Vorschau auf 2015

Also dann, lasst mich in das Jahr 2015 blicken. Dieser Beitrag hat zwei Teile: Vorsätze für 2015 und Vorhersagen.

Also dann!

Vorsätze

Mein großer Vorsatz für 2015 steht im Kontext des Zieles, 2015 darauf hinzuarbeiten, vollständig von meiner Schriftstellerei leben zu können. Das war etwas, was bisher nicht möglich war, aber in den letzten Monaten habe ich mich intensiv damit beschäftigt, wie diese Art Erfolg funktioniert. Ich werde neue Dinge ausprobieren, neue Strategien annehmen. Das im Hintergrund laufende Redesign dieses Blogs ist ein großer Teil davon. Die Bücherliste ist bereits umgestaltet und gibt eine gute Vorschau auf das, was kommen wird. Tabs, sauberes Layout, stärkere Fokussierung auf die eigentlichen Inhalte.
Aber deutlich wichtiger als das Blog ist für dieses Ziel natürlich die eigentliche Schreibarbeit. Dort gehen meine Vorsätze hin, als da wären:
a) Schreibproduktivität
Das ist der wichtigste Faktor. Ich habe in den letzten zwei Monaten festgestellt, dass ich problemlos 1.000 Wörter am Tag schreiben kann. Ich werde somit meine tägliche Vorgabe von 500 Wörtern auf 1.000+500 steigern. Das sind 1.000 eigene neue Wörter plus 500 Wörter für die neu aufgelegten Klassiker, bei denen es sich entweder um Übersetzungen oder um Übertragungen aus alten deutschen Schrifttypen (Fraktur u.ä.) handelt. Um dem einen Maßstab zu geben: Bei meiner aktuellen Buchlänge kann ich so alle zwei Wochen ein Buch fertigstellen (zuzüglich Lektorat). Über das ganze Jahr sollen so mit Überhang 400.000 Wörter zusammenkommen, das entspricht etwa acht Mal dem englischen Originaltext des Großen Gatsby (47.094 Wörter).
Aber in welche Projekte geht diese Arbeit? Nun:
b) Fortsetzungen
Das eine ist die Fortsetzung meiner wichtigsten Titel. Ich habe in den letzten zwei Monaten parallel an allen übrigen Bänden der Reihe Meilensteine der Evolution gearbeitet. Das Ergebnis sind acht halbfertige Bücher. Ja, ich hätte inzwischen wohl zwei Bände komplett abschließen können, aber so kann ich den Rest nah beieinander veröffentlichen.
c) Papier und Audio
Definitiv werde ich 2015 Papierausgaben einiger meiner Bücher herausbringen. Unter Wittgensteins Löwen bekommt definitiv eine Printedition. Für die Meilensteine der Evolution plane ich, Sammelbände auf Papier herauszubringen, entweder einen großen oder drei Bände mit dem Inhalt von je drei bis vier Bänden der eBook-Version (je einer für jedes der drei großen Erdzeitalter Paläozoikum, Mesozoikum und Neozoikum). Weitere Papierbücher oder englische Bücher auf Papier? Vielleicht, abhängig von meinen Ergebnissen und davon, wie viel Zeit ich dafür übrig habe. Irgendwo muss die Zeit für die 1.500 Wörter ja herkommen und sie kann vorerst nicht aus der Zeit kommen, in der ich aktuell Geld verdiene.
Audio ist ein Segment, mit welchem ich mich 2015 definitiv beschäftigen werde. Ich denke daran, eine Sammlung von Kurzgeschichten als eine Art Hörbuch-Album im MP3-Format rauszubringen.
d) Neue Projekte
Sachbücher sind kein guter Boden für große Verkäufe. Meine Sachbücher verkaufen sich im Durchschnitt ihres Genres und erhalten großartige Bewertungen und Kommentare, aber es sind und bleiben Sachbücher. Von Anfang an wollte ich eigentlich Geschichten schreiben und 2015 werde ich mich stärker darauf konzentrieren, auch wenn weitere Sachbücher in der Mache sind.
Ich will 2015 vier komplett neue Projekte fertigstellen. Zum einen eine englischsprachige Zombie-Serie von vier Novellen unter dem Titel All Hail the King mit den Bänden Desert King, Carnival King, Swamp King und Long Live the King plus einem Sammelband, die ich alle gleichzeitig rausbringen will. Das ist eien Serie, an deren Entwicklung ich schon jetzt viel Spass habe. Insgesamt wird die Serie im Umfang einem Roman entsprechen und vollständig abgeschlossen sein. Eine komplett andere englischsprachige Zombiegeschichte wird Boy werden, ein etwas literarischeres Gegenstück zum eher an Pulp-Geschichten angelehnten All Hail the King. Boy ist eine der Geschichten, über die ich schon seit zwei Jahren spreche und im Dezember habe ich endlich angefangen, sie zu schreiben.
Das sind im Grunde die großen Vorhaben für die erste Jahreshälfte. Für die zweite Jahreshälfte gehe ich wieder in den deutschsprachigen Markt. Zum einen will ich pünktlich zum 25. Jahrestag der Wiedervereinigung (der Wiedervereinigung, nicht des Mauerfalls) mit Volksrepublik Preussen eine Alternativweltgeschichte um einen anderen Verlauf der in unserer Welt so genannten deutsch-deutschen Geschichte herausbringen, auch um ein wenig damit zu experimentieren, eine Buchveröffentlichung mit einem aktuellen Ereignis zu verbinden. Im letzten Jahresviertel will ich dann mit dem Auftakt der Science-Fiction-Krimi-Reihe Pacifica Zwielicht (Arbeitstitel) literarisch in meine schwimmende Stadt zurückkehren, die ich 2014 für eine englische Kurzgeschichte erstmals besucht hatte.
Das klingt nach extrem viel, allerdings sind meine Bücher bisher immer relativ kurz gewesen, da ich es hasse, lange um den heissen Brei herumzureden. Kurzgeschichten werden diese Titel allerdings allesamt nicht. Die in diesem Beitrag genannten Titel erreichen wahrscheinlich zusammen ungefähr die Hälfte meiner für 2015 geplanten Wortzahl. Zugleich stelle ich einige Titel weiter zurück, um die genannten abschließen zu können, darunter einige, die schon seit Jahren geschrieben werden wollen. Es ist nicht so, als wäre mein Notizblock leer – sollte ich es schaffen, das seit 2006 in meinem Kopf herumspukende Sünde noch 2015 abzuschließen, werde ich mich sicherlich nicht beschweren.

Wie gesagt, ich will bis Ende 2015 vom eigenen Schreiben leben können und das erfordert dieses Maß an Arbeit.

Vorhersagen

Ich mag nicht negativ sein. Aber in gewisser Weise ist es wichtig einen Eindruck zu haben, was droht, um die Motivation für die Arbeit an positiven Entwicklungen zu stärken.
Die Entwicklung der Welt war 2014 vor allem politisch keine gute und in Deutschland ohnehin nicht. Zeiten Großer Koalitionen sind in der deutschen Geschichte immer Krisenzeiten mit großer gesellschaftlicher Unzufriedenheit gewesen. Widerliche Begrifflichkeiten wie „geregelte Zuwanderung“ machen inzwischen selbst unter sich links verortenden Personen die Runde, es ist alles wirklich unangenehm. Andererseits hat sich die Technik wie immer auf faszinierende Weise weiterentwickelt.
Aber genug zur Vergangenheit, hier meine Vorhersagen für die Entwicklung der Welt 2015:
a) Der Durchbruch für 3D-Druck
Letztes Jahr waren 3D-Drucker, mit denen sich zu Hause dreidimensionale Objekte aus Kunststoff oder Keramik herstellen lassen, immer wieder Thema in den Nachrichten. Die ersten Modelle zu Preisen für Endkunden sind verfügbar und es sieht ganz so aus, als wäre 2015 das große Jahr für diese Technologie. In den Jahren ab 2015 werden 3D-Drucker einzelnen Bereichen der Industrie und des Handels das antun, was der Heimdrucker zuvor einigen Segmenten der Druckindustrie angetan hat. Seifenschalen mögen Kleinkram sein, aber wenn niemand mehr welche kauft, weil jeder sich welche ausdrucken kann, fällt plötzlich ein ganzes Marktsegment weg.
b) Drohnen werden Alltag
Wenn wir von Drohnen sprechen, denken wir oft an Militärdrohnen oder Überwachungsgerät. Letztes Jahr nahm die erste Postdrohne ihre Arbeit auf und bringt jetzt Medikamente vom niedersächsischen Festland nach Juist in der Nordsee. Diese zivilen Drohnen werden der viel wichtigere Trend — eine Kameradrohne kostet schon längst weniger als ein Fernseher. Bis Ende 2015 werden Drohnen zum alltäglichen Rüstzeug von Journalisten, Polizei und Demonstranten avancieren.
c) Religiöse Konflikte im Westen
Gegenwärtig gibt es einen zunehmenden Hang, Religion und Ethnie als Dinge zu sehen, die zusammenhängen. Jeder Araber wird als Moslem identifiziert, Europäer werden plötzlich kollektiv als Christen betitelt, es ist alles wirklich seltsam. Wir werden uns damit einige wirklich unangenehme gesellschaftliche Konflikte in unsere Gesellschaft holen, wie wir sie in den letzten Jahren bereits in den USA sahen (etwa die Debatte um Evolution als Lehrstoff in der Schule).
d) Die Ölblase platzt
Ich habe ein ganz schlechtes Gefühl beim Ölpreis. Alle sind so enthusiastisch darüber, aber mein Bauchgefühl sagt mir einfach: Da stimmt was nicht. Da bahnt sich irgendetwas an und gemessen am Ausmaß der Veränderungen der letzten Monate wird es etwas wirklich, wirklich Großes. Der niedrige Ölpreis schadet nicht nur, wie oft angemerkt wird, Russland, sondern auch der relativ teuren Ölproduktion in Kanada und den USA. Da werden täglich Milliarden vernichtet und irgendwann wird irgendwer die zahlen müssen.


Das war 2014

Puh, das war ein langes Jahr. Was gut ist, wenn sich die Jahre noch lang anfühlen, ist das ein gutes zeichen, dass ich noch lange nicht dement werde ;-)
Ich war richtiggehend erstaunt, dass einige Ereignisse vom Januar noch in diesem Jahr waren. In ein paar Stunden ist es also vorbei und einiges ist geschehen.

Schreiben

Ich stelle das Schreiben und die Schriftstellerei voran, weil ich dies 2015 zu meinem absoluten Arbeitsschwerpunkt machen will. Aber dazu morgen im Ausblick auf 2015 mehr.
2014 war ein gutes Jahr fürs Schreiben. Nach meinem Ausscheiden aus der ersten Reihe der Kommunalpolitik steckte ich meine Energie zunehmend in das Fertigstellen von Schreibprojekten. In der zweiten Jahreshälfte konnte ich mein Schreibziel von 500 Wörtern pro Tag problemlos erreichen und halten. Damit schaffte ich es 2014, fünf neue eBooks rauszubringen, darunter mit Unter Wittgensteins Löwen ein besonders persönliches Projekt.
Ja, meine Bücher sind kurz, aber es bleibt dabei, ich habe mehr Projekte abgeschlossen als in den drei Jahren zuvor. Genau so viele, wenn ich die extrem kurzen Geschichten Khamel und Introduction nicht mitzähle.
Das hat sich übrigens auch gelohnt: Meine Verkäufe steigen seit dem Start der neuen Produktivität wieder. Inzwischen bin ich bei 1.000 Wörtern pro Tag und habe viele Projekte kurz vor der Fertigstellung. Was ich dieses Jahr geschafft habe, ist die perfekte Grundlage für die weiteren Bücher, die ich schreiben möchte. Meine drei großen Interessengebiete Sachbücher, Science Fiction und Fantasy sind nun alle präsent und darauf kann ich aufbauen.

Politik

Im Mai endete erwarteterweise fürs erste meine Beteiligung in der ersten Reihe der Gladbacher Politik. Ich würde lügen, würde ich sagen, darüber gäbe es nicht viel zu sagen. Aber es gibt in der Tat nicht viel dazu zu sagen, was hier hin gehören würde.
Da ich das schon erwartet hatte, habe ich nicht viel Neues mehr gestartet. Allerdings war ich dieses Jahr in halb NRW auf Demos und Veranstaltungen unterwegs, zu Fracking, gegen die Rechten, für den Radverkehr, zu TTIP/CETA… ich muss nächstes Mal eine Liste machen, es war eine Menge.
Später im Jahr bin ich dann bei der Wahl des offenen Platzes der Vorstandssprecher der Grünen Mönchengladbach um – wenn ich mich richtig erinnere – nur zwei Stimmen unterlegen. Zuvor bin ich – ohne auch nur vorgehabt zu haben, dafür zu kandidieren – Landesdeligierter für die Gladbacher Grünen geworden. Ich habe dort Rückhalt und Unterstützung und da ich letztlich kein Mensch dafür bin, politisch inaktiv zu bleiben, werde ich dort weiter präsent und aktiv sein.

Sonstiges

Ich glaube, ich bin seit 2001 (Tour nach Paris) nicht mehr so viele große Strecken mit dem Rad gefahren wie 2014. Mehrmals nach Düsseldorf und Heinsberg/Oberbruch, ein Mal nach Brüggen und ein paar Mal ins Braunkohlerevier. Vielleicht werde ich ja doch nochmal sportlich.
Ich habe ein paar gute alte Freunde nach langer Zeit an verschiedenen Orten wiedergetroffen. An dieser Stelle ein lieber Gruß an Sabine, Caro, John, Michael, André, Norbert, Rocky und Peter. Und an alle Freunde, die ähnlich weit in der Welt verstreut sind und die ich dieses Jahr nicht sehen konnte. Und an alle anderen natürlich auch.

Ich möchte ein paar meiner Blogbeiträge noch ein Mal hervorheben, weil ich sie für meine besten des Jahres halte (ohne bestimmte Reihenfolge):
Heimatliebe – meine Erklärung, warum ich mit diesem begriff wenig anfangen kann und wieso ich mich dennoch dafür engagiere, Mönchengladbach zu einem besseren Ort zu machen.
Postsedative Wohnwelten – Der Gameboy, das revolutionäre Potenzial neuer Lebensweisen und die engen Horizonte derer, die uns ihre Zukunftsvisionen vorstellen.
Architektur ist alles – zur Oberflächlichkeit und mangelnden Konsequenz in der Erinnerung an Werk und Denken Hans Holleins in der ihm gerne gedenkenden Stadt Mönchengladbach
Die zwei Arten schlurfender Horden – Versuch einer Erklärung der Popularität von Zombie-Medien aus der zunehmenden Allgegenwart der Flüchtlingsdebatte

Das war mein 2014. Mit dem der Welt bin ich nicht zufrieden, aber meines war interessant. Viele Menschen, viele Themen, viele Orte.
Morgen folgt dann meine Vorschau auf 2015 – Vorsätze udn Vorhersagen. Wobei, einen Vorsatz mache ich schon jetzt: Für diesen Beitrag früher Notizen anfertigen, damit er in einem Jahr tatsächlich widerspiegelt, wie viel alles in diesem Jahr war. Und wenn alles nach Plan läuft (ha! Das passiert nie!), wird das so einiges sein.
Auf ein weiteres Jahr!


Freitägliche Fünf 26.12.2014

Und auch heute wieder: 5 Dinge aus dieser Woche, die mir gefallen haben.

1. Aus irgendeinem Grund gab es diese Woche viel Kuchen. Und Schokolade. So vom 24. bis 26. Dezember. Frag mich keiner, warum.

2. Dieses Haus in Oregon, gebaut aus gefundenen und geschenkten Materialien für nur 11.000 $. Ein schönes kleines Haus mit vielen kreativen Ideen aus dem Material, das grade zur Verfügung stand.
In Deutschland wäre es nahezu unmöglich, so etwas legal zu bauen, da für alles Vorplanung und Genehmigung erforderlich ist. Aber an anderen Orten geht es halt und das gefällt mir sehr. Die Treppen aus einem Baumstamm und Brettern gefällt mir besonders, auch wenn ich architektonisch eigentlich Rampen gegenüber Treppen bevorzuge (letztere brauchen aber deutlich weniger Platz).

3. Überhaupt, Pinterest ist eine großartige Seite für Ideen, insbesondere Rezepte und was auch immer das deutsche Wort für „Home Improvement“ ist. Ich war am 23. und den halben 24. Dezember tief in seinen Abhängen verloren.

4. Ich weiss nicht, ob Egloo an irgendeinem Ort funktioniert, der im Winter kühler ist als Italien. Ich weiss auch nicht, ob es im Vergleich zur Heizung wirklich besser ist, übers Jahr etliche Teelichter abzubrennen, die aus Werweisswas hergestellt sind.
Aber es ist eine interessante Idee und ich weiss das zu schätzen.

5. eBooks für lau ist heute 3 geworden. Yay!


Freitägliche Fünf 12.12.2014 und 19.12.2014

So, weil ich letzte Woche den Freitag verpasst habe nun die doppelte Ladung aus meiner Sicht erfreulicher Dinge aus den letzten Wochen, entsprechend diesmal zehn statt fünf.

1. OMG, das ist so süß!!!!11elf! Eine Schildkröte mit missgebildeten Beinen bekommt vom Tierarzt Lego-Räder verpasst.

2. Shakespeare im Globe, aufgeführt in der Aussprache des Dichters selber. Das klingt mehr nach einem betrunkenen Iren als nach dem, was wir in der Schule als Englisch lernen. Ich liebe es!Ich weiss, wo ich hin muss, wenn ich das nächste Mal in London bin. Wann immer das sein wird.

3. Zeppeline! :-) Ich mag Luftschiffe und hoffe schon seit längerem, dass ihnen mit neuer Technologie eine neue Blütezeit bevorsteht. Und man kann nicht sagen, daran würde nicht gearbeitet. Das Luftschiff als klimaneutrales Transportmittel der Zukunft ist eine großartige Sache, der ich schon lange fürspreche.

4. Auch wenn das Weihnachtsgeschäft bei meinen Affiliate-Programmen dieses Jahr absolut schleppend verläuft, der Verkauf von eigenen Büchern pendelt sich gut ein: Der Dezember hat den November am Mittwoch, dem 10. 12., übertroffen. Sehr gut, so kann es ins Jahr 2015 weitergehen. Aber zum Jahr 2015 gibt es am 1. Januar mehr.

5. Irgendwie habe ich die letzten zwei Wochen eine Menge Zeug gratis aus dem Playstation Network bekommen, was gut übeer regnerische Tage mit langen Nächten hilft. Jetpack Joyride Deluxe gab es gratis, weil ich vor einem Jahr das original Jetpack Joyride gekauft hatte – und es macht immer noch Spass ohne Ende. Von Resogun gab es eine PS3-Version, was sehr gut ist, da ich Shmups liebe und ich für die aus PS+ erhaltene PS4-Version keine PS4 habe.
Und dann hat EA auch noch zum 20. Geburtstag der Playstation beglückwünscht und dazu an alle Playstation-Network-Mitglieder Plants vs. Zombies – Garden Warfare (PS4), Need for Speed: Most Wanted (Vita) und Mirror’s Edge (PS3) verschenkt. Beim letzteren Spiel bin ich schon lange auf der Kippe, ob ich es mir irgendwann hole oder doch nicht. Mal ab von dem, was sich gleich spielen lässt, wenn ich denn eine PS4 kaufen werde wird diese vom ersten Tag an gut mit Spielen betankt sein ^^

6. Bleiben wir kurz in der Welt der Videospiele. Denn nach drei Jahren seit dem RROD meiner alten 360 habe ich endlich wieder eine funktionierende Xbox 360. Eine schöne alte, noch ohne HDMI-Anschluss und in weiss, quasi ein antiquarisches Schmuckstück von einer 360. Was heisst, dass ich endlich lange im Regal liegen gebliebene Sachen wie das erste Bioshock nachholen kann (und ja, Kung-Fu Panda). Wobei ich im direkten Vergleich der aktuellen Betriebssysteme der Konsolen schon sagen muss: Menü und Online-Shop sind bei der PS3 doch um Längen besser.
Und Mushihimesama Futari kann ich im Xbox Store gar nicht erst kaufen, weil es zwar erhältlich ist, aber der Titel in Kanji geschrieben ist, nach denen ich auf der Xbox nicht suchen kann. Mal ganz im Ernst: m(

7. Kommen wir zu den lokalen Nachrichten. Ich hatte bei der Klage gegen den Tierpark wegen Lärms einiges befürchtet, aber glücklicherweise scheint dies nicht nur unbegründet, das ganze wird eine Posse eerster Güte. Losgegangen ist es dann mal mit einer Zeugin, die der Tierpark gar nicht stört und die das Schreiben gegen diesen mehr aus nachbarschaftlicher Solidarität unterschrieben hat. Kannse dir nicht ausdenken!

8. So kann es gehen mit der Inspiration: Die letzten Wochen wollte ich mit Desert King eigentlich nur eine englischsprachige Zombie-Kurzgeschichte schreiben. Die Kurzgeschichte wuchs dann zu einer Novelle heran. Und aus der Novelle wurde schließlich eine Reihe von vier Novellen. Die Reihe All Hail the King werde ich nun 2015 mit allen vier Bänden plus Sammelband gleichzeitig veröffentlichen und damit ich bloß nicht auf dumme Gedanken komme, ist die Serie damit komplett in sich geschlossen. Die Bände: Desert King, Carnival King, Swamp King und Long Live the King.

9. Die rechte Demo Dügida wird zum Reinfall, in Düsseldorf bleibt als Islamkritik getarnte Fremdenfeindlichkeit ein Randphänomen. Das gibt Hoffnung.

10. Wo ich vorhin schon beim Schreiben war: Ich weiss jetzt klar, dass deutlich über 1.000 Wörter am Tag für mich gut möglich sind und habe damit mein Ziel für 2015 gesetzt: 500.000 Wörter im kommenden Jahr. Das entspricht ca. 45 mal meinen aktuell längsten veröffentlichten Werken. Dass ein solches Volumen ohne Qualitätsverlust realistisch ist, ist für mich ermutigend.


In eigener Sache: Umbauarbeiten im Blog

Dieses Blog ist jetzt schon ein paar Jahre in dieser Form online. Es waren genug Jahre, denn inzwischen stoßen einige Elemente seines Designs an die Grenzen eines im freien Markt für eine breite Nutzergruppe verfügbaren Themes. Meine Nutzung des Blogs hat sich verändert, meine Ziele mit ihm haben sich teils verändert, teils konkretisiert. Daher werde ich das Blog in nächster Zeit so umfassend umstellen wie seit Bezug der aktuellen URL nicht mehr.

Ich werde das nicht auf einen Schlag tun, wie so viele Seiten, die über Nacht ein vollkommen neues Erscheinungsbild erhalten. ich mag diese Art der Veränderung nicht, weil sie alte Nutzer vor den Kopf stoßen kann. Vielmehr werde ich nach und nach Elemente anpassen, auch ein wenig mit technischen Möglichkeiten rumprobieren, die ich bisher noch nicht genutzt hatte.

Dreh- und Angelpunkt der meisten Änderungen wird die Seite mit den Links zu meinen Büchern sein. Aktuell ist die Situation die, dass die schiere Anzahl an Links zu den verschiedenen Verkaufsstellen beginnt, das Layout der Seite zu sprengen. Die Einträge für die Bände der Meilensteine der Evolution sind komplett durcheinandergewirbelt, der Eintrag für Science-Fiction schwebt mitten in der Luft, es ist alles ziemlich suboptimal. Davon ab wird die Seite auch länger als sie sein sollte. Ich will möglichst viel Inhalt möglichst schnell zugänglich halten und das ist etwas, was in den nächsten Monaten immer wichtiger wird, während sich mein Angebot an Titeln vergrößert.
Ich habe dafür eine Lösung im Kopf, aber diese erfordert die Einführung neuer technischer Möglichkeiten, die ich zum Teil erst noch ausprobieren muss. Und wenn ich da schon bei bin, kann ich halt auch gleich das Design des Blogs etwas aufräumen, es haben sich mit der Zeit sehr viele raumgreifende Elemente angesammelt, was die Navigation nicht einfacher macht.

Insgesamt strebe ich ein Design an, das deutlich mehr Fokus auf die Inhalte und weniger auf Navigation und sonstige Seitenfunktionen setzt.
Das Ergebnis sollte technisch moderner, schneller, übersichtlicher und einfacher zu nutzen sein als die jetzige Seite. Ein paar neue Funktionen und Inhalte gehen damit natürlich auch gleich einher.

Bis zum Jahreswechsel sollten alle Veränderungen durch sein. Dann gibt es neue Navigation, eine erneuerte Präsentation der Bücher, ein paar damit verbundene neue Inhalte und neue Funktionen. Macht Erinnerungs-Screenshots, so lange es noch geht! Ich bin dann mal mit On-Mouse-Over-Effekten, Pop-Ins (nicht für Werbung oder Umfragen!) und dynamischen Header-Designs experimentieren. Das wird lustig
Und wenn ich dazu noch komme, räum ich auch gleich das Blogdesign für Smartphones auf, das ist durch die Seitenleiste ein wenig überfrachtet.

Nachtrag, 7.12.2014
Okay, vielleicht wird sich doch etwas mehr ändern, als angedacht. Mir sind im Laufe des Tages einige Ideen gekommen, die ich noch nirgends für ein WordPress-Blog umgesetzt gesehen habe, die zugleich aber sehr attraktiv sind. Ja, ich habe momentan Spass mit dem Experimentieren. Die ersten Neuerungen kommen in den nächsten Tagen im Blog an.


Freitägliche Fünf 5.12.2014

Fünf positive Dinge aus den vergangenen sieben Tagen, jeden Freitag. Jetzt schon zum dritten Mal zu füllen geschafft. Yay!

1. Es ist nicht einfach, in der gegenwärtigen Zeitungslandschaft guten Wirtschaftsjournalismus zu finden und im Wirtschaftsteil kann man die Suche gleich ganz aufgeben. In der FAZ gab es diese Woche mal eine Perle klugen Wirtschaftsjournalismus. Im Feuilleton in einer TV-Kritik, denn fast nur noch dort kann man heute noch Kluges über die Wirtschaft sagen, aber immerhin. Unbedingt lesenswert.

2. Hier mal eine kleine Doku. Für am Thema Nachhaltigkeit interessierte nicht viel neues, aber dennoch ist es eine guter Rundumschlag zur Einführung ins Thema.

3. Ich habe einen hübschen Schrank vom Sperrmüll gezogen. Mehr oder weniger Sperrmüll, er stand vor einem leergezogenen Haus mit allerlei Brettern und einem Schild „zu verschenken“. Ein Regal, das sehr schön zu meinem Plan passt, den Schreibschrank durch ein Stehpult zu ersetzen — bis jetzt fehlte es mir dazu an Stauraum für die bisher im Schreibschrank aufbewahrten Bücher und Utensilien.
Nachdem ich ihn etwas über einen Kilometer durch die Nacht geschleppt habe kann ich auch klar bezeugen, dass das Regal stabil und schwer ist. Das sollte ein wenig halten.
Ein sehr schöner Zufallsfund auf dem Weg zur Fraktionssitzung und somit das wahrscheinlich beste, was eine Fraktionssitzung mir in den letzten Monaten gebracht hat.

4. Ich mag es, wenn Menschen große Probleme mit simplen Ideen angehen, die einen Tick ausserhalb der „normalen“ Denkweisen liegen. Der Gedanke hinter der Grazing Revolution ist ein solcher: Wir haben wachsende Wüsten? Dann gehen wir doch hin und machen aus der Bekämpfung des Wüstenwachstums ein Geschäft. Gezielte Viehwirtschaft soll die alten Tiergemeinschaften der Steppen simulieren. Sie weiden auf spärlich bewachsenem Boden, kacken dort, wodurch der Boden gedüngt und fruchtbarer wird, was stärkeres Wachstum von Pflanzen mit sich bringt.
Das Buch ist mehr eine Autobiografie mit Fokus darauf, wie der Autor den Plan auf seiner eigenen Farm in Simbabwe umgesetzt hat, aber es ist schon allein interessant, diesen Ansatz anzustoßen.

5. Die Uni von Bristol bringt uns einen Schritt näher an Formenergie. Mit gezielt projizierten Schallwellen erzeugen sie bei Hologrammen die Illusion, diese böten beim Berühren Widerstand. Ganz im Ernst, die Hologrammtechnologie ist fortgeschrittener, als ich gedacht hätte, bleibt aber bisher abgesehen von Gorillaz-Konzerten in den Laboren versteckt. Wobei, Gorillaz-Konzerte gibt es auch nicht mehr, oder?

Runner-Up
Heute hatten wir bei Grünens das inzwischen zur Tradition herangewachsene Packen von Präsenttüten zu Nikolaus, welche dann am 6. Dezember in den Flüchtlingsunterkünften der Stadt an die Kinder verteilt werden. Hat wie immer Spass gemacht, in der kleinen Gruppe zu packen und die Schenkaktion vorzubereiten.


Apnoe-Flachköpper: Rezension zu Free Rainer

Dank Netflix sehe ich in letzter Zeit einige Filme, die ich schon lange schauen wollte. Einer davon war Free Rainer. Es kommt selten vor, dass ich zu einem konsumierten Medium nachher so viel sagen will, dass ich dafür einen Blogbeitrag bemühe. Free Rainer ist ein solcher Fall, einfach, weil er so ein seltsames Erlebnis war, zugleich aber auch unfreiwillig einige Probleme der gegenwärtigen Kulturdiskussion veranschaulicht.

Die Geschichte
Rainer ist der verkokste Produzent von strunzdämlichen Unterhaltungssendungen beim Privatsender TTS, einem hauchdünn verpackten Klon von RTL2. Nachdem er einen Anschlag schwer verletzt überlebt, kommt er als veränderter Mensch zurück – seine Fieberträume und die Geschichte der Attentäterin Pegah bringen ihn zu der Erkenntnis, dass seine Produkte den Menschen und der Gesellschaft insgesamt geschadet haben. Sein Versuch, eine Sendung mit mehr Anspruch ins Programm zu bringen, scheitert kläglich und er kündigt beim Sender, um der Ursache für die Volksverblödung durch das Fernsehen auf den Grund zu gehen: Den Quoten.
Nachdem er herausfindet, dass die Quoten tatsächlich die Sehgewohnheiten einiger weniger gemessener Haushalte darstellen, entwickelt er einen neuen Plan. Mit Hilfe einer kleinen Gruppe Arbeitsloser (und des paranoiden Sozialphobikers Philipp) manipuliert er die Einschaltquoten, um niveauvolle Sendungen plötzlich profitabel erscheinen zu lassen.

Kritik
Free Rainer anzuschauen ist ein seltsames Erlebnis. Man sieht ihn und während der Abspann läuft ist da dieses angenehme, warme Gefühl, etwas gehaltvolles gesehen zu haben. Kulturkritik, die Entwicklung der Vorstellung einer besseren Welt, nah genug an der unseren um wahr zu werden, ein Hoffnungsschimmer der Möglichkeiten, eine Eulenspiegeliade. Die Mischung aus konsensfähigen Überzeugungen (Marke „Reality TV ist scheisse und verblödet“), Humanismus (Der Mensch ist zu besserem fähig, man muss ihn nur anstupsen) und der Regisseur Weingartner eigenen Revolutionsromantik (noch deutlicher im Vorgänger Die fetten Jahre sind vorbei) ist die perfekte Droge für so manchen eher links gesinnten Geist. Dieses warme Gefühl, das da entsteht muss in etwa das sein, was andere beim Betrachten eines Heimatfilms empfinden, nur halt mit Revoluzzer- stat Alpenromantik.
Für einen Moment. Dann kommen die Fragen. Dann kommt die Erkenntnis, dass diese ganze Kulturkritik doch sehr simpel gestrickt ist.
Es sind anfangs nur kleine Misstöne, die man im Film bemerkt, aber als Nebensätze übersprungen hat. Dass der Film ein paar mal Schwarz-Weiss-Bild als visuellen Hinweis auf hohen kulturellen Wert des neuen Fernsehprogramms nutzt — geschenkt. Dass die Mathematik erschreckende Salti schlägt, wenn bei einem Prozentanteil ein Balken schrumpft, ohne dass andere steigen — na gut, das ist halt kein Film über Mathematik. Immerhin wird das Fernsehen ausgewogen dargestellt: Gutes wie schlechtes Programm existieren, das Medium selbst kann auf verschiedene Arten genutzt werden.
Aber schon da ist dieser kleine Moment, den der Film anschließend übergeht. In einer Diskussion, welche Programme gut sind, wirft einer der engagierten Arbeitslosen American Chopper ein. Im Film ist es nicht mehr als ein Gag, aber der wahre Kern geht dabei unter: Qualität ist zu großen Teilen subjektiv. Des einen Prollo-Mist auf Sendern wie DMax ist des anderen Arte-Äquivalent. Und warum eigentlich nicht? Einem Kunstkritiker eine Folge der Chrom anbetenden amerikanischen Motorradfans vorzuführen wäre ein ebenso amüsantes wie potenziell fruchtbares Experiment. Was genau macht einen Picasso (oder wegen der industriellen Reproduzierbarkeit vielleicht passender, einen Warhol) eigentlich wertvoller als eine Harley Davidson? Den Film interessiert die Frage nicht weiter. Aber das ist schon in Ordnung, denn der Film lässt für eine solche Diskussion keine Zeit, sie den Rezensenten zu überlassen ist wahrscheinlich kein Fehler.
Dann jedoch kodiert der Film weiter den Kontrast zwischen guter und schlechter Kultur. Kann man machen, wenn man über Inhalte spricht. Das aber tut Weingartner nicht. Er arbeitet mit Oberfläche. Bücher und die Oper werden als Indikatoren dafür benutzt, dass es der Kultur besser gehe. Videospiele und Musicals sind die Stellvertreter verdummender Unkultur. Während das Fernsehen differenzierte Betrachtung erhält, tauchen am Rande andere Medien als gänzlich gut oder schlecht auf. Sie sind auf Schlüsselreize reduziert, die ebenso unterkomplex die angelernten Reflexe der Zielgruppe auslösen, wie es jenes schlechte Fernsehen tut, dem der Film dies vorwirft. Dass der Großteil aller Bücher (auch aus den Verlagen) nach den meisten Maßstäben Schund ist, dass Videospiele sich mit ihren ganz eigenen narrativen Möglichkeiten zunehmend neben den anderen Kunstformen etablieren, fällt da unter den Tisch. Oper=Gut, Musical=Schlecht ist sogar eine Unterscheidung, die man nur treffen kann, wenn man ordentlich aus Vorurteilen schöpft (mir ist noch nicht mal klar, was genau der Unterschied sein soll).

Free Rainer leidet damit an Halbreflektiertheit. Der Film hat das sprichwörtliche Herz am rechten Fleck, trägt aber in sich die Saat dessen, was er kritisiert. Das Ansprechen von Schlüsselreizen in der Zielgruppe, letztlich die Grundlage, auf der das gerne kritisierte Schrottfernsehen es schafft, so viele Zuschauer anzuziehen: Es konzentriert sich auf die Schlüsselreize seiner (allerdings viel größeren) Zielgruppe.
So kann sich der links geneigte Zuschauer dem warmen Gefühl in der Brust hingeben, er habe grade etwas profundes, wahres, revolutionäres gesehen. Und wird damit selbst Opfer der Einlullung in einfache Denkmuster.
Es gibt nichts, was Free Rainer wirklich hinterfragt. Der Film baut Vorurteile des Kultursnobismus zu einer angenehmen Gutenachtgeschichte für die Anhänger eben jener.

Damit illustriert Free Rainer das Hauptproblem der gegenwärtigen Kulturdebatte: Es wird nur noch mit Vorurteilen umhergeschmissen. Diese und jene Medienerscheinung verblödet, jene andere hingegen ist richtige Kultur, was auch immer das eigentlich sein soll. Der gesamte Kulturbetrieb ist zu einem an mangelnder Selbstreflexion leidenden Zirkus geworden, dessen Publikum sich nur zu bereitwillig von einfachen Erzählungen einlullen lässt.

Aber wisst ihr was: Das geht in Ordnung. Das angenehm warme Gefühl in der Brust beim Ansehen einer Schmonzette ist durchaus ein Wert für sich, wenn man ihn zu dosieren weiss. Angenehme Gefühle dieser Art sollen ja sogar das Leben verlängern. Ob dieses Gefühl nun aus der Hochzeit am Ende oder der erfolgreichen Revolution folgt, ist dabei allerdings nur eine Frage von Nuancen. Beides ist in der selben Weise Schmonzette.

Andererseits, wenn ich mir die Verwendung von Musik im Film ansehen, die gerne mal dem Publikum vorschreibt, was es grade zu empfinden hat, kann es durchaus auch sein, dass das Regisseur Weingartner durchaus bewusst ist.


Freitägliche Fünf 28.11.2014

Gar nicht so einfach, jede Woche fünf Dinge zu finden, die man in den letzten sieben Tagen gut fand.

1. Schon zwei Jahre alt, aber ich habe erst jetzt davon gehört: Das Konzept für eine flügellose Windkraftanlage mit höherer Leistung und zur Schonung fliegender Tiere. Die tunesische Firma hinter dem Projekt läuft noch und arbeitet weiter daran.

2. Die erste kommerzielle Lieferdrohne der Welt ist im Dienst. Sie liefert Medikamente und ähnliche Güter an die Nordseeküste Juist. Ich mag diese Momente, wenn die besten Aspekte der Zukunft zur Gegenwart werden. Und das wurde ja auch mal Zeit, immerhin sind wir schon deutlich über das Jahr 2000.

3. Apropos Zukunft: Die Pläne der NEW, Kleinwindkraftanlagen zu testen, find ich ebenfalls klasse. Ob da jemand auf mich gehört hat, weiss ich nicht, aber wenn ja, können die das ruhig öfter tun.

Er [Prof. Markus Schröder] betonte aber auch, dass die kleineren Windräder nur eine Ergänzung zu den größeren sein können

Nun, das wird schon. Denn der meiner Meinung nach nächste Schritt zu einer umweltverträglichen und für alle Nutzer von Großkonzernen unabhängigen Energieversorgung ist Wege zu finden, wie Verbrauch und Eigenproduktion zusammengebracht werden können. Vorzugsweise durch bessere Wirkungsgrade bei Erzeugung und Verbrauch. Die gewaltigen Erfolge in der Lampentechnologie geben den Takt vor.

4. Auch wenn ich an der Kommentarsektion verzweifeln könnte, da es laut diesen offenbar schon autofeindlich ist, die Begrifflichkeit „autofreundliche Stadt&dquo; nicht mehr auf Plakaten zu nutzen: Schön, dass Mönchengladbach sich nicht mehr mit seit den 1970er Jahren veralteten stadtplanerischen Konzepten schmückt.
Wir sind leider in einer Stadt, in der die Leute zu glauben scheinen, die Römer hätten die Straße in Erwartung der baldigen Erfindung des Automobils erfunden, denn nur für diese sind Straßen da. Da muss man sich auch mal über Trippelschritte freuen.

5. Lindsey Stirling. Ja ich weiss, nach einer Zeit hört sich alles von ihr irgendwie gleich an. Das ist so eine Eigenschaft von Geigenmusik (und Dubstep) allgemein. Aber momentan ist es noch nicht so weit.


Freitägliche Fünf 21.11.2014

Ich klau heute mal eine Idee von Lucy Aslan, die Friday Five. Die Idee ist, jeden Freitag fünf Dinge zu posten, die einem in den sieben Tagen zuvor besonders gefallen haben.
Ich mag das zum einen, weil es das Blog aktiv hält und zum anderen, weil es ein positiver Ansatz ist, auf die Woche zurückzublicken. Und ich habe mir das Ziel gesetzt, positiver und proaktiver zu werden. Und zwar für die gesamte zweite Hälfte dieses Jahrzehnts. Aber dazu zum Jahreswechsel mehr, jetzt erstmal die ersten Freitäglichen Fünf:

1. Die rechts zu sehende exotische Sichtung auf dem Bismarckplatz begeisterte mich am Montag abend. Ich habe das zwar schon zuvor gesehen, da aber kein Handy dabeigehabt. Angeblich sollen die Pizzas bei Joey’s recht mies sein, aber das ist mir relativ wurscht. Wichtig ist meines Erachtens, dass in unserer Stadt an prominenten Plätzen solche Bilder auftauchen. Bildern bewirken viel in der Veränderung einer Stadt zum Besseren.

2. Die kleine Stadt Montforte de Cid setzt in Zukunft Pferdekutschen für die Müllabfuhr ein. Ich finde das großartig. Mit den steigenden Treibstoffpreisen verändert sich die Wirtschaftlichkeit von Technologien. Die einst extrem billigen Verbrennungsmotoren können nicht länger mit den Nutztieren mithalten. Und da die Müllabfuhr ohnehin eine für Motoren sehr verschleissreiche Fahrweise haben (Fahren-Stopp-Einladen-Fahren-Stopp…), ist dies ein absolut sinnvoller Schritt für Stadtsäckel und Umwelt.
Bei Facebook wies mich Dieter Rink darauf hin, dass es solche Kutschen auch in der Steiermark gibt.

3. Ich habe meine tägliche Schreibleistung (zählt nur eigene Projekte, keine Auftragsarbeiten) stabil über 1.000 Wörter gehievt. Da bin ich mal recht zufrieden mit mir. Nächstes Ziel: 1.000+500 (Neuprojekte und Bearbeitungen älteren Materials).

4. Daniel Schlagmann stellte im Ladenlokal in Mönchengladbach das Konzept der Gemeinwohlökonomie vor. Das Grundkonzept ist eine Bewertung von Firmen nach ihrem Nutzen für die Allgemeinheit und eine Förderung von Verhalten und Produkten, die dem Gemeinwohl dienen: Transparenz, Arbeitnehmerbeteiligung, Kooperation, Produktionsweisen mit möglichst wenig Umweltverschmutzung und Ausbeutung, all diese Dinge.
Das Konzept hat seine Schwachpunkte wie etwa die starke Subjektivität von Gemeinwohl, aber es ist wenigstens ein Ansatz, der wegführt von der Orientierung daran, sinnlos immer mehr Geld anzusammeln.

5. Erneut eine sehr gute Folge der Anstalt, wenn ich auch das Gefühl hatte, dass die drei Gastkabarettisten bei ihren Solo-Auftritten das Niveau eher zu senken bemüht waren. Ausserhalb dieser durfte Marc-Uwe Kling allerdings etwas glänzen („Ich schreibe kapitalismuskritische Bücher, die sich super verkaufen“). Es war aber auch ein komödiantisch undankbares Thema mit der Einwanderung.
Dennoch grandios: Ein zunehmend begeisterter DDR-Grenzer kriegt Frontex erklärt und der Auftritt am Ende. Die allein machen das Ganze sehenswert. Hier zum Beispiel:


eBook-Genreranking 16.11.2014

Eine der häufigsten Fragen von Selbstverlegern im eBook-Bereich ist, welche Genres sich am besten verkaufen. Und entsprechend viele Methoden wurden entwickelt, diese Frage zu beantworten. Sei es der Bestsellerrang des bestverkauften Werkes, der Anteil der Genres an den Bestsellerlisten, das Ergebnis von Umfragen oder einfach die Voreingenommenheit des Feuilletons. Mir erscheint das alles wenig brauchbar, weil es jeweils auf zu wenig Daten beruht und schnell von einzelnen Titeln und Autoren, die im Trend liegen, aus dem Gleichgewicht gebracht werden kann.
Also habe ich noch eine Methode mitgebracht. Die ist hauptsächlich für meine eigene Marktübersicht gedacht, aber wenn ich das schon mache, kann ich es auch gleich noch um ein paar Genres ergänzen und dann das Blog damit füllen.

Die Idee ist, die Top100 jedes Genres zu nehmen und zu schauen, wo die jeweilige Nummer 1 und Nummer 100 in den Gesamtverkaufszahlen stehen. Damit habe ich einerseits den Rang des erfolgreichsten Buches, kann aber auch sehen, ob es sich bei diesem nur um einen Ausreisser handelt. Ich nutze hierfür Kindle, wiel die Daten von dort besonders einfach zu bekommen sind.
Kurzgefasst kann man sagen: Je höher die Nummer 1 im Gesamtranking und je geringer der Abstand zur Nummer 100, desto besser. Verfolgt man das über mehrere Wochen, sollten durch die schiere Datenmenge Trends erkennbar und statistische Spitzen abgefangen werden.
Ungefähr so:

Belletristik
Die Belletristik läuft ausser Konkurrenz, da es in Deutschland nicht üblich ist, diese als Genre zu betrachten. Das führt dazu, dass sich in ihr Bücher diverser Genres wiederfinden, etwa nahezu das komplette Romantik-Abteil. Eine echte Genre-Zuteilung ist für diesen Teil der Literatur nicht mit vertretbarem Aufwand möglich, da das Genre stilistisch definiert ist und somit jedes Buch einzeln bewertet werden müsste.
Am ehesten entspricht der Belletristik bei Amazon die Kategorie „Gegenwartsliteratur“.
Und hier ist auch schon der Beweis. Die #1 ist zugleich der Bestseller bei den Liebesromanen, die #100 kommt im gesamten Kindle-Shop auf Rang 277. Damit wäre die Gegenwartsliteratur das zweit-erfolgreichste Genre auf Kindle, da es aber viele Vertreter der Genreliteratur (vor allem Liebesromane, Thriller, Krimi) mit umfasst, wäre alles andere auch sehr erstaunlich. Seine Top100 sind im Grunde eine Mischung aus den Top20 aller normalerweise in der Gegenwart spielender Genres. Das ist so ziemlich alles ausser Science-Fiction, Fantasy und historischem Roman.
Aber hey, vielleicht kann ja jemand etwas mit diesen Daten anfangen, vielleicht gibt es irgendwann in Zukunft sogar mal eine echte Überraschung und die gesamte Leserschaft stürzt sich auf Science-Fiction, hier sind sie also.
Dennoch interessant: Platz 100 ist übrigens mit 14,99 € das teuerste eingeflossene Buch im Bereich Fiktion. Der erste Platz ist von einer Selbstverlegerin belegt.

Liebesgeschichten
Kommen wir zum ersten echten Genre.
Wie gesagt ist Zauberhafte Weihnachten von Daniela Felbermayr zugleich der Bestseller in der gesamten Gegenwartsliteratur. Das ist ein guter Start für ihr Genre. Im gesamten eBook-Angebot nimmt es Platz 3 ein. Das andere Ende bildet Karola Löwensteins Gloomy Passion auf Rang 182. Das bedeutet, mehr als die Hälfte der Romantik-Top100 sind zugleich in den Gesamt-Top100. Selbst alle anderen Genres zusammen können ein solches Ergebnis nicht übertreffen.
Allerdings wirkt das durch Bände mit mehreren Genres auch in andere Listen hinein: Die Nummer 8 unter den Liebesgeschichten findet sich als Nummer 1 in der Fantasy wieder. Doch dazu später mehr.
Es ist kein Geheimnis dass Romantik auf dem Kindle gut läuft, dieses Ergebnis erstaunt mich dann aber doch. Übrigens ist das noch ohne den ebenfalls sehr lukrativen Bereich der Erotik, da viele Werke aus diesem genre einer eigenen Erotik-Kategorie angehören. Bücher in der Kategorie „Erotik“ erhalten keinen Gesamtverkaufsrang, das ist Amazons Methode, die Bestsellerlisten „sauber“ zu halten.

Krimi/Thriller
Amazon packt beide Genres in eine Kategorie. Da die beiden aber auch nur sehr schwer zu unterscheiden sind, ist das wohl besser so. Sonst müssten wir uns nur streiten, wie legitim die Einordnung einzelner Bücher ist. Davon hat keiner was.
Hier haben wir ein beispiel für einen (allerdings nur sehr leichten) statistischen Ausreisser, den unsere Methode auflöst: Es handelt sich „nur“ um das zweit-erfolgreichste echte Genre (also ohne die Gegenwartsliteratur zu zählen), aber der Bestseller des Genres, Roger Stelljes‘ Die Minnesota-Verschwörung ist zugleich das zur Erhebungszeit meistverkaufte Kindle-Buch überhaupt. Diesmal kein Selbstverleger, aber fast, es handelt sich um die von Amazon angefertigte Übersetzung eines amerikanischen Selbstverlegers. Erstaunlicherweise der einzige deutschsprachige Titel dieses Autors.
Auf Rang 100 begegnet uns eine kleine Überraschung. Robert Galbraith ist Fantasy-Fans besser unter dem Namen Joanne K. Rowling bekannt. Auch wenn Rowlings Ausflug in den Krimi nicht als ihr Meisterstück gilt, ist es doch erstaunlich, dass sich 99 andere Werke, darunter vornehmlich Selbstverleger, vor sie stellen können. Insgesamt ist das eine nur hier und dort mit bekannten Namen gesprinkelte Liste. Dan Brown, Nele Neuhaus und Charlotte Link tauchen auf, spielen aber keine so große Rolle. Die großen Endlos-Serien aus der Bastei spielen überhaupt keine Rolle. Das war zwar auch bei den Liebesgeschichten so, aber angesichts der Größe von Namen wie Jerry Cotton überrascht es dennoch – bei den Romanzen finden sich wenigstens ab und an bewährte Marken wie Julia und Cora.

Fantasy
Immerhin noch auf die 16 im Gesamtangebot bringt es Mella Dumonts Fantasy-Bestseller Himbeermond. Dass das Buch gleichzeitig in der Liebes-Kategorie steht und dort auch gleich Rang 8 belegen kann, hilft sicherlich. Ihr Gegenstück am Hinterende der Top100 trägt den verwirrenden Titel HEROES Jägerherz – Hunter: Jägerherz – Hunter, bei dem ich nicht sicher bin, was nun der Untertitel wovon ist. Allerdings hat es auch hier Romantik-Elemente einschließlich eines Covers, welches so sonst nur in Erotik und Romanze auftaucht. Es erreicht im Gesamtvergleich nur noch die 970. Der Abstand zur den beiden größten Genres ist also schon sehr deutlich.
Die Ähnlichkeit der beiden Vertreter täuscht allerdings: In der Fantasy findet sich ein sehr lebendiges Gemisch von Subgenres, von denen keines echte Dominanz zeigt. Da steht romantische neben düsterer und diese dann neben epischer Fantasy. Urban Fantasy ist allerdings seltener vertreten, als einen der Hype glauben macht. Auffällig ist, dass die einzelnen Bände von Serien in der Fantasy regelmäßig sehr nah beieinander liegen. Nicht nur verkaufen Serien sich in der Fantasy gut, sie verkaufen sich auch noch am Stück.

Science-Fiction
Wieder mit ordentlichem Abstand kann Markus Sakeys Die Abnormen die SF-Charts anführen. Platz 40 ist es geworden, mit Sarah Marie Kellers Ein schwarzes Feuer am anderen Ende auf 2.880. Und als wäre das für SF-Autoren noch nicht unschön genug, sind die Top100 auch noch von einer einzigen Serie durchsetzt, mit der man mithalten muss. Ja natürlich, Perry Rhodan in all seinen Iterationen samt Spin-Offs und Sonderbänden. Perry Rhodan; Perry Rhodan Neo, Atlan… gegen den unsterblichen Unsterblichen ist in der deutschsprachigen Science-Fiction kaum ein Kraut gewachsen. Insgesamt laufen auch in der SF Serien gut, verteilen sich dabei aber anders als in der Fantasy über die kompletten Top 100.

Horror
Hier ist der zweite große Ausreisser in der Statistik. Andreas Adlons Bestseller im Horror schafft es insgesamt auf Platz 6. Im steht eine Ausgabe von Bram Stokers Dracula (!) entgegen, die es nur auf Rang 3.380 schafft. Das ist allerdings wenig überraschend, Horror war immer schon ein Genre mit einer solch seltsamen Zusammensetzung – einerseits verkauft er sich schlecht, andererseits macht er einzelne Autoren zu Millionären. Wahrscheinlich sähe es noch schlechter aus, wenn diverse Endzeit-Geschichten, die im Horror auftauchen, der Science-Fiction zugeschlagen würden.

Fachbücher
Wem Horror zu populär ist, dem seien Fachbücher ans Herz gelegt. Die reichen von Platz 442 (Michael Lietser: Endlich selbstbewusst!) bis zu 4.350 (Alice Miller: Das Drama des begabten Kindes und die Suche nach dem wahren Selbst). Mit wenigen Ausnahmen sind das alles Ratgeber zu diversen Themen: Hilfe mit dem iPhone, Hausapotheke von seriös bis Homöopathie, jede Menge Selbstbewusstsein, Geld verdienen, Inspirationen und sonstige Selbsthilfe.
Das sind durchaus noch lukrative Ränge, aber man kann durchaus sagen, dass bei den Fachbüchern nur Geld verdient, wer es unter die ersten 100 schafft. Alles dahinter ist grob überschlagen Groschenpicken.

Naturwissenschaften & Technik
Wo wir grade beim Groschenpicken sind: Nur wahnsinnige und überzeugte gehen in diese Kategorie. Ich sage abe rnicht, zu welcher der beiden Gruppen ich zähle. Dr. Claudia Berger kann noch auf 1.075 warnen: Im Darm steckt der Tod. Das Grundwissen Mathematikstudium wird dagegen auf 10.045 vermittelt. Das bedeutet nach meinen Erfahrungen weniger als ein verkauftes Exemplar am Tag. Dass es zudem ein eBook mit einem Preis von 46,99 € in die Top100 schafft, dürfte als ähnlich große Warnflagge gelten: Wer mit eBooks Geld verdienen will, sollte sich tunlichst von den Naturwissenschaften fernhalten.

Fazit
Noch sind es nur sehr wenige Daten, aber es bestätigt sich, was andere Verfahren sagen: Romantik beherrscht den Kindle-Markt wie nichts sonst, andere Genres der Fiktion folgen mit merklichem, aber überwindbarem Abstand. Sachbücher dagegen sind für die Einkommen ihrer Verfasser eine Katastrophe mit sehr wenig Hoffnung auf nennenswerten Profit. Horror hat aktuell eine seltsame Verteilung in den Verkaufsrängen – insgesamt schwach mit einigen wenigen sehr starken Autoren im vorderen Bereich.
Mal sehen, wie die Trends in den nächsten Wochen laufen.

Daten erhoben am Sonntag, 16.11.2014 um ca. 20 Uhr