Sieben am Sonntag 22.10.2017

Sieben Dinge der Woche, ausgew√§hlt zum Ende der Woche. Eine Chronik des allt√§glichen Wahnsinns, der Erfreulichkeiten, Merkw√ľrdigkeiten und sonstigen -keiten, der Fundst√ľcke und Dings. Jeden Sonntag, mehr oder weniger.

Musik der Woche

Video wird erst beim Draufklicken geladen. Beim Laden werden Daten an youtube.com √ľbermittelt

lache definitiv zu viel √ľber das Star Wars Thema, komponiert aus einem Maunzen eines Porg aus dem Supermarkt. Andererseits gibt es keinen wirklichen Grund, damit aufzuh√∂ren.

Boot der Woche

Boot mit Hängematte statt Sitzbereich

10 von 10 M√ľcken lieben es

Ich konnte dieses Bild online zwar an den verschiedensten Stellen finden, die Quelle ist jedoch keines davon. Wie dem auch sei, haben wir hier ein nahezu perfektes Wasserfahrzeug. Es gibt noch ein paar Boote dieser Bauart: Zwei Pontons, zwischen denen eine Hängematte gespannt ist.
Was dieses Exemplar besonders macht, ist nat√ľrlich das Dach. Eher nutzlos gegen das Nasswerden, da es der Stabilit√§t nicht f√∂rderlich sein d√ľrfte, aber gegen einen Sonnenstich hilft es allemal. Das ist wahrscheinlich auch eher der Sinn der Sache.
Zweifel kommen mir nur bei der Entscheidung, dieses Boot als Paddelboot auszulegen. Der Paddler d√ľrfte bald ziemlich durch die Gegend fliegen, wenn nur eine lockere H√§ngematte und sein K√∂rpergewicht gegen das Wasser arbeiten. Aber die Idee hat trotzdem was.

Zelt der Woche

Zelt, das wie ein Auto aussieht

Wenn die Dinger eh nur rumstehen, warum nicht? – Bild: Geekologie

Bleiben wir bei abenteuerlicher Erholung. Dieses Zelt bietet die einmalige Gelegenheit, ungest√∂rt auf dem harten Grund einer Stra√üe zu √ľbernachten. Einen Boden hat es nicht, aber hey, Stra√üen sind schlie√ülich Luxus.
Na okay, ich lasse es mal als Protestform gelten.

Kriminalitätswelle der Woche

letzte Woche hatte ich an dieser Stelle den Fall eines Elektronikkettenmaskottchens (das ist doch mal ein deutsches Wort!), dem die Polizei auf den Pelz r√ľckte, um das in √Ėsterreich geltende Vermummungsvebrot durchzusetzen. Nun, das scheint sich zu einer beliebten Methode zu entwickeln, die Polizei bei der Arbeit zu halten. Zwar weiss sie inzwischen, dass Maskottchen im Job Masken tragen d√ľrfen, aber ausr√ľcken m√ľssen sie dennoch erstmal.
Und so haben wir diese Woche als besondere Highlights einen als Vermummten vermummten Vermummten und ein Maskottchen des Parlaments. Ja, ein Maskottchen des Parlaments wurde wegen des Vermummungsverbots von der Polizei besucht. Da ist die Meldung, dass der √∂sterreichische Bundestag ein Maskottchen hat, noch gar nicht ber√ľcksichtigt.

Meldung der Woche

Der Bundestag von √Ėsterreich hat ein Maskottchen in Form eines anthropomorphen Kaninchens.

Ortschaft der Woche

TodmordenBevor ich herausfand, dass die Ortschaft in diesem Artikel sich in England befindet, was der Artikel selbst wohlweislich verschweigt, war ich von seinem Namen sehr am√ľsiert. Inzwischen bin ich schlichtweg baff.
Das ist das sch√∂ne St√§dtchen Todmorden im n√∂rdlichen Yorkshire. Ich bin daf√ľr, dass in Zukunft jeder aus Deutschland stammende England-Krimi dort spielt, zur absoluten Verwirrung jedes Briten. Nat√ľrlich unter der Bedingung, dass der lokalen Bibliothek ein √ľbersetzter Band jedes Werkes zur Verf√ľgung gestellt wird. Das w√§re so gro√üartig!

Fahrrad der Woche

Video wird erst beim Draufklicken geladen. Beim Laden werden Daten an youtube.com √ľbermittelt

ich hoffe, der Porg ist inzwischen fertig, denn dieses Fahrrad kann man wohl nur im Video adäquat präsentieren. Das Wike Salamander ist nicht einfach ein Rad mit Kindertransport vorne, wovon es ja schon einige auf der Basis verschiedener Lastenräder gibt. Nein, in diesem Fall lässt sich gleich das komplette Fahrrad in einigen Handgriffen zu einem Kinderwagen umbauen.
Mit 4.000 US$ nicht die g√ľnstigste Anschaffung, aber das Teil muss halt auch aus Kanada r√ľberkommen.


Das große Felgensterben hat begonnen

Es ist ein paar Tage her, dass ich zuletzt ein deutschsprachiges Buch hier vorgestellt habe. Zweieinhalb Jahre, um genau zu sein. Und diesmal ist es noch nicht mal von mir, sondern von einem Freund in einem Genre, dass es von mir bisher noch nicht gegeben hat: Krimi! Regio-Krimi, Fahrradkrimi, Krimi mit so mancher Leiche. Und doch gibt es eine kleine Gemeinsamkeit: Sowohl in meinem aktuell letzten deutschsprachigen Buch Khamel als auch in Thomas Claßens Felgenkiller gibt es ein Mönchengladbach, das nicht so heisst Рsei es nun Kalmrill oder Grawenhorst.
Doch eins nach dem anderen:

Felgenkiller-Das-BuchIn „der niederrheinischen Gro√üstadt Grawenhorst“ sterben mehrfach Radfahrer auf Touren. Der ein oder andere wird an der Gestaltung des Zwischentitels bemerkt haben, dass dies kein unblutiger Krimi ist, es gibt durchaus mehr als eine Leiche.
Ebenso gibt es nat√ľrlich mehr als einen Verd√§chtigen, darunter Protagonist Manni, der bald selbst nachforscht. Und nat√ľrlich ausreichend Spuren und √úberraschungen, um die Spannung f√ľr 308 Seiten zu halten.

Inspiriert hat Thomas dazu die Tatsache, dass unter all den Krimis, die st√§ndig im Deutschen erscheinen, kein Fahrradkrimi zu finden war. Dies fiel ihm angesichts des Pferdesportkrimis eines Freundes (Aufs falsche Pferd gesetzt von Ulli Holst) auf und so begab er sich an Felgenkiller. √úbrigens hatte ich Thomas eine Weile im Verdacht, Ulli Holst zu sein, der ja offen als Pseudonym auftritt. Nun, er war es nicht, aber daf√ľr gibt es jetzt einen Krimi von ihm unter eigenem Namen — dar√ľber mag ich mich nun wirklich nicht beklagen.
felgenkillerUnd tatsächlich: Während Pferdekrimis ein eigenes kleines Subgenre mit immerhin 13 Einträgen bilden, gibt es selbst in der vielfältigen Selbstverlegerszene kaum Krimis mit einer Verbindung zum Fahrrad. Und Felgenkiller ist der einzige mir bekannte, wo nicht Ermittler oder Täter auf dem Rad kommen, sondern die Opfer, somit Radfahren tatsächlich zum thematischen Mittelpunkt der Handlung wird.
Auf dass das Fahrrad mehr literarische Beachtung erh√§lt! Und wenn ich mit meinem eigenen Projekt im Radbereich jemals vorankomme √ľbrigens auch ludische, aber das ist ein anderes Thema f√ľr ein andermal.

Kaufen? Kaufen!

Felgenkiller von Thomas Maria Cla√üen ist seit gestern f√ľr 12 € als Taschenbuch im Buchhandel erh√§ltlich (wie gesagt, ich habe f√ľr diesen Blogbeitrag einen Feiertag √ľbersehen), zum Beispiel diesen Buchhandlungen in NRW und Roermond (NL) und bei Amazon.
ISBN 978-3-9611123-1-9
Mehr Informationen auf der Webseite des Buchs und der Facebook-Seite des Autors.


Werbepause: Gewinnspiel: Håkan Nesser


Wer schwedische Krimis liebt, kommt an H√•kan Nesser nicht vorbei. Im Oktober erscheint mit ‚ÄěAm Abend des Mordes‚Äú sein f√ľnfter und letzte Kriminalroman mit Gunnar Barbarotti, einem schwedischen Inspektor mit italienischen Wurzeln der im fiktiven westschwedischen Ort Kymlinge ermittelt. Zum Finale kann man ein Treffen mit dem charistmatischen Autor H√•kan Nesser und seinem gr√∂√üten Fan, seinem Hund Norton, auf der Frankfurter Buchmesse gewinnen. Schau Dir jetzt den Gewinnspielaufruf des Autors an!
Im Video taucht dann auch der Link zum Gewinnspiel zum Anklicken auf.

Hinweis: Dies ist Content von Share If You Like. Ich dachte mir, darauf weise ich fairerweise hin.