Sieben am Sonntag 30.07.2017

Sieben Dinge der Woche, ausgewählt zum Ende der Woche. Eine Chronik des alltäglichen Wahnsinns, der Erfreulichkeiten, Merkwürdigkeiten und sonstigen -keiten, der Fundstücke und Dings. Jeden Sonntag, mehr oder weniger.
Diese Woche wegen dem Ausfall letzte Woche (manchmal fallen Familiengeburtstage halt auf einen Sonntag und dann muss man Prioritäten setzen) diesmal nicht exakt sieben Einträge (es sind acht, wenn ich mich nicht verzählt habe).

Musik der Woche

Selbstverständlich geht die Musik der Woche diese Woche nach dem Suizid des Sängers an Linkin Park, eine der Bands meiner musikgeschmacklich prägenden Jahre. Damals, in der kurzen Phase der Weltgeschichte, als es Musikfernsehen gab, in dem tatsächlich Musik lief. Manchmal 24 Stunden am Tag. Dafür braucht man heute ein Radio. Ihr wisst schon, so ein Volksempfänger, nur ohne Hitler. Gibt es Radio überhaupt noch?

Kuchen der Woche

Käsekuchen-Cupcakes

Ich gründe eine Nation in Schwarz-Weiss-Lila – Bild: Svenja Goßen

Zur Zeit fallen im Garten täglich mehrere Kilo an Brombeeren an – weit mehr, als die lokale Vogel- und Menschenwelt gemeinsam verspeisen können.
Manches davon wird Konfitüre, manches davon wird Obst, aber manch anderes landet in Küchenexperimenten.
So hatte ich etwa noch ein paar Cashews da und wollte schon eine halbe Ewigkeit mal veganen Käsekuchen aus Cashew-Mus (oder wie ich sage: Cäsekuchen) machen. Der geht auch mit Beerenobst als Zugabe und so kam alles zu diesen Küchlein zusammen.
Boden: Zerkrümelte Oreos mit etwas Kokosöl mischen und unten in die Formen drücken.
Cäse: Cashews im Mixer pürieren, Kokosmilch und flüssige Süße (Originalrezept: Ahornsirup, nach Blick auf das Preisschild: Agavendicksaft) dazugeben, bis die Konsistenz gut dickflüssig ist. Hälfte der Masse auf die Oreos geben, andere Hälfte mit pürierten Beeren mischen und dann über die erste Schicht geben.
Alles über Nacht in den Kühlschrank, fertig. Gekühlt servieren.
Mengenangaben: Ein Schlobb hiervon, ein Schlubb davon. Die gehen ganz gut nach Gefühl.
Die waren praktischerweise in der Mache, als ich bei einer Veganerin zum Grillen eingeladen wurde. Perfekte Versuchskaninchen, die in diesem Fall positiv anschlugen.

Kraftwerk der Woche

Solarzellen auf Schwimmpontons

Alle meine Panelchen schwimmen auf dem See – Bild: Sungrow

Ein ehemaliger Kohletagebau bau Huainan in China hat eine neue Funktion erhalten: Nach seiner Flutung schwimmen dort nun 165.000 Solarpanele und versorgen die Umgebung mit 40 MW Strom.
Das macht Sinn: Der künstliche See bietet eine große Oberfläche und vermutlich auch den Raum, um unter der Oberfläche große Speicherkapazitäten aufzubauen. Hinzu kommt der Wehmutstropfen, dass der Restsee belastet ist, also wohl zu schnell und ohne ausreichenden Wasserschutz gefüllt wurde. Tagebaurestseen zu füllen ist durch die Bodenchemie der tiefen Gruben eine ziemlich schwierige Angelegenheit.

Versteigerung der Woche

Donald Trump malt die Skyline von New York

Wolkenkratzer, Wolkenkratzer, Johnny Bravo, Wolkenkrat… Moment, was? – Bild: Nate D. Sanders Auctions

Ein, ähm, Werk, von Donald Trump kam diese Woche in Baltimore unter den Hammer. Das Werk, welches die Skyline von Trumps Heimatstadt New York City darstellt ist zwar nicht künstlerisch, aber irgendwie dennoch interessant. Vier Mittelfinger umringen das Haupt von Johnny Bravo, darunter ein Weg. Ich… bin nicht sehr gut in Bildanalyse.
Die Auktion endete nach ganzen elf Mitbietenden bei etwa 30.000 US$

Symbolbild der Woche

Finger in einer Mausefalle

Hochrepräsentativ – Bild: Stadt MG

Wenn man etwas in den sozialen Medien veröffentlicht, braucht man dafür idealerweise ein Bild, das hilft mit den Klickzahlen. So sind diese Beiträge beispielsweise so strukturiert, dass immer ein gewünschtes Bild als Vorschau erscheint, wenn jemand Links dazu auf Facebook oder Twitter setzt. Manchmal aber ist es gar nicht so einfach, ein passendes Bild für einen Beitrag zu finden. Dann packt man halt ein eingekauftes Bild von einem Lizenzhändler rein, das irgendwie eine sehr esoterische Verbindung mit dem Thema hat. So wie das über diesem Absatz. Und hier die Meldung, die mit diesem Bild seitens der Pressestelle der Stadt Mönchengladbach einher ging:
In die Falle gegangen: Mit 113 km/h ist gestern kurz nach 18 Uhr ein Fahrzeug in der Rheydter Innenstadt geblitzt worden. Der Raser wurde an der Dahlener Straße ertappt. Er muss sich auf ein Bußgeld in Höhe von 280 Euro, zwei Monate Führerscheinentzug und zwei Punkte einstellen. Wir wünschen euch ein unfallfreies Wochenende!

Spezialeffekt der Woche

Früher gab es ja Bluescreens. Das waren blaue Leinwände, vor denen Schauspieler aufgenommen wurden, um sie dann am Computer mit einem eingefügten Hintergrund zu ersetzen. Blau war dazu ganz gut, weil es weniger stark als andere Farben Schatten sichtbar macht (örks, der Satz fühlt sich irgendwie verunglückt an).
Nur leider ist blau nicht nur die häufigste Farbe für Kleidung, es ist auch eine wichtige Farbe in der Cinematographie (wegen dem schönen Kontrast zu orange). Also ist man allgemein auf Greenscreens gewechselt –
wortwörtlich das Selbe in Grün. Grün trägt man nicht so oft wie Blau, aber manchmal halt doch. Und damit kann man dann wie Jessie McLaren auf Twitter viel Spass haben, wenn man die richtige Software hat.

Fahrkarte der Woche

Ja, das Video ist nicht grade ideal geschnitten und Katrin kommt etwas gekünstelt daher, etwa wie ein Werbespot für Versicherungen, aber dass das Ansinnen, dem Wirrwarr aus Verkehrsverbünden mit einem übergreifenden „MobilPass“ ein Ende zu bereiten, ein gutes ist, davon bin ich überzeugt.
So macht man Verkehrswende!

Reform der Woche

Im Stierkampf verletzter Stier

Auf Mallorca endlich illegal – Bild: Michael Helmer

Die Balearen verbieten das Verletzen und Töten von Stieren im Stierkampf.
Stück für Stück endet diese unsägliche „Tradition“ (ich hab’s eh nicht so mit Traditionen).
Auch einige andere traditionelle Veranstaltungen mit Stieren wie die Stierhatz werden in ihrer Form deutlich eingeschränkt.


Less Litter Lifestyle 3: Limonade

Die ganze Serie

Das Wetter ist heute ebenso wie schon am Wochenende großartig hier im Rheinland und so bietet sich an, eine Erfrischung vorzustellen.

Drei Flaschen Limonade auf einem Tisch im Park

Limo selbstgemacht, der Park war zum Glück schon fertig da

Das englische Wort „soda“ hat im Deutschen zwei mögliche Übersetzungen: Natron und Limonade (oder auch allgemein Sprudelgetränk). Das hat seinen Grund. Bevor Limonade mit komprimiertem CO2 hergestellt wurde, wie wir das heute kennen, verwendete man Natron, um den Sprudel ins Getränk zu bekommen.
Und weil das mit Zitrusfrüchten besser geht als mit anderen, ist es im Deutschen auch Limonade.
Nun muss ich gleich vorab sagen: Das Getränk unterscheidet sich schon deutlich von Limonade in Flaschen. Es sprudelt nicht lange und erinnert vom Mundgefühl her eher an Ahoj-Brause. Auch diese beruht auf dem selben Prinzip: Trifft Natron auf eine Säure, zerstören die Säure und das Natron sich gegenseitig, wobei CO2 entsteht — es sprudelt. Das ist zwar ungeeignet, um Limonade für das Abfüllen in Flaschen herzustellen, aber für eine schnelle Erfrischung ist es ideal.

Hier habe ich im Grunde zwei Rezepte erfolgreich ausprobiert – eines unter dem Namen „Omas Erfrischung“, das andere in den Varianten Zitrone und Limette in den praktischen Henkelgläsern oben im Bild. Ich mag die Henkelgläser.

Es sprudelt: Zitrusfruchtlimos mit Natron

Limo aus drei Zutaten (plus Wasser)

Und hier das praktisch betxtete Bild zum Weiterteilen des Artikels

Die meisten Rezepte im Netz kommen mir sehr dünn und wässrig vor, deshalb habe ich die Menge Saft etwas erhöht, bis es mir schmeckte. Einfach ein wenig die Mengen variieren, jeder Geschmackssinn ist anders. Es hat mit Zitronen und Limetten hervorragend funktioniert, aber auch andere Zitrusfrüchte müssten ohne Zugabe von zusätzlicher Säure gehen.

Man gebe in dieser Reihenfolge in eine Flasche oder ein großes Glas:

  • ¼ l Wasser
  • Saft einer Zitrone oder Limette (bzw. 4 EL purer Saft aus der Flasche)
  • 1 EL Zucker
  • 1 TL Natron

Sobald das Natron zugegeben wird, beginnt das Gebräu, stark zu schäumen. Sobald der Schaum anfängt zurückzugehen, kann es getrunken werden. Da das Sprudeln keine halbe Stunde hält, würde ich es immer frisch und portionsweise zubereiten.

Erst nach dem Sprudeln trinkbar: Omas Erfrischung

Okay, das war im ersten Moment eine unangenehme Erfahrung: Omas Erfrischung ist im Grunde Essiglimonade. Mir haben einige Leute bestätigt, dass das keine Erfindung der verlinkten Seite ist. Das Prinzip ist ähnlich den obigen Limos und sie ist wohl eine der Urgroßmütter unserer heutigen Limonaden. Und immerhin, ist das Sprudeln einmal abgeklungen, ist das Ergebnis ganz trinkbar. Nicht vom vag chemischen Geruch der Essigessenz abschrecken lassen.
Allerdings nicht mit der geringen Menge an Wasser und Natron, die das Originalrezept angibt.

Es kommen nacheinander in eine Flasche oder großes Glas:

  • ¼ l Wasser
  • 2 TL Braune Essig-Essenz
  • 2TL Zucker
  • 1 TL Natron

Dieses Getränk wird weniger stark schäumen als die Limonade, aber dennoch sichtbar reagieren. Erst trinken, wenn sich das Natron aufgelöst hat, dann ist der starke Essiggeschmack zu einem trinkbaren Aroma reduziert.
Im Bild oben ist das Getränk klar, das liegt aber daran, dass ich nur klare Essigessenz bekommen habe. Mit brauner Essenz ist es entsprechend eingefärbt.

Müllvermeidung

Selbst wer seine Limonade bereits selber macht, spart auf diese Weise die Patronen ein, die ein Sprudelautomat im Betrieb verbraucht. De Menge an Getränken, die man so sprudeln lassen kann, ist natürlich beschränkt, denn wir brauchen als Grundlage Säuren. Dieses Problem werden wir nächste Woche lösen, wenn wir auf der selben Grundlage in jeder nur denkbaren Geschmacksrichtung Brausepulver machen.