eBook-Umstelleritis

Nachtrag Die Gratis-Aktion ist nicht möglich, da es technische Probleme mit BoD (der selbe Drecks-Editor wie bei Neobooks, fertig hochgeladene ePubs werden von diesem hier sogar kurzerhand zurechtgestutzt) gab und ich auf Xinxii ausweichen musste, die diese Möglichkeit nicht bieten./Nachtrag

Die nächsten Tage wird es ein paar Veränderungen bei meinen eBooks geben. Links verändern sich, Bücher werden kurze Zeit nicht mehr lieferbar sein und danach an neuen Stellen auftauchen. Hier ist eine Übersicht, was passiert, warum und was das für die Leser bedeutet. Und wieso ich nächste Woche drei eBooks verschenke.

Stand der Dinge

Beinahe vier Jahre ist es nun her, dass ich mein erstes eBook bei Amazon zum Verkauf gestellt habe. Das war am 17. November 2011. Im Internet eine Ewigkeit, in der sich entsprechend viel verändert.
Damals war Amazon meine erste und einfachste Plattform – die Dateien waren leicht zu erstellen und da sie aus html bestanden, bis zum letzten Punkt kontrollierbar ohne dass die Ergebnisse zu rigide wurden. Das Mobi-Format war großartig, ePub erschien mir zu überladen und zu uneinheitlich. Zwar war es immer der Plan, später auch auf anderen Plattformen zu veröffentlichen, aber Amazon hatte Priorität.
Doch der Markt wuchs ständig und bald wollten auch andere Stücke vom Kuchen – vor allem in Deutschland entwickelte sich mit Tolino ein echter Konkurrent. Wer in Deutschland am Markt bestehen will, muss heute auf beiden Plattformen sein: Tolino und Kindle. Ein paar andere wie Google Play und iBooks schaden auch nicht. Doch das war nicht unbedingt einfach, es gab keinen direkten Einstieg wie bei Amazon mit seinem Kindle Direct, man musste als Selbstverleger über Dritte gehen.
Dazu kommt ein neues Problem: De facto erfolgt für europäische Selbstverleger eine heftige Mehrwertsteuererhöhung für über Amazon und iBooks verkaufte eBooks, von 3% auf 19%. Die eBooks mit einem Preis ab 2,99 € können das ab, aber bei denen darunter ist das wegen der ohnehin geringeren Tantiemen (nur 35% statt 70% vom Nettopreis) ein empfindlicher Einbruch. Und viele meiner Bücher, darunter die Meilensteine der Evolution als mit Abstand erfolgreichstes Produkt fallen in diese Preisklasse. Durch den vertrieb über einen Dienstleister kann ich diesen Effekt mildern, ohne die Preise anzuheben (für die Meilensteine etwa von 1,49 € auf 1,99 €).
Ich habe in letzter Zeit mit Methoden experimentiert, meine eBooks auf anderen Plattformen unterzubringen. Und jetzt endlich habe ich ein Modell dafür, wie ich meine Distributoren nutze. Das muss ich jetzt umsetzen:

Deutsche eBooks unter 2,99 €: BoD
Deutsche eBooks über 2,99 €: Amazon KDP + Xinxii
Englische eBooks: KDP + Draft2Digital
Papierbücher: epubli oder BoD, je nachdem welcher für das jeweilige Projekt günstiger ist

Was sich ändert

Von den Änderungen sind die folgenden Bücher betroffen:
Meilensteine der Evolution – alle Bände: Diese sind bisher bei Amazon KDP gelistet und werden in Zukunft zu BoD übergehen. ich kann aus vertraglichen Gründen nicht gleichzeitig über BoD und direkt über Amazon an Amazon liefern, weswegen ich den Vertrieb entsprechend umstellen muss.
Die Meilensteine werden weiter bei Amazon erhältlich sein, aber für etwa einen Tag werden sie aus dem Shop verschwinden, um später mit neuer ASIN (und somit unter neuen Links) wieder aufzutauchen. In den folgenden Tagen werden sie bei weiteren Shops auftauchen, darunter iBooks und die Shops der Tolino-Allianz (u.a. Thalia, Weltbild, lokaler Buchhandel) sowie bei den Leihdiensten Skoobe und readfy.
Das bedeutet leider auch, dass bisherige Amazon-Käufer zukünftige Aktualisierungen der Reihe nicht mehr erhalten werden. Um das auszugleichen (und zugegebenermaßen auch als Werbeaktion) werden die drei bisher erschienenen Bände der Reihe bis einschließlich Mittwoch gratis verfügbar sein. Je nachdem, wie schnell BoD die Änderungen danach durchführt evtl. auch bis Donnerstag, aber darauf würde ich mich als Leser nicht verlassen ;-)
Das gilt für alle Shops, welche die Bücher der Reihe bis dahin in ihr Sortiment aufgenommen haben. Danach gehen die Bücher dauerhaft auf die gewohnten 1,49 € Verkaufspreis.

Unter Wittgensteins Löwen: Das Schicksal der Löwen ist weniger radikal. Bei Amazon ändert sich gar nichts, nur die übrigen Shops werden einen kleinen Schluckauf bekommen, während ich den Vertrieb der ePub-Version von Neobooks zu Xinxii übertrage. Damit habe ich auch die Möglichkeit, die ePub gestalterisch meinen relativ hohen Ansprüchen an die Kindle-Version anzupassen, so dass beide Versionen in Zukunft absolut gleichwertig sind. Der für mich überraschend lästig aufgebaute Editor von Neobooks hatte mir da übel mitgespielt.

Die Zukunft

Ein Mal umgesetzt sollte danach wieder alles glatt laufen.
Seit mittlerweile drei Monaten bin ich mit meiner Produktivität sehr zufrieden. Die deutsche Übersetzung von Khamel ist fertig, aber ich musste nachträglich noch ein paar Tippfehler bereinigen (Newsletter-Empfänger haben die Geschichte heute in fertig korrigierter Form als Bonus erhalten). Bei einer Geschichte von nur 1.400 Wörtern sehr unangenehm, sowas übersehen zu haben. Da ich wieder neue Ideen habe, werden zudem die Meilensteine nicht so schnell enden.
Ansonsten habe ich für die Zukunft noch ein paar Überraschungen im Ärmel, die aber dann inhaltlicher Art und garantiert nicht so lästig wie die Vertriebsumstellung.
Und morgen erzähle ich euch dann von Khamel, der Stadt Kalmrill und wie Mönchengladbach ein Fantasy-Gegenstück bekam.


Endlich flügge: Schwarzer Schwinge

Wenn ich „Ende August“ sage, dann wird es auch Ende August. Und wenn es sieben Stunden vor dem Ende ist, dürfte das knapp genug sein. Ja, Schwarzer Schwinge ist endlich raus. Ab jetzt. Für 1,49 €. Bei Amazon.
Hat ja auch lange genug gedauert.

Hat es sich gelohnt?
Wenn man die Serie mag… ;-)
Schwarzer Schwinge beschäftigt sich als dritter Band der Reihe mit der Vielfalt an gefiederten Dinosauriern und ihrem Weg zu den Vögeln. Es hat fliegende Agamen, Raptoren, anderes Federvieh und eine Gegenwart, in der Flugsaurier und Fledermäuse um die Lüfte kämpfen, während niemand ein Frühstücksei bekommt. Es ist ganz nebenbei auch der aktuell längste Teil der Serie. Selbst Code und Typografie profitieren von neu gelerntem Wissen, das direkt hier eingeflossen ist.
Das Thema des Ausflugs in die größeren Zusammenhänge der Evolution ist Variation, jener Mechanismus, der dazu führt, dass Lebewesen sich mit der Zeit überhaupt verändern können.

Das Schreiben war ein etwas anderer Prozess als sonst. Es war nicht so einfach wie bei den ersten zwei Bänden, eine Geschichte aus der Sicht der beteiligten Tierarten zu schreiben. Im Laufe der Entwicklung verschob ich den Ort des Geschehens von Bayern (wegen Archaeopteryx) nach Nordost-China, da es hier eine größere Vielfalt von gefiederten Dinosauriern gab, vor allem den für die Forschung der letzten Jahre extrem bedeutenden Microraptor. Als Protagonisten wählte ich dennoch, einfach um mal etwas anderes zu machen, ein Tier, das nichts mit dieser Entwicklung zu tun hatte: Die gleitende Agame Xianglong. Xianglong gab mir die Möglichkeit, ein wenig durch diese Welt zu streifen, viele verschiedene Dinge in dieser Welt zu zeigen, die von für die Entstehung der Vögel wichtigen Momenten zum Bersten gefüllt ist.
Ich muss gestehen, das war ein etwas zäheres Schreiben als sonst, aber schließlich fand ich dann doch einen Weg, den die Geschichte nehmen konnte und sollte und dann kam es doch noch zu Bit und Byte.

Sehr leicht fiel mir dafür das Zusatzmaterial. Trotz einiger kleiner Verzögerungen wie der Entdeckung von Kulindadromeus vor einigen Wochen ist dies ein spannendes Thema, das für mich eine besondere Faszination hat. All die Entdeckungen, die wir erst vor kurzem erkannt haben, die ganze Dramaturgie der Entdeckung von der einzelnen versteinerten Feder aus Bayern über einzelne Vögel zum großen Paukenschlag des Schatzfundes in China. Großartig, kann man kaum besser schreiben. Nur schade, dass die ganze Geschichte 150 Jahre dauerte.
Wie immer ein großer Spass war die Entwicklung der Überlegung, wie die Welt ohne Vögel aussähe. Ich liebe diesen Teil in jedem Band der Serie erneut, die Entdeckung des Möglichen und doch nie geschehenen, wie die Welt sich wie ein Netz um diese eine kleine Veränderung aufrollt, die Entdeckung all dieser kleinen Verknüpfungen in der Geschichte, das ist einfach nur purer Spass. Ich hoffe sehr, dieses Kapitel bringt zudem die Idee zum Tragen, wie aussergewöhnlich eine Welt ist, in der so seltsame Kreaturen wie Vögel existieren und wie sehr die Vögel unsere Welt beeinflussen.

Was mich beim Nachschauen der Amazon-Seite zum Buch grade übrigens begeistert: Die Leseprobe endet an der perfekten Stelle, mit dem Auftritt des Raubsauriers. Das war echt nicht geplant, aber es gefällt mir. Wer bis dahin gelesen hat, könnte keinen besseren Kaufanreiz mehr finden ^^. Aber das könnt ihr ja selbst lesen:

Experiment Querbezüge
Mit diesem Band kommt erstmals ein Konzept zum Tragen, das ich für diese Serie schon länger angedacht habe: Querbezüge. Man muss die Bände der Reihe in keiner bestimmten Reihenfolge lesen und man kann jeden Band für sich lesen, aber ich versuche dennoch, Bezüge einzubauen, an denen man sehen kann, dass all die Geschichten in einer Welt stattfinden, dass all diese großen Meilensteine, nach denen die Serie sich ja richtet, eingebettet sind in eine sich entwickelnde und verändernde Welt, in der manches geht und manches bleibt, doch alles zusammenhängt.
In Schwarzer Schwinge erwähne ich ein Verhalten einiger Raptoren, in den Baumkronen dem durch den Wald schleichenden Tyrannosaurier zu folgen, um Reste seiner Beute erhaschen zu können, wenn er sich nach der Jagd vollgefressen hat. Dieses Verhalten taucht hier nicht zum ersten Mal in der Reihe auf — die ungesehenen Raptoren in Staksigen Schrittes taten das selbe mit einem Tyrannosaurus rex.
Das wird nicht das letzte Mal sein, dass es solche Bezüge gibt, wenn es denn möglich ist, die Jahrmillionen damit zu überbrücken. Die Edmontosaurier aus Staksigen Schrittes sind die selbe Spezies „Hauptdarsteller“ im noch nicht erschienenen Klirrender Kälte und selbstverständlich erhält Flammender Farne (noch nicht erschienen) ein paar Fischlurche ähnlich denen aus Feuchten Fußes als Gastauftritte.
Kurze Zeit habe ich sogar überlegt, die Serie über eine kleine Seitenbemerkung mit meiner Science-Fiction zu verbinden, das aber letztlich gelassen, zumal von meiner SF ja ausser einer sehr kurzen Flash Fiction noch nichts offiziell erschienen ist.

Und was kommt jetzt?
Zwei Bücher in zwei Wochen sind eine gute Bilanz, mal sehen, ob ich das noch eine Weile aufrechterhalten kann. Der beste Kandidat dafür ist das ohnehin für September angekündigte Unter Wittgensteins Löwen, das Buch zu meinem verhältnis zur Religion. Das wird zwar aller Wahrscheinlichkeit nach länger als Schwarzer Schwinge, aber jedes Kapitel ist dank des autobiografischen Charakters des Buches ein wenig wie ein Blogeintrag. Und Blogbeiträge kann ich recht gut in schneller Abfolge schreiben. Also geht es jetzt daran. Nur das Lektorat könnte da ein–zwei zusätzliche Tage fressen. Naja, ich versuch das jetzt einfach.
Und danach? Wahrscheinlich eine englischsprachige Zombie-Geschichte, ich bin nur noch nicht sicher, welche. Entweder Desert King oder Boy. Ich neige zu Desert King, weil mir das im Moment leichter zu schreiben erscheint.
Die „Meilensteine“ gehen später dieses Jahr mit Zackigen Zahnes weiter, wenn alles klappt zum Monatswechsel September/Oktober.

Ich bin froh, mich selbst endlich genug in den Arsch getreten zu haben, um mit so guter Geschwindigkeit an den Büchern arbeiten zu können. 22.078 Wörter dieses Jahr nur in Büchern und Blog, zuzüglich diesem Beitrag. Das sind etwa 2 Novellen und auch 6.578 Wörter über meinem Ziel.


7 auf einen Streich, Teil 2: Mesozoikum

Im zweiten Trio der 9 Bände begeben wir uns ins Mesozoikum, das Zeitalter der Dinosaurier.
Dass alle Bände dabei im letzten Abschnitt des Mesozoikums, der Kreide, angesiedelt sind, ist mehr oder weniger Zufall.

Übrigens: Ich bin letzte Woche aus gesundheitlichen Gründen stark im Zeitplan zurückgefallen, das hatte ich heute bereits angedeutet. Das wird sich aber hoffentlich nicht auf die Veröffentlichung der Meilensteine der Evolution auswirken, ich muss die fehlende Woche halt mit etwas mehr Arbeit in der übrigen Zeit wieder reinholen.


Schwarzer Schwinge
China vor 120 Millionen Jahren

Die Entstehung der Vögel ist in einer Reihe zur Evolution vollkommen unvermeidbar und so taucht sie selbstverständlich auch hier auf. Nicht ganz so offensichtlich ist die Wahl von Microraptor als Star des Bandes mitsamt dem dazugehörigen chinesischen Setting.
Die offensichtliche Wahl wäre Archaeopteryx gewesen, der vor 150 Millionen Jahren in Bayern lebte. Aber: Microraptor lebte in einer Umwelt, die schlichtweg interessanter ist. Im China der frühen Kreidezeit erhob sich alles mögliche in die Lüfte – neben den Raptoren flogen auch bereits echte Vögel und die Flugsauriern herum. Auch gab es die in der Erdgeschichte immer wieder auftauchenden gleitenden Echsen. Eine gute Gelegenheit, die Vielfalt an fliegenden Tieren zu zeigen, aber auch die dortige Vielfalt an gefiederten Dinosauriern.
Entsprechend beschäftigt sich der Band im Schwerpunkt am beispiel der Federn mit den verschiedenen Formen, die ein Merkmal annehmen kann. Von den Flugfedern der Vögel über die Schmuckfedern einiger Dinosaurier bis zu den Borstenkämmen der frühen Ceratopier.

Klirrender Kälte
Alaska vor 70 Millionen Jahren

Hier ist der zweite Band der Reihe, der nicht zum 31. März erscheinen wird. Klirrender Kälte folgt den Dinosauriern der Arktis, allen voran den Pachyrhinosauriern. Die Reise einer Herde Pachyrhinosauriern wurde eher zufällig auch im Kinofilm Walking with Dinosaurs 3D gezeigt.
Aber zum einen war der Film furchtbar (es sei denn, man schaut ihn mit Ohropax bzw. ausgeschaltetem Ton) und zum anderen liegt das Konzept für diesen Band bereits seit einer Zeit auf meiner Festplatte, als ich von dem Film noch nicht einmal etwas ahnte.
Thema des Bandes wird die kulturelle Evolution sein, also die Rolle, die von Eltern und anderen weitergegebenes Verhalten in der Entwicklung des Lebens hat. Anders als gerne propagiert, ist kulturelle Evolution keine Besonderheit des Menschen und so nehme ich die Gelegenheit, das Thema im Rahmen von Wanderungsverhalten aufzugreifen.
Woran es hier mangelt? Schlichtweg an einem brauchbaren Titelbild.


Staksigen Schrittes
Nordamerika vor 66 Millionen Jahren

Das ist ein bereits erschienener Band, der das Ende der Dinosaurier aufnimmt. Oder in diesem fall der gleichzeitig ausgestorbenen und entfernt verwandten Flugsaurier.
Wie bei Feuchten Fußes gibt es auch hier nur die Ergänzung um einen thematischen Schwerpunkt in der Evolution, in diesem Fall wird im Lichte des Massensterbens die Rolle von Zufall, Glück und Pech beleuchtet und wie manche Lebewesen einfach aussterben, weil sie schlichtweg zur falschen Zeit am falschen Ort sind.
ich denke, es ist wichtig klarzustellen, dass bei allen anderen Einflüssen und Gesetzmäßigkeiten der Zufall im Leben immer eine gewisse Rolle spielt.

Nächsten Montag dann also das Känozoikum, das Zeitalter der Säugetiere. Und damit das kontroverseste Drittel der Serie. Es geht um Faultiere von der Größe eines Elefanten, Zucht und Gentechnik.


Staksigen Schrittes

Es ist vollbracht: Nach viel zu langer Bearbeitungszeit ist der zweite Band von Meilensteine der Evolution fertig und steht zum Verkauf. Na gut, „fertig“ nenne ich meine Sachbücher eigentlich nicht, mehr „veröffentlichungsbereit“. Denn deswegen gibt es ja ab und an Aktualisierungen – einerseits veralten Sachbücher mit dem Fortschritt der Forschung, andererseits gibt es immer wieder neue Ideen, was ich mit einem Grundkonzept machen kann.
Und genau für letzteres ist Staksigen Schrittes ein gutes Beispiel. Es gibt einige neue Inhalte, die so im ersten Band Feuchten Fußes noch nicht vorhanden waren. Diese sind nun im zweiten Band und werden bald für den ersten nachgereicht. Doch eins nach dem anderen.

Staksigen Schrittes
Anmerkenswert ist, dass die Geschichte zu Anfang des Buches im Vergleich zu Feuchten Fußes doch sehr anders ist. Hatte Feuchten Fußes eine richtige kleine Geschichte mit einer Hauptfigur, die sich emotional durch ihre Lebensumstände und Begegnungen entwickelt (soweit ein Lurch das eben kann), ist Staksigen Schrittes mehr eine Szene, ein normaler Tag Stunden vor dem Ende der Welt. Mehr eine Beschreibung des Lebens damals als eine echte Geschichte.
Ich bin gespannt, ob und wie dieser andere Ansatz ankommt.
Eine andere Veränderung betrifft die Artenporträts: Ich hätte alle Arten weiter vor weissem Hintergrund darstellen können, aber die größere Auswahl an Bildern im Vergleich zu den frühen Amphibien erlaubte mir, an einigen Stellen komplette Lebensbilder der Tiere einzusetzen. Ich entschied mich, diese Möglichkeit wahrzunehmen und deshalb gibt es jetzt statt dem reinen Pteranodon zwei Pteranodon über dem Meer.

Bild: Heinrich Harder

Die Alternative hätte so ausgesehen, auch hübsch, aber letztlich wenig interessant:

BIld: Matthew Martyniuk

Neu: Fiktionsfilter
Der andere mit diesem Band neu in die Serie eingeführte Bestandteil ist eine kleine Idee, auf die ich beim Lesen dieser Buchbesprechung gekommen bin, genauer durch diesen Abschnitt:

As for the text – well, it’s Bakker, so you probably already know what to expect. It can get a little twee at times, and he indulges in some plausible speculation that isn’t signposted as such

Das ist ein guter Punkt. Bücher über ausgestorbene Lebewesen enthalten oft viel Spekulation, die nötig ist, um ein geschlossenes, realistisches Bild von diesen Tieren zu erhalten. Spätestens wenn man eine Geschichte um diese Tiere schreibt wie ich es in Meilensteine der Evolution tue, wird es unvermeidbar, Eigenschaften zu schildern, die möglich und plausibel sind, die aber nicht aus den Fossilien abgeleitet werden können.
Da Schreitenden Staksigen Schrittes deutlich ausführlicher als Feuchten Fußes in die damalige Welt eintaucht, ist das hier besonders wichtig. Die Stars der einführenden Geschichte sind zwei Quetzalcoatlus, doch wir wissen nicht, ob diese Flugsaurier einzeln, in Paaren oder gar in Rudeln auf Nahrungssuche gingen und wahrscheinlich werden wir es nie wissen. Es kommt ein Tyrannosaurier vor. Dass er wie in der Geschichte ein Gefieder hatte ist wahrscheinlich, aber nicht sicher; geschweige denn, wie es gefärbt war. Wie ein Tyrannosaurier auf zwei umherlaufende Flugsaurier reagieren würde können wir ebenfalls nicht aus den Fossilien wissen.
Fakt und Fiktion in dieser Weise klar zu trennen schärft die Fähigkeit, dies zu trennen und bietet einen guten Ansatzpunkt zu erklären, woher wir bestimmte Dinge wissen oder warum wir sie annehmen können. Die Geschichte muss dadurch nicht verlieren, sie darf beide Bereiche ruhig vermischen. Jede Geschichte ist am Ende eine plausible Fiktion. Wenn es darum geht, Leute für Wissenschaft zu interessieren, ist es aber auch eine gute Idee, klar zu sagen, was wir wissen, was wir nicht wissen und was wir nicht wissen können.
Daher dieses neue Kapitel. Ich mag es sehr.

Neu: Zeitbild
Neu ist ein kurzer Abschnitt, der die Welt zu jener Zeit vorstellt, in der der jeweilige Band angesiedelt ist. Geografie, Klima, Tier- und Pflanzenwelt… ein knapper Überblick, was wir wissen und wie ähnlich oder unterschiedlich die damalige Welt zu unserer war. Die Geschichte am Anfang liefert einen Ausschnitt daraus, dieses neue Kapitel ergänzt diesen um das Gesamtbild.

Neu: Die Nebendarsteller
Das ist eine Ergänzung, über die ich schon bei Feuchten Fußes nachgedacht, dort aber mangels nennenswerter Inhalte (nur ein einziger Süßwasserhai) nicht umgesetzt habe.
Dieser neue Abschnitt ist in der Form identisch mit den Artenporträts, stellt aber jene Tiere vor, die zwar in der Geschichte vorkommen, mit dem eigentlichen Thema des Buches aber nichts oder nur wenig zu tun haben. In Feuchten Fußes war dies der Süßwasserhai, der unseren Acanthostega zur Flucht aufs Land veranlasste. Alle anderen Tiere waren frühe Amphibien um die das Buch sich ja drehte und erschienen daher unter den Artenporträts. Das war auch dem Handlungszeitraum geschuldet, wo ausser diesen nichts an Land lebte, was größer war als ein Tausendfüßer. Mit den Quetzalcoatlus in Staksigen Schrittes kommen wir in die Zeit der großen Berühmtheiten unter den Dinosauriern. Also kommen in der Geschichte auch Dinosaurier vor: Raptoren, Entenschnabelsaurier und der kreidezeitliche Superstar T. rex. Diese drei erhalten nun also ebenfalls kurze Porträts.

Neu: Was wäre wenn…
Meine Lieblingsneuheit in diesem Band ist das neue Kapitel „Was wäre wenn…“. ich war immer schon ein Fan alternativer Geschichtsschreibung und der Frage, wie unsere Welt aussähe, wenn bestimmte Ereignisse in der Vergangenheit anders abgelaufen wären. Solche Gedankenspiele helfen, die Bedeutsamkeit eines historischen Ereignisses zu ermessen.
Also spiele ich das Szenario einmal durch: Wie sähe die Welt heute aus, wenn die Flugsaurier das große Massensterben am Ende der Kreidezeit überlebt hätten?
Das Ergebnis ist eine Welt, in der giraffengroße flugunfähige Flugsaurier in den Steppen Jagd auf kleine Säugetiere machen. Sowas hier:

Flightless Pterosaur of Doom by ~Osmatar on deviantART
Diese Art der gedanklichen Spielerei mit Wahrscheinlichkeiten und Plausibilitäten ist ein durchaus beliebtes Hobby unter Paläontologen und hat im Internet unter dem Begriff „Speculative Biology“ eine komplette Szene hervorgebracht. Und warum auch nicht?

Das Cover
Das Cover von Staksigen Schrittes hat im Vergleich zu Feuchten Fußes ein paar stilistische Änderungen durchgemacht, die meines Erachtens einfach professioneller wirken. Das Ergebnis sieht nunmehr so aus:

Das Bild im oberen Bereich nimmt nun relativ viel Raum ein. Ich habe aufgegeben, oberen und unteren Bildteil ineinander übergehen zu lassen und im Ergebnis hat das gesamte Cover Konturen gewonnen und wirkt sauberer.
Es gibt weiterhin ein anderes Tier im unteren Bereich, dieses ist jetzt aber deutlich kleiner als vorher, wo der Greererpeton fast so groß war wie Acanthostega, die Hauptfigur des Bandes. Das ist hier als Notwendigkeit geschehen, da der gewaltige Kopfkamm des Nyctosaurus ein kleineres Bild nötig machte. Die obere Spitze ragt immer noch ins obere Bild, was ich aber absichtlich belassen habe um das Gesamtbild etwas aufzulockern. Ich denke, dieses Größenverhältnis werde ich in Zukunft grob beibehalten.
Die Schrift für Autor, Titel und Untertitel ist etwas größer und klarer. Letzteres hat einen etwas blöden Grund: Ich hatte vergessen, welche Schriftart ich ursprünglich benutzt hatte und habe bei der Gelegenheit noch einmal eine neue ausgewählt. Consolas ist eine hübsche Monospace-Schrift, die auch bei starker Verkleinerung noch gut lesbar bleibt und somit allgemein ein guter Kandidat für eBook-Cover. Tja, eine Riesen-Fontsammlung auf dem Rechner und die beste für den aktuellen Verwendungszweck ist doch wieder eine Windows-Standardschrift.
Bleibt noch die Fußzeile zu erwähnen. Diese ist geblieben, aber auch hier gibt es ein paar subtile Unterschiede. Zum einen ist die Bandnummer hinter dem Serientitel verschwunden. Meilensteine der Evolution hat keine vorgegebene Lesereihenfolge, da die Bände sich nicht auf einander beziehen, also gibt es auch keinen Grund, den Bänden Nummern zu geben. Im Gegenzug ist der Schriftzug etwas größer geworden.
Wer genau hinsieht wird erkennen können, dass der Nyctosaurus etwas in den schwarzen Balken hineinragt. Damit soll das Cover weiter zu einem Ganzen zusammengebunden werden. Beim ersten Band hatte ich das noch vermieden, wodurch das untere Tier aber etwas im leeren Raum zu schweben scheint.
Die nächste Auflage von Feuchten Fußes hat im selben Zuge bereits ein in der selben Weise überarbeitetes Cover erhalten, das mit der nächsten Aktualisierung auch bei Amazon ankommt:

Die Zukunft der Reihe
Nach dem zweiten Band kommt nun erstmal der erste dran: Wie schon angedeutet wird Feuchten Fußes um die Neuerungen aus Staksigen Schrittes ergänzt und das aktualisierte Cover dazugepackt. Ausserdem gibt es eine kleinere Änderung in der beginnenden Kurzgeschichte, nachdem mich eine Leserin auf eine möglicherweise missverständliche Formulierung aufmerksam gemacht hat. Das sollte nicht lange dauern, die meisten der Neuerungen sind bereits im Manuskript übernommen und müssen nur noch feingeschliffen werden. Wenn nichts dazwischenkommt geht das noch dieses Wochenende raus.
Danach arbeite ich weiter am ursprünglich zweiten Band, Schwarzer Schwinge. Es hat sich herausgestellt, dass die Kurzgeschichte am Anfang der Bände das schwierigste an den Fortsetzungen ist. Es ist nicht einfach, eine Geschichte mit Tieren zu erzählen, ohne sie zu vermenschlichen, was ich bewusst vermeiden will. Aber jetzt habe ich einen Ansatz für Schwarzer Schwinge und ich kann den bereits halbfertig auf meiner Festplatte liegenden Band endlich komplettieren. Dabei werde ich wahrscheinlich noch eine Neuerung einführen, mit der die Möglichkeiten der Serie etwas erweitert werden. Ich überlege nämlich, in Zukunft auch auf die menschlichen Einflüsse auf die Evolution einzugehen – Ausrottung, Domestizierung, Zucht und Gentechnik. Um diese Themen, vor allem die Gentechnik, angemessen behandeln zu können muss ich die Möglichkeiten der Serie aber noch etwas ausbauen. Für die nächsten Bände bleibe ich vorerst noch in der Urzeit, noch gibt es mehr als genug Ereignisse in vorgeschichtlicher Zeit.
Oh und dann sollen die Bücher natürlich auch noch anderswo als bei Amazon verfügbar sein. Amazon ist zwar ganz nett, aber es gibt ja noch andere nette Händler und vor allem auch solche, bei denen das alternative ePub-Format verkauft wird. Und ja, Apple ist mit auf der Liste.

Als kleine Vorschau für den dritten Band hier noch das Cover von Schwarzer Schwinge. Das waren dann aber auch genug Cover für einen Tag ;-)

Korrektur vom 25.1.2013 – An einer Stelle im text stand noch der Arbeitstitel des Buchs, „„Schreitenden Schrittes“. Diesen habe ich aufgegeben, weil er unsinnig war.


eBook-Land Woche 30

Bücher im Verkauf: 5 | Eigene: 2 | Einkünfte: 142,65 € | Händler: 6

In eigener Sache
Nachdem sich Feuchten Fußes nun also eingependelt hat, ist es auch schon Zeit für den nächsten Band der Reihe: Ich hoffe, Schwarzer Schwinge bis zum Wochenende, am besten zu Christi Himmelfahrt, in den Verkauf stellen zu können. Das Buch hat die selbe Grundstruktur (Kurzgeschichte, Sachtext, Tierporträts), liegt aber thematisch etwa 250 Millionen Jahre näher an der Gegenwart, in der frühen Kreidezeit des heutigen China also mitten in der Blütezeit der Dinosaurier.
Es wird sich mit den Raptoren beschäftigen, jenen gefiederten Dinosauriern aus Asien, Europa und Nordamerika, von denen im Moment niemand so recht weiss, ob sie noch klassische Dinosaurier mit Federn oder schon frühe Vögel sind. Tiere wie Velociraptor, Archaeopteryx, Microraptor und Deinonychus.
Die Raptoren sind interessant, weil fast alles, was wir noch vor 20 Jahren (als Velociraptor seinen großen Auftritt in Jurassic Park hatte) über sie zu wissen glaubten, in kürzester Zeit als falsch herausstellte. Oder wer hätte noch vor wenigen Jahren gedacht, dass eine Velociraptor-Familie wahrscheinlich so aussah:


Fluffigste Killer-Dinosaurier aller Zeiten

Aus der Szene
Mit der Wool-Serie hat es erneut ein selbstverlegter Roman bzw. in diesem Fall halt eine Romanserie, geschafft, die Filmrechte zu verkaufen. Das Besondere: Als Regisseur ist Ridley Scott im Gespräch. Das Video, in dem Autor Hugh Howey die Nachricht bestätigt gehört übrigens mit zu den seltsamsten, die ich bisher gesehen habe – mein Lieblingsmoment ist, als er merkt, dass er das Shirt falschrum anhat.
Im Streit um die hohen Preise der Wissenschaftsverlage geht es weiter: Die Mathematik der TU München kündigt ihre Elsevier-Abos. Ich gehe inzwischen fest davon aus, dass die Wissenschaftsverlage die Selbstverlags- und eBook-Revolution kombiniert mit OpenScience-Plattformen nicht überleben werden. Unterdessen fasst eben dieser Umschwung auch in Deutschland langsam Fuß: Axel Springer vermeldet, dass für sie der Digitalmarkt mit dem Printmarkt fast gleichgezogen hat. Zugleich bekommt der deutsche Markt mit MadDog eine eigene Plattform für digitale Comics.
In Frankreich beschäftigt sich die neue Regierung intensiv mit dem Thema eBooks und will unter anderem den Mehrwertsteuersatz für eBooks an Papierbücher angleichen, vergriffene Werke digitalisieren und eine zentrale Plattform für eBooks einrichten. Ich muss sagen, ich mag diese Regierung mit jeder Nachricht mehr.


eBook-Land Woche 28

Bücher im Verkauf: 5 | Eigene: 2 | Einkünfte: 117,73 € | Händler: 6

In eigener Sache
Feuchten Fußes konnte in seiner zweiten Woche erneut 16 Stück verkaufen und ist damit nach 14 Tagen bei nunmehr 32 verkauften Exemplaren. Ich hatte nicht erwartet, dass die Zahl sich über eine Woche nach Verkaufsstart hält und bin daher sehr positiv überrascht. Ein Verkauf von 9 Exemplaren an einem Tag brachte das Buch nebenbei auch in die dreistelligen Verkaufsränge auf die Nummer 518
Verkaufsrang-Verlauf für Feuchten Fußes bei Amazon
Bei den Bewertungen kann ich größtenteils nur raten: Bei Amazon gibt es noch keine, dafür gibt es eine überaus kryptische auf einem mir zuvor unbekannten Preisvergleichsportal (immerhin fünf von fünf Smileys) und das folgende Zitat im Manager Magazin (!):

Dass E-Books in Deutschland vom echten Verkaufsschlager noch weit entfernt sind, sieht man beim ersten Blick auf die Hitliste des Amazon-Readers Kindle: Neben Top-Gratis-Sellern wie der Evolutionsbroschüre „Feuchten Fußes“ finden sich hier Ratgeberbücher, die einzig und alleine mit einem Veriss aufwarten können.

Wenn ich das Zitat und die Tatsache der Titelerwähnung richtig verstehe war das ein positives Beispiel für das Qualitätsspektrum bei den Kindle-eBooks.

Zur weiteren Planung: Der zweite Band der Reihe, Schwarzer Schwinge, wird wohl wie geplant Mitte Mai erscheinen. Wahrscheinlich werde ich die sechs Bände der Serie am Ende zusätzlich auch in einem Papierbuch produzieren, hauptsächlich mit der Absicht, dieses als Werbung für die elektronischen Ausgaben an einige Bibliotheken zu geben.
Meine anderen Projekte haben keinen Zeitplan, aber wahrscheinlich bleibt Schwarzer Schwinge nicht das einzige neue eBook mit meinem Namen drauf, das diesen Monat erscheint.

Aus der Szene
Die große Nachricht der Woche im eBook-Bereich: Nach Baen verzichtet nun mit TOR der größte Spezialverlag für Fantastik auf den Einsatz von Kopierschutzmaßnehmen. Apropos Baen: Dort kann man sich jetzt Bücher per Facebook erspielen. Der Spiegel stößt unterdessen auf den Zusammenhang zwischen Urheberrechtslaufzeiten und Verlust von Kulturgut des 20. Jahrhunderts und berichtet darüber.
Bei den verlagen beginnt man inzwischen zu agieren. Campus startete eine eBook-Reihe, wenn auch eher halbherzig nur mit einigen wirtschaftspolitischen Titeln. Ein echter Test muss mit mehr als einem Genre laufen. Profile in Amerika geht da schon weiter und schafft eine gelungene interaktive Variante von Frankenstein. Microsoft steigt in das Geschäft ein und gründet einen gemeinsamen Ableger mit der Buchhandelskette Barnes & Noble, die erst kürzlich eine deutsche Tochter gegründet hatten und denen der erfolgreiche Kindle-Konkurrent Nook gehört.
Eine Folge der Verbreitung sozialer Medien und des Internets mit seinen sozialen Auswirkungen bringt der Krimiblog auf den Punkt: „Wer in mein Hirn will, muss sich benehmen“.
Abseits der Nachrichten eine definitive Leseempfehlung wert ist diese Betrachtung über das Wirtschaften mit dem 99-Cent-Preispunkt.


eBook-Land Woche 27

Bücher im Verkauf: 5 | Eigene: 2 | Einkünfte: 106,99 € | Händler: 6

Ein halbes Jahr ist seit dem ersten Beitrag der Serie rum. Welch schöner Zeitpunkt für den ersten kleinen Durchbruch. Ich warne aber schonmal vor: Das wird er längste Beitrag seit langem.

In eigener Sache
Fangen wir mal mit Feuchten Fußes an, das ist wohl für viele das interessanteste Thema.
Nach dem sehr zufriedenstellenden Start letzte Woche hat sich das Büchlein gut geschlagen. Meine Desillusionierung wegen der eher mageren Verkäufe von Dieses Cover ist Müll doch eingestellt hatte ist verflogen. Während mein Erstling (und ebenso die gemeinfreien Werke) weiterhin alle paar Wochen mal ein Exemplar verkauft geht Feuchten Fußes fast täglich weg, am letzten Freitag sogar ganze fünf Mal an einem Tag. Es hat sogar zwei „Gefällt mir“s bekommen, wenn auch leider noch keine Bewertung (eine 4- oder 5-Sterne-Bewertung sollte die Verkäufe nochmal spürbar fördern). Für etwa eine Woche hielt sich das Buch damit tapfer nicht nur auf dem 1. Platz unter allen eBooks über Evolution, sondern für drei Tage auch auf dem 1. Platz unter allen Büchern (Papier und digital) zu dem Thema. Hier ein Beweisfoto:

Insgesamt liegt die verkaufte Auflage nach sieben Tagen im Verkauf bei 16 Stück zuzüglich 439 kostenlosen Downloads bei der Werbeaktion. Ich bin ehrlich gesagt noch unschlüssig, ob ich nur die für Geld verkauften oder auch die kostenlosen zur Auflage zähle. Wahrscheinlich letzteres, die größeren Zahlen machen sich besser im Marketing ;-) . Die Zahlen scheinen sich langsam bei einem Exemplar am Tag (und Verkaufsrängen in den 6.000ern) zu stabilisieren, der beste Gesamtrang war 1.038 (sooo knapp am dreistelligen Bereich vorbei). Alles in allem bin ich zufrieden.
Ganz nebenbei habe ich mein absolutes Lieblingsspielzeug gefunden, nur wo ich es kaufen kann, weiss ich leider nicht. Die Seite ist seit Dezember 2010 nicht mehr aktualisiert worden und die Shoplinks führen zu keinen Ergebnissen. Sehr schade.

Jetzt ist natürlich bereits der Nachfolger Schwarzer Schwinge in Arbeit. Also von dem Buch, nicht von dem Plüschtier.

Eine kleinere Neuigkeit in meinem Angebot war die vergangene Nacht in den Verkauf gegangene Version 3.0.1 von Dieses Cover ist Müll. Es spricht für den aktuellen Stand des Werkes, dass ich zurzeit keinen Grund mehr sehe, komplett neue Kapitel oder große Veränderungen durchzuführen. Die Neuerungen in dieser Ausgabe beziehen sich auf eine Änderung in Amazons Anforderungen an die Datei mit dem Coverbild: Die längste Bildkante muss nunmehr statt 800 mindestens 1000 Pixel lang sein. An dieser Stelle auch nochmal vielen Dank an Eileen Janket für ihre Empfehlung.

Zeitgleich habe ich drei Projekte in Angriff genommen, die nach und nach heranwachsen und ebenfalls zu den kürzeren Werken zählen. Thematisch geht es zu Amphibien, Libellen und Ausserirdischen, wobei das zuletzt genannte Thema zugleich mein erstes in Englisch veröffentlichtes Werk repräsentiert. Auf jeden Fall motiviert mich Feuchten Fußes enorm beim Schreiben weiterer Projekte.
„Kann man davon leben?“ heisst es immer und nach diesen Ergebnissen sage ich einfach mal „Ja“, wenn man genug erfolgreiche Bücher im Markt hat. Ich bräuchte dazu zwar etwa 100 Titel, aber nur unter der Annahme, dass alle sich so verkaufen wie Feuchten Fußes. Es gibt aber momentan über 2.000, die sich besser verkaufen. Und später kommen ja noch iTunes usw. dazu.

Freundliche Hinweise
Diesmal darf ich hier auf Autumn Flora von Elsa Rieger verweisen, die erste mir bekannt gewordene englische Übersetzung der Geschichte einer deutschen Indie-Autorin. Erhältlich (unter anderem) bei Smashwords und Amazon.

Aus der Szene
Während die Verlage weiter in Schockstarre verharren hat sich Amazon mal eben die englischsprachigen Rechte an James Bond lizenziert – die komplette Serie, weltweit. Das finde ich ehrlich gesagt problematisch – schlimm genug, dass es derartige Exklusivitäten bei anderen Medien gibt, aber bei Büchern gab es das bisher nicht in dieser Form. Andererseits gehe ich davon aus, es hier mit einer vorübergehenden Erscheinung zu tun zu haben – ein solches Modell macht nur Sinn, solange das Verlagswesen im Buchhandel noch eine Rolle spielt. Das wird es mE vielleicht noch für ein Jahrzehnt, zwei wenn es klug handelt.
Genau diese Entwicklung nimmt aktuell Fahrt auf. Praktisch zeitgleich klagen Amerikas Kaderschmiede Harvard und die deutschen Bibliotheken über die hohen Preise der wissenschaftlichen Verlage – Harvard empfiehlt sogar explizit die Nutzung von Open-Access-Plattformen. Die Wissenschaft ist der Bereich, der am stärksten von freiem Zugang zu Wissen profitiert und zugleich der mit den am unverschämtesten agierenden Verlagen, die Werke weit jenseits dessen preisen, was die Studierenden zahlen können – man hat ja die Bibliotheken als finanzkräftige Garantieabnehmer. Ohne die Bibliotheken aber bricht das Wirtschaftsmodell der Wissenschaftsverlage zusammen. Wir werden sehen, wie sie reagieren.
Nebenan, in der Belletristik rechnet Kathrin Passig mal ihre Einkünfte aus kreativer Arbeit vor und hat damit so manchen überrascht. Kurze Zeit später erscheint bei Amazon (über Pottermore) Harry Potter auf deutsch und führt eindrucksvoll vor, was passiert, wenn sich ein Verlag (hier Carlsen für die Übersetzungen) einmischt: Die deutschsprachige Ausgabe ist kurzerhand um die 2 € teurer als die Originale. Die Fans werden es zahlen, für eBooks allgemein kommt Harry Potter damit ziemlich nah an meine Obergrenze für Downloads heran. In diesem Themenbereich kommentiert denn auch Techdirt, wenn Verlage es nicht schaffen, von eBooks für 9,99 zu leben hätten sie sich ihren Untergang selbst zuzuschreiben und verdient. Die Rettungsversuche sehen unterschiedlich aus: Der Spiegel listet mal wieder die üblichen Vorurteile und Durchhalteparolen auf, warum eBooks sich in Deutschland nie durchsetzen werden, der Börsenverein geht in die Offensive (wurde auch mal Zeit) und bringt mit dem Liro Ink ein „eigenes“ eBook-Lesegerät auf den Markt.
Und im Journalismus? Da wird die Frage lauter, wer hier eigentlich die Schnorrer sind, wenn sich die klassischen Medien ständig ohne ausreichende Quellverweise auf Inhalte im und aus dem Internet stützen. Dazu passt die leider etwas untergegangene Nachricht, dass die nur online existierende Huffington Post grade den Pulitzer gewonnen hat – wenn auch mit einem alteingesessenen Journalisten aus Zeiten lange vor dem Internet als Preisträger.


eBook-Land Woche 24

Bücher im Verkauf: 4 | Eigene: 1 | Einkünfte: 75,95 € | Händler: 6

In eigener Sache
Vor einem Monat schrieb ich vor über die bisherigen Erkenntnisse aus meinem Twitter-Konto eBooksfuerlau und wie ich damit kein Geld machte. Am nächsten Tag änderte sich das plötzlich und der März war für dieses Angebot großartig. Was passierte war, dass eine einzelne Mitteilung sehr oft weiterverbreitet wurde. Plötzlich kam eine Massenwirkung auf und da einige Leser neben dem kostenlosen Download auch noch einen Einkauf mitnahmen bekam ich davon wie von Anfang an geplant etwas ab. Insgesamt rechnete Amazon meinen Links Umsätze von 1.177,39 € zu, wovon mir etwa 5% Vergütung zukommen. Wobei man sagen muss, dass da eine Kamera für etwas über 700 € drinsteckt (Hinweis: ich kann sehen, was über meine Links wie oft gekauft wird, aber nicht, wer kauft, datenschutztechnisch also keine Panik). Rechnet man diese raus, scheint das Ganze stabil zu bleiben – der aktuelle Stand für die ersten beiden Märztage sind 21,46 €.
Nach diesem kleinen Ausflug in die Zahlenwelt zurück zu den eigenen eBooks: Feuchten Fußes ist endlich fertig und wird heute noch bei Amazon KDP hochgeladen. Mehr dazu, sobald das Buch bei Amazon ins Angebot aufgenommen wurde. Damit einher geht die Bekanntgabe der restlichen bisher geplanten Titel der Reihe: Schwarzer Schwinge war ja schon bekannt, danach folgen Klirrender Kälte, Zackigen Zahnes und Schreitenden Schrittes. Ein sechster, noch namenloser Band, macht die Serie Meilensteine der Evolution dann vorerst komplett. Jeder Band wird nach der Veröffentlichung für 90 Tage nur bei Amazon erhältlich sein, davon am Anfang zwei Tage kostenlos. Danach folgt die Veröffentlichung bei weiteren eBook-Anbietern (von Apple bis Xinxii). Ist die Serie komplett, wird es noch zwei Sammlungen mit je drei Bänden geben, einer sammelt die drei Bände aus dem Zeitalter der Dinosaurier (2, 3, 5) und einer die drei aus der Zeit davor (1, 4, 6). Die Einzelbände werden für 1,49 € erhältlich sein, die Sammelausgaben für 3,99 € oder 3,49 € (das entscheide ich noch konkret). Sollte ich die Reihe danach weiterführen geht es erstmal für drei Bände in das Zeitalter der Säugetiere um alle drei großen Erdzeitalter abzudecken und für jedes einen Sammelband anbieten zu können. Danach gibt es dann in punkto Erdzeitalter Kraut und Rüben, wobei ich dann lieber zu etwas anderem wechseln würde, wovon mich nur wirtschaftlich völlig überraschend großer Erfolg abbringen würde – auf jeden Fall wird es dann keine monatlichen Ergänzungen mehr geben, eher gelegentlich mal einen wenn ich eine gute Idee für ein noch nicht behandeltes Thema habe.
Die Bände können völlig unabhängig voneinander in beliebiger Reihenfolge gelesen werden, sie beziehen sich nicht aufeinander. Ja, die Titel mit der zweiteiligen Alliteration bleiben Erkennungszeichen der Einzeltitel der Reihe. Wenn alles läuft wie geplant erscheint die Serie von März an mit einem neuen Band pro Monat. Sie sind wie auch am Preis erkennbar relativ kurz, daher geht das.

Immer im Hintergrund laufen unterdessen einige andere eBooks, die nicht zu dieser Reihe gehören, allen voran Ratgeber aus diversen Bereichen. Diese erscheinen nach dem alten Programmiererbrauch: Wenn sie fertig sind. Ich habe mir inzwischen die Arbeitsweise angewöhnt, in kurzen Kapiteln zu schreiben, von denen ich dann am Abend (gewöhnlich schreibe ich immer zwischen 20 und 24 Uhr) mal eben eines in zwei Stunden schreiben und später nachbearbeiten kann. Das ist sehr effektiv, man kommt jeden Tag etwas weiter. Und wenn es nur eine neue Kapitelüberschrift mit ein paar Notizen zum späteren Ausformulieren sind.

Freundliche Hinweise
Erneut darf ich hier auf Miriam Pharo hinweisen, deren Verlag sich kein Format entgehen lässt und auf Buch, eBook und App nun ein MP3-Hörbuch folgen lässt. Es freut mich für Miriam, dass sie einen so engagierten und multimedial offensiven Verlag hat, sowas ist selten. Ich bin selber eher kein Hörbuchkonsument und lese Bücher lieber, aber davon muss sich ja niemand abhalten lassen. Übrigens denke ich selber auch daran, meine geplanten Kurzgeschichtensammlungen als Hörbücher anzubieten. Aber bis dahin ist ja noch ein wenig hin.

Aus der Szene
Es war die Woche der Urheberrechtler Verwertungsrechtler, die sich als Urheberrechtler ausgeben und dabei jede Menge Unsinn erzählen. Oder der Ahnungslosen, die eigentlich noch schlimmer sind, weil sie es besser wissen müssten. Ich weiss nicht wieso Leute, die für ihre Arbeit von der Verwertungswirtschaft je nach Branche nur 4-8% des Gewinns aus ihren Schöpfungen erhalten (oder wie bei der GEMA für die Aufführung ihrer eigenen Musik bezahlen dürfen) diese Verwertungswirtschaft verteidigen. Stockholm-Syndrom? Und die allem Anschein nach durch übertrieben lange Urheberrechtszeiträume (70 Jahre nach dem Tod!) dafür sorgt, dass breite Teile der Kulturerzeugnisse des 20. Jahrhunderts verloren gehen sofern es sich nicht um Best- oder Longseller mit immer neuen Auflagen handelt.
Nun gut, diese Industrie hat es aber auch zunehmend schwer. Nachdem Amazon schon ein Modell vorgestellt hat, das diese Verwerter auf das notwendigste reduziert folgt nun auch noch Barnes & Noble mit einer Deutschlandtochter – der bisher einzige große eBook-Händler, auf dessen Marktplatz Europäer keinen Zugriff hatten. Gleichzeitig präsentiert LG das erste biegsame eInk-Display, zum wirtschaftlichen kommt also auch der technische Fortschritt.
In der englischsprachigen Welt entsteht grade eine große Diskussion über Spam und das Selbstverständnis der Spammer, die selbst kurzerhand eigene Definitionen von „Spam“ erfinden um vorzugaukeln, sie handelten „ethisch“. Ausgelöst wurde das alles von diesem Beitrag der irischen Indie-Autorin Catherine Ryan Howard. Spannend, ich empfehle auch die Kommentare unter dem Beitrag und die dortigen Links zu lesen.


eBook-Land Woche 23

Bücher im Verkauf: 4 | Eigene: 1 | Einkünfte bisher: 71,52 € | Händler: 6

In eigener Sache
Mit der dritten Auflage von Dieses Cover ist Müll! Lernen Sie warum hat dieses Buch endlich die Form erreicht, die ich von Anfang an als Ziel vor Augen hatte. Mit dieser Ausgabe bin ich nun also vollends zufrieden, nach meinem bisherigen Urteil fehlt nichts wichtiges mehr. Womit ich natürlich nicht ausschließen will, dass es irgendwann noch eine vierte Auflage geben wird. Aber vorerst gibt es wohl nur noch kleinere Ergänzungen und Aktualisierungen zu erledigen.
Neu hinzugekommen sind in dieser Auflage zwei Kapitel. Eines davon beschäftigt sich mit den Besonderheiten von Covern im Querformat, das andere geht gezielt darauf ein, wofür man sein Cover eigentlich verwenden kann, wenn es einmal fertig ist. Vor allem dieses letzte Kapitel wird in Zukunft wohl noch wachsen, wenn ich neue Möglichkeiten ausprobiere (von denen ich dann natürlich auch hier im Blog berichte). Ein drittes neues Kapitel ist aus einem Absatz im Kapitel „Bildbeschaffung“ entstanden, der dort rausgenommen und ausgebaut wurde. Dort geht es um die verschiedenen Formate von eBook-Covern (Hochkant, Quer, Quadratisch).
Im Kapitel zu den Quellen für Coverbilder wird jetzt auch die Möglichkeit besprochen, Aufträge auf speziellen Plattformen für Künstler und Designer auszuschreiben. Der Test zur Überprüfung ob ein Cover gelungen ist wurde um einen neuen Punkt (Erkennbarkeit des Buchinhalts über das Cover) ergänzt. Bei der Titelfindung gehe ich jetzt etwas ausführlicher auf die Titel von fiktiven Geschichten ein, bisher ging es dort fast ausschließlich um Sachbücher.
Alles in allem bin ich mit dieser dritten Auflage wie oben schon gesagt sehr zufrieden. Jetzt geht es endgültig an andere Projekte, von denen Feuchten Fußes das wichtigste ist, gefolgt von den thematisch ähnlichen Titeln Schwarzer Schwinge und Klirrender Kälte. Diese drei Bände der Serie Meilensteine der Evolution sind komplett unabhängig voneinander in völlig beliebiger Reihenfolge lesbar, die Reihe ist durch ein gemeinsames Thema, aber nicht durch einen gemeinsamen Handlungsstrang verbunden. Es sollte einer jeden Monat erscheinen, weitere Bände nach dem Juni nicht ausgeschlossen. Zwischendurch kommen einige kleinere Projekte dazu, die ich nebenbei schreibe.
So kann das weitergehen.

Freundliche Hinweise
Eileen Janket hat Thrill my Soul ein kleines Facelifting verpasst: Neues Cover und neue Genre-Bezeichnung (Liebes-Thriller statt Heartcore) schmücken das Buch nun.

Aus der Szene
Fangen wir mit dem obligatorischen Hinweis an, dass seit heute die englischsprachigen Ausgaben von Harry Potter als eBook verfügbar sind. Keine Ahnung, warum das bedeutend ist, halt eine weitere Bestseller-Reihe als eBook – wobei ich hervorheben muss, der Preis für die Bücher ist sehr gut gewählt, das Bestellverfahren über eine eigene Seite finde ich allerdings befremdlich. Interessanter finde ich persönlich da schon die Erstveröffentlichung von Kurt Vonneguts Basic Traning als eBook. Das unveröffentlichte Kurzwerk des Autors (mE einer der besten des 20. Jahrhunderts) bot sich aufgrund seiner Länge gradezu als eBook an, als Papierbuch wären seine Chancen auf Veröffentlichung eben wegen des geringen Umfangs gering gewesen.
In Deutschland reiht sich Sven Regener in die Reihe derer, die fälschlicherweise glauben, Urheberrechtsgegner wollten das Urheberrecht komplett abschaffen und erzählt gleich noch Mythen wie jene Legende, Youtube wolle nix für die Videos bezahlen (doch, wollen sie, aber die GEMA will noch mehr). Das wäre nicht weiter bemerkenswert, hätte sein wütender Redebeitrag nicht jede Menge Aufsehen erregt.
Auch ziemlich falsch, aber in diesem Fall leider, waren die Gerüchte um ein neues Kindle mit farbigem eInk-Display. Dafür werden wir uns wohl doch noch ein paar Jahre gedulden müssen. Die Technik existiert, aber ist noch nicht ausgereift und vor allem deutlich zu teuer. Da kommt die Nachricht, dass eReader und Tablet-Computer doch nicht konkurrieren grade recht.
Die GfK kommt in einer Untersuchung der deutschen eLeserschaft zu hochinteressanten Ergebnissen. Demnach ist der Markt in Deutschland demografisch komplett anders besetzt als in den USA – sind drüben Frauen in ihren 50ern die größte Nutzerschicht herrschen hierzulande männliche Nutzer zwischen 40-49 als Durchschnittsleser vor. Zwar ist in beiden Märkten der hohe Altersschnitt auffällig, aber ansonsten könnten die Gruppen unterschiedlicher kaum sein. Das dürfte entsprechende Implikationen für die Vergleichbarkeit der Märkte haben, insbesondere was die Beliebtheit einzelner Genres und dort mögliche Absatzzahlen angeht.
Bleibt mir noch, auf ein interessantes Experiment zu verweisen: Jellybooks, ein Online-Buchhändler, der im ersten Augenblick nur die Cover der angebotenen Bücher präsentiert.


eBook-Land Woche 21

Bücher im Verkauf: 4 | Eigene: 1 | Einkünfte bisher: 66,44 € | Händler: 6

In eigener Sache
Heute also ist mein Angebot klassischer SF-Romane um ein weiteres Buch gewachsen, denn Der Luftpirat und sein lenkbares Luftschiff 001: Der Beherrscher des Luftmeeres ist seit heute für 0,89 € bei Amazon erhältlich. Wie in dem letzten Blogbeitrag vor diesem erwähnt habe ich dabei auch mein Vorgehen bei der Konvertierung ins eBook-Format gewechselt: Statt meine Textverarbeitungssoftware eine html erzeugen zu lassen mache ich das jetzt von Hand und kopiere dabei den Text kurzerhand rüber, nachdem ich ihn in der Textverarbeitung aufgeschrieben habe. Das ist ein wenig aufwendiger, führt aber zu saubereren Ergebnissen im schlussendlich erzeugten Code.
Die Umstellung ist dabei relativ gering – all zu viel Raum nimmt der Code neben dem sichtbaren Text nicht ein und da ich schon die zweite und auch die kommende dritte Auflage von Dieses Cover ist Müll! direkt im Code bearbeite hab ich mich ohnehin dran gewöhnt.
Was mich dabei jetzt ein wenig annagt ist, dass von den vier Titeln, die ich bis jetzt rausgebracht habe nur einer von mir ist. Das gefällt mir ganz einfach nicht, also werde ich etwas dagegen tun: Ich widme mich diese Woche gezielt der Fertigstellung der dritten Auflage von Dieses Cover ist Müll und direkt danach von Feuchten Fußes. Feuchten Fußes, ebenso wie sein schon geplanter Nachfolger Schwarzer Schwinge, wird ein für mich persönlich interessantes Experiment, da es sowohl ein Sachbuch als auch eine Kurzgeschichte ist. Es gehört in das kleine Genre der Xenofiction, Geschichten mit nichtmenschlichen Hauptfiguren, ein Genre, das mich seit meiner Kindheit fasziniert hat. Die erste Hilfe bietet dabei eine Geschichte um die Lebewesen, die auf der Schwelle zum jeweiligen evolutionären Durchbruch (Schritt an Land, Entstehung der Vögel) stehen, die andere Hälfte liefert die wissenschaftlichen Fakten dazu. Ich bin gespannt, wie das Ergebnis, das hoffentlich nächste Woche endlich fertig ist, ankommen wird.
Gleichzeitig stelle ich meine Romanprojekte erstmal zurück. Ich werde etwas hinzufügen, wenn es mir spontan einfällt und lohnend erscheint, aber ich werde die Romane (Castor, Sünde, Neanderthalensis) vorerst warten lassen. Sie brauchen einfach zu lange und ich denke es ist momentan eine bessere Idee, einen Grundstock aufzubauen, um dann mit mehr Ruhe an diese Werke gehen zu können. Statt dessen konzentriere ich mich auf die Sachbücher und kurze Formate wie eben die Reihe Meilensteine der Evolution, da diese in kürzerer Zeit schreibbar sind. Vergessen werde ich die Romane aber mit Sicherheit nicht – sie sind immer noch das große Ziel meines Schreibens. Die Übung, die ich durch die vorgezogenen Projekte erhalte tut ihnen vielleicht sogar ganz gut. Insbesondere hinter Neanderthalensis steht eine Idee, die von einem erfahreneren Schreiber besonders profitiert.

Aus der Szene
Während in der Schweiz eine Volksabstimmung die Buchpreisbindung endgültig abschafft agiert auch die deutsche Bundesregierung in Sachen eBook-Preise – indem sie eine ermäßigte Mehrwertsteuer und somit Gleichstellung mit Printbüchern klar verneint. Mit einer Begründung, die sich herunterbrechen lässt auf „Woll’n wir halt nicht“. Wahrscheinlich soll sich das Hotelsteuer-Debakel nicht wiederholen.
Unterdessen hat die Welt Spass mit falschen Übersetzungen von juristischen Fachbegriffen und macht aus einer Beschwerde gegen Preisabsprachen der Verlage untereinander und mit Apple einen Angriff auf die Buchpreisbindung in Deutschland. Schön wär’s.
Apropos Welt. Die gehört ja zum Axel-Springer-Konzern, der sich erst letzte Woche in Begleitung einiger anderer Verlage das Leistungsschutzrecht erkämpft hat. Bereits am nächsten Tag wird ihnen plötzlich klar, dass das eine ziemlich schlechte Idee für einen Verlag sein könnte, der regelmäßig anderswo abschreibt und kommt für Twitterer kurzerhand zu der Lösung, diese per Dreifachraute ihre Leistungsschutzrechte abtreten zu lassen. Wer braucht bei sowas noch Satire?
Und nun zu etwas völlig anderem: Google verschmilzt seine Medienplattformen und somit haben wir inzwischen Google Play. Unterschiede zu bisher sind mir soweit keine aufgefallen, es gibt nur ein paar neue technische Probleme. So erscheint etwa beim Versuch, meine Sammlung zu sehen die Fehlermeldung „We’re sorry, the document you requested is not available in your country.“. Wohlgemerkt bei meiner Büchersammlung, nicht bei einzelnen Büchern in meiner Sammlung.