16. Türchen 2009 0 

Es ist Dezember und weil ich von einem Pizza-Anbieter einen Adventskalender mit Schokolade als Werbegeschenk bekommen habe, werde ich für jedes Türchen einen Blogeintrag schreiben.
Was in den Beiträgen drin ist? Woher soll ich das vorher wissen?

16. Dezember: Narr
Blogkonversion: Till Eulenspiegel

Ich mag Till Eulenspiegel, denn wenn er wirklich gelebt haben sollte, besteht eine nicht geringe Wahrscheinlichkeit, dass er zu meinen ältesten Vorfahren zählt – der Familienname Diehl stammt nach einigen Etymologen (nach anderen wieder nicht) von der Berufsbezeichnung „Till“ (Hofnarr) ab. Wobei die Abstammung des Wortes unter Linguisten nicht strittig ist, wohl seine alte Bedeutung – einige halte Till für eine alte Kurzform von Dietrich.
Eulenspiegel (eigentlich Dyl Ulenspegel) ist einer der frühesten Nachweise, dass dieses Wort auch als Name benutzt wurde.
Die Frage ist nun, ob Till/Dyl sein Vor- oder Nachname war – denn Ulenspegel („Eulenspiegel“ oder auch „euer Spiegel“) dürfte ein Beiname gewesen sein. Aber da beides damals noch austauschbar war (Kinder trugen als Nachnamen oft die Vornamen ihrer Eltern), spielt das keine so große Rolle.

Ich nehm jetzt einfach mal eine kleine Geschichte zu Eulenspiegel und dem Klerus und wie Eulenspiegel Bier dafür bekam, dass der Pfarrer in die Kirche schiss.

Als Eulenspiegel in dem Dorf Küster geworden war, konnte er laut singen, wie es sich für einen Mesner gehört. Nachdem der Pfaffe mit Eulenspiegel wieder einen Küster hatte, stand er einmal vor dem Altar, zog sich an und wollte die Messe halten. Eulenspiegel stand hinter ihm und ordnete ihm sein Meßgewand. Da ließ der Pfaffe einen großen Furz, so daß es durch die ganze Kirche schallte. Da sprach Eulenspiegel: »Herr, wie ist das? Opfert Ihr dies unserm Herrn statt Weihrauch hier vor dem Altar?« Der Pfaffe sagte: »Was fragst du danach? Das ist meine Kirche. Ich habe die Macht, mitten in die Kirche zu scheißen.« Eulenspiegel sprach: »Das soll Euch und mir eine Tonne Bier gelten, ob Ihr das tun könnt.« Der Pfaffe sagte: »ja, das soll gelten.« Sie wetteten miteinander und der Pfaffe sprach: »Meinst du, daß ich nicht so keck bin?« Und er kehrte sich um, machte einen großen Haufen in die Kirche und sprach: »Sieh, Herr Küster, ich habe die Tonne Bier gewonnen.« Eulenspiegel sagte: »Nein, Herr, erst wollen wir messen, ob es mitten in der Kirche ist, wie Ihr sagtet.« Eulenspiegel maß es aus: da fehlte wohl ein Viertel bis zu Mitte der Kirche. Also gewann Eulenspiegel die Tonne Bier.

Da wurde die Haushälterin des Pfaffen wiederum zornig und sprach: »Ihr wollt von dem schalkhaftigen Knecht nicht lassen, bis daß er Euch durchaus in Schande bringt.«

Stichworte:

15. Türchen 2009 0 

Es ist Dezember und weil ich von einem Pizza-Anbieter einen Adventskalender mit Schokolade als Werbegeschenk bekommen habe, werde ich für jedes Türchen einen Blogeintrag schreiben.
Was in den Beiträgen drin ist? Woher soll ich das vorher wissen?

15. Dezember: Stern
Blogkonversion: Noch etwas Weihnachtsschmuck

Boah, einen brauchbaren Origami-Stern zu findne ist gar nicht so einfach. Aber ich hab mich mal auf die Besonderheit des Internet verlassen und die Multimedialität bemüht – ein Video also.
Hätte ich bei Bastelanleitungen auch früher drauf kommen können, Youtube zu fragen…

Stichworte: ,

14. Türchen 2009 0 

Es ist Dezember und weil ich von einem Pizza-Anbieter einen Adventskalender mit Schokolade als Werbegeschenk bekommen habe, werde ich für jedes Türchen einen Blogeintrag schreiben. den 1. Dezember habe ich verpasst, da war ein Flugzeug drin.
Was in den Beiträgen drin ist? Woher soll ich das vorher wissen?

14. Dezember: Schlitten
Blogkonversion: Sled Jumping

Okay, zwei Schlitten in einem Monat? Da sind wohl dem Kalenderhersteler mittendrin die Ideen ausgegangen.
Okay, das erste war ein Schlitten mit Geschenken drauf, heute ist es ein Schlitten mit Kind drauf – aber trotzdem…

Na gut, dann gibt es diesmal halt was zum Spielen:
Wenn die Abfahrt startet, mit der Maus oben auf „Go“ drücken. Je länger ihr gedrückt haltet, desto höher und weiter fliegt der Schlitten. Ziel ist es, sauber durch den Ring zu springen.
Oh, beim Titelbild einfach da klicken, wo sich der Mauszeiger in eine Hand verwandelt. Ich konnte den Startschriftzuug auch nicht sehen (nein, ich hab das nicht programmiert, vielleicht nächstes Jahr).

Das Spiel gibt es nach dem Link, weil sonst die ganze Zeit eine Weihnachtsversion von Ring of Fire auf meiner Startseite dudeln würde.
Weiterlesen »

Stichworte: , ,

12. Türchen 2009 0 

Es ist Dezember und weil ich von einem Pizza-Anbieter einen Adventskalender mit Schokolade als Werbegeschenk bekommen habe, werde ich für jedes Türchen einen Blogeintrag schreiben. den 1. Dezember habe ich verpasst, da war ein Flugzeug drin.
Was in den Beiträgen drin ist? Woher soll ich das vorher wissen?

12. Dezember: Weihnachtsmann
Blogkonversion: Santa Claus Conquers the Martians

Liebe Leser, einer der schlechtest-genialen Weihnachtsfilme aller Zeiten: Die Marsianer entführen den Weihnachtsmann um Weihnachten auf den Mars zu bringen, wo die Kinder vom bösen Erdenfernsehen verdorben werden.
Und da das Urheberrecht auf den Film in den USA 2007 abgelaufen ist, findet man ihn nun auch im Internet. Zum Beispiel hier:

Stichworte: , ,

Christopher Walkens eigene Musikeinlage 0 

Okay, gesucht hatte ich eigentlich dieses Video:

Gefundne habe ich diese Großartigkeit:

Ich hätte noch den berühmten „More-Cowbell“-Clip eingebunden, in dem Christopher walken Blue Oyster Cult Kuhglocken in ihren Klassiker Don’t Fear the Reaper packt, aber da hat die GEMA was gegen. Ihr wisst schon, die Organisation, bei der man vor dem Betreten eines Verhandlungsraums mangels aufhängbaren Hutes das Hirn in einen Eimer wirft.

Oh, Moment, nehmen wir doch einfach mal nicht Youtube als Quelle. Der Kuhglockenspieler ist übrigens Will Ferrell.

11. Türchen 2009 0 

Es ist Dezember und weil ich von einem Pizza-Anbieter einen Adventskalender mit Schokolade als Werbegeschenk bekommen habe, werde ich für jedes Türchen einen Blogeintrag schreiben. den 1. Dezember habe ich verpasst, da war ein Flugzeug drin.
Was in den Beiträgen drin ist? Woher soll ich das vorher wissen?

11. Dezember: Tannenbaum
Blogkonversion: Noch etwas Musik

So, nach einem englischen nun mal ein deutsches Weihnachtslied, damit mir keiner Anglisierung und ähnlich garstige Fremdwörter unterstellt.

O Tannenbaum

Nachtrag
Spannend, die Wikipedia-Artikel deutsch/englisch zum Lied zu vergleichen.
Allein schon die Wahl der Illustration spricht Bände. Interessant auch der in der englischen Wikipedia vorhandene Hinweis auf die Favorisierung des Liedes durch die Nazis, der in der deutschen Version fehlt. Wer mal exemplarisch schauen will, was bei der deutschen Wikipedia falsch läuft, sehe sich das einfach mal an und lese sich dann noch die Diskussionsseite zum Artikel durch, in dem sich ein gewisser Mauki zeigt, der das Prinzip eines Wiki offenbar nicht verstanden hat und sich aufregt, dass ständig andere in „seinem“ Artikel rumschreiben.

10. Türchen 2009 [Nachtrag] 0 

Okay, das zehnte Türchen gibt es nicht. Hauptsächlich deswegen, weil ich keine Ahnung habe, was das da gestern im Adventskalender eigentlich war – Pistole, Horn, Megafon?
Vom Aussehen her am ehesten ein Megafon – aber das ist dann doch etwas unwahrscheinlich.

9. Türchen 2009 0 

Es ist Dezember und weil ich von einem Pizza-Anbieter einen Adventskalender mit Schokolade als Werbegeschenk bekommen habe, werde ich für jedes Türchen einen Blogeintrag schreiben. den 1. Dezember habe ich verpasst, da war ein Flugzeug drin.
Was in den Beiträgen drin ist? Woher soll ich das vorher wissen?

9. Dezember: Glocken
Blogkonversion: Jingle Bells

Jingle Bells

Das ist die erste Strophe in einfach. Die übrigen Strophen und eine komplexere Notation gibt es hier

Stichworte: ,

Böhmische Musikeinlage 0 

Mir steckt in letzter Zeit irgendwie die Bohemian Rhapsody im Kopf, das wahrscheinlich chaotischste Stück Musik innerhalb des Mainstream.
Ich will das gar nicht schönreden: Wer Freddy Mercurys Musik hört, der tut das bewusst und glaubt auch nicht, qualitativ gute Musik zu hören. Der hört Queen, der gibt sich in vollem Bewusstsein dem Trash hin – aber das ist durchaus positiv gemeint.

Das Original kennt eh jeder (und bleibt auf YouTube eh nicht lange ungesperrt, von wegen GEMA-Ansprüche). Nehmen wir lieber die Version, die das aktuelle Queen-Revival in mir ausgelöst hat: Die Muppets-Version.

Sehr genial auch Rick Miller, der (fast) das Original singt, aber mit den Stimmen und der Körpersprache der „25 nervigsten Stimmen der Musikindustrie“ – von Ricky Martin bis Meat Loaf. Beeindruckende Leistung und dann auch noch richtig gut gesungen.

Dann hätten wir noch eine Star-Trek-Variante. Wer die volle Version davon hat, bitte melden, würd ich gern mal hören. Der Song ist offenbar von Weird Al Jankovich.

Und damit zur Werbung: Mountain Dew ist eine koffeinierte Zitronenlimonade von Pepsi, die es seltsamerweise nie in großem Maßstab nach Europa geschafft hat. Wer es irgendwo findet: Mal probieren, ist wirklich ein seltsamer Geschmack, Zitrone mit Koffein.
Bekannt ist Mountain Dew unter anderem auch für seine kreativen Werbespots – darunter eben auch einer mit der Bohemian Rhapsody:

Und wie es sich langsam zur Tradition entwickelt, kommt natürlich auch dieser musikalisch garnierte Beitrag nicht ohne einen Videospielesoundtrack aus.
oder sowas ähnliches: Bohemian Rhapsody, nachgespielt in Mario Paint von jemandem, der offenbar wirklich viel Freizeit hat.

Stichworte: ,

6. Türchen 2009 0 

Es ist Dezember und weil ich von einem Pizza-Anbieter einen Adventskalender mit Schokolade als Werbegeschenk bekommen habe, werde ich für jedes Türchen einen Blogeintrag schreiben.
Was in den Beiträgen drin ist? Woher soll ich das vorher wissen?

6. Dezember: Engel
Blogkonversion: Etwas Weihnachtsdeko

Okay, so langsam können wir mal anfangen, ein bisschen Schmuck für den Weihnachtsbaum zu machen. Hier habe ich einen relativ einfachen Engel für alle Bastler gefunden.
Anleitungsbilder unter der Textanleitung:
1. Wir zeichnen zwei konzentrische Kreise (und holen unsere alten Mathebücher raus, Kapitel „Was war nochmal konzentrisch?“), einen mit etwa 10-12 cm Durchmesser (z.B. eine Unterasse) und einen kleineren von 2-3 cm (z.B. ein altes Zehnpfennigstück – blöde Riffelränder an den Euros…)
2. Wir legen ein Lineal (oder etwas anderes grades) durch den Kreis, das durch den Mittelpunkt geht (für die, die jetzt tatsächlich das Mathebuch rausgeholt haben: Wir bilden die Zentralsekante) und zeichnen damit Linie A und B aus Bild 2 in der Abbildung unten. Dann im rechten Winkel dazu Linie C einzeichnen.
3. So, und jetzt alle Linien nachschneiden, vom inneren Kreis unten etwa ein Viertel auslassen, das wird der Hals.
4. Den äußeren Kreis zu einem Kegel biegen, sodass der innere Schlitz (Linie A) in den äußeren (Linie B) gesteckt werden kann. Was überhängt, sind die Flügel (Liebe Mathematiker, bitte Vorsicht, wir haben einen Ebenenwechsel in der Kreisfunktion, aber zum Kegel, nicht zur Kugel. Liebe zukünftige Linguisten, Kegel und Kugel sind übrigens ein typisches Minimalpaar.). Das ist nicht annähernd so kompliziert wie es klingt. Ausser für die Mathematiker, aber bei denen ist das normal.
5. Kopf (innerer Kreis) hochbiegen und zum Aufhängen von hinten eine Schnur drankleben. (@Mathematiker: Die Schnur bitte nicht als Passante oder Tangente anlegen, das funktioniert nicht)
Fertig!

Papierengel

Bastelanleitung und Illustration von der Polmont Old Parish Church, deutsche Version von mir.

Und als Ersatz für alle, die keine Engel basteln mögen mal wieder ein Videospielesoundtrack: One Winged Angel aus Final Fantasy VII.
Komponist: Nobuo Uematsu

Stichworte: ,