Vorschau zu Youtube-Audiobüchern

Ende November hatte ich erstmals angekündigt, bald Audiobooks bei Youtube anzubieten. Von den vorhandenen Videos zu Audiobooks bin ich allerdings nicht wirklich begeistert; es sind meist nur statische Bilder, oft vom Cover des Buches, manchmal auch nur eine schwarze Fläche.
Ich wollte mehr bieten als das, ein Angebot, das das übliche Audiobuch-Publikum ebenso anspricht wie jemanden wie mich, der Beschäftigung auch für die Augen benötigt um nicht komplett abgelenkt zu werden. Naheliegend war es daher, den Text parallel zum Vorlesen auch einzublenden. Daneben wollte ich noch die wichtigsten Informationen dazu geben, was man sieht beziehungsweise hört. Das vorläufige Ergebnis sieht im Moment als Vorschau so aus:

Verkleinerte Vorschau, die Videovorlage hat 1080p für FullHD

Verkleinerte Vorschau, die Videos haben eine Auflösung von 1080p für FullHD


Fast unübersehbar ist es an die aktuelle Gestaltung dieses Blogs angelehnt, mit den selben farbigen Trennlinien, um die wesentlichen Elemente zu trennen, in diesem Fall Titel (oben), Cover (links) und den aktuell vorgelesenen Text (Hauptbereich). Die Wiedererkennbarkeit meiner Inhalte auf den verschiedenen Kanälen ist ganz klar ein Ziel dessen, das ich nach und nach umsetzen werde.

Der Titel ist auch mit seiner Formulierung an das Blog angelehnt: Mein Name, ein Verb und dann der eigentliche Titel des jeweiligen Beitrags.
Das Buchcover, als Platzhalter Giftigen Grundes, an dem ich die letzten zwei Tage geschrieben habe, steht links. Auch das ist natürlich ein Bezug auf das Blogdesign und nimmt die vier Cover auf, die hier links oben präsentiert werden. In Fällen wie dem im Beispiel gezeigten werde ich in den tatsächlichen Videos einen Hinweis dazusetzen, dass der vorgelesene Text eine Kurzgeschichte aus einem größeren Band darstellt, sowohl schriftlich als auch gesprochen am Anfang der Aufnahme.
Beim vorgelesenen Text gibt es den wichtigsten Unterschied zu den vorhandenen Videos dieser Art, den Videobüchern, von deren Existenz ich übrigens erst gestern erfuhr. Die meisten dieser Videos zeigen so viel Text, wie auf einer Seite eingeblendet werden kann oder aber einen Absatz. Das scheint mir zu lang. Es ist nicht nur unübersichtlich, eine unterschiedliche Lese- und Vorlesegeschwindigkeit verstärken sich dabei und das mindert meines Erachtens den parallelen Hör- und Lesegenuss für jene, die beide Formen zugleich nutzen. Also blende ich nur den jeweils aktuellen Satz ein, eventuell mit Ausnahmen bei wörtlicher Rede.
Den unteren Bereich des Bildes nutze ich vorläufig nicht. Dieser wird von Youtube regelmäßig mit Werbebannern verdeckt und wenn das passiert finde ich es als Zuschauer sehr lästig, wenn dort wichtige Bildinhalte platziert sind und von der Werbung verdeckt werden. Vor allem, weil ich diese Banner ungerne wegklicke, denn ich gönne den Videomachern in der Regel das bisschen Geld, das sie dafür erhalten. Möglicherweise nutze ich diesen Bereich ab und an, um zusätzliche Informationen einzublenden, zum Beispiel Bilder von Charakteren, Kreaturen und Orten oder dergleichen. Das könnte beispielsweise bei den verschiedenen ausgestorbenen Tierarten in den Geschichten der Reihe Meilensteine der Evolution sinnvoll sein.

Und hier nun meine Frage: Sieht das so gut aus, wie ich glaube? Gibt es noch Wünsche, Ideen oder Kritik an dem Ansatz und dem konkreten Entwurf? Ist 16:9 ein gutes Format für diese Art Inhalt? Über Kommentare würde ich mich freuen! (Der Kommentarbereich zu diesem Beitrag ist bis zum 6. Februar offen)


GEMA – Professionelle Selbstdemontage

Es war also kein Aprilscherz: Nach gescheiterten Verhandlungen mit der GEMA sperrt Youtube nun Musikvideos für deutsche Nutzer.

Im vorigen Satz habe ich als Beispiele verlinkt:
Knorkator – Böse
AC/DC – Thunderstruck
Aerosmith – Living on the Edge
Calvin Harris – Aceptable in the 80’s

Damit verzichtet die GEMA auf nicht zu verachtende Einnahmen. Alleine Thunderstruck hatte gut 11 Millionen Ansichten, die GEMA hätte nach einem Vorschlag von Youtube 1 Cent pro Videoansicht erhalten, verband damit aber für Youtube/Google inakzeptable Bedingungen. Ohne die weitgehende Einsicht in die Nutzerdaten, die die GEMA verlangt hatte, wäre jede Videoansicht aus Deutschland auf 12 Cent gekommen – zuviel für ein profitables Anzeigengeschäft.
Jetzt erhält sie gar kein Geld, die angeblich von der GEMA geförderten Musiker verlieren eine zentrale Plattform zum Aufbau und zur Pflege der Fanbasis und dadurch vermutlich auch viel Geld.

Ich glaube inzwischen, dass die GEMA in Wirklichkeit von irgendwem geschaffen wurde, um die Musikindustrie in den Ruin zu treiben.


So, ich zieh dann mal ein

Nach Schwert Tintenkleckser bei Blogg.de und Tintenkleckser bei Blogspot bin ich nun auf meine eigene Domain unter shadaik.de und dem entsprechend neuen Titel Shadaiks Irrelevanzia geflüchtet.
Noch ist das hier alles vorläufig, die Gestalt der Seite wird noch erheblich umgebaut. Immerhin heisst das aktuelle Thema „Green Leaves“, was mir zusammen mit dem Neustart ausreichenden Anlass bietet, mit Yatta vom Green Leaf Team zu feiern:

Die alten Beiträge aus den Vorgängerblogs werde ich hier nach und nach übernehmen. Daneben werde ich wohl auch 9 x Klug mit diesem Blog hier fusionieren, da ich dort zu selten schreibe, alsdass ein eigener Blog sich für 9 x Klug lohnen würde.


awwwww…