(K)Ein Wort zu Reker

Gestern kam es in Köln zu einem Anschlag, bei dem die OB-Kandidatin Henriette Reker (parteilos) und mehrere weitere Personen mit einem Messer verletzt wurden. Ich wollte dazu nichts schreiben, weil ich weder Reker kenne noch genug über Köln weiss. Nun tue ich es doch, weil mich der Umgang mit dem Thema teilweise erheblich stört.

Tatmotive und die Einzelfallerzählung

Die Tat hatte offenbar nach eigener Aussage des zum Glück direkt gefassten Täters fremdenfeindliche Hintergründe. Reker stünde als zuständige Dezernentin für nicht näher definierte Fehler in der Einwanderungspolitik. Und ganz ehrlich, das ist alles, was man hierzu wissen muss.
Diverse linke Multiplikatoren verbreiteten schnell die Nachricht, Täter Frank S. sei 1994 als Mitglied der später verbotenen rechtsextremen Partei FAP aufgefallen. Und mit Verlaub: Wenig könnte mir mehr am Arsch vorbeigehen, als was irgendein Nazi vor 21 Jahren gemacht hat. Das ist lang genug her, dass damals noch nicht mal geplante Menschen inzwischen die Volljährigkeit erlangt haben. Es ist für die Gegenwart schlichtweg irrelevant und eignet sich auch nicht als Ansatz für die Ursachenforschung, weil dafür in 21 Jahren in der Regel ganz einfach zu viel passiert.
Vielen wird diese Nachricht dennoch gefallen und das liegt an einem entscheidenden Ansatz gegenwärtiger Realitätsbildung: Die Einzelfallerzählung. Erzählungen (oder auch Narrative, selbes Wort in Latein) sind ein derzeit zentraler Ansatz in der Erklärung der Gesellschaft und hier sehen wir eine ganz große bei der Arbeit.
Immer, wenn eine als böse geltende Tat oder ein Unglück geschieht, wird dies zum Einzelfall erklärt, damit wir die Ursachen nicht in der Gesellschaft suchen müssen. Rassistische Einstellungen sind in den letzten Monaten mit erschreckender Geschwindigkeit alltagstauglich geworden. Das will aber keiner wahrhaben und damit wir die Augen verschließen können suchen wir für Frank S. dankbar Möglichkeiten, ihn als eine Person hinzustellen, die nicht in der Mitte der Gesellschaft stand. Doch auch wenn das bei diesem Menschen sachlich nicht falsch ist, dürfen wir nie vergessen: Seine Tat fand in einer Gesellschaft statt, in der Rassismus an allen Ecken zu finden ist. Zwischen „nicht falsch“ und „richtig“ liegen eine Menge Graustufen.
Die damit erfolgende Selbstreflexion der Gesellschaft schmeckt uns nicht. Wir halten lieber weiter die Illusion aufrecht, die jubelnde Massen an den Bahnhöfen zeigt. Da wurde in den Medien die deutsche Willkommenskultur gefeiert, während schon längst die ersten Asylbewerberheime brannten. Es war alles so unglaublich absurd. Und wer dergestalt einer Illusion erliegt merkt dann auch nicht, wenn er selbst zum Rassismus umschwingt, wie beispielsweise in diesen Wochen beim Focus zu beobachten. Man ist schließlich einer der Guten, man meint das ja nicht so. Das Geburtsmoment der Bigotterie.

Entpolitisierende Schockstarre

Ein Spezialphänomen bei Attentaten kommt noch dazu: Der Vorwurf der Politisierung. Das sieht dann beispielsweise so aus, gepostet als Bild bei Facebook:
reker-denkverbot
Man soll also aufhören, ein politisch motiviertes Attentat auf eine Politikerin politisch aufzuarbeiten und gefälligst an die Opfer denken. Hier gab es nun keine Toten, aber auch bei Toten taucht diese Forderung ständig auf. Es ist eine komische Pflicht, die ich seit dem 11. September 2001 wahrnehme: Trauert und haltet die Klappe, auch wenn ihr die Opfer nicht einmal vom Hörensagen kanntet.
Nennt mich sozial defizitär, aber: Trauer ist die Sache der Angehörigen. Meine Aufgabe als Mensch abseits der Ereignisse ist zu reflektieren, wieso so etwas passieren konnte und ob solche Ereignisse in Zukunft verhindert werden können. Und das ist zwangsweise politisch, erst recht, wenn es um ein in sich politisches Ereignis wie ein Attentat geht.
Die Beschäftigung mit solchen Dingen ist nicht Politisierung. Es ist schlichtweg Politik, denn es ist in solchen Fällen genau die Aufgabe der Politik, Ursachen und Gegenstrategien zu diskutieren. Es ist eine Pflicht der Politik, in solchen Situationen nicht in Schockstarre zu verfallen, sondern Lösungen zu diskutieren. Dafür haben wir die Politik!
Wir haben eine wachsende Zahl Rassisten, ja Neonazis, in der Mitte unserer Gesellschaft und dann kommt ernsthaft die Forderung, nicht zu politisieren? Die Gesellschaft hatte politische Arbeit schon lange nicht mehr so nötig wie grade jetzt.
Doch Schockstarre der Betroffenheit ist grade beliebter. Einfacher. Plus chic. More fashionable. Mode. Hübscher. Kameratauglicher.


GamesCom 2010

Okay, sonderlich was geworden sind die meisten Fotos bei der Hallenbeleuchtung nicht, das übe ich nochmal.
Trotzdem meine kleine Nachbetrachtung zur GamesCom 2010:

Dies war das erste Mal, dass ich an einem Publikumstag auf der GamesCom war, was sich aber nicht als so schlimm erwies, wie ich befürchtete, die Messe war am Donnerstag relativ ruhig. Vom Publikumsverkehr gesprochen, von der Lautstärke war es näher an einem durchschnittlichen Metalkonzert.
Sehr positiv entwickelt hat sich meiner meinung nach die Ausstellerriege: Zwar schienen es diesmal weniger zu sein, diese hatten dafür mehr Platz und mussten nicht ganz so gedrängt bauen. Ich würde alle Stände als angemessen bezeichnen.

Es war eine Menge anspielbar, was vor allem dieses Jahr richtig was ausmacht, immerhin kommen etliche neue Zubehöre auf den Markt. Kinect war denn auch sehr spaßig – auch wenn ich durch Zufall zweimal im selben Spiel gelandet bin (Your Shape, einmal bei Ubisoft, einmal bei Kinect selber). Interessanterweise hatte Kinect am Microsoft-Stand eine Verzögerung drin, bei Ubisoft aber nicht. es scheint also zu stimmen, was Boris Schneider-Johne twitterte, dass MS hier Probvleme mit dem Kabelsetup hat. was mir wohl auffiel: Die Kinect-Kamera ist riesig im vergleich zu Eye, EyeToy, Wii Camera und Xbox Live Vision. Einige Leute werden echte Probleme haben, das Ding unterzubringen. trotzdem, ein gutes System. Als alter Exergaming-Experte sage ich auch klar: Das musste kommen, wenn es eines gibt, was Fitness-Spielen gefehlt hat, waren es die Achievements der Xbox für die Langzeitmotivation.

Sonys Bewegungssteuerung, genannt Move, hab ich anhand von Kung Fu Twix Rider ausprobieren können. das war ein Rennspiel, das sich ganz gut als Downhill-Bürostuhling beschreiben lässt.
Spassige Idee, nur leider fand ich die Steuerung grauenhaft. Move hat keinen „Mauszeiger“, mit dem man sieht, wo man eigentlich grade hinzeigt und reagiert sehr schlecht auf leichte Drehungen des Controllers. Ich weiss nicht, ob es am Spiel lag, aber auf mich machte Move einen sehr unfertigen Eindruck. Mit der Wii-Fernbedienung konnte Sonys Kopie es nichtmal annähernd aufnehmen. Schade.
Zum Ausgleich kam Kung Fu Live daher, ganz ohne Controller als Download für PSN und mein absoluter Favorit unter dne kommenden PlayStation-Exklusivtiteln. Ein Kampfspiel, indem man von der kamera gefilmt und ins Spiel versetzt wird und einfach loskämpft. Die Moves sind eure, einige lösen aber Spezialaktionen wie Blitze und Sprints aus.
Ich habe Kung Fu Live letztes jahr in einer Pressevorführung anspielen dürfen und war damals schon begeistert. In dem Jahr dazwischen haben die guten Leute von Virtual Air Guitar aus Finnland weiter an dem Spiel gearbeitet und von Sony eine Publisher-Lizenz holen können. Interessante Entwicklung übrigens, lief die erste Demo noch auf einer PC-Kamera mit dem Ziel, für die Xbox 360 zu entwickeln. Sony war aber generöser mit der Entwicklerlizenz.

Um ehrlich zu sein, der Typ in dem Video hält sich zurück. Man kann jede Bewegung machen, die man sich nur denken kann. Ausserdem habe ich die Strategie entwickelt, nach Belieben zu wachsen und zu schrumpfen, indem ich mich auf die Kamera zu oder von ihr weg bewege. Roundhouse Kick geht ebenso wie Kopfnüsse und Elbogenschlag. Die Gegner reagieren sogar korrekt auf Tritte in die Erbschaft.
Wenn man die Möglichkeiten wirklich ausschöpft, hat man einen Riesenspass – und ist gut erschöpft. Und dass ich unter Applaus aus einem Testspiel komme, das passiert mir selten.

Und sonst: Halo: Reach durfte man mal 5 Minuten Multiplayern, hat definitiv Spass gemacht. Und auch wenn ich 3D für einen kurzlebigen Hyxpe halte, der 3D-Bildschirm mit der Reach-Demo hatte schon was. Spider-Man Shattered Dimension war ebenfalls anspielbar und sieht recht gut aus, allerdings scheint das Spiel wieder levelbasiert zu werden. ich fand die frei erkundbare Stadt im letzten Spiel, Web of Shadows eigentlich ziemlich cool.
Nintendo hat es geschafft, von seinen heissesten Titeln, The Legend of Zelda: Skyward Sword und Metroid Other M je nur 4 Exemplare aufzustellen. Die sich daraus ergebende Schlange hab ich mir auch als alter Nintendoaner dann doch nicht angetan. Das weniger begehrte Kirby Epic Yarn war erreichbar und wird wieder ein schönes, kreatives Jump’n’Run.
Von Portal 2 wurde leider nur ein mir schon bekannter Trailer gezeigt, aber wenigstens gab’s für’s Warten ein Shirt. BigBen hatte ein über einen Hometrainer gesteuertes Wii-Spiel namens Cyberbike da. Die Idee gab’s schonmal auf dem C64 und leidet hier an einem viel zu leichten Tritt auf dem Trainer, könnte aber dennoch was werden.
Grundsätzlicher Fail bei den Downloads: Ich hatte sowohl PSP als auch DS dabei, für beide gab es aber keine Demos zum Download, sondern nur fest gesicherte Testkonsolen. Ich bin sicher, eine freie Verteilung von Demos über Download wäre effektiver gewesen, weil so mehr Spieler antesten könnten. Immerhin, bei Sony nahm man meinen Vorschlag mit den Worten „Stimmt eigentlich“ offenbar auf. So hab ich nur das für mich uninteressante Modnation Racers für die PSP und Mario und Luigi 3 für den DS gesehen.
Das praktisch unbeachtete Shadow’s Tale für die Wii verspricht ein feines Spiel zu werden.

Kommen wir zur wichtigen Frage der Messeausbeute. leider hab ich kein aufblasbares Dragon-Age-II-Scimitar gekriegt, um es neben mein Age-of-Conan-Schwert zu hängen, aber immerhin das hier:

Okay, von oben nach unten und von links nach rechts:
Poster von Paysafecard, Gameswelt-Vuvuzela, Steam-Gutscheine für Portal und Half-Life 2 Episode 1, Bigben Cyberbike Trinkflasche, Paysafecard Beanyball, Trick-Jojo von Pearl, Wasserpistole von BigPoint Poisonville, Lutscher von der Jungen Union, Schlüsselanhänger zu Dragon Quest IX von Nintendo, Vodafone-Handy, Ubisoft Schlüsselband, alles auf einem Portal 2 T-Shirt
Nicht im Bild: Prospekte, Hefte, Flyer, Pearl-Gutschein.
Das Poster ließ sich da oben nicht direkt ausrollen, weil ich das Shirt nicht verdecken wollte. Das sei hiermit nachgeholt:

Sagen wir einfach, Paysafecard wissen genau, welches ihrer Werbemotive man zum Poster aufziehen sollte.

Zu guter letzt noch mein Dank und viele Grüße an meine zeitweiligen Begleitungen, die gute Sandra Uhling und der spontan dazugestoßene Markus aus Aachen und meine Schlangen-Miterdulder/Multiplayer-Partner am Microsoft-Stand sowie an die Aussteller-Crews. Hat wirklich Spass gemacht, schöne Messe.