Run for Cover 1

Ich grab dann mal nach dem Dino-Dienstag eine zweite alte Serie in diesem Blog aus, die Cover des Monats. Mit einem Unterschied: Statt den 10 besten Covern, die ich vergangenen Monat gesehen habe, stelle ich mir jetzt (mehr oder weniger) wöchentlich eine Reihe von eBook-Covern vor, die mir aufgefallen sind, egal auf welche Weise.
Warum sind sie mir aufgefallen, was kann man meiner Meinung nach aus ihnen aus ihnen lernen? Nun (Bildlinks führen zu Amazon):

Diese zwei sind Variationen der selben Idee, die mir sehr gut gefällt: Bei historischen Büchern historische Stile von Illustrationen zu verwenden.
Die Hure Babylon ist das offensichtlichere Beispiel und solche Cover sieht man häufig.
Wirklich interessant ist Sak K’uk, weil es den Stil eines modernen Fantasy-Covers mit Elementen der alten Maya-Malerien kombiniert. Die beiden Personen im Vordergrund sind ein direkt modernisiert umgesetztes Maya-Motiv und der Stil des ursprünglichen Bildes bleibt in der Gesichtsform und Körperhaltung erhalten. Kein Mensch sitzt so, aber in den Darstellungen der Maya taucht genau diese Pose so auf. Eine subtile Art, potenzielle Leser, die nach Maya-Bezügen suchen zu zeigen, dass dieser Bezug besteht.

Es gibt Dinge, die sollte man einfach nicht tun, wenn man nicht riskieren will, verklagt zu werden, sobald es die falschen Leute merken. Beispiel hier: Mermaid Spell. Das Cover ist eine gestauchte Version eines offiziellen Posters für den vierten Teil der Filmreihe Fluch der Karibik, auf dem Bild die Meerjungfrau Syrena aus eben diesem Film.
Das ist der Grund, warum man sein Bildmaterial nicht aus irgendwelchen zwielichtigen Wallpapersammlungen im Internet beziehen sollte, sondern aus Quellen, bei denen Ursprung und Rechte der Bilder klar sind – Stock Photo Seiten, Universitäten, Wikipedia, staatliche Seiten, solche Quellen halt. Grade Disney klagt ziemlich gerne und schnell bei unberechtigter Nutzung seiner Bilder.
Im Zweifelsfall solle man immer die Google-Bildersuche bemühen, die eine Funktion bietet, ähnliche oder gleiche Bilder zu einem vorhandenen Bild zu finden. Man findet diese, indem man bei Google in die Bildersuche geht und dann rechts im Suchfeld die kleine Kamera anklickt. Es ist eines der nützlichsten Werkzeuge für die Suche nach der Quelle eines Bildes, die es gibt. Nutzt es.
Davon abgesehen ist das extrem verzerrte Bild auch nicht grade nett anzusehen.

Hier eine kurze Erinnerung, dass manche Urteile einfach nur subjektiv sind. Am Ende kommt es immer wieder auf individuellen Geschmack an und man kann nicht alle zufrieden stellen.
Worauf ich hinaus will? ich finde laufenden Eigelb ziemlich widerlich und esse nur hartgekochte Eier.
Die Lehre hieraus ist diese: Manchen Menschen kann man es halt nicht recht machen. In einem gewissen Maße sollte man das nie vergessen.

Hier ausnahmsweise mal ein Papierbuch, das Cover eignet sich aber wegen seiner Einfachheit auch gut für ein eBook. Und dann auch noch eines, mit dessen Aussage ich vorne und hinten nicht überein bin. Aber auch, wenn ich die Idee von Europa als zweiten Fall Roms für falsch halte, das Cover transportiert sie hervorragend.
Die Idee ist, dass die EU ähnlich Roms an der Schwelle zum Übergang in eine Diktatur steht. Dafür kombiniert das Coverdesigner die beiden runden Symbole beider Staatengebilde – die zwölf Sterne beziehungsweise den Lorbeerkranz – zu einem gemeinsamen Mischsymbol, ein erster Hinweis auf die Gleichartigkeit, in der es in dem Buch geht. Schöne Bildsprache.

Hier ist ein Geheimnis: Wenn ihr wollt, dass ich euer Buch kaufe, packt einfach ein seltsames fiktives Tierchen drauf. Funktioniert allgemein für Science Fiction und Fantasy und diese Gleithörnchenspinne hier ist fast perfekt.
Nicht nur ist es seltsam, es ist auch noch pelzig und niedlich und hat Glubschaugen. Ich will so eins. Jetzt! Wo krieg ich so eins?
Das einzige Problem sind ein paar anatomische Plausibilitätsprobleme: Was bitte soll das für eine Flügelkonfiguration sein? Und fliegen die etwa, indem sie Feuer furzen? Trotzdem, der Ansatz ist richtig, wenn man mich als Käufer anziehen will. Vermutlich ein weiteres Beispiel dafür, dass diese Dinge immer auch ein gutes Maß Subjektivität in sich tragen. Wie zuvor gesagt, Geschmack ist immer auch subjektiv, das sollte man nie vergessen.

Meine gesammelten Überlegungen zum eBook-Coverdesign gibt es für Kindle in Dieses Cover ist Müll! Lernen Sie warum (4. erweiterte Auflage in Arbeit).


eBook-Cover des Monats Mai 2012

Etwas verspätet, aber immerhin: Hier sind die besten 10 eBook-Cover, die mir im Mai aufgefallen sind mit einer kurzen Bewertung dieser. Das erste Mal ist eine Serie dabei, die Gestaltung von Buchreihen ist leider nur selten so gelungen. Interessanterweise scheinen sich nackte Frauen als Trend auf Covern zu etablieren und ich glaube nicht, dass es an mir liegt (kann aber sein), dass ich ausserhalb des Romantik-Bereichs quasi keine nackten Männer auf Buchcovern sehe.

10. 40 Histoires de Sexe Explicite XXX
Und unsere erste nackte Frau heute findet sich auf einem Porno-Cover.
Das Motiv selbst und die Farbgebung sind ein bisschen seltsam, zumindest wenn es hier nicht um Nekrophilie oder ein neues Sub-Genre, de Kühlhausporno geht. Worum auch immer es ging, das Buch ist inzwischen offline – warum auch immer, sieht man sich an, was sonst noch so im Erotikbereich verkauft wird.
Was das Buch jedenfalls richtig macht ist die klare Betonung der wichtigen Komponenten im Titel. Das ist nicht für jedes Genre geeignet, aber für Sex passt es schon. Ein wenig zeigt sich hier dann auch der Sinn der Farbgebung: Es hat etwas von Rotlichtviertel bei Nacht mit der roten Neonschrift und dem blauen Grundton.

9. Of Ants and Dinosaurs
Auch nackt sind unsere Charaktere auf diesem Cover, es ist aber kein Dinosaurier-Ameisen-Porno. Und ich muss definitiv an meinen Überleitungen arbeiten.
Das Buch handelt von einem Konflikt zwischen den beiden am Ende der Kreidezeit die Welt beherrschenden Spezies – den Ameisen und den Dinosauriern. Alles ist super, doch dann verlangen die Ameisen von den Dinosauriern, ihre Atomwaffen zu zerstören. Das ganze ist im Grunde eine Satire auf die Entwicklung Chinas und ziemlich seltsam, insbesondere für westliche Leser.
Genau das macht das Cover auch deutlich, vom Titel über das Titelbild bis zum Beschreibungstext. Die weisse Schrift auf fast-weissem Grund gibt Punktabzug. Insgesamt ein Cover, das allein schon von der Seltsamkeit der Prämisse des Buches heraussticht.

8. Relationship Status / Timeline
Aha, das erste Mal, dass hier eine Serie auftaucht. David Wailing ist vor allem mit seinen Büchern über Online-Dating erfolgreich. Diese beiden Bände setzen die Grundidee des Online-Dating-Thrillers in eine Zukunft fort, in der eine Art Taschencomputer, der Auto, die Menschen begleitet, ihr Leben organisiert, ihre Beziehungen vermittelt.
Das ist ein schönes Beispiel, wie man eine Serie zusammenhält: Das Basismotiv ist identisch, nur die Anzeige auf dem Display ändert sich drastisch. Da diese aber den Fokus des Bildes bildet, reicht es schon, diesen Teilaspekt zu verändern um ein komplett neues Cover zu erhalten, das sich auch auf dem schwarz-weissen eBook-Lesegerät unterscheiden lässt und trotzdem ganz offensichtlich zusammenzugehören.
Das Motiv selbst ist naheliegend, es fehlt nur ein wenig an einer Vermittlung des SF-Genres. Smartphones gibt es schon in der Gegenwart, nicht erst 2022.

7. The Ultimate James Bond Fan Book
Zeit für die übrigen nackten Frauen diesen Monat.
The Ultimate James Bond Fan Book ist… ein James-Bond-Fanbuch. Dass es um James Bond geht wird dank des Aufgreifens der Ikonografie der Filme vollkommen unmissverständlich deutlich – eines der wenigen Buchcover, die komplett auf einen Text verzichten könnten, wenn der Verlag nur wollte.
Titelbild und Schriftart entsprechen dem Bild der Bond-Filme (vor allem aus der Pierce-Brosnan-Ära, der dieses Buch im Original entstammt). Das ist vielleicht wenig kreativ, aber es ist effektiv und letztendlich ist es das, worauf es beim Coverdesign ankommt. Für so ein Buch ist es besser, den Themenbezug sofort kenntlich zu machen und alle Fans anzusprechen als kreativ zu sein und damit dann von Bond-Fans übersehen zu werden.

6. Stripped
Tori St. Claire hat’s irgendwie mit Doppelmotiven, das hier ist das mit Abstand bessere ihrer beiden Cover.
Der Roman handelt vom organisierten Verbrechen in Russland und einer Undercover-CIA-Agentin, die seinen Menschenhändlerring sprengen soll. Dieser hat sich auf Geschäfte mit Stripperinen aus Las Vegas konzentriert.
Das Bild in der Silhouette der Stripperin könnte ruhig mehr mit dem oberflächlichen Bild kontrastieren, so sieht es aus wie ein normaler Sexroman mit deutlich höherem künstlerischen Aufwand. Allerdings wird das Buch auch mit Betonung auf den Sex vermarktet, insofern passt das wieder sehr gut zur Marketing-Strategie des Verlages.

5. Stained
Unsere letzte nackte Frau für heute. Der Fokus von Stained sind magische Tätowierungen und so macht es auch Sinn, dass eine Tätowierung der Fokus des Covers ist. Dem Titel wird durch die zu Farbschmieren verlaufenden Haarsträhnen Genüge getan.
Die Betonung von schwarz (Haare, Wimpern, Lippenstift, seltsamerweise aber nicht die Fingernägel) passt zur Hexenthematik. Was dem Cover fehlt ist der Rabe der Hauptfigur um das Hexenthema stärker zu betonen. Wenn der Inhalt schon eine solche Chance für eine eindeutige Visualisierung eines zentralen Aspekts bietet, sollte man sie auch nutzen. Der erotische Einschlag des Titelbilds (Gesichtsausdruck, Nacktheit) will nicht so ganz zur Geschichte passen, schadet allerdings auch nicht im geringsten.

4. Rumpus Time
Das ist ein interessantes Cover. Es übernimmt mit seiner Farbwahl und dem sparsam angewendeten Motiv die Ästhetik eines Fachbuches: Zwei klar abgegrenzte Farbbereiche mit einer schwarz-weissen Illustration eines Skeletts. Wobei das Skelett spätestens durch seinen Schädel auffällt und zu der Frage verleitet, was das auf dem Cover ist. Und schon liest man in der Buchbeschreibung nach – das Cover hat genau die Aufgabe erfüllt, für die es da ist. Die Hinterlegung aus weissen Vierecken unterstreicht recht gut die aus menschlichen und hündischen Merkmalen zusammengewürfelte Anatomie der Kreatur, die im übrigen auch der Fokus der Geschichte ist. Es ist offensichtlich, dass das Bild eine Art Konzeptstudie der Kreatur ist, die aus verschiedenen Bildern zusammengesetzt wurde – allerdings absichtlich, wie das Kopfskelett zeigt, das definitiv nicht aus einem existierenden Bild stammt.
Ein paar Details sind nicht stimmig, vor allem die für ein aufrecht gehendes Lebewesen viel zu dünnen Oberschenkelknochen. Aber das ist weniger eine gestalterische Beschwerde über das Coverdesign als eine zoologische über die Anatomie einer fiktiven Kreatur.

3. Noah
Und dann sind da diese Fälle, die fast schon zu einfach zu einem Cover umzusetzen sind, bei denen man aber dennoch konstatieren muss, dass da erstmal jemand drauf kommen musste.
Noah profitiert natürlich von dem kurzen Titel, der sich schön groß darstellen lässt, aber auch von dem minimalistischen Motiv, das dennoch unverkennbar auf den biblischen Noah verweist: Wasser, Holz, Taube mit Ölzweig, fertig ist die unverkennbare Arche. Bonuspunkte für die konzeptionell klare Nutzung der blauen Wasserfläche für den Autorennamen und die Integration des Holzmusters in den Titelschriftzug.

2. Diary of a Time Traveller
Wieder so ein Cover, bei dem erst auf den zweiten Blick auffällt, was hier eigentlich nicht stimmt, auch wenn schon der erste verrät, dass irgendetwas falsch ist. Auch hier wieder ein naheliegendes Motiv, schließlich geht es um Nazis in London.
Ein gestalterischer Vorteil des Hakenkreuzes ist, dass es sich wegen seiner schlichten Gestalt überall relativ leicht und unauffällig integrieren lässt, als geschichtlich sehr klar vorbelastetes Symbol aber dennoch heraussticht und Aufmerksamkeit auf sich zieht. Das Feuerwerk im Hintergrund macht klar, dass wir es hier mit einem Werk des Alternativweltromans zu tun haben, ein kleines, aber hochinteressantes Schwestergenre der Science-Fiction, hier kombiniert mit einem Zeitreiseplot. Zeitreise- und Alternativweltromane haben den Vorteil, dass schon die Prämisse wunderbare Motivkontraste liefert, die das Cover dann nur noch umsetzen muss.

1. Der Preis
Barcodes sind eigentlich eine ganz einfache Sache: Man nehme ein rechteckiges Bild und ziehe ein paar Streifen ein et voilà – Barcodebild.
Der Barcode harmoniert als Motiv sehr schön mit dem Titel. Es fällt mir schwer zu sagen, warum, aber das Cover sagt mir ganz klar „Thriller“, wo es problemlos auch „Science-Fiction“ sagen könnte. Sicher, der entsprechende Schriftzug hilft, aber das ganze Cover hat mit seinem Minimalismus sehr viel von jenem Stil, der vor allem bei Literatur und eben Thrillern vorkommt und mehr auf Symbolik als auf das Abbilden von Szenen setzt. Die Farbwahl des Autorennamens ist ein hübscher kleiner Gag am Rande.

Ebenfalls erwähnenswert


eBook-Cover des Monats April 2012

10. Mexikanisch Kochen für Deutsche
Dieses Buch hatte es in gewisser Weise einfach: Das frische Konzept ergibt gleich einen guten Titel und nationale Stereotype kombinieren geht immer, wenn das Cover ein solches Konzept schnell kommunizieren und Aufmerksamkeit erregen soll. Hier also haben wir 11 Chilis, die den Bundesadler formen. Der Inhalt ist zwar ein mexikanisches Kochbuch aber mit der Besonderheit, dass es die Zutatenlisten so abändert, dass man mit dem Sortiment eines durchschnittlichen Supermarkts in unseren Gefilden kochen kann.
Das Ergebnis ist mit dem viel Raum einnehmenden gelblich-orangen Hintergrund farblich etwas eintönig, der Adler und die Schrift hätten ruhig größer sein können.

9. A Brief History of Dogs
Das Bild ist einfach, funktioniert ohne Verluste in der verkleinerten Ansicht und passt zum Thema des Buches. Mit dem Hirschgeweih im Hintergrund und dem vor seinem Herrchen liegenden Hund auf dem Boden fasst es die Enden der Geschichte ganz gut zusammen und schafft zugleich ein einheitliches Bild – meine erste Idee wären ein mit Wölfen kämpfendes Mammut und Paris Hilton samt Chihuahua in der Handtasche gewesen. Zum Glück stammt das Cover aber nicht von mir.
In der Vergrößerung kommt noch eine Besonderheit zum Vorschein: Die Struktur ähnelt einem alten Buchumschlag, der schon vor Jahren seinen Schutzumschlag verloren und den Händen seiner Leser ausgesetzt war. Interessanter Effekt für ein Geschichtsbuch.

8. Eco-Sex
Was man alles öko machen kann…
Eco-Sex hat ein extrem effektiv gestaltetes Cover: Der Titel kann wegen seiner Kürze groß genug ausfallen, um auch bei größter Verkleinerung noch gut lesbar zu sein, das Titelbild passt perfekt zum Thema. Die ganze Gestaltung ist mit dem bettwäscheartigen Rankenmuster locker, die Schriftart passt sich dem an und fällt leicht verspielt aus.
Ähnlich wie bei Mexikanisch Kochen für Deutsche gilt auch hier: Das Konzept allein verkauft das Buch schon, aber ein gutes Cover hilft nochmal zusätzlich. Dieses hier ist professionell gestaltet und man sieht es. Allerdings unterscheidet es sich leider sehr stark von allen anderen Covern der Bücher dieser Autorin.

7. Octopope!
Selbstverständlich habe ich dieses Buch zum Papstgeburtstag gekauft. Ich meine: Dieser Titel, dieses Cover – es war mir völlig egal, ob das Buch gut war (der Preis von 0,89 € half natürlich). Die Idee allein gehörte honoriert. Das wichtigste Element dieser Geschichte ist die komplette Absurdität und Respektlosigkeit des Konzeptes, das Cover transportiert genau das auf den Punkt.
Das Grundkonzept ist das: Was, wenn die katholische Kirche mehr wie ein College wäre? Beziehungsweise, auf europäische Verhältnisse übertragen, eine Uni.
Das Ergebnis ist eine lustige kurze Satire auf organisierte Religion, die Gesellschaft und Dogmatik im Tonfall eines angetrunkenen Langzeitstudenten. Und ja, natürlich wählen die Kraken einen neuen Papst.

6. Tumbler
Tumbler, ein locker geschriebener Roman um eine gestrandete Minenarbeiterin in einem Asteroidenfeld geht bei seiner Covergestaltung ebenfalls die Richtung, die Stimmung der Geschichte möglichst wörtlich und direkt wiederzugeben. Dazu bekommen wir das Bild einer sitzenden Astronauten auf einem der schwebenden Felsblöcke im All. Das ist ein effektives Bild, weil durchaus neu: Astronauten sehe zumindest ich seltsamerweise so gut wie nie sitzend dargestellt, wenn sie nicht grade ein Fahrzeug steuern.
Der Gesichtsausdruck ist auch untypisch für Abbildungen von Astronauten, was sehr schön auffällt. Vermutlich sollte er aber wohl eher in Richtung „schmollend“ gehen, herausgekommen ist aber mehr ein gelangweilter Gesichtsausdruck. Naja.
Der Titelschriftzug bringt auch hier eine gewisse Verspieltheit ein, um die Stimmung zu unterstreichen.

5. Heartless
Ein wenig Subtilität schadet dem Fantasy-Genre auf seinen Covern nichts und das Bild von der jungen Frau als Reflexion im Auge des Drachen ist da ein guter Anfang.
Dieses Cover ist kein reines eBook-Cover und auch kein Indie-Cover, sondern ein professionelles Cover des Verlages Bethany House, der es auch für die Taschenbuchausgabe verwendet. Aber auch unter den zunehmend gleicher aussehenden Genrecovern der Verlage fällt es noch auf und ist zudem sehr schön gemalt. Der Schriftzug ist für starke Verkleinerungen einen Tick zu verspielt, insbesondere der Name der Autorin geht im Rauschen unter.

4. How to Train Your Zombie
Noch etwas Verspieltes, diesmal im Comicstil. Das Titelmotiv ist ausgezeichnet gemacht, die Gesichtsausdrücke der drei Charaktere sagen alles, was man zur Einführung in die Geschichte wissen muss. Zwar ist in der Verkleinerung die Halsleine nicht zu sehen, das macht aber nicht allzu viel aus, da die Gruppe auch so optisch gut wirkt und offensichtlich ist, wer Zombie und wer Besitzerin ist.
Die Geschichte dreht sich um eine Frau, deren Mann in den letzten Tagen eines Zombie-Ausbruchs doch noch gebissen wird und wie sie sich an den neuen Alltag mit ihrem infizierten Mitbewohner gewöhnt und darin einlebt. Quasi ein etwas ausführlicherer Blick auf die Welt nach dem Ende von Shawn of the Dead.

3. Mad Science Institute
Wahrscheinlich muss man als Europäer erstmal wissen, dass dieses Motiv einen relativ häufigen Stil von Universitäts-Wappen in den USA darstellt, siehe beispielsweise auch Canis Canem Edit. Da das Cover ursprünglich nicht auf europäische Leser abzielt geht das völlig in Ordnung. Zumindest die Zeichen für Radioaktivität und Biogefahr sind auch hierzulande ausreichend geläufig und die Brille oben auf dem Wappen ist auch kulturübergreifend bekannt.
Die Geschichte um eine Art Akademie für wahnsinnige Wissenschaftler ist auf jeden Fall erkennbar. Möglicherweise hätte man die Schriftart noch etwas besser an das Logo anpassen können, es sieht aber auch so nicht schlecht aus und ist gut zu lesen.

2. Legend of Ukotha
Diese Gestaltung fällt zwar schon bei der Taschenbuchausgabe auf, bei der eBook-Ausgabe, der man nicht ansieht, dass sie zweidimensional ist, wirkt sie noch stärker. Dazu kommt natürlich auch der Kontrast zwischen dem modernen Medium und dem nach frühneuzeitlichen und noch älteren Vorbildern gestalteten Motiv. Die riesigen goldenen Scharniere mit ihrer detaillierten Ausarbeitung und der exotische Name „Ukotha“ verraten das Buch als Fantasy-Roman. Zwar ist „Legend of“ kaum zu lesen, aber der wichtigste Bestandteil des Titels und mit ihm die inhaltliche Zuordnung für den potenziellen Leser fallen ins Auge.
Die Geschichte ist offen gestanden nicht weiter bemerkenswerte, aber kurzweilig geschriebene, Stangenware aus dem Genre-Schrank.

1. Girl in Pieces
Über die Buchcover von 40K wollte ich schon länger etwas sagen, jetzt habe ich endlich mal eine gute Gelegenheit dazu. Interessant an diesem im eBook-Bereich sehr aktiven italienischen Verlag ist das Aufsprengen des streng rechteckigen Formats – zwar ist die grobe Form rechteckig, doch Elemente wie das Verlagslogo und der Titel ragen leicht über den Rand hinaus. Eine optische Spielerei, die so nur bei eBooks möglich ist. Ich würde in Zukunft gerne mehr Cover sehen, die in gewissem Maße mit diesen Möglichkeiten spielen.
Die Titelbilder wirken immer etwas zusammengewürfelt, doch da es hier um eine in 11.395 Stücken aufgefundene Leiche geht, passt das dann wieder hervorragend.

Ausserdem erwähnenswert


eBook-Cover des Monats März 2012

Letzten Monat gab es kaum was, diesen Monat ist die Liste an Kandidaten ewig lang geworden, darunter einige der besten, die ich bisher gesehen habe. Daher auch die lange „Auch-erwähnenswert“-Reihe. Darunter erstmalig auch ein französischer Titel. Also denn:

10. Geliebte Teufelin
Der Schriftzug ist gradezu übertrieben „weiblich“, das wirkt schon fast absurd.
Eigentlich reicht dafür schon das starke Motiv des Stöckelschuhs mit dem roten Zeug an der Spitze. Letzteres sieht zwar aus wir verschmierter Lippenstift, ist aber dennoch wohl als Blut erkennbar. Die Frau, um die es geht ist in der Tat die Tochter des Teufels und so macht das ganze dann auch Sinn. Ja, Satanina (oder wie auch immer) dürfte wohl Blut an ihren Schuhspitzen haben. Die selbstverständlich schwarz sind, wie die restlichen Schuhe und mit rotem Innenfutter. Die Mauer ist rein farblich kein sonderlich attraktiver Hintergrund, passt aber zu einem allgemeinen Kerkermotiv.
Das Buch ist allem Anschein nach inzwischen leider nicht mehr erhältlich und zum Autoren Hans Bisplingshof findet Google nichts. Hmm.

9. The Banshee and the Linebacker
Was für dieses Cover spricht ist die Anwendung des Elements Farbe. Für eine in Irland spielende paranormale Romanze ist grün perfekt, da es die irische Farbe ist. Und grüner als dieses Cover geht kaum. Zusammen mit dem prominent platzierten Wort „Banshee“ – der bekanntesten irischen Sagenfigur – bekommen wir eine Überdosis Irland auf diesem Cover.
Die handwerkliche Ausführung ist keine Profiarbeit, aber sie funktioniert, alle Farben sind natürlich und harmoniseren daher mit dem vorherrschenden Grün. Und das ist allem Anschein nach der absolute Fokus in der Gestaltung. Sicher keine schlechte Entscheidung für die Verkäufe am in den USA und Irland wichtigen St. Patrick’s Day, einem Festtag, an dem zu Ehren der Smaragdinsel alles grün sein muss.

8. Goody Two Shoes
Noch mehr Grün bekommen wir mit Esmeralda Greene, aber wer so heisst (ob nun wirklich oder als Pseudonym), der sollte die Farbe auch konsequent überall einsetzen. Und anschließend nur knallorange tragen, um nicht erkannt zu werden. Dass es ein Pseudonam ist, ist sehr wahrscheinlich, denn es handelt sich um das fast nie unter Klarnamen verlegte Genre der Erotikgeschichte, wie das Motiv unschwer erkennen lässt.
Auffällig sind hier zwei Dinge: Einerseits das für das Genre überraschend geschmackvolle Cover (das auf eine tatsächlich weibliche Autorin hindeutet), andererseits die kreative Anwendung des Titelschriftzugs. Er folgt der Silhouette der Beine und entspricht in Farbe und Struktur den Strings der Schuhe.

7. The Toymaker
Das ist die Art Science-Fiction-Cover, die ich seit den frühen 90ern so sehr vermisse: Cover mit tatsächlichen Science-Fiction Elementen als Titelbild. Sowas gibt es im Printbereich nur noch bei den Groschenromanen, Buchverlage gefallen sich in abstrakten Motiven, die nur wenig auf das Buch selbst zurückschließen lassen (ausser beim Steampunk).
Die Biene auf The Toymaker ist ein cleveres kleines Bild, sieht es doch auf den ersten Blick und in der Verkleinerung aus wie eine Biene, bei der aber irgendetwas nicht stimmt. Bei näherer Betrachtung finden wir dann einen winzigen Roboter vor. Dass dieser auf dem Bild etwas Blut zu saugen scheint hilft, das Teil als bedrohlich darzustellen.

6. Ressort: Verbrechen
Der Titel scheint erstmal absurd, aber es geht um einen Journalisten, nicht um einen Ermittler. Ich kenne zwar keine Zeitung mit einem eigenen Ressort für Verbrechen, aber meinetwegen: Künstlerische Freiheit.
Das Motiv nutzt Kontraste um zu wirken und stellt dem scharlachroten Kleid der Leiche einen fast eintönig hellgrauen Hintergrund gegenüber. In der Vergrößerung bin ich ziemlich verwirrt, wo bei diesem Bild oben und unten ist, der wichtige Punkt ist aber: Der uninteressant gefärbte Hintergrund hilft, das kräftige Rot hervorzuheben und so aus der Liste an Covern unter den Suchergebnissen herauszustechen.
Leichter Punktabzug für den im Vergleich zum Titel riesigen Autorennamen. Man sollte nicht darauf hinweisen müssen, dass weder Leiche noch Mörder Scott Nicholson sind.

5. The Zona
Die meisten deutschen Leser dürften mit dem Titelbild wenig anfangen können, daher das als Einleitung: Dies ist ein Bild eines Graffiti der Flagge des US-Bundesstaates Arizona. Da das originäre Publikum des Romans wohl Einwohner Arizonas oder zumindest der USA sind, ist das kein bedeutendes Manko. Den Stil eines verdreckten Graffiti hält das Cover komplett durch, vom Bild über den Titel bis zum Autoren. Damit macht der Roman sein Thema, ein post-apokalyptisch dystopisches Arizona in nicht allzu fener Zukunft deutlich und setzt die Stimmung visuell greifbar um. Was ein wenig fehlt ist noch ein Hinweis darauf, dass es sich um eine kirchenkritische Dystopie handelt, ein kleines Kreuz oder dergleichen wäre nett gewesen. Alles in allem aber ein sehr gelungenes Cover aus einem Guss.

4. Blood Sisters
Vampirromane gehören zu den Genres, die mit Covern oft großes Glück haben. Selbst die schlechteren haben noch immer eine gewisse mystische Qualität an sich. Dieses hier ist definitiv eines der besseren (sonst wäre es nicht in der Liste). Sehr gefällt mir das Spiel mit der Farbe rot und roten Objekten: Lippenstift, die Rose und Blut gehen in einen Farbkontext über, der sowohl Vampirismus (Verbindung Mund-Blut) als auch die damit verbundenen romantischen Ideen (Rose) gut repräsentiert. Das ebenfalls mit Vampiren verbundene Thema des Todes schlägt sich im Schwarz der Rose und der Kleidung der Protagonistin wider.
Am stärksten wirkt aber die durch das Blut rot gefärbte schwarze Rose. Das ist ein ungewöhnliches Bildelement, das aufzufallen und anzusprechen weiss. Ein vorbildliches Beispiel für einen Ausgleich von Bildsprache und Auffälligkeit.

3. Boris Makes a Friend
Awwwwwwwwwwwwwwwwwwww… Tschuldigung, niedlicher Roboter im Visier.
Der zweite Boris-Band fährt alles an Niedlichkeit auf, was er bieten kann und stimmt so auf die Geschichte des Comics ein. Das Bild selbst ist eine recht einfache Umsetzung des Titels mit Boris, wie er sein Spiegelbild entdeckt. Hübsch ist noch der Schriftzug am Gebäude hinter dem offensichtlichen Fenster: Future Site of (???) Vista Estates, also speziell der Teil mit „Future“, also Zukunft. Das Format, die grauen Streifen und die Bandnummer in einem Umriss von Boris‘ Kopf machen eindeutig klar, dass es sich um den zweiten Band einer Reihe handelt wobei dieser aus der Reihe das mit Abstand beste Cover hat.

2. Yarns & Stories of Abraham Lincoln
Lincoln und sein Hut sind immer für einen Scherz gut. Hier haben wir eines der wenigen eBook-Cover, bei dem ich schon beim Anblick schmunzeln musste. Clevere Anwendung des ikonischen Kleidungsstücks, ohne das einige seinen Träger gar nicht erst erkennen würden. Der Zeichenstil ist frisch und comichaft und verstärkt die klare Botschaft, dass dies ein lustiges Buch ist. Auf jeden Fall weiss ich jetzt, dass Lincoln im bett die Socken anbehält. Ein wichtiger Erkenntnisgewinn.
Beeindruckend ist, dass das Cover definitiv zum Buch passt – obwohl letzteres ein Titel aus dem Jahre 1901 in kommentierter und illustrierter Neuausgabe ist.

1. Isla Lacra
Cover mit einem Motiv im Motiv kommen bei mir immer gut an und das aus gutem Grunde: Sie funktionieren verkleinert, indem sie nur ein Motiv sehen lassen, aber die Ahnung mit sich bringen, dass etwas nicht stimmt. Das weckt das Interesse des potenziellen Kunden. Wir hatten das auf Platz 7 mit dem Toymaker schon einmal in dieser Liste und der Gewinner der ersten solchen Liste ist immer noch der beste Vertreter dieses Ansatzes.
Isla Lacra nun verbirgt in seiner Palmsilhouette ein interessanteres Bild: Den Rücken einer Frau mit gefesselten Händen. Dass es praktischerweise auch um eine entführte Frau auf den Florida Keys geht schadet dabei nicht.

Ausserdem erwähnenswerte Cover diesen Monat:


Für den April nehme ich gerne wieder per Twitter, Mial oder Kommentar Vorschläge entgegen.


Der Beherrscher des Luftmeeres

Hui mal wieder ein kleines Buch-Making-Of. Diesmal wieder ein gemeinfreies Werk in eBook-Form: Der Beherrscher des Luftmeeres, der erste Band der Heftromanreihe Der Luftpirat und sein lenkbares Luftschiff. Nun denn:

Das Buch (naja, Heft)
Der Luftpirat, erschienen ab 1908, war die vermutlich erste Science-Fiction-Heftromanreihe. Sie dreht sich um die Figur des Kapitän Mors, ein rätselhafter Ingenieur und Menschenrechtsidealisten. Nachdem eine Gruppe von Aufrührern, denen er sich nicht anschließen will, sein Anwesen in Georgien zerstört und seine Familie ermordet flieht er und baut im verborgenen sein größtes Werk: Ein lenkbares Luftschiff von nie dagewesener Größe und Geschwindigkeit. Auf dem Erdboden fälschlich als Verbrecher verfolgt erklärt er sich zum Beherrscher der Lüfte und nimmt aus Rache den Kampf gegen all jene auf, die sich gegen Freiheit und Menschenrechte stellen.
Beim Lesen und übertragen des Texte kam mir sofort eine klare Assoziation in den Sinn: Steampunk-Batman!
Mors ist ein im verborgenen lebender, hochgebildeter Verbrecherjäger mit Geheimidentität, der vorzugsweise nachts aus der Luft auf seine Gegner herabstößt und dabei Angst und Schrecken verbreitet. Er verfügt über Technologie knapp jenseits dessen, was seine Zeitgenossen haben und trägt eine Maske. Gebt dem Mann Fledermausohren und rasiert ihm den Bart ab und ihr habt den Vater von Bruce Wayne. Das ist vermutlich reiner Zufall, aber dennoch amüsant.
Der Luftpirat markiert einen interessanten Moment in der Science-Fiction, nämlich den Endpunkt jener Zeit, die heute das Genre des Steampunk inspiriert. Flugzeuge konnten damals bestenfalls um die 100 Meter hüpfen. Luftschiffe waren die große Zukunftstechnologie, angetrieben von den Erfolgen des Grafen Zeppelin in Deutschland und des Erfinders Santos-Dumonts in Frankreich. Und hätte das Flugzeug im Ersten Weltkrieg nicht den gewaltigen Entwicklungsschub erhalten, den es dank des Militärs bekam, hätte unsere Gegenwart sehr anders aussehen können. Inzwischen hat sich ein eigenes Genre der Science-Fiction zu diesem längst vergangenen Zeitalter herausgebildet, der aktuell sehr erfolgreiche Steampunk.
Der Beherrscher des Luftmeeres ist der erste Band der Serie und führt den Hauptcharakter, einige seiner Crew und seine Feinde ein. Die Geschichte lässt sich, wie jeder Band der Serie, allein lesen und ist sehr kurz.

Beim Text habe ich ein neues Verfahren gewählt: Statt wie bisher den Text in LibreOffice zu verfassen und von diesem in HTML abzuspeichern habe ich ihn diesmal zwar in LibreOffice geschrieben (direkte Abschrift des Originals), dann aber per Kopieren/Einfügen in eine einfache Textdatei übertragen und den HTML-Code manuell hinzugefügt. Das Ergebnis ist ein deutlich sauberer HTML-Code, der sich besser und reibungsloser in das eBook-Format übertragen lässt. Das alte Verfahren hatte hin und wieder Fehlermeldungen produziert, die ich erst bearbeiten musste, jetzt klappt es reibungslos. Dieses Verfahren werde ich in Zukunft immer wählen. Die Rechtschreibung habe ich wie bei den beiden englischen Bänden zwecks Authentizität beibehalten, was insbesondere bei den ß auffällt. 1908 schrieb man bereits die deutsche Einheitsschreibung nach Duden, daher sind hier wenig Stolperfallen zu erwarten.

Das Cover
Anders als mein erstes veröffentlichtes gemeinfreies eBook, Armata hatte dieser Band zwar ein eigenes Cover, aber es war leider nicht in brauchbarer Auflösung zu haben und alles was ich hatte war eine modifizierte Schwarzweiss-Version aus einem modernen Sammelband. Also nahm ich, was ich hatte und puzzelte daraus ein neues Cover zusammen.
Dabei folgte ich einem Stil, den viele Volksausgaben größerer Bücher damals verfolgten: Ein schwarzes Titelbild mit einem verkleinerten Abbild des Originaltitelbildes in der Mitte. Das Logo hatte ich online von einem Bild von Band 45 und war anscheinend immer so schief. Das Titelbild von einem anderen online gefundenen Bild des Covers der ersten Ausgabe nahm ich dazu und vergrößerte soweit ich grade noch vertreten konnte. Das Ergebnis ist beim näheren Ansehen keine Schönheit, funktioniert aber und ist zumindest auch nicht wirklich schlecht. Es hat ein wenig vom Flair dieser Zeit.
Die Titelschriftzüge setzte ich in der dem Original nahen Schriftart Leipzig Fraktur, eine sehr gute freie Frakturschrift, die auch die wichtigsten Ligaturen und sowohl das lange als auch das runde s enthält. Das war hier wichtig, da ich beide S-Formen brauchte. Im Gegenzug merke ich grade, dass ich das „ch“ nicht als Ligatur gesetzt habe. Naja, es gibt schlimmeres und der Upload ist nunmal schon erfolgt. Trotzdem blöd.
Der Kontrast zwischen Antiqua-Logo und Fraktur-Titel war übrigens schon im Original enthalten.

Einstellen
Blieb noch, das ganze bei Amazon hochzuladen und auf die Freischaltung im Shop zu warten.
Eine Weile hatte ich überlegt, das Heft nach dem Preisschema für moderne Heftromane für 1,49 € zu verkaufen. Da es aber sehr kurz ist, bin ich letztendlich doch beim Amazon-Mindestpreis von 0,89 € geblieben.
Nun denn, Sonntag abend eingestellt und heute gegen 5 Uhr morgens (laut eMail-Benachrichtigung) online gegangen. Das war etwas länger als die letzten Werke, aber immer noch in Ordnung.

Schlussgedanken
Das Cover ist nicht ideal und sobald ich die Möglichkeit erhalte, einen Scan des Originals zu machen oder zu bekommen, tausche ich es aus. Immer noch unschlüssig bin ich, ob ich den Text nicht doch noch in die neue Rechtschreibung oder gar meine Hausorthografie übertragen soll. Grammatik und wortwahl unterscheiden sich nur äusserst geringfügig vom modernen Gebrauch, ein echtes Problem wäre das also nicht.
Aber dafür ist wenigstens bei den Anführungszeichen inzwischen alles klar: Die Leserschaft will offenbar die aus der Schule bekannte deutsche Setzung, also hat dieses Buch genau diese auch bekommen. Wenigstens eine Detailfrage abgehakt.
Wenn dieser Band funktioniert folgen die anderen irgendwann in bunt gewürfelter Reihenfolge (erstmal muss man an die Hefte rankommen, 9 Hefte scheinen überhaupt nicht mehr vollständig zu existieren). Und damit ran ans nächste Projekt.


Quergecovert

Ich bin im Grunde ein Verfechter der Idee, dass eBook-Cover ein ähnliches Format wie Buchcover haben sollten. Weniger aus technischen Gründen, sondern weil die Leser diese Form vom gedruckten Buch gewöhnt sind und somit danach suchen. Allerdings denke ich auch, dass das eBook sich im Laufe der kommenden Jahre langsam zu eigenen Formen entwickeln wird.
Im Dezember und erneut im Januar sind mir ein paar Cover für Kurzgeschichten aufgefallen, die in dieser Frage etwas anders vorgehen:


Was diesen Covern gemein ist, ist offensichtlich: Sie kehren das übliche Seitenverhältnis um und erscheinen so in einer Art Panorama-Format. Die Ergebnisse sind extrem unterschiedlich, daher lohnt es sich, die Cover mal einzeln anzuschauen und dann einen vorläufigen Schluss zum Einsatz des Panorama-Formats in eBooks zu ziehen. Dabei geht es vorrangig um die Besonderheiten des Formats.


Cor Setti (Genre:Science-Fiction) ist ein sehr leeres Cover. Das Motiv passt zum Genre und könnte grundsätzlich auch funktionieren, leider arbeitet das Format dagegen. Die extreme Breite in Kombination mit den winzigen Lichtpunkten des Sternsystems und dem kurzen Titel erzeugt einen gewaltigen schwarzen Leerraum, der wenig einladend wirkt. Auf einem aufrechten Cover wären diese Punkte weniger weit verteilt und das Ganze würde deutlich kompakter wirken. Alles in allem sehen wir hier die erste Gefahr des Formats: Entstehen großer Leerräume, da das Cover in der Breite größer wird.

Das gegenteilige Problem finden wir bei Die Schlacht von Reinach (Fantasy). Während die Breite optisch zunimmt, verringert sich natürlich die Höhe. Dessen wurde dieses Cover Opfer, alles ist vertikal gestaucht und hat kaum Platz neben dem Titelbild. Grundsätzlich wäre es möglich gewesen, den text in den weissen oberen Bildbereich zu setzen, er müsste dann nur ein wenig kleiner sein. Das englischsprachige Original dieses Covers hat interessanterweise gar keinen Text. Der Eindruck, dass der Text für die deutsche Übersetzung nachträglich aufgeflanscht wurde verstärkt sich auch durch die gewählte Schriftart, die so gar nicht zum Genre passen will, aber das hat ja nichts mit dem Coverformat zu tun.


Kommen wir mal zu einem gelungenen Beispiel. Sydney’s Sin (SF/Erotik) leidet zwar unter einem anderen Problem (unlesbare Schrift), aber das Format ist gut gewählt. Das Titelbild ist nichtssagend, aber das ist für Erotik typisch, hier gibt es nur selten aufwendig gestaltete Cover oder gar solche mit inhaltlichem Bezug zur Geschichte. Aber hier geht es ja um das Format: Eine allgemein bekannte Verwendung des Panorama-Formats ist das Playboy Centerfold. Das Motiv der liegenden Frau folgt dem „liegenden“ Format des Covers, Titel und Autorenname sind so verteilt, dass die Breite des Bildes komplett genutzt ist.

Im Englischen bezeichnet man das Panorama-Format als Landscape Format, weshalb das Titelbild von The Challenge of the Mountains (Erotik) naheliegt. Der Hintergrund wird mit einem Bild der Berge aus dem Titel ausgefüllt, was passt und auch das Cover gut ausfüllt. Links steht eine Frau, die allerdings etwas verloren wirkt. Das ist umso erstaunlicher, als das Buch von Sex zu viert handelt (das, äh, sagt die Beschreibung). Ich sehe auf dem Cover weder Sex noch vier Leute, wodurch nicht nur das Genre schwer zu erkennen ist, sondern vor allem eine gewisse Leere entsteht. Nicht so deutlich wie bei Cor Setti, aber dennoch auffällig. Es schrammt grade so daran vorbei, dass ihm daraus ein Problem erwächst. Ursache dürfte der Widerspruch zwischen der aufrecht stehenden Frau und dem „liegenden“ Cover sein.
In dieser Hinsicht vollumfänglich gelungen ist das Cover zu Beach Pleasures vom selben Autor. Ein interessantes Detail an diesen beiden Covern ist, dass sie zu einer Serie gehören, zu der auch ein Sammelband verfügbar ist – und dieser hat das klassische Format. Der Covergestalter (der Name scheint kein Pseudonym zu sein) hat also offenbar ganz bewusst die unterschiedlichen Formate gewählt um auf unterschiedlich lange Geschichten hinzuweisen.

Und damit zum Schluss: Kurzgeschichten mit einem eigenen Coverformat zu kennzeichnen ist eine interessante Idee, deren Weiterverfolgng sich meiner Meinung nach lohnt. Natürlich muss man sich einigen, bis wann eine Geschichte eigentlich kurz ist, aber schon am Cover zu sehen, was man bekommt, ist durchaus praktisch. Ich persönlich bevorzuge auf dem Kindle Kurzgeschichten, da sie sich bei einer Bahnfahrt komplett ohne große Unterbrechungen lesen lassen und würde so etwas wohl schnell in meine unterbewusste Liste von Dingen einfügen, die einen Titel für mich interessant machen. Ich glaube sogar, das ist schon passiert.
Allerdings bringt das neue Format auch neue Herausforderungen mit sich da es eine gänzlich andere Gestaltung der Cover verlangt. Traditionelle Buchcover sind mit Ausnahme einiger Fotobände aufrecht ausgerichtet. Dieses Format ist einfacher zu layouten, weil ein beliebig kurzer Text die ganze Breite nutzen kann. Nutzt er die nicht, ist der Freiraum nicht so groß, dass er stören würde. Im Panorama hingegen sind die horizontalen Räume viel weiter, es besteht die Gefahr zu großer Freiräume. Da der Text nicht zu groß werden kann, ohne an vertikale Grenzen zu stoßen, macht das eine völlig andere Raumnutzung erforderlich – bietet aber auch entsprechend ganz neue gestalterische Möglichkeiten.

Also: Grundsätzlich meine Empfehlung zur Nutzung des breiten Formates bei Kurzgeschichten, aber mit deutlichem Hinweis auf die völlig anderen gestalterischen Anforderungen. Ich bin sehr gespannt, was uns dieses noch sehr seltene Format in Zukunft an Schmuckstücken auf die Lesegeräte bringt.

Schamlose Eigenwerbung
Mehr von mir zum Thema eBook-Coverdesign gibt es in Dieses Cover ist Müll! für Kindle. Das Thema Coverformate wird ein neues Kapitel in der kommenden dritten Auflage werden, auf die alle Käufer der aktuellen zweiten Auflage nach Veröffentlichung natürlich kostenlos Zugriff haben.
Weitere Themen sind Titelfindung, Wahl und Quellen für ein Titelbild, Verwendung von Schrift und alles, was man sonst zum Erstellen eines professionell wirkenden Covers wissen muss.