohl jüngsten solchen Fall, mit fünf neuen teils flugunfähigen Rallenarten, die auf Madeira und den Azoren lebten und deren letzte erst im 16. Jahrhundert ausgestorben sein muss.

Streng genommen nicht PRÄhistorisch, aber nunja… Bild: José Antonio Peñas (Sinc)

Streng genommen nicht PRÄhistorisch, aber nunja… Bild: José Antonio Peñas (Sinc)

Die Rallen verschwanden vermutlich im Zuge der Besiedlung der Inseln durch Europäer, die auf ihren Schiffen Mäuse und Ratten mitbrachten, welche die Eier fraßen sowie Hunde und Katzen als direkte Raubtiere an den Vögeln.
Forscher gehen davon aus, das mit der Ausbreitung des Menschen und seiner Begleiter weltweit tausende solcher Rallenarten, die jeweils nur auf einer einzigen Insel lebten, ausstarben.

Der älteste Stammeskampf

In Kenia sind die Überreste eines großen Kampfes gefunden worden, der dort vor 10.000 Jahren zwischen zwei Gruppen von Menschen, möglicherweise Stämmen, stattgefunden haben muss. Von den zwölf kompletten Skeletten zeigen zehn Spuren eines gewaltsamen Todes mit einer Art Knüppel oder durch Pfeile. Die Leichen umfassen auch Frauen (darunter eine gefesselte hochschwangere) und Kinder.
Dies ist der älteste nachgewiesene Kampf unter Menschen und überrascht insofern, als die Teilnehmer zu nomadischen Kulturen gehörten, die als friedlicher gelten. Viele Anthropologen vermuteten bisher, solche Konflikte seien erst mit der Erfindung von Landwirtschaft und damit einem sesshaften Lebensstil einhergegangen. Dem widersprach allerdings schon länger die Erkenntnis, dass auch Schimpansen gewaltsame Konflikte unter Gruppen kennen.

Glubschi

Ich mag Tiere, die ich „Glubschi“ nennen kann. Ausserdem hören wir hier viel zu selten von neuen Wirbellosen, obwohl grade diese so herrlich bizarr werden können. Hier ist wieder einer:

Jepp, definitiv bizarr - Bild: Vannier, J. et al./Nature

Jepp, definitiv bizarr – Bild: Vannier, J. et al./Nature

Dollocaris war eine bis zu zwanzig Zentimeter lange räuberische Garnele, die zu einem Viertel aus zwei riesigen Augen bestand und die Küsten Südfrankreichs vor 160 Millionen Jahren für kleinere Tiere zu einem gefährlichen Ort machte. Mit 18.000 Einzelaugen konnte Dollocaris es mit modernen Libellen aufnehmen, sein Körperbau deutet aber eher auf einen Lauerjäger hin, dessen verhalten mehr dem einer unter Wasser lebenden Gottesanbeterin vergleichbar war.

Dracoraptor

Noch etwas älter ist ein neuer Dinosaurier aus Großbritannien. Dracoraptor war ein kleiner Fleischfresser, der vor etwa 200 Millionen Jahren im heutigen Wales lebte. Zwar ist das gefundene Tier etwa zwei Meter lang und 70 Zentimeter hoch, das heisst aber wenig, da die Knochen offenbar zu einem noch nicht ausgewachsenen Exemplar gehören.

So fluffig! - Bild: Bob Nicholls

So fluffig! – Bild: Bob Nicholls

Ein paar kleinere Meldungen

Argentinien bringt uns den neuen größten Dinosaurier aller Zeiten. Abgesehen von seiner Größe (Stolze 37 Meter lang) gibt es aber wenig interessantes über Notocolossus zu sagen, ausser dass sein Fund einen eigenen Dokumentarfilm mit Richard Attenborough bekommen hat, der sicherlich auch noch im deutschen Fernsehen auftauchen wird.
6.000 Jahre in der Vergangenheit haben Forscher Hinweise auf Sesshaftigkeit und gemeinsame Gräber gefunden, in denen definitiv miteinander verwandte Personen verschiedener Generationen gezielt begraben wurden.


Freitägliche Fünf 22.01.2016

Die wöchentlichen fünf Dinge der Woche, die mich gefreut oder mir gefallen haben. Denn mies gelaunt sind wir hier im Internet oft genug. Alles persönlich, es kann also von großen Nachrichten bis zu kleinen Alltäglichkeiten reichen. Ohne feste Reihenfolge einfach, wie es mir beim Schreiben einfällt.
Diese Woche Braille, Medizin ohne Tierversuche und viel mit Fahrrädern.

1. Braille-eBook-Display

(Screenshot aus dem Youtube-Video unten)

(Screenshot aus dem Youtube-Video unten)

Keine Ahnung, warum es so lange dauert, ein Braille-Display für eBooks auf den Markt zu bringen, aber hier ist mal wieder ein Versuch. Ich hoffe sehr, dass das Gerät Erfolg hat, eBook-Reader für Braille sind ein großer Fortschritt für blinde und sehbehinderte Menschen: Jedes als eBook verfügbare Buch kostenneutral auch in Braille!
Die Entwickler erklären das Konzept und seine Vorteile hier:

2. Ein Buck

So nenn ich das hier mal. Just, wenn man glaubt, alles gesehen zu haben, kommt ein Quadricycle mit Auflieger daher. Fährt in Dänemark für den Fahrradkurierdienst Pling aus.

Achtung, Schwertransport! - Bild: Pling

Achtung, Schwertransport! – Bild: Pling

3. Apropos

Keine Ahnung, wo das herkommt, aber ich mag's

Keine Ahnung, wo das herkommt, aber ich mag’s

4. CERST

Die Uni Düsseldorf beherbergt seit dieser Woche das CERST – Centrum für Ersatzmethoden zum Tierversuch. Hier sollen neue Forschungsmethoden ergründet werden, die es einfacher machen, auf Tierversuche zu verzichten. Denn egal, was manche Gruppen erzählen, leider sind Tierversuche noch nicht vollständig vermeidbar, einfach weil wir nicht genug über den Körper wissen um nur aus Simulationen und Laborversuchen an Zellkulturen sicherstellen zu können, ob ein Mittel nicht eher schadet als nutzt.

5. Kofferraum

Im Moment ist es mir schlichtweg zu kalt, im Hof am Liegerad zu basteln, aber gestern kam mein „Kofferraum“ und den hab ich dann schnell mal angeflanscht. Hier ein Vorher-Nachher:

Gepäckspinne gegen Tasche - Tasche sieht auf jeden Fall besser aus

Gepäckspinne gegen Tasche – Tasche sieht auf jeden Fall besser aus

Der angebaute Gepäckträger des Rades ist leider wenig brauchbar, also musste eine andere Lösung her. Für eine Klemmfeder ist kein Platz, Seitentaschen wollte ich wegen dem Luftwiderstand vermeiden, also sollte es eine Tasche sein, die im Windschatten des Fahrers auf dem Gepäckträger aufsitzt. Diese Tasche habe ich relativ günstig bei Banggood gefunden, als ich eine Lichtanlage mit Blinker und Bremslicht bestellt habe (nich unterwegs) und dann kurzerhand mitgeordert. Im Nachhinein muss ich sagen, ich hätte ruhig die etwas größere Version nehmen können. Naja, Versuch macht kluch, nech?
Dennoch ist das deutlich besser als die provisorische Lösung mit der Gepäckspinne. Die Seiten werden übrigens durch Platten aus geschäumtem Kunststoff abgedeckt, weniger zur Aerodynamik denn als Werbeträger – je auf einer Seite für MG Nachhaltig und für meine Bücher.
Aktueller Inhalt der Tasche ist übrigens der Gurt, mit dem der Sitz bespannt werden wird, sobald die Temperaturen wieder zweistellig werden. Nein, ich manövrier das Rad nicht durch den Flur, nur um das drinnen im Warmen machen zu können. Ich hab schließlich keinen Grund zu übertriebener Eile.


Dino-Dienstag 37

Nachrichten aus der Welt der Paläontologie, (so gut wie) jeden Dienstag hier im Blog. Denn Dinosaurier und das Leben der Urzeit sind Themen, von denen ich nie genug haben werden. Ausserdem verspreche ich es den Lesern der Meilensteine der Evolution.
Diesmal mit näherem Blick auf einige Dinosaurierschädel.

Die Geheimnisse der Ceratopsier-Babys

Das Wachstum junger Ceratopsier ist für Paläontologen überraschend interessant, da sich die Form der Schädel dieser Tiere im Laufe des Wachstums stark zu verändern scheint. Das ist der Grund, weshalb vor einiger Zeit die Idee umging, Triceratops könnte nie existiert haben: Einige Wissenschaftler entwickelten damals den Gedanken, Triceratops und Torosaurus könnten das selbe Tier sein, wobei der sehr anders geformte Schädel von Torosaurus damit erklärt wurde, dass diese schlichtweg deutlich ältere Individuen darstellten als jene Schädel, die als Triceratops eingeordnet wurden. Bislang bleibt offen, ob die Vermutung stimmt, dass sich die Schädel der Ceratopsier im Laufe des Lebens so sehr veränderten.
Ein neuer Fund aus Kanada liefert dazu neue Hinweise: Ein zum Zeitpunkt seines Todes wohl etwa drei Jahre alter Chasmosaurus.

Awwww... (Bild: Michael Skrepnick)

Awwww… (Bild: Michael Skrepnick)

Chasmosaurus gehört unter den Ceratopsiern zu den Arten mit besonders langen Nackenschildern, doch bei dem jungen Tier im Bild ist der Schild bei weitem nicht so groß wie bei den bekannten erwachsenen Tieren, auch wenn der Schädel insgesamt eindeutig Chasmosaurus zugeordnet werden kann. Das stützt die These, dass sich die großen Nackenschilder vieler Ceratopsier erst in späteren Jahren entwickelten.
Ebenfalls gestützt wird das von einer fast zeitgleich veröffentlichten Untersuchung am mongolischen Ceratopsier Protoceratops. Protoceratops, ein hornloser Ceratopsier von der Größe eines Schweines ist der am häufigsten gefundene Dinosaurier in der Mongolei und dank der Menge an Funden gibt es von diesem Saurier Exemplare aller Altersstufen. Und ein großer Vergleich der Schädel dieser Tiere zeigt: Die Schädel, insbesondere die Nackenschilde, dieser Art verändern sich nicht nur im Laufe des Lebens, sie verändern sich erheblich. Frisch geschlüpfte Tiere haben so gut wie keinen Schild, erwachsene Tiere haben einen großen Schild, der sich deutlich vom Hals absetzt. Die Tatsache, dass die Schilde sich erst bei erwachsenen Tieren so stark entwickelten nehmen die Forscher dieser Untersuchung als Hinweis, dass sie der Brautwerbung dienten.
Im gesamten Tierreich ist es Schmuck für die Partnerwerbung gemein, dass er sich erst gegen Ende des Wachstums ausprägt, vom bunten Gefieder der Vögel über Löwenmähnen bis zu den sekundären Geschlechtsmerkmalen beim Menschen.

Spinosaurus der Schlinger

Spinosaurus ist ein Dinosaurier, der nach den neuen Erkenntnissen der letzten Jahre rasant seltsamer wird. Der riesige Raubsaurier, der inzwischen zum einzigen eindeutig auf das Leben im Wasser angepassten Dinosaurier wurde, hatte offenbar speziell veränderte Kiefer, mit denen er kleinere Beutetiere in einem Stück verschlingen konnte. Dazu gehören auch Hinweise auf einen Kehlsack wie er auch bei Krokodilen vorkommt. Für einen schwimmenden Fischfresser durchaus praktisch.


Fluchtursachen besteuern!

Fassen wir die Forderung dieses Beitrags einfach mal in einem Textbild zusammen. Die sozial medialen mögen das. Das sollte es tun und danach kommt der etwas ausführlichere Teil:

Probieren wir das mit der Wirkung von Bildern mal aus (Quelle für den Panzer unbekannt, das Bild fliegt seit Jahren überall im Netz rum)

Probieren wir das mit der Wirkung von Bildern mal aus (Quelle für den Panzer unbekannt, das Bild fliegt seit Jahren überall im Netz rum)

Wolfgang Schäuble ist ein elendiger Hetzer, der regelmäßig die Stimmung in Deutschland anheizt. Nein, lasst mich das noch mal neu formulieren: Wolfgang Schäuble ist ein elendiger Hetzer, der regelmäßig die Stimmung in Deutschland anheizt. Okay, doch, war beim ersten Mal richtig. Aktuell geht es um seinen Vorschlag, die Kosten der aktuellen Fluchtsituation im Nahen Osten und Afrika durch eine Sonderabgabe aufs Benzin zu finanzieren. Ich kann es mir kaum als Versehen vorstellen, ausgerechnet der Erstweltler liebstes Steckenpferd, das Autofahren, anzugehen. Natürlich, der Klimawandel ist eine immer wichtigere Fluchtursache, aber der Treibstoff wird ja bereits entsprechend besteuert, wenn auch mit einer Reihe von Ausnahmen im Schiffs- und Flugverkehr.
Es ist die freundlichste Vermutung angesichts dieses Vorschlags anzunehmen, der Minister habe nicht nachgedacht. Denn sollte diese Idee Ergebnis eines Nachdenkens sein, würfe das ein sehr schlechtes Licht auf den Plan und seine mögliche Motivation. Denn er ist — wiederum bestenfalls — extrem fantasielos, gibt es doch viele andere potenzielle Geldquellen und vor allem solche, die weniger dazu geeignet sind, die Stimmung anzuheizen und zugleich gerechter wären. Siehe oben. Oder in den folgenden Punkten des Artikels.
Das Grundkonzept ist einfach: Schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe, indem wir die Verantwortlichen für die Fluchtursachen die Bekämpfung der Fluchtursachen und die Bewältigung der Fluchtfolgen bezahlen lassen. Verursacherprinzip halt. Das bringt auf der einen Seite Geld, auf der anderen macht es entsprechende Investitionen unattraktiver.

Kriegskostensteuer

Das dürfte die einfachste Maßnahme sein. Technisch genau betrachtet müsste es eine Abgabe sein, damit das Geld zweckgebunden eingenommen werden kann und niemand den Strick dreht, die Regierung würde zu Kriegsgewinnlern werden. Mit dem Geld würde die Bundesrepublik dann gezielt Friedensarbeit und Friedensforschung fördern. Die hätte natürlich zunächst das Problem, wohin mit der plötzlichen Geldflut, aber das wird sich sicherlich bald geben.
Die Rüstungsunternehmen leben davon Geräte herzustellen, mit denen Menschen sich gegenseitig umbringen. Ein Panzer hat einfach keine andere Funktion als das. Sie leben davon, dass Krieg Geld kostet, sie versorgen die Schlachtfelder des Planeten mit dem Belag.
Und damit werden sie gewaltige Konzerne, einige der größten der Welt. Also, lassen wir sie für das Vermarkten von Tötungswerkzeugen ordentlich bezahlen. Mir schweben so 19% vor, also quasi eine Verdoppelung der Mehrwertsteuer. Es gibt einen verminderten Mehrwertsteuersatz für die Grundversorgung, warum nicht einen erhöhten für destruktive Produkte wie Waffen? Meinetwegen mit Ausnahmen für Lieferungen an die eigene Regierung, aber auch nur an die, schon Exporte an Partner sidn voll zu besteuern (sonst erklären wir halt kurzerhand Länder wie Saudi-Arabien zu Ausnahmen und das ganze Konzept ist dahin). Alles, wofür keine Bestellungen der Bundesrepublik vorliegen, ist mit der Abgabe zu belegen und diese ist für die Friedensarbeit zweckzubinden.

Strafzoll für „Unfair Trade“

Gerne spricht man hierzulande abwertend von Wirtschaftsflüchtlingen, die keine richtigen Flüchtlinge seien. Gleich so, als wären Armut und Hungersnot weniger schlimm als Krieg und politische Verfolgung.
Eine wichtige Ursache für Armut in den Entwicklungsländern ist die Ausbeutung durch die Länder der „entwickelten Welt“.
Der Ansatz von Fair Trade ist, diese Ausbeutung durch gerechte Handelsbedingungen zu vermeiden. Kakao- und Kaffeebauern kriegen dann mehr als 10 Cent pro Arbeitsstunde, nur leider kosten die Produkte leider entsprechend viel. Das Beste wäre es, wenn ausbeuterisch gewonnene Produkte mehr kosten würden als gerecht erworbene und es gibt eine Möglichkeit, das sicherzustellen: Das etwas untergegangene Konzept der Strafzölle. Erst wenn sich Ausbeutung nicht mehr lohnt, wird sie zurückgehen, insbesondere im internationalen Raum, in dem die Regierungen der Empfängerstaaten der Waren wenig bis keinen echten Einfluss haben.
Eine alternative Option wäre ein Mindestlohn für ausländische Arbeitnehmer und Abhängig von deutschen Unternehmen, das wäre aber deutlich einfacher zu umgehen, deshalb schlage ich es nicht als Lösung vor.

Kapitaleinkünfte besteuern wie Lohneinkünfte

Einkünfte aus Kapitalanlagen sind praktisch komplett niedriger besteuert als solche aus Beschäftigung, ob abhängig oder selbstständig. Das führt dazu, dass ein wild wucherndes Spekulationsgeschäft für Banken und Investoren extrem lohnend ist. Gerecht ist das nicht. Die Folgen sind vielfältig und nicht nur die Entwicklungsländer, sondern die ganze Welt hat daran zu leiden. Riskante Finanzgeschäfte blühen und machen die Weltwirtschaft anfällig für Krisen, die ihrerseits Not auslösen. Wir sehen jetzt an der europäischen Peripherie (vor allem Griechenland), wie solche Strukturen selbst entwickelte Nationen in Schutt und Asche legen können.
Wenn sich die riskantesten Kapitalgeschäfte aufgrund der Steuerlast nicht mehr so sehr lohnen, löst das zwar nicht direkt die Probleme der Welt, aber es trägt erheblich zur Stabilisierung der von Krise zu Krise taumelnden Weltwirtschaft bei. Und wenn wir die Welt wieder in Ordnung bringen wollen, ist das schlichtweg notwendig.

Weiterdenken!

Dies sind ein paar innerhalb eines Nachmittags niedergeschrieben Gedanken. Sie sind als Denkanstoß gedacht, in welche Richtung man auch gehen könnte. Sie leiden sicherlich an Einfachheit, aber wie gesagt sind sie keine vollen Konzepte, sondern einfach Ideen. Ideen müssen lange reifen und dies auch in mehr als einem Kopf tun. Ich hoffe, das Konzept, Kriegsursachen zu besteuern, bekommt nun in einigen Köpfen den Raum zu reifen.


Freitägliche Fünf 15.01.2016

Die wöchentlichen fünf Dinge der Woche, die mich gefreut oder mir gefallen haben. Denn mies gelaunt sind wir hier im Internet oft genug. Alles persönlich, es kann also von großen Nachrichten bis zu kleinen Alltäglichkeiten reichen. Ohne feste Reihenfolge einfach, wie es mir beim Schreiben einfällt.
Diese Woche mit ziemlichem Potpourri. Kommt halt auch mal vor.

1. Waschbecken sind langweilig

Ich habe keine Ahnung, wo dieses Bild herstammt (Google liefert mir etliche Seiten, die alle nicht Urheber sind), aber der Gedanke ist richtig: Waschbecken könnten viel formenfroher sein, als sie es derzeit sind.
Das ist mir eine schöne Inspiration und deswegen ist es hier bei. Ausserdem gefällt mir dieses Waschbecken sowieso.

Nein, das gibt es für Australien nicht andersrum. Glaube ich (Bildquelle lästigerweise unbekannt)

Nein, das gibt es für Australien nicht andersrum. Glaube ich (Bildquelle lästigerweise unbekannt)

2. Roboter gegen Krebs

Südkorea vermeldete diese Woche, einen Roboter konstruiert zu haben, der gezielt Krebszellen angreift. Er besteht aus einem Gerät, das von einer gentechnisch veränderten Bakterie transportiert wird. Die Bakterie findet die Krebszellen an ihren chemischen Spuren. Ist sie an einem Tumor angelangt, gibt der eigentliche Roboter automatisch Mittel frei, die den Tumor angreifen.
Das ganze Konstrukt heisst Bacteriobot und kann aktuell nur gegen fortgeschrittene Tumore eingesetzt werden.
Die eingesetzten Medikamente sind nicht neu, aber Bacteriobot kann sie direkt an den Krebszellen freisetzen, was die Behandlung für den Patienten verträglicher und gegen den Krebs effizienter machen kann.

3. Nachhaltigkeitstreff im VreiGeist

Am Sonntag war ich erstmals bei der „Ideenbörse für einen nachhaltigen Alltag“, einem regelmäßigen Treff im Café VreiGeist (ehemals Balu) in MG-Eicken. Das findet am 2. Sonntag jedes Monats statt (nur vorerst, da sich das mit dem Repair Café des AStA beisst) und beschäftigt sich jeden Monat mit einem Thema, diesmal mit nachhaltigen Mitteln im Haushalt. Und gleich eine wertvolle neue Erkenntnis für mich: Efeu-Auszug lässt sich als Spülmittel verwenden. Nicht schlecht, etwas allgegenwärtigeres und robusteres als Efeu gibt es in der heimischen Pflanzenwelt ja kaum noch. Allerdings macht er wohl etwas Ärger mit einem Film, der sich übers Geschirr legt, den muss man wohl noch loswerden. Ich könnte mir vorstellen, dass nachspülen mit Essig hilft, konnte das aber noch nicht ausprobieren.
Ideen udn Rezepte für Mittel gibt es im Blog von Nicole, die die Veranstaltung leitet.

4. Google Translate singt

Schöne Idee: man nehme die Texte bekannter Songs, gebe diese über mehrere Stufen durch Google Translate, bis man sie wieder in Englisch zurückholt und singe dann das Ergebnis. In Facebook hatte ich die Tage Bohemian Rhapsody verlinkt, weil der Song so bekannt ist, aber die großartigste Übersetzung ist meiner Meinung nach I’ll Make a Man Out of You aus Disneys Mulan geworden, die perfekte Balance aus Sinn und Unsinn.

5. Rekordgeschwindigkeit für Vorhersagen

Am 1. Januar hatte ich vorhergesagt, dass Facebook 2016 seine Führungsrolle bei den sozialen Medien an Youtube abgeben wird. Nun, das ging deutlich schneller als erwartet.
Ein wenig ist das auch beunruhigend, da Youtube eine deutlich hierarchischer organisierte Plattform ist als Facebook, abe rmir geht es um die korrekte Vorhersage. Yay me!


Dino-Dienstag 36

Nachrichten aus der Welt der Paläontologie, (so gut wie) jeden Dienstag hier im Blog. Denn Dinosaurier und das Leben der Urzeit sind Themen, von denen ich nie genug haben werden. Ausserdem verspreche ich es den Lesern der Meilensteine der Evolution.
Diesmal zwei kurze Nachrichten aus dem Erdmittelalter.

Tanzende Dinosaurier

Irgendwann musste es hier ja so weit kommen: Dinoporno! (Bild: University of Colorado in Denver)

Irgendwann musste es hier ja so weit kommen: Dinoporno! Naja, Vorspiel, bis auf die beiden im Hintergrund. (Bild: University of Colorado in Denver)

In Colorado deuten neue Fußspurenfunde darauf hin, dass einige Dinosaurier in ähnlicher Weise mit den Füßen scharrten, wie dies viele moderne Vögel bei der Balz tun.
Von den Spuren selbst scheint es leider noch keine Fotos zu geben, aber dafür halt von einer Rekonstruktion des Verhaltens anhand der Fußspuren (siehe oben).

Riesiges Salzwasserkrokodil

Machimosaurus rex, das vor 120 Millionen Jahren in den Ozeanen des heutigen Nordafrika lebte, mag mit 10 Metern Länge nicht das größte Krokodil aller Zeiten sein, aber doch ein beeindruckendes Tier. Er lebte zu einer Zeit, als Nordafrika von einem Netzwerk aus Lagunen bedeckt war, in dem zahlreiche Arten von Krokodilen und die einzigen bekannten Dinosaurier des Wassers, die Spinosaurier, lebten. Doch Maschimosaurus hielt sich davon etwas fern, es war ein Bewohner der Ozeane.
Es war der, soweit bekannt, letzte Vertreter der Teleosaurier, einer Gruppe meist im Meer lebender Krokodile, die grob den heutigen Gavialen ähnlich sahen.

Machimosaurus rex - Bild: Davide Bonadonna

Machimosaurus rex – Bild: Davide Bonadonna


Neun zum Neunten – 09.01.2016

Üblicherweise gibt es am Freitag hier im Blog ja die Freitäglichen Fünf. Das wird auch so bleiben. Aber zum Jahreswechsel mit den dazugehörigen Beiträgen ist das alles etwas durcheinander gekommen. Also gibt es diesmal nach der ersten vollen Woche des Jahres die Neun zum Neunten und ab nächste Woche wieder die Freitäglichen Fünf.
Ansonsten gilt wie immer: „Die fünf neun Dinge, die mich in dieser Zeit gefreut oder mir gefallen haben. Denn mies gelaunt sind wir hier im Internet oft genug. Alles persönlich, es kann also von großen Nachrichten bis zu kleinen Alltäglichkeiten reichen. Ohne feste Reihenfolge einfach, wie es mir beim Schreiben einfällt.“

1. To-Do-Liste

Ich präsentiere: Die Zukunft von vorletzter Woche

Ich präsentiere: Die Zukunft von vorvorletzter Woche

Die Sache mit der To-Do-Liste funktioniert hervorragend. Diese Woche konnte ich alle eingeplanten Punkte abhaken und dabei produktiver werden als seit langem. Wer dieses Blog und//oder mein Twitter verfolgt, kann das praktisch beobachten: Das englische Blog ist von hier verlinkt (und umgekehrt) und hat ein an das deutsche angepasstes Design, es gibt endlich wieder neue Inhalte bei MG Nachhaltig, eine überarbeitete zweite Auflage von Schwarzer Schwinge ist fertig (aktualisiert wegen der Entdeckung von Yi qi 2015), ebenso eine ePub-Version für Leser mit anderen Geräten als Kindle, es gibt einen Entwurf für die Präsentation meiner Audiobücher auf Youtube (eine Änderung kommt noch nach, dank des Feedbacks von John Osinski) und auch bei den restlichen Bänden der Meilensteine der Evolution tut sich endlich wieder etwas, nachdem ich die lange liegen gelassen habe (genauer bei Giftigen Grundes).
Das sind nur die Sachen, die man von aussen mitbekommt. Ich bin sehr zufrieden mit dem Vorhaben und kann jedem nur empfehlen: Nutzt To-Do-Listen! Ziele, Deadlines, Druck, hat bei mir alles nichts geholfen gegen Prokrastination (Die oft empfohlenen Deadlines verschlimmern das Problem bei mir sogar), die Listen machten das mühelos.
Den Rat gibt es hier kostenlos. Ich werde nicht neben den ganzen anderen Sachen auch noch einen Ratgeber gegen Prokrastination schreiben. Davon gibt es schon etliche und für mich wäre das kontraproduktiv, wieder wie letztes Jahr wild verteilt neue Projekte anzufangen.

2. Fürchtet den Besen!

Da ich dennoch heute mal Freizeit hatte, kann ich verkünden: Assassin’s Creed II ist ein noch mal deutlich lustigeres Spiel, wenn man einen Besen als Standardwaffe einsetzt. Einfach einen Typen anrempeln, der die Straße kehrt und dann den Besen aufheben.
Ja, ich weiss.

3.RS1

RS1 - BIld: RVR/Schulte

RS1 – BIld: RVR/Schulte

Das erste Stück des Radschnellweges im Ruhrgebiet wurde Ende Dezember eröffnet. Ich denke, das spricht für sich selbst.
Ich hoffe weiterhin auf eine Weiterführung in die Niederlande über Mönchengladbach.

4. Lemmium (und Punke)

Ich muss ehrlich sagen, wahrscheinlich weil ich zu jung bin, kann ich mit Lemy Kilmister und Motörhead wenig anfangen. Aber wisst ihr was: Die Idee, dieser Petition, ein neues Schwermetall Lemmium zu nennen, ist trotzdem cool.
Ich glaube zwar, Motörhead sind Punk, aber egal, eine chemische Gruppe namens Punke gibt es halt nicht. Leider. Hey, Chemiker: Sollte je eine chemische gruppe mit komplett neuen Eigenschaften auftauchen, nennen wir sie Punke, okay?!

5. Bushaltestellen mit elektronischer Tinte

London geht einen neuen Weg, um seine digitale Anzeige an den Bushaltestellen mit so wenig Strom wie möglich zu betreiben: Die Bushaltestellen werden mit Tafeln aus ePaper bestückt, das über Solarzellen mit Strom versorgt wird.
Das Besondere an elektronischem Papier, wie es schwarz-weisse eBook-Lesegeräte verwenden ist, dass es keinen Strom benötigt, um ein Bild anzuzeigen. Strom wird nur benötigt, um mit einem gesteuerten Stromstoß die einzelnen Bildpunkte zwischen weiss und schwarz wechseln zu lassen, wodurch man umblättert bzw. die Anzeige verändert. Für diese Technologie gibt es mit Sicherheit noch andere Einsatzmöglichkeiten. Das ist ein guter und logischer Anfang.

Ökoverbund, einen Schritt weiter -  Bild: BBC

Ökoverbund, einen Schritt weiter – Bild: BBC

6. Well played, Amazon

Geld aus der Pegida-„Hymne“ geht von Amazon an die Flüchtlingshilfe. Naja, ging, der Artikel ist bei Amazon inzwischen nicht mehr vorhanden.
Übrigens, ein MP3-Ergebnis beim Schlagwort „Pegida“ auf Amazon ist ein Lied namens Raus aus dem Reichstag von Xavier KeinRechterTrottel Naidoo. Aber ich bin ja für positive Nachrichten hier, also lassen wir das.

7. Hihi

Dank an die City-Logistik Aachen für dieses schöne Bild auf Facebook:

Originalkommentar dazu: „Können wir auch“

Originalkommentar dazu: „Können wir auch“

8. Daft Capella


Ja, der originale Pentatonix-Hype ist damals ein bisschen an mir vorbeigegangen. Ich hol das jetzt nach.

9. Spekulatius-Creme

Das hier ist etwas, was existiert. Nutoka, deine Tage sind vorbei, es ist ein neuer Brotaufstrich in Town. Sogar ein veganer, was bei mir, obwohl selbst kein Veganer, ein willkommener Bonus ist. Und jedes meiner Brötchen hat jetzt 3 Kilokalorien weniger. Drei!

Creme mit Spekulatiusgeschmack. Und Stücken! - Bild hier geklaut, weil ich grade zu faul bin, schnell ein Foto zu machen

Creme mit Spekulatiusgeschmack. Und Stücken! – Bild hier geklaut, weil ich grade zu faul bin, schnell ein Foto zu machen


Vorschau zu Youtube-Audiobüchern

Ende November hatte ich erstmals angekündigt, bald Audiobooks bei Youtube anzubieten. Von den vorhandenen Videos zu Audiobooks bin ich allerdings nicht wirklich begeistert; es sind meist nur statische Bilder, oft vom Cover des Buches, manchmal auch nur eine schwarze Fläche.
Ich wollte mehr bieten als das, ein Angebot, das das übliche Audiobuch-Publikum ebenso anspricht wie jemanden wie mich, der Beschäftigung auch für die Augen benötigt um nicht komplett abgelenkt zu werden. Naheliegend war es daher, den Text parallel zum Vorlesen auch einzublenden. Daneben wollte ich noch die wichtigsten Informationen dazu geben, was man sieht beziehungsweise hört. Das vorläufige Ergebnis sieht im Moment als Vorschau so aus:

Verkleinerte Vorschau, die Videovorlage hat 1080p für FullHD

Verkleinerte Vorschau, die Videos haben eine Auflösung von 1080p für FullHD


Fast unübersehbar ist es an die aktuelle Gestaltung dieses Blogs angelehnt, mit den selben farbigen Trennlinien, um die wesentlichen Elemente zu trennen, in diesem Fall Titel (oben), Cover (links) und den aktuell vorgelesenen Text (Hauptbereich). Die Wiedererkennbarkeit meiner Inhalte auf den verschiedenen Kanälen ist ganz klar ein Ziel dessen, das ich nach und nach umsetzen werde.

Der Titel ist auch mit seiner Formulierung an das Blog angelehnt: Mein Name, ein Verb und dann der eigentliche Titel des jeweiligen Beitrags.
Das Buchcover, als Platzhalter Giftigen Grundes, an dem ich die letzten zwei Tage geschrieben habe, steht links. Auch das ist natürlich ein Bezug auf das Blogdesign und nimmt die vier Cover auf, die hier links oben präsentiert werden. In Fällen wie dem im Beispiel gezeigten werde ich in den tatsächlichen Videos einen Hinweis dazusetzen, dass der vorgelesene Text eine Kurzgeschichte aus einem größeren Band darstellt, sowohl schriftlich als auch gesprochen am Anfang der Aufnahme.
Beim vorgelesenen Text gibt es den wichtigsten Unterschied zu den vorhandenen Videos dieser Art, den Videobüchern, von deren Existenz ich übrigens erst gestern erfuhr. Die meisten dieser Videos zeigen so viel Text, wie auf einer Seite eingeblendet werden kann oder aber einen Absatz. Das scheint mir zu lang. Es ist nicht nur unübersichtlich, eine unterschiedliche Lese- und Vorlesegeschwindigkeit verstärken sich dabei und das mindert meines Erachtens den parallelen Hör- und Lesegenuss für jene, die beide Formen zugleich nutzen. Also blende ich nur den jeweils aktuellen Satz ein, eventuell mit Ausnahmen bei wörtlicher Rede.
Den unteren Bereich des Bildes nutze ich vorläufig nicht. Dieser wird von Youtube regelmäßig mit Werbebannern verdeckt und wenn das passiert finde ich es als Zuschauer sehr lästig, wenn dort wichtige Bildinhalte platziert sind und von der Werbung verdeckt werden. Vor allem, weil ich diese Banner ungerne wegklicke, denn ich gönne den Videomachern in der Regel das bisschen Geld, das sie dafür erhalten. Möglicherweise nutze ich diesen Bereich ab und an, um zusätzliche Informationen einzublenden, zum Beispiel Bilder von Charakteren, Kreaturen und Orten oder dergleichen. Das könnte beispielsweise bei den verschiedenen ausgestorbenen Tierarten in den Geschichten der Reihe Meilensteine der Evolution sinnvoll sein.

Und hier nun meine Frage: Sieht das so gut aus, wie ich glaube? Gibt es noch Wünsche, Ideen oder Kritik an dem Ansatz und dem konkreten Entwurf? Ist 16:9 ein gutes Format für diese Art Inhalt? Über Kommentare würde ich mich freuen! (Der Kommentarbereich zu diesem Beitrag ist bis zum 6. Februar offen)