Kurzgeschichte: Ninjutsu

Die folgende Kurzgeschichte habe ich Ende November fĂŒr einen Weihnachtsgeschichtenwettbewerb geschrieben. Leider war sie ein paar hundert Zeichen zu kurz fĂŒr die Mindestanforderungen. StĂ€rker wollte ich sie aber wirklich nicht strecken. Und ein wenig unkonventionell ist sie auch.
Nun, da heute Heiligabend ist, gebe ich die Geschichte statt dessen einfach frei an alle Leser weiter.

Schöne Weihnachten allen Lesern
Weiterlesen »


15. TĂŒrchen 2009

Es ist Dezember und weil ich von einem Pizza-Anbieter einen Adventskalender mit Schokolade als Werbegeschenk bekommen habe, werde ich fĂŒr jedes TĂŒrchen einen Blogeintrag schreiben.
Was in den BeitrÀgen drin ist? Woher soll ich das vorher wissen?

15. Dezember: Stern
Blogkonversion: Noch etwas Weihnachtsschmuck

Boah, einen brauchbaren Origami-Stern zu findne ist gar nicht so einfach. Aber ich hab mich mal auf die Besonderheit des Internet verlassen und die MultimedialitĂ€t bemĂŒht – ein Video also.
HĂ€tte ich bei Bastelanleitungen auch frĂŒher drauf kommen können, Youtube zu fragen…


12. TĂŒrchen 2009

Es ist Dezember und weil ich von einem Pizza-Anbieter einen Adventskalender mit Schokolade als Werbegeschenk bekommen habe, werde ich fĂŒr jedes TĂŒrchen einen Blogeintrag schreiben. den 1. Dezember habe ich verpasst, da war ein Flugzeug drin.
Was in den BeitrÀgen drin ist? Woher soll ich das vorher wissen?

12. Dezember: Weihnachtsmann
Blogkonversion: Santa Claus Conquers the Martians

Liebe Leser, einer der schlechtest-genialen Weihnachtsfilme aller Zeiten: Die Marsianer entfĂŒhren den Weihnachtsmann um Weihnachten auf den Mars zu bringen, wo die Kinder vom bösen Erdenfernsehen verdorben werden.
Und da das Urheberrecht auf den Film in den USA 2007 abgelaufen ist, findet man ihn nun auch im Internet. Zum Beispiel hier:


11. TĂŒrchen 2009

Es ist Dezember und weil ich von einem Pizza-Anbieter einen Adventskalender mit Schokolade als Werbegeschenk bekommen habe, werde ich fĂŒr jedes TĂŒrchen einen Blogeintrag schreiben. den 1. Dezember habe ich verpasst, da war ein Flugzeug drin.
Was in den BeitrÀgen drin ist? Woher soll ich das vorher wissen?

11. Dezember: Tannenbaum
Blogkonversion: Noch etwas Musik

So, nach einem englischen nun mal ein deutsches Weihnachtslied, damit mir keiner Anglisierung und Àhnlich garstige Fremdwörter unterstellt.

O Tannenbaum

Nachtrag
Spannend, die Wikipedia-Artikel deutsch/englisch zum Lied zu vergleichen.
Allein schon die Wahl der Illustration spricht BĂ€nde. Interessant auch der in der englischen Wikipedia vorhandene Hinweis auf die Favorisierung des Liedes durch die Nazis, der in der deutschen Version fehlt. Wer mal exemplarisch schauen will, was bei der deutschen Wikipedia falsch lĂ€uft, sehe sich das einfach mal an und lese sich dann noch die Diskussionsseite zum Artikel durch, in dem sich ein gewisser Mauki zeigt, der das Prinzip eines Wiki offenbar nicht verstanden hat und sich aufregt, dass stĂ€ndig andere in „seinem“ Artikel rumschreiben.


9. TĂŒrchen 2009

Es ist Dezember und weil ich von einem Pizza-Anbieter einen Adventskalender mit Schokolade als Werbegeschenk bekommen habe, werde ich fĂŒr jedes TĂŒrchen einen Blogeintrag schreiben. den 1. Dezember habe ich verpasst, da war ein Flugzeug drin.
Was in den BeitrÀgen drin ist? Woher soll ich das vorher wissen?

9. Dezember: Glocken
Blogkonversion: Jingle Bells

Jingle Bells

Das ist die erste Strophe in einfach. Die ĂŒbrigen Strophen und eine komplexere Notation gibt es hier


6. TĂŒrchen 2009

Es ist Dezember und weil ich von einem Pizza-Anbieter einen Adventskalender mit Schokolade als Werbegeschenk bekommen habe, werde ich fĂŒr jedes TĂŒrchen einen Blogeintrag schreiben.
Was in den BeitrÀgen drin ist? Woher soll ich das vorher wissen?

6. Dezember: Engel
Blogkonversion: Etwas Weihnachtsdeko

Okay, so langsam können wir mal anfangen, ein bisschen Schmuck fĂŒr den Weihnachtsbaum zu machen. Hier habe ich einen relativ einfachen Engel fĂŒr alle Bastler gefunden.
Anleitungsbilder unter der Textanleitung:
1. Wir zeichnen zwei konzentrische Kreise (und holen unsere alten MathebĂŒcher raus, Kapitel „Was war nochmal konzentrisch?“), einen mit etwa 10-12 cm Durchmesser (z.B. eine Unterasse) und einen kleineren von 2-3 cm (z.B. ein altes ZehnpfennigstĂŒck – blöde RiffelrĂ€nder an den Euros…)
2. Wir legen ein Lineal (oder etwas anderes grades) durch den Kreis, das durch den Mittelpunkt geht (fĂŒr die, die jetzt tatsĂ€chlich das Mathebuch rausgeholt haben: Wir bilden die Zentralsekante) und zeichnen damit Linie A und B aus Bild 2 in der Abbildung unten. Dann im rechten Winkel dazu Linie C einzeichnen.
3. So, und jetzt alle Linien nachschneiden, vom inneren Kreis unten etwa ein Viertel auslassen, das wird der Hals.
4. Den Ă€ußeren Kreis zu einem Kegel biegen, sodass der innere Schlitz (Linie A) in den Ă€ußeren (Linie B) gesteckt werden kann. Was ĂŒberhĂ€ngt, sind die FlĂŒgel (Liebe Mathematiker, bitte Vorsicht, wir haben einen Ebenenwechsel in der Kreisfunktion, aber zum Kegel, nicht zur Kugel. Liebe zukĂŒnftige Linguisten, Kegel und Kugel sind ĂŒbrigens ein typisches Minimalpaar.). Das ist nicht annĂ€hernd so kompliziert wie es klingt. Ausser fĂŒr die Mathematiker, aber bei denen ist das normal.
5. Kopf (innerer Kreis) hochbiegen und zum AufhÀngen von hinten eine Schnur drankleben. (@Mathematiker: Die Schnur bitte nicht als Passante oder Tangente anlegen, das funktioniert nicht)
Fertig!

Papierengel

Bastelanleitung und Illustration von der Polmont Old Parish Church, deutsche Version von mir.

Und als Ersatz fĂŒr alle, die keine Engel basteln mögen mal wieder ein Videospielesoundtrack: One Winged Angel aus Final Fantasy VII.
Komponist: Nobuo Uematsu


5. TĂŒrchen 2009

Es ist Dezember und weil ich von einem Pizza-Anbieter einen Adventskalender mit Schokolade als Werbegeschenk bekommen habe, werde ich fĂŒr jedes TĂŒrchen einen Blogeintrag schreiben. den 1. Dezember habe ich verpasst, da war ein Flugzeug drin.
Was in den BeitrÀgen drin ist? Woher soll ich das vorher wissen?

5. Dezember: Kirche
Blogkonversion: Öhm…

Eine Kirche also. was mach ich denn damit?
Ich könnte natĂŒrlich was ĂŒber die Kirche schreiben. Aber dazu habe ich genug geschrieben, da fĂ€llt mir grade nix ein.

FrĂŒher hatten auch viele Schulen einen Turm und ein Schiff als Grundbestandteile ihrer Architektur, immehrin hat das SchokogebĂ€ude kein Kreuz drauf. Da könnte ich dann darauf hinweisen, dass eine aktuelle Pressemitteilung der Linken es an Geduld vermissen lĂ€sst, da einfach nicht die Zeit war, schon fĂŒr 2010/11 eine neue Gesamtschule aufzubauen.
Da ginge es dann um die Allgegenwart der Ungeduld. Aber dazu habe ich im MĂ€rz bereits etwas geschrieben, das ich einfach nur zitieren muss:

Ungeduld ist eine Konstante menschlicher Psyche.
Religionen speisen sich aus unserer Ungeduld auf Antworten, totalitĂ€re Systeme aus unserer Ungeduld auf echte Problemlösungen und Korruption speist sich maßgeblich aus unserer Ungeduld bei der Verwirklichung unserer PlĂ€ne. Ich sehe nichts, was wir da tun können, aber es ist wichtig, diese einfache Grundlage immer im Hinterkopf zu halten.
Andererseits ist Ungeduld auch ein mĂ€chtiger Motor fĂŒr technischen Fortschritt. Wo wĂ€ren wir ohne unseren bestĂ€ndigen Wunsch, Dinge schneller erledigen zu können? Wie fast immer gibt es zwei Seiten der Medaille.

Ich könnte ĂŒber den Irrtum schreiben, zu glauben, Weihnachten sei ein christliches Fest.
Also, damit ich wenigstens etwas konstruktives zum heutigen TĂŒrchen geschrieben habe: Weihnachten ist im wesentlichen ein uraltes heidnisches Fest zur Wintersonnenwende, heutzutage bestehend aus alten heidnischen BrĂ€uchen (ein immergrĂŒner Baum im Haus, Geschenke), Folklore (Weihnachtsmann), kapitalistisch geprĂ€gter Eventkultur (Geschenke, Beleuchtung) und ein paar am Rande eingefĂŒgten Sprengseln christlicher Mythologie (Christkind, Engel und Sterne), die zudem zunehmend verblassen.

Nunja, ich denke, ich hab jetzt einfach mal genug darĂŒber geschrieben, dass ich nicht weiss, was ich dazu jetzt schreiben soll. Kann ja auch mal passieren.