Sieben am Sonntag 11.06.2017

Sieben Dinge der Woche, ausgewählt zum Ende der Woche. Eine Chronik des alltäglichen Wahnsinns, der Erfreulichkeiten, Merkwürdigkeiten und sonstigen -keiten, der Fundstücke und Dings. Jeden Sonntag, mehr oder weniger.

Musik der Woche

Kein Grund zur Eile beim Lesen der Sieben am Sonntag diese Woche, es gibt eine komplette kurze Oper als Hintergrundmusik. The Dolls of New Albion ist der anderthalbstündige erste Teil der New-Albion-Trilogie von Paul Shapera. Die Trilogie dekliniert die zentralen historisch-literarischen Punk-Genres durch: Steampunk, Dieselpunk und Atompunk.
Dieser erste Teil erzählt die Geschichte von vier Generationen der McAlistairs im fiktiven New Albion ab Annebelle McAlistairs Erfindung von mechanischen Menschen, die mit den Seelen Verstorbener ausgestattet werden.
Die Oper gibt es als MP3-Album bei Amazon und iTunes:

Einbruch der Woche


Okay, vielleicht war es eine recht unspannende Woche, wenn ich ein Video von einem Bären übernehme, der bei einem Klavier nicht mal mit der Lefze zuckt. Oer eine mit sehr ausgefüllten Tagen, sodass ich recht wenig von den Nachrichten mitbekommen habe. Egal, hier ist ein Bär, der recht gut darin ist, ein plötzlich klingendes Klavier zu ignorieren — oder der hier nicht sein erstes Klavier sieht und Spass daran hat.
Aber was soll hier eigentlich „discordant“ heissen, liebe Washington Post? So klingt ein Klavier nunmal.

Erleuchtung der Woche

Der Velomojeep (Bild: ebay-Nutzer Bovimame)

Der Velomojeep ist jetzt endlich auch lichttechnisch legal (Bild: ebay-Nutzer Bovimame)


Bei den Lichtanlagen für Fahrrädern gab es bislang einige ungeklärte Fragen. Ob Bremslichter legal sind, war nie auch nur angesprochen worden. Ob Blinker am fahrrad legal sind, war eine Grauzone, die durch die unklare Verwendung des Begriffs „Fahrtrichtungsanzeiger“ in der Straßenverkehrsordnung geschaffen wurde.
Zum 1. Juni ist endlich eine Gesetzesänderung in Kraft, die den ganzen Bereich deutlich klarer regelt. Bremslicht ist jetzt ausdrücklich erlaubt. Blinker sind jetzt erlaubt, aber leider nur bei mehrspurigen oder verkleideten Rädern (warum auch immer) und an Anhängern. Und weil man jetzt an alles denkt, gibt es sogar Vorschriften für Fahrräder mit einer Breite von mehr als 1,80 Metern. Solche gibt es tatsächlich, zumal die Definition von „Fahrrad“ durchaus auch Kettcars und Tretautos erfasst, die als vierrädrige Fahrzeuge problemlos auch größere Maße erreichen können.
Auch ein zweiter Frontscheinwerfer ist jetzt erlaubt. Ein solcher ist zum Beispiel bei meinem Liegerad auf dem Ausleger vor dem Tretlager vorgesehen, um die komplette Länge des Fahrzeugs im Dunkeln erkennbar zu machen.
Leider gilt immer noch, dass Pedale gelbe Reflektoren nach vorne und hinten haben müssen,was bei Liegerädern immer noch bauartbedingt unmöglich ist — denn dort stehen die Pedale im Betrieb senkrecht, nach hinten weist also die Oberseite der Schuhe des Fahrers. Wer sich einem Liegeradler von hinten nähert, sieht schlichtweg nichts von der Pedale, weil da die Füße vor sind. Ebenso sind solche Reflektoren natürlich bei Velomobilen sinnlos, wo die Pedale innerhalb der Karosserie liegen. Naja, immerhin.
Die restlichen Vorschriften beziehen sich vor allem auf Winterbereifung. Davon habe ich keine Ahnung und es interessiert mich auch nicht weiter.

Ermäßigung der Woche

Endlich, nach mindestens 5 Jahren Hickhack, hat die EU den Weg für ermäßigte Mehrwertsteuer auf eBooks freigemacht. Vor allem Frankreich hat in den letzten Jahren wiederholt versucht, die niedrigere Steuer auf Bücher auch für eBooks anzuwenden, ist damit jedoch an EU-Vorschriften gescheitert.
Diese Vorschriften sind nun nicht nur Geschichte, die Senkung des Steuersatzes für eBooks ist jetzt sogar ganz ausdrücklich möglich. Damit dürfte der Unsinn der unterschiedlichen Steuersäze bald Geschichte sein.

Radanlage der Woche

Pflichtausstattung: Licht, Bremsen, Todesmut

Pflichtausstattung: Licht, Bremsen, Todesmut

Die Gladbacher Straße in Krefeld ist allgemein eine recht kreative Konstruktion. Als ich das letzte Mal vor ihr stand, verhinderte sie meine Einfahrt nach Krefeld, da sie (anders als Google Maps zu glauben scheint) nur für Autos freigegeben ist und weit und breit keine andere Straße in die Stadt führt. Diesmal habe ich es aber geschafft, Krefeld über einen benachbarten Waldweg auch mit dem Fahrrad zu erreichen und traf so auf diese abenteuerliche Konstruktion. Auch, wenn es sich hier um eine (mangelhaft ausgewiesene) Einbahnstraße handelt, ist ein links gegen die Fahrtrichtung führender Radweg auf der Fahrbahn schon eine ganz besondere Konstruktion.

Nagetier der Woche

Genehmigt - Bild: ebay

Genehmigt – Bild: ebay

„Nackenhörnchen“ ist ein doofes Wort. Es leitet sich wohl von der Form eines Hörnchens in der Bedeutung Croissant ab, aber wenn ich das Wort höre, stellt mein Kopf es automatisch in eine Reihe mit Eichhörnchen, Backenhörnchen, Streifenhörnchen, Flughörnchen und so weiter. Mit besonders niedlichen Nagetieren also. Und immer, wenn ich in einem Prospekt ein Angebot für Nackenhörnchen lese, denke ich zuerst an den Zoohandel.
Immerhin gibt es obige Variante, die mit meinem Gehirn einigermaßen klargeht. Eingermaßen.
Und weil das alles natürlich noch schlimmer geht, hier eine Halsgarnele:
Halsgarnele von Latinaric - Bild: Amazon

Halsgarnele von Latinaric – Bild: Amazon

Schnitt der Woche

Hobby: Amoklaufen

Hobby: Amoklaufen

Müham ernährt sich bekanntlich das Nackenhörnchen, doch das Projekt Bürgergarten kommt durchaus geschwind voran. Seit Montag kommt man jetzt sogar ohne den Einsatz von Expeditionswerkzeug (vor allem Macheten) auf das Gelände, denn den von Brombeeren zugewucherten Weg zum Garten habe ich inzwischen freigeschnitten.
Seit dem Foto sind die Reste natürlich auch weggeschafft, da muss niemand über ein Brombeerbuschnadelkissen laufen.


Sieben am Sonntag 28.05.2017

Sieben Dinge der Woche, ausgewählt zum Ende der Woche. Eine Chronik des alltäglichen Wahnsinns, der Erfreulichkeiten, Merkwürdigkeiten und sonstigen -keiten, der Fundstücke und Dings. Jeden Sonntag, mehr oder weniger.

Musik der Woche

Literarische Einflüsse zu identifizieren ist entgegen der Behauptungen so mancher Germanisten und Konsorten ein nahezu unmögliches Unterfangen, wenn es nicht um die ganz großen Muster kultureller Entwicklung geht. Praktisch alle von uns sind ständig kulturellen Einflüssen ausgesetzt. Darunter sind eben nicht nur die großen, bekannten Namen, sondern auch ein ständiger Strom von obskur bleibendem Material, welches zufällig grade jene Künstler erreichte, welche es dann beeinflusste.
Ich habe diese Woche erstmals eine Kurzgeschichte an einen professionell zahlenden englischsprachigen Markt geschickt. Ob sie die Geschichte zur Veröffentlichung kaufen, werden wir dann sehen. Zuvor hatte ich sie bereits in einem Wettbewerb eingereicht, den sie aber nicht gewann.
Heute aber fiel mir spontan die wahrscheinliche Inspiration der Geschichte auf. Obwohl nicht Steampunk, sondern pure Science Fiction, fand ich doch eine stare Verbindung zu The Doctor’s Wife von The Clockwork Quartet. Und während ich die Geschichte momentan nicht veröffentlichen kann, weil ich sie ja noch an eine Zeitschrift oder eine Webseite verkaufen will, kann ich durchaus diese kleine Ballade hier einstellen. Vielleicht inspiriert sie ja weiteres.

Buch der Woche

Karsten Schuldt hat sich in wissenschaftlicher Form mit der Frage beschäftigt, was Bibliotheken im Umgang mit Armut tun können, was sie tun und wie arme Menschen Bibliotheken nutzen oder nutzen können. Was ursprünglich als Habilitation geplant war, wurde nun zu einer davon unabhängigen Veröffentlichung, die jedem ans Herz gelegt sei, der sich mit dem Thema kulturellen Zugangs bei finanziell schwachen Menschen beschäftigt: Sozialarbeiter, Bibliothekare, Kommunalpolitiker, kulturell aktive und wer sich sonst noch davon angesprochen fühlt. Einige werden sich an die gradezu giftige Diskussion erinnern, die vor einigen Jahren beim Thema Bibliotheksneubau in Mönchengladbach lief. Und ähnliches passiert wohl regelmäßig, wenn Kommunalpolitiker ernsthaft erwägen, Geld in Bibliotheken zu stecken. Aber sich wundenr, dass wir rekordträchtige Zahlen von Schulabgängenr ohne Abschluss haben.
Direkt vom Autor gibt es auch eine Version als PDF-Datei, die dann kostenlos zu haben ist.

Schuldzuweisung der Woche

Sehr geehrte Besucher, aufgrund Ihres hohen Alters ist unsere Leopardin leider gestorben

Schämen Sie sich!

Ich habe keine Ahnung, wo das hängt und wer es zuerst fotografiert hat, denn es schwirrt grade durch Twitter. Der wichtige Punkt ist, dass wir nun endlich wissen, wer schuld war: Sie!

Statue der Woche

Ein nackter Luther protestiert mit Schrift gegen den vergessenen Antisemitismus des Bibelübersetzers

Nicht zu lachen – Bild: Evelin Frerk/Das 11. Gebot

Ich habe ein ernsthaftes Problem mit der diesjährigen Luther-Verehrung. Wer mir länger folgt, wird das mitbekommen haben.
Luther war einer der einflussreichsten Wegbereiter des modernen Antisemitismus. Meinetwegen war er auch Antijudaist, scheisst der Hund drauf. Die Ideengeschichte bleibt die selbe: Luther war brennender Judenfeind. Und dass das praktisch verschwiegen wird, regt mich auf. Nun ist die Reformation sicherlich ein größeres historisches Verdienst als der Bau von ein paar Proto-Autobahnen, dennoch: Sowas kann man nicht einfach verschweigen. Insbesondere nicht bei Leuten, die grade wegen ihrer Weltanschauung bedeutsam geworden sind.
Entsprechend freue ich mich über diese Installation der Gruppe Das 11. Gebot, deren Kernforderung ist, dass der Kirchentag in Berlin gefälligst von der Kirche selbst bezahlt werden soll. Aber bei der ganzen Lutherjahr-Jubelei bleibt nicht aus, dass auch das zu thematisieren ist.
Auf der Rückseite findet sich dann übrigens konkret Luthers Aussage, wie man mit den Juden zu verfahren habe, zu finden in Luthers eher selten in Schulen besprochener Schrift Von den Juden und ihren Lügen.

Dinosaurier der Woche

Fossil eines Nodosaurus nahezu lebensecht erhalten

Wäre ich ein Fossil, ich würde wohl ähnlich dreinschauen – Bild: national Geographic

Dieses absolut beeindruckende Fossil eines Nodosauriers wurde von Bergarbeitern in Kanada gefunden. Nicht nur wurden ein Skelett und ein paar Teile des Panzers gefunden, das Vorderteil des Tiers ist lebensnah erhalten. Normalerweise vor der Versteinerung verschwundene Details wie die Schuppen oder das die Panzerknollen bedeckende Hornschild sind erhalten und die Form des Panzers ist nicht länger ein Puzzle, sondern zeigt seine Gestalt wie am lebenden Tier.
Die Nodosaurier waren nahe mit den bekannteren Ankylosauriern verwandt. Beide waren schwer gepanzerte mittelgroße Dinosaurier, die auf vier Beinen liefen und sich vermutlich von Pflanzen ernährten. Während die Ankylosaurier eine mächtige Keule am Ende ihres Schwanzes besaßen, fehlte diese den insgesamt schlanker gebauten Nodosauriern.
Erhalten sind auch Spuren der Mageninhalte, was für die Diskussion interessant ist, wie so viele so große Tiere wie zur Zeit der Dinosaurier gleichzeitig leben konnten. Denn dafür ist eine sehr klare Trennung der Nahrungsquellen nötig, damit die Tiere nicht zu stark konkurrieren.

Papier der Woche

Erinnert sich noch wer an das Thema Bürgergartenprojekt in der Innenstadt Mögnchengladbach? Das hier:?

Obstwiese an einem Hang

Ackerdistel Hugo und seine Freunde – Bild: eigen

Das ist jetzt fast ein Jahr her, danach steckte der Prozess aus verschiedenen Gründen heftig fest.
Zwischenzeitlich kam noch ein Imker dazu, der auch auf das Gelände wollte und wir mussten erstmal Bedenken ausräumen, unser Projekt sei damit erledigt. Dabei sind ein Bürgergarten und ein Bienenprojekt ganz hervorragend kompatibel — in einer frühen Phase hatte ich noch selbst überlegt, Bienenvölker anzusiedeln, davon aber mangels Fachkenntnis in der Bienenhaltung Abstand genommen.
Nun, ich habe gute Neuigkeiten: Seit Mittwoch liegt Transition Town prinzipiell ein unterschriftenreifer Vertrag vor, nach dem das Projekt am 1. Juni in Arbeit gehen kann. Ich denke, der Juni selbst wird noch von Vorarbeiten eingenommen und dann kann es losgehen. Wir haben damit dann bis 2022 einen Südhang von 0,6 ha für ein inklusives Gartenprojekt mit Hephata zugesichert. Ich freu mich drauf. Endlich.

Test der Woche

Greenpeace Österreich hat (leider nur bei Facebook) ein Video veröffentlicht, in dem sie einen Test zusammenfassen, wie lange diverse Lebensmittel nach dem angegebenen Mindesthaltbarkeitsdatum genießbar bleiben. Das Ergebnis ist durchaus beachtlich – ic hätte etwa nicht gedacht, dass Jogurt als Milchprodukt so lange anstandslos überlebt. Er bleibt offenbar sehr lange auf dem Stand „kurz umrühren, schon sieht er wieder gut aus und ist genießbar“ stehen, solange die in ihm lebenden Bakterienkulturen, die die Milch ja zu Jogurt machen, stabil bleiben.


Der Beherrscher des Luftmeeres

Hui mal wieder ein kleines Buch-Making-Of. Diesmal wieder ein gemeinfreies Werk in eBook-Form: Der Beherrscher des Luftmeeres, der erste Band der Heftromanreihe Der Luftpirat und sein lenkbares Luftschiff. Nun denn:

Das Buch (naja, Heft)
Der Luftpirat, erschienen ab 1908, war die vermutlich erste Science-Fiction-Heftromanreihe. Sie dreht sich um die Figur des Kapitän Mors, ein rätselhafter Ingenieur und Menschenrechtsidealisten. Nachdem eine Gruppe von Aufrührern, denen er sich nicht anschließen will, sein Anwesen in Georgien zerstört und seine Familie ermordet flieht er und baut im verborgenen sein größtes Werk: Ein lenkbares Luftschiff von nie dagewesener Größe und Geschwindigkeit. Auf dem Erdboden fälschlich als Verbrecher verfolgt erklärt er sich zum Beherrscher der Lüfte und nimmt aus Rache den Kampf gegen all jene auf, die sich gegen Freiheit und Menschenrechte stellen.
Beim Lesen und übertragen des Texte kam mir sofort eine klare Assoziation in den Sinn: Steampunk-Batman!
Mors ist ein im verborgenen lebender, hochgebildeter Verbrecherjäger mit Geheimidentität, der vorzugsweise nachts aus der Luft auf seine Gegner herabstößt und dabei Angst und Schrecken verbreitet. Er verfügt über Technologie knapp jenseits dessen, was seine Zeitgenossen haben und trägt eine Maske. Gebt dem Mann Fledermausohren und rasiert ihm den Bart ab und ihr habt den Vater von Bruce Wayne. Das ist vermutlich reiner Zufall, aber dennoch amüsant.
Der Luftpirat markiert einen interessanten Moment in der Science-Fiction, nämlich den Endpunkt jener Zeit, die heute das Genre des Steampunk inspiriert. Flugzeuge konnten damals bestenfalls um die 100 Meter hüpfen. Luftschiffe waren die große Zukunftstechnologie, angetrieben von den Erfolgen des Grafen Zeppelin in Deutschland und des Erfinders Santos-Dumonts in Frankreich. Und hätte das Flugzeug im Ersten Weltkrieg nicht den gewaltigen Entwicklungsschub erhalten, den es dank des Militärs bekam, hätte unsere Gegenwart sehr anders aussehen können. Inzwischen hat sich ein eigenes Genre der Science-Fiction zu diesem längst vergangenen Zeitalter herausgebildet, der aktuell sehr erfolgreiche Steampunk.
Der Beherrscher des Luftmeeres ist der erste Band der Serie und führt den Hauptcharakter, einige seiner Crew und seine Feinde ein. Die Geschichte lässt sich, wie jeder Band der Serie, allein lesen und ist sehr kurz.

Beim Text habe ich ein neues Verfahren gewählt: Statt wie bisher den Text in LibreOffice zu verfassen und von diesem in HTML abzuspeichern habe ich ihn diesmal zwar in LibreOffice geschrieben (direkte Abschrift des Originals), dann aber per Kopieren/Einfügen in eine einfache Textdatei übertragen und den HTML-Code manuell hinzugefügt. Das Ergebnis ist ein deutlich sauberer HTML-Code, der sich besser und reibungsloser in das eBook-Format übertragen lässt. Das alte Verfahren hatte hin und wieder Fehlermeldungen produziert, die ich erst bearbeiten musste, jetzt klappt es reibungslos. Dieses Verfahren werde ich in Zukunft immer wählen. Die Rechtschreibung habe ich wie bei den beiden englischen Bänden zwecks Authentizität beibehalten, was insbesondere bei den ß auffällt. 1908 schrieb man bereits die deutsche Einheitsschreibung nach Duden, daher sind hier wenig Stolperfallen zu erwarten.

Das Cover
Anders als mein erstes veröffentlichtes gemeinfreies eBook, Armata hatte dieser Band zwar ein eigenes Cover, aber es war leider nicht in brauchbarer Auflösung zu haben und alles was ich hatte war eine modifizierte Schwarzweiss-Version aus einem modernen Sammelband. Also nahm ich, was ich hatte und puzzelte daraus ein neues Cover zusammen.
Dabei folgte ich einem Stil, den viele Volksausgaben größerer Bücher damals verfolgten: Ein schwarzes Titelbild mit einem verkleinerten Abbild des Originaltitelbildes in der Mitte. Das Logo hatte ich online von einem Bild von Band 45 und war anscheinend immer so schief. Das Titelbild von einem anderen online gefundenen Bild des Covers der ersten Ausgabe nahm ich dazu und vergrößerte soweit ich grade noch vertreten konnte. Das Ergebnis ist beim näheren Ansehen keine Schönheit, funktioniert aber und ist zumindest auch nicht wirklich schlecht. Es hat ein wenig vom Flair dieser Zeit.
Die Titelschriftzüge setzte ich in der dem Original nahen Schriftart Leipzig Fraktur, eine sehr gute freie Frakturschrift, die auch die wichtigsten Ligaturen und sowohl das lange als auch das runde s enthält. Das war hier wichtig, da ich beide S-Formen brauchte. Im Gegenzug merke ich grade, dass ich das „ch“ nicht als Ligatur gesetzt habe. Naja, es gibt schlimmeres und der Upload ist nunmal schon erfolgt. Trotzdem blöd.
Der Kontrast zwischen Antiqua-Logo und Fraktur-Titel war übrigens schon im Original enthalten.

Einstellen
Blieb noch, das ganze bei Amazon hochzuladen und auf die Freischaltung im Shop zu warten.
Eine Weile hatte ich überlegt, das Heft nach dem Preisschema für moderne Heftromane für 1,49 € zu verkaufen. Da es aber sehr kurz ist, bin ich letztendlich doch beim Amazon-Mindestpreis von 0,89 € geblieben.
Nun denn, Sonntag abend eingestellt und heute gegen 5 Uhr morgens (laut eMail-Benachrichtigung) online gegangen. Das war etwas länger als die letzten Werke, aber immer noch in Ordnung.

Schlussgedanken
Das Cover ist nicht ideal und sobald ich die Möglichkeit erhalte, einen Scan des Originals zu machen oder zu bekommen, tausche ich es aus. Immer noch unschlüssig bin ich, ob ich den Text nicht doch noch in die neue Rechtschreibung oder gar meine Hausorthografie übertragen soll. Grammatik und wortwahl unterscheiden sich nur äusserst geringfügig vom modernen Gebrauch, ein echtes Problem wäre das also nicht.
Aber dafür ist wenigstens bei den Anführungszeichen inzwischen alles klar: Die Leserschaft will offenbar die aus der Schule bekannte deutsche Setzung, also hat dieses Buch genau diese auch bekommen. Wenigstens eine Detailfrage abgehakt.
Wenn dieser Band funktioniert folgen die anderen irgendwann in bunt gewürfelter Reihenfolge (erstmal muss man an die Hefte rankommen, 9 Hefte scheinen überhaupt nicht mehr vollständig zu existieren). Und damit ran ans nächste Projekt.


Filmabend V: The Amazing Screw-On Head

Boah, hab ich grade eine Phase, in der ich nicht zum Bloggen komme (oder eMails beantworten, es hat sich wirklich eine Menge angesammelt, sorry an alle Betroffenen).

Naja, eine zwischenzeitliche Pflicht für den Blog zu erfüllen: Der Filmabend – diese Woche mit der ersten und einzigen Folge der bizzaren Zeichentrickserie The Amazing Screw-On Head, einer Steampunk-Serie um einen Roboterkopf mit austauschbaren Körpern, der für Abraham Lincoln übernatürliche Bedrohungen bekämpft.