Mythos Enhanced eBook 1 

Mal wieder läuten die Glocken vom Ende des traditionellen eBooks, angeblich sterben die ePaper-Lesegeräte zu Gunsten von iPads und iPhones. Verursacher diesmal: „Enhanced eBooks“, also eBooks, die mehr als nur Text und Bilder bieten – etwa Ton, eingebettete Videos und interaktive Elemente.
Nun, ich habe meine Zweifel an der Wahrheit der These, dass klassisch-buchartige eBooks in absehbarer Zukunft ersetzt werden. Ich könnte lange ausführen, wie beispielsweise Romane in den letzten 100 Jahren eine beständige Entwicklung hin zu weniger Zusatzmaterial wie Bildern hatten, nicht zu mehr und wie dies das Erlebnis des Lesens eines Romans verbessert hat. Oder wie viel angenehmer Lesen auf ePaper im Vergleich zu einem Display ist.
Aber ich finde einen anderen Aspekt viel interessanter: Die Geschichte der Zukunft des Buches.

Was Behauptungen von der Zukunft des Lesens gerne übersehen ist, dass es nicht nur eine Sorte Bücher gibt und dass Sachbücher, Fachbücher, Romane, Comics, Biografien und etliche andere Formate alle unterschiedliche Anforderungen und auch völlig unterschiedlichen Nutzen von verschiedenen technischen Fortschritten haben. Aber bisher hat sich immer gezeigt, dass der Vorgang des Lesens einer Geschichte sich nicht ändern ließ. Lasst mich euch durch 40 Jahre (nahezu) ausgebliebener Medienrevolution führen. Weiterlesen »

Selbstverleger-Schlagzeilen zum Aufhorchen 0 

Die letzten Tage gab es zwei Schlagzeilen zum Thema Selbstverlag in Deutschland, die ich sehr interessant fand und die weitere iMplikationen haben. Deswegen wollte ich dazu mehr schreiben, als bei Twitter möglich ist, auch wenn es für einen meiner Blogbeiträge vergleichsweise kurz wird. An alle, die jetzt aufatmen: Das mit der Kürze wird nicht lange halten.

Springer wegen Adobe DRM verklagt
Die Buchkette Osiander und eBuch haben Springer verklagt, weil diese eBooks mit und ohne DRM zum gleichen Preis anbieten, also als gleichwertige Produkte.
Auch wenn ich darüber sehr verwundert bin (wo bitte gibt es ein Gesetz, das vorschreibt, dass zwei Produkte unterschiedliche Preise haben müssen?), das Ergebnis sollten Selbstverleger mit großer Spannung erwarten, sind sie doch bei einigen Anbietern (etwa dank Adobe DRM bei fast allen großen deutschen Anbietern) zum Anbieten mit Kopierschutz gezwungen, während dies bei anderen (sowie natürlich auf der eigenen Webseite) freiwillig ist.
Die bisherige Auffassung war meines Wissens überall so, dass ein gleicher Preis sogar verpflichtend ist, schließlich gilt die Buchpreisbindung auch unabhängig davon, ob ein Buch eingeschweisst oder lose verkauft wird. Ein davon abweichendes Urteil hätte große Auswirkungen auf die Preisgestaltung, vor allem würde es diese nicht grade unkomplizierter machen.

Zum Tode von Michael Szameit
Vergangene Woche Freitag verstarb Michael Szameit. Szameit war einer der bedeutendsten Science-Fiction-Autoren der DDR und zeichnete sich als solcher gegenüber westlichen Autoren durch einen positiveren Zukunftsbegriff aus (etwas, was Ostblock-geprägte Autoren gemeinsam haben, siehe auch den Polen Stanislaw Lem oder den Russen Isaac Asimov).
Wichtig für Selbstverleger ist dabei: Szameit war zuletzt ein ebensolcher. Er hat seine Romane im Selbstverlag für Kindle angeboten und dies genutzt, um die Bücher zu fairen Preisen und sogar in wiederholten Gratisaktionen anzubieten.
Die FFrage, da er nun tot ist, lautet: Was geschieht nun mit diesen Werken? Sicher, sie stellt sich bestimmt nicht zum ersten Mal, aber dennoch: Was geschieht nun mit diesen Einnahmen und vor allem mit dem dazugehörigen Kindle-Konto? Haben Szameits Erben sein Passwort zum Selbstverleger-Bereich von Amazon? Können sie es bekommen? Haben sie ein Recht darauf es zu bekommen oder dürfen sie es am Ende gar nicht bekommen? Und wohin gehen die Einnahmen, wenn die Konten, an die diese fließen doch nun wahrscheinlich abgewickelt werden?
Ich bin gespannt, ob es darauf eine Antwort geben wird.

Stichworte: ,

Zack, veraltet! 0 

Manchmal hab ich echt Pech. Zum Beispiel, wenn der Stand der Wissenschaft fortschreitet, während ich ein Buch über genau jenes Thema vorbereite, zu dem es neue Erkenntnisse gibt. In diesem Fall geht es um Zackigen Zahnes. Die einführende Kurzgeschichte baut bisher auf der Vorstellung auf, dass die bizarren Anomalocariden die größten Fleischfresser in den Meeren des frühen Kambriums waren, bevor die Fische diese Stellung übernahmen. Und nun sieht es so aus, als wäre das falsch, wenigstens potenziell. Kurzgefasst wurde ein Vertreter der Gruppe gefunden, der sich höchstwahrscheinlich von Plankton ernährte. Das sieht auf den ersten Blick nicht wie ein großes Problem aus, immerhin gibt es auch Haie die Plankton fressen und ebenso räuberische Wale wie Plankton fressende Wale.

ich versuche gar nicht, diese Tiere zu beschreiben und stelle einfach ein Bild ein. Illu: Renato de carvalho ferreira, Wikimedia

Die Sache ist die: Sieht man sich nach diesem Fund die restlichen Anomalocariden an, wird klar, dass ihre Mundwerkzeuge für Planktonfresser weit mehr Sinn machen als für einen Beutegreifer an der Spitze der Nahrungskette. Es war lange ein Rätsel, wie diese Wesen fraßen und Spekulationen darüber haben die Paläontologie die letzten 30 Jahre beschäftigt. Die Mundwerkzeuge sind nicht geeignet, harte Schalen von Tieren wie Trilobiten zu zerbrechen, gleichzeitig ging man aber lange davon aus, dass sie diese fraßen, weil es entsprechende Überreste von zerbrochenen Trilobiten gab, die nur von Tieren von der Größe eines Anomalocaris stammen konnten.
Nun scheint es endgültig so, dass irgendetwas anderes diese Trilobiten gefressen hat. Und das alleine zeigt, dass wir noch längst nicht alles über die damalige Welt wissen.

So ist die Wissenschaft: Ständig gibt es neue Erkenntnisse. So verbessert sich unser Wissen um die Welt. Aber das bedeutet eben auch, dass Bücher veralten.

Das kann lästig sein, aber es passiert manchmal halt. In Zeiten des Papierpublizierens wäre das ein Problem gewesen, weil das Buch Monate später erschienen wäre und inzwischen vollkommen veraltet gewesen wäre.
Aber das Zeitalter des Papiers geht langsam zu Ende und was früher eine Katastrophe gewesen wäre, ist jetzt nicht mehr als eine kleine Hürde. Es verzögert vielleicht die Veröffentlichung um ein paar Tage, aber es gibt keinen Grund, mit einer veralteten Version eines Sachbuchs zu leben. Es gibt Updates und im schlimmsten Fall gibt es ein paar Tage Verzögerung.

Produktiv 2014-01 0 

Ja, ich hab tatsächlich einen Vorsatz für 2014 gefasst.
Ich war mit meiner Produktivität in der Fertigstellung eigener Bücher sehr unzufrieden. 2013 habe ich nur ein neues Buch veröffentlicht – Staksigen Schrittes. Dazu kam eine erweiterte Auflage des Vorgängerbandes in der Reihe Meilensteine der Evolution, Feuchten Fußes. Die Serie sollte eigentlich schon abgeschlossen sein und ein Sammelband auf Papier 2014 erscheinen.
Jeden Monat des Jahres 2014 will ich daher eine neue Methode zur Produktivitätssteigerung umsetzen. Jede Maßnahme soll dabei dazu führen, dass ich schneller vorankomme, wobei hier nur Texte für Bücher zählt. Was nicht zählt, sind zum Beispiel Texte, für die ich über einen Auftrag direkt bezahlt werde, die Tweets unter eBooks für lau oder die Arbeit an Neuausgaben vergriffener gemeinfreier Werke.

Der erste Schritt hierbei ist die Einführung eines täglichen Planziels. Und damit ich dieses auch wirklich einhalte und nicht ständig auf den nächsten tag verschiebe, ist das damit verbunden, ein Diagramm anzulegen, das sofort aktualisiert wird, spätestens am Ende des jeweiligen Tages.
Hier ist das Diagramm für den Januar, Vorgabe waren 500 Wörter pro Tag (blaue Balken):

Dieser Plan ist für mich ziemlich gut geeignet, da ich in eine Art Wettrennen gegen den Vorgabebalken eintrete – jepp, es ist eine Art Gamification durch Einführung von Sieg- und Verlustbedingungen. Und als jemand, der etwa seit der Wende Videospiele spielt, spricht das meine antrainierten Instinkte in Bezug auf Wettbewerb an.

500 Wörter sind ein niedriges Ziel, das schreibe ich in etwa einer halben Stunde. Dennoch konnte ich allein durch diesen Plan die sieben übrigen Bände der Meilensteine der Evolution alle zur Hälfte fertigstellen und noch einige Stücke anderer Bücher schreiben. Ich werde, wenn ich das so aufrecht erhalten kann, problemlos zehn Bücher im ersten Halbjahr 2014 fertigstellen können.
Aber es kommen ja weitere Maßnahmen dazu, denn wie gesagt: Jeden Monat dieses Jahres werde ich eine weitere Maßnahme zur Steigerung meiner Produktivität einführen. Also habe ich die Vorgabe für Februar bereits auf 600 Wörter pro Tag erhöht. Die 500 haben ja schon ziemlich gut funktioniert, von kleinen Einbrüchen (auffälligerweise regelmäßig Samstage,, wobei einer davon mein Geburtstag war) abgesehen. Im Laufe des Jahres will ich die Vorgabe auf 1000 Wörter erhöhen.

Interessant an dem ganzen Versuch ist, dass die Produktivitätssteigerung über das Bücherschreiben hinaus ausstrahlt – ich habe in der letzten Zeit auch mehr Antragsentwürfe verfasst, bin besser mit meinem Maileingang zurechtgekommen und arbeite Auftragsarbeiten schneller ab.
Das Geheimnis zur Produktivität scheint vor allem zu sein, einen Schwung zu erhalten, der sich dann weiterträgt.

Schauen wir mal, wie das nächsten Monat weiterläuft.

eBook-Erotika 0 

Einer der großen Vorteile des eBooks ist, dass sich auch geringste Auflagen noch lohnen, insbesondere für Selbstverleger. Und selbst, wenn es sich nicht lohnt, lockt der aktuelle Hype genug Autoren, um es zu versuchen. Das bedeutet, dass auch kleinste Nischen bedient werden können, was dann sowohl Kunden als auch Autoren freut. Doch wie extrem kann das werden?
Um das zu sehen nehme ich einfach die größte aller Industrien dazu, das Geschäft mit dem Sex. Liebesromane haben ja bereits einige wirklich absurde Subgenres (Zeitreise- und Vampirromanzen sind eigenständige Kategorien mit Kinoverfilmungen und allem), aber was passiert, wenn wir uns ein Genre ansehen, das jetzt schon alle nur erdenklichen Nischen bedient? Was passiert, wenn wir den nischenreichsten Markt der Welt noch nischenreicher machen?
Ganz einfach: eBook-Erotika! In einer Welt, in der Hentai allgemein bekannt ist und Rule 34 eines der Grundprinzipien des Internet ist, wie viel seltsamer kann es noch werden?
Sex mit Monstern und Dinosauriern ist ja grade etwas in die Schlagzeilen gekommen, dabei ist das wirklich vergleichsweise harmlos und vor allem normal. Vergleichsweise.
Da ich täglich für eBooksfuerlau die Listen durchstöbere stoße ich da natürlich auf so einiges. Ich muss nicht einmal suchen. Hier sind die abgefahrensten Beispiele, die ich bisher finden konnte.

Eine Regel: Keine Fanfiction. Ich weiss, es gibt explizite Fanfiction von so ziemlich allem. Von Twilight-BDSM in Millionenauflage zu der ich bereits etwas geschrieben habe bis zu Human Centipede mit Erdbeersperma. Wenn ich damit anfange, wird dieser Artikel nie fertig.

Vielleicht liegt es an der geringeren Größe des deutschsprachigen Marktes oder daran, dass dieser relativ neu ist, aber die deutschsprachigen Werke in dieser Kategorie waren alle relativ zahm. Ab und an mal etwas BDSM oder Vampire und Werwölfe, aber alles im Rahmen entweder üblicher literarischer Erotik oder mehr oder weniger bekannter sexueller Vorlieben.
So fällt Scharfe Schnitte denn auch weniger durch ungewöhnliche Vorlieben als durch eine aussergewöhnliche Story auf: Eine Prostituierte hilft einem Ermittler bei der Suche nach einem Mörder, dessen einziges bekanntes Erkennungsmerkmal ein auffälliges Intimpiercing ist.
Seltsam, aber nicht wirklich etwas, was man nicht in einem x-beliebigen Sexshop finden kann, wenn man nur lang genug sucht. Der Rest der Liste kann das problemlos steigern.
Nur für Kindle

Zum letzten Eintrag in dieser Liste, der dramaturgisch Sinn macht. Elmore DeVille hat sich dem Genre erotische Fantasy verschrieben, also im Grunde richtige Fantasy, in der Sex halt eine besonders prominente Rolle spielt.
Herausragendes Beispiel dieses Stils ist Nymph Mania. Der Punkt ist der, dass in der Welt Eletain Magie eine Art Nebenwirkung von Sex ist. Beim Sex wird die Magie der Partner entfesselt und zu mächtigen Zaubern kombiniert. Und selbstverständlich gibt es in dieser Welt andauernd magische Duelle.
Das ist offengestanden ein ziemlich gutes Beispiel für das Potenzial, das wirklich kreativ eingesetzter Sex in fiktionalen Welten hat. Es ist auch das einzige Werk in dieser Liste, für das ich ohne Zögern Geld ausgeben würde.
Kindle-Version bei Amazon
Diverse Formate bei Smashwords

Okay, einen Titel aus der Sparte Dinosaurier-Erotika hab ich dann doch in dieser Liste. Der Punkt hier ist Balaur: Ein obskurer Cousin des Velociraptor aus Rumänien mit zwei der berühmten Sichelklauen der Raptoren an jedem Fuß. Einen ausserhalb von Fachkreisen fast völlig unbekannten Dromaeosaurier zum Titelstar eines eBooks zu machen ist einfach eine so seltsame Entscheidung.
Andererseits war Velociraptor vor Jurassic Park auch bestenfalls als der kleine Bruder von Deinonychus bekannt.
Ein praktisches Problem bei der ganzen Sache ist, dass Dinosaurier wahrscheinlich überhaupt keine zur Penetration irgendwelcher Körperöffnungen geeigneten Körperteile hatten. Andererseits ist der Dino auf dem Titelbild definitiv ein Mann in einem Dinosaurierkostüm – man beachte die zusätzlichen Beine, die da aus den Knien ragen. Aber ”Sex mit einem Mann in einem Dinosaurierkostüm“ klingt irgendwie langweilig. Vergleichsweise.

Weiterlesen »

2013: Ausblick, Vorsätze 0 

Direkt zu den Sektionen: Ausblick Vorsätze

Ich möchte für 2013 ein paar Vorhersagen aufstellen und Vorsätze festlegen.
Die Vorhersagen sind für mich selbst überraschend, aber ich halte sie für nicht unwahrscheinlich. Ich glaube ernsthaft, 2013 wird international ein historisches Jahr mit weitreichenden Auswirkungen in die weitere Zukunft. Deutschland läuft dabei Gefahr, von den Entwicklungen abgehangen zu werden. Merkels Regierung steht schon bald ähnlich isoliert da wie einst Honecker kurz vor dem Ende der Sowjetunion – die Welt dreht sich weiter, allein ein deutscher Staat weigert sich stetig, mitzudrehen und gräbt sich in veralteter Ideologie ein.

Ausblick

Die Armutsschere wird absurd
Die Armutsschere spreizt sich bekanntlich immer weiter, aber 2013 werden wir einige wirklich absurde Folgen dieser Entwicklung sehen. Der Lebensstil von Arm und Reich zeigt 2013 deutliche Tendenzen einer vollständigen Trennung, vor allem im Konsum.
Teilweise wird das in Entwicklungen offensichtlich, die noch vor einigen Jahren nur als Satire möglich gewesen wären. So wird es bei den Superreichen eine Raumfahrtbewegung geben, die zwar noch niemanden ins All bringt, aber mehrere erfolgreiche Testläufe bringt, die es breit in die Presse schaffen.

Das Erbe Angela Merkels
Angela Merkel bleibt Kanzlerin, aber nur mangels Alternativen. Deutschland ist in einer Kombination aus fortgesetzter Krise und unfähiger Regierung unregierbar geworden, aber auch hier ändert sich nichts, weil die Bevölkerung in der Mehrheit keine Alternativen sieht. Die dritte Amtszeit Angela Merkels geht als Das große Siechtum in die deutsche Geschichte ein. Währenddessen sammelt sich zunehmend Widerstand in der Bevölkerung, der sich weiter in regionalen Donnerschlägen à lá Stuttgart 21 entlädt, aber die oberen Ränge der Bundesregierung nicht wirksam erreicht.
Eine große Revolution wird es schon wegen des Mischmasch ans Partikularinteressen nicht geben, aber regionale Konflikte werden langsam an Intensität zunehmen. Politisch extreme Kräfte nähern sich in den Umfragen beunruhigend der 5%-Hürde, bei den etablierten Parteien erstarken populistische Kandidaten samt ihrer Flügel. Die FDP wird alle durch eine große interne Reform überraschen, bei der die Marktradikalen zu Gunsten der klassischen Liberalen untergehen werden. Der Erfolg dieser Reform entscheidet über Fortbestehen oder endgültigen Untergang der Partei, vor allem aber ist es die erste sichtbare Weichenstellung für die politische Landschaft nach der Ära Merkel.
Die Piratenpartei spielt keine nennenswerte Rolle mehr, selbst wenn sie in den Bundestag einziehen sollte.

Mönchengladbach: Ruhe vor dem Sturm
2014 sind Kommunalwahlen und ich gehe fest davon aus, dass sich schon aus diesem Grund 2013 in Mönchengladbach politisch nicht viel tun wird. Jeder will sich profilieren und gleichzeitig dem eigenen beabsichtigten Profil (vermeintlich) schadende Vorhaben verhindern. Damit wird sich die Politik hierzustadte gegenseitig auf den Füßen stehen.
Diese Situation wird weitergehen, bis die beginnende heisse Phase des Wahlkampfes im Laufe des Herbstes das Bündnis zerreisst.

Die Welt verändert sich grundlegend
In den USA kommt es zu einem großen Kurswechsel. Obama muss sich in seiner zweiten Amtszeit nicht mehr um die Wiederwahl kümmern und wird einige überraschende Entscheidungen verkünden. In Frankreich wird Hollande einige seiner Versprechen erfüllen – sehr zum Ärger Deutschlands. Der Nahe Osten versinkt in einem zweiten Anlauf des Arabischen Frühlings, nachdem der erste gescheitert ist. Die neue Revolution wird, ausgehend von Syrien und Palästina, zu einer Art internationalem Bürgerkrieg von Indien bis in die Türkei. Wir Zentraleuropäer werden davon aber nicht viel bemerken.

Medienwelt
In Deutschland wird mindestens eine als gesund geltende Tageszeitung empfindlich einbrechen. Mehrere unabhängige Filmprojekte aus dem Internet feiern Erfolge an den Kinokassen. Das eBook wird weiterwachsen, aber es wird nicht viel in der Art wirklich neues geben.

Vorsätze

Blog
2012 habe ich es in der ersten Jahreshälfte einigermaßen geschafft, regelmäßig hier zu schreiben. Dann kam die Sommerpause, in der alles ein wenig durcheinander kam und danach kam ich nicht wieder in einen brauchbaren Schreibrytmus. Dabei gab es nun wirklich genug potenzielle Inhalte für das Blog.
2013 will ich wieder dahin kommen, regelmäßig hier zu schreiben. Die Themen bleiben das bekannte Potpourri: Politik mit Fokus auf der lokalen Ebene, auf der ich selbst tätig bin, eBooks und hin und wieder mal was anderes, vor allem aus den Bereichen Wissenschaft & Technik. Angeblich eine viel zu polymorphe Mischung für ein konsistentes Blog, aber trotz dieser schönen Sammlung an Xenolemata halte ich das für mich persönlich für irrelevant – das ist mein Blog, es berichtet nicht wirklich, sondern spiegelt mehr mich und meine Interessen. Trotz eines bedauerlichen Mangels an Dinosauriern.

eBooks
Letztes Jahr habe ich mein Ziel in diesem Bereich bei weitem nicht erreicht. Das will ich 2013 ändern. Allerdings gebe ich diesmal kein pauschales Zeil von 10 Büchern im Jahr aus, sondern ein konkreteres, was den Motivationseffekt des Vorsatzes steigern sollte.
Das bedeutet, ich will 2013 mindestens diese Bücher fertigstellen: 2 weitere Bände der Reihe Meilensteine der Evolution, 1 Roman (wahrscheinlich Ètrenne, zu dem ich beizeiten mehr schreibe), 1 Kochbuch (unter Synonym, das aber nur um Verwechslungen mit den anderen Büchern zu vermeiden).

Politische Projekte
Auch mit politischen Projekten möchte ich weiterkommen und vor allem ein paar echte Pflöcke einschlagen. Das Ziel ist erneut, 4 größere Projekte erfolgreich anzustoßen oder mitzugestalten. Konkret denke ich an zwei Radwegeprojekte, ein Projekt für nachhaltige Luftfahrt, ein wirtschaftspolitisches Projekt. Aber diese Liste kann sich das Jahr über noch verändern, je nachdem, welche Themen von ausserhalb aufkommen oder mir in den nächsten 12 Monaten sonst so einfallen.

Projekt X
Ausserhalb dessen steht noch ein Projekt, dass ich dennoch hier zusätzlich einfüge. Dass ich zu diesem noch nichts sage ist keine Geheimniskrämerei oder soll es zumindest nicht sein. Aber ich überlege momentan, wie ich es möglichst gut präsentiere, denn dieses Projekt soll ein Erfolg werden und dafür braucht es eine gute Startpräsentation des Vorhabens.
Wie gesagt, es ist nicht direkt ein politisches Projekt, sondern mehr ein kulturelles und wirtschaftliches und ich werde dazu Crowdfunding anstoßen müssen. Es hat nichts mit meiner Partei zu tun und ist ein Projekt, das ich selber als Privatperson umsetzen will. Es geht, soviel kann ich schon sagen, um Bestattungs- und Erinnerungskultur.
Ich will es nicht 2013 komplett umsetzen, aber ich will es beginnen und bekannt machen. Wenn allein die Idee sich nur ausreichend verbreitet, wenn andernorts eine Diskussion darüber geführt wird, ist schon sehr viel erreicht. Wenn ich es dann in den nächsten Jahren auch noch umsetzen kann, wäre das natürlich absolut großartig.

eBook-Löschung: Die Überlebenden – feat @Prinz_Rupi 1 

In den letzten Tagen habe ich in meinen beiden eBook-Sammlungen (Kindle und ePub-Bücher) die Ratgeber-Abteilung durchforstet. Um genau zu sein die Diät- und Eigenverleger-Ratgeber. Der Ansatz war, nur die wirklich nützlichen zu behalten, jene, die mir neues brachten.
Nach einigen Tagen, in denen ich alle einschlägigen Titel durchforstet habe blieben 2 übrig. Der Zähler auf meinem Kindle sank um 58 Titel (ich habe sie nicht nur vom Gerät, sondern auch in meiner Kindle Cloud gelöscht), wie viele ePubs und PDFs ich gelöscht habe, weiss ich nicht einmal. Sie alle zeichneten sich dadurch aus, mir nichts zu erzählen, was ich nach fast einem Jahr im Geschäft nicht schon wusste und hunderte Male in Blogs gelesen hatte. Bei vielen dauerte das Blättern länger als das Durchfliegen des Textes. Welche zwei also schafften es, dem großen Löschen zu entgehen, warum und wie können andere Ratgeber-Autoren davon lernen?

Nun, diese zwei.

Es sind zwei sehr unterschiedliche Bände, jeder ist aus einem anderen Grund auf dem Lesegerät verblieben.

Zunächst zum einfachen: Rechterhands haben wir How I Made Over $42,000 in 1 Month Selling My Kindle eBooks von Cheryl Kaye Tardif. Sie durfte bleiben, weil sie sehr frisch und zugleich ehrlich schrieb.
Überzeugt hat mich ihr erster Rat zum Thema Marketing:

Be a blowfish

Die meisten Marketing-Ratgeber erzählen dir etwas vom Verkaufen deiner Qualitäten, von Zielgruppen, deren Ermittlung und deren Ansprache. Tardif sagt klar und gradeheraus: Pluster dich etwas auf.
Das also ist der eine Trick, um mich zum Weiterlesen zu bringen und auf meinem Lesegerät bleiben zu dürfen: Originalität gepaart mit Ehrlichkeit.

Der Band links ist Wilhelm Ruprecht Frielings Wie man erfolgreich E-Books verkauft, ein Interviewband des Verlegers mit erfolgreichen Selbstverlegern vor allem aus Deutschland.
Frielings Band macht etwas, was leider noch viel zu wenige machen und eigentlich im elektronischen Verlegen ein logischer Schritt sein sollte: Updates. Das Buch verspricht mir einfach, hin und wieder mit etwas neuem ergänzt zu werden, es hat dies mit einem Blog gemein: Was sich einmal interessant las verspricht, mehr davon zu liefern und gelegentlich auch den selten gewordenen völlig neuen Gedanken zu bringen. Selbst wenn das Buch mir aktuell wenig neues bietet, so kann doch mit jeder Aktualisierung ein Interview dazukommen, welches eine wirklich aussergewöhnliche Erkenntnis mit sich bringt, die das Geschäft potenziell komplett umkrempelt. Oder zumindest einen meiner sicherlich inzwischen eingefahrenen Fehler, den ich selbst nicht bemerke, ausbessert.
Amazon macht Aktualisierungen mangels automatischer Benachrichtigung der Kunden nicht grade komfortabel, aber es geht auf jeden Fall und ich hoffe sehr, dass die das mit der Automatisierung auch noch hinkriegen, wenn der Bedarf groß genug wird.

Ich arbeite mit beiden Methoden und die Resonanz in Rezensionen und Leserbriefen war bisher durchgehend überaus positiv. Also, liebe Sachbuchautoren: Nutzt diese Möglichkeit, im digitalen Zeitalter einen Zusatznutzen anzubieten und schreibt in einem angenehmen Stil, der näher am Blog als am klassischen Sachbuch ist. Die Leser werden es danken.

Mir bleibt noch, schleichwerbenderweise darauf hinzuweisen, dass für beide Bücher eine Aktualisierung in Arbeit ist, bei der jedes auch um ein neues Kapitel erweitert wird. Im Falle von Feuchten Fußes setze ich dabei direkt den Vorschlag eines Lesers um.
Das ist denn vielleicht auch mein dritter Tipp für zufriedene Leser: Bietet Kontaktmöglichkeiten. Alle meine eBooks enden mit einer Seite, auf der ich eMail, Twitter und Blogadresse aufliste und um Anmerkungen, Anregungen und Kritik bitte. Es ist sehr wirkungsvoll und ich denke, selbst jene Leser, die daraufhin nicht schreiben (etwa 99% aller Käufer), wissen zumindest die Möglichkeit zu schätzen.

Rezensionen und ich 0 

In den letzten Tagen haben einige Skandale das Ansehen von Rezensionen auf Online-Portalen erschüttert: John Lockes gekaufte Jubelkritiken und RJ Ellorys Sockenpuppen. Im Moment trifft das nur Amazon, aber es kann sich durchaus weiter ausbreiten. Allem Anschein nach zieht der Fall mit John Locke bereits weitere Funde bei anderen Autoren nach sich.
Glücklicherweise (in gewissem Sinne) ist das kein Problem, das man nur verlagsunabhängigen Autoren vorwerfen kann: Ellory ist ein erfolgreicher Krimi-Autor, der bei Orion bereits zwölf künstlerisch und finanziell erfolgreiche Romane veröffentlicht hat und 2013 einen dreizehnten folgen lassen wird.
John Locke war der erste unabhängige Autor, der eine Million Exemplare seiner eBooks verkaufen konnte und darüber prompt ein eBook geschrieben hat. Inzwischen ist er allerdings weitgehend vergessen (was die Frage erlaubt, ob der Skandal Absicht war). Locke gibt offen zu, sich wenig um das schriftstellerische Handwerk zu kümmern und mehr auf Geld aus zu sein. Er gilt auch als der Autor, der für die extreme Verbreitung des 0,99-€-Preises verantwortlich ist. Keine Verbindung zu diversen anderen John Lockes.

Rezensionen sind ein faszinierendes Thema für Schriftsteller: Als Lebenselixier verklärt, als Pfeilgift gefürchtet, Quell von Amüsement, Hoffnung, Streit und Verzweiflung. Rezensionen haben ihre eigene Geschichte als Beiläufer der Literatur, jenes Leben, was man in der Biologie mit dem so perfekt übertragbaren Begriff der Kulturfolgertum bezeichnet. Die Bekanntheit Marcel Reich-Ranickis zeigt, wie weit man es als guter Rezensent bringen kann.

Skandale wie die obigen schaden dem Ansehen nicht nur der Rezensionen und Rezensenten, sondern auch der Autoren. Wer solche Methoden nötig hat, der zeigt mangelndes Vertrauen in die Qualität seiner Werke (ob nun gerechtfertigt oder nicht). Und auch wenn das Phänomen keineswegs nur Indies betrifft bestärkt es letztlich die Vorurteile gegen diese, wogegen ich die Einstellung Joe Konraths, es handele sich um eine Hexenjagd und man solle sich auf „den eigentlichen Feind“, die großen Verlagshäuser, konzentrieren wenig hilfreich finde. Allerdings wird es solch schwarzen Schafe immer geben.

Die Ursache hierfür liegt aber tiefer. Wenn Autoren eine Rezension schreiben, haben sie einen Gewissenskonflikt. Sie bewerten öffentlich einen direkten Konkurrenten ihres eigenen Produktes. Auch wenn man das kann, sobald man ein Buch schlecht findet und ihm eine entsprechende Wertung verpasst, wird man verdächtig, andere Autoren schlechtmachen zu wollen. Das schadet einem selbst. Schreibt man eine gute Kritik und der Leser identifiziert einen als Autoren vermuten viele Leser eine Gefälligkeitsrezension, also eine Bewertung anhand persönlicher Bekanntschaft und Sympathie anstelle literarischer Qualität. Das schadet dem gelobten Autoren.
Aus diesem Grund gibt es von mir keine Buchbesprechungen bei Amazon. Ich empfehle hin und wieder gute Bücher im Blog oder auf Twitter (wo das Verhältnis zu den Lesern ein anderes ist), aber auf den Rezensionsseiten wird es von mir nichts geben.

Die Sache mit dem Bücherregal 1 

In einer aktuellen Geschichte der dpa, 1:1 nachgedruckt in diversen „Qualitätsmedien“ ( Schwäbische, Westdeutsche Zeitung, Stern, Grenzecho, Rhein-Zeitung – ja, da merkt man richtig die schwere Arbeit, die im Zeitungsmachen steckt) lesen wir vom Untergang des Bücherregals und vom Bücherregal als „Visitenkarte“. Aber taugt das Bücherregal überhaupt als solche?

Ich sehe in dieser Idee einige Probleme und fange mit dem einfacheren an: Wenn ich jemandes Buchregale sehe kenne ich ihn in der Regel bereits recht gut. Natürlich gibt es Menschen, die eine Wohnung betreten und die man noch nicht kennt – das aber ist in der Regel vor allem unangenehmes Publikum oder solches aus unangenehmen Anlässen: Ärzte, Gerichtsvollzieher, Polizeibeamte, Einbrecher…
Der Punkt ist der: Wer mein Bücherregal sieht, den kenne ich bereits ausreichend gut, dass sich der Informationsgehalt dieses Anblicks in Grenzen hält (und ebenso umgekehrt). Es ist ein ganz brauchbarer Ansatz für Small Talk, aber das ist jeder andere Regalinhalt ebenso. Und wenn keine Regale da sind, dann der Wandbehang. Oder sonst etwas in der Wohnung.
Das ist noch ein eigener Unterpunkt hier: Eine Persönlichkeit schlägt sich im gesamten Wohnraum einer Person nieder, nicht nur im Bücherregal. Eigentlich sogar am allerwenigsten im Bücherregal, aber darauf komme ich im nächsten Punkt.

Das andere Problem ist die inhärente Oberflächlichkeit des Buchregalbetrachtens.
Welche Information bringt es denn, ein Buchregal einer Person anzuschauen? Ein Überblick über die Bücher, die eine Person besitzt. Die Bücher aber erzählen niemandem ausser ihrem Besitzer ihre Geschichte. Wurden sie gekauft, weil sie interessant waren, oder nur hübsch? Oder sind es Geschenke? Pflichtkäufe für Schule und Studium? Oder gar Käufe mit dem expliziten Ziel, sie ins Regal zu stellen, um Besucher zu beeindrucken oder damit das Regal hübscher aussieht?
Wer aus dem Buchregal Informationen über eine Person bezieht riskiert massive Fehleinschätzungen, denn grade diese zentralen Informationen über die Person, jene die sich in der individuellen Geschichte jedes Bandes in diesem Regal ausdrücken, grade die sind von allen Regalbefüllungen beim Buch am wenigsten sichtbar. Einfach weil es so viele mögliche Gründe gibt, Bücher zu kaufen.
Das unterscheidet Literatur von praktisch allen anderen Dingen, die wir in unsere Regale stellen – der bildungsbürgerliche Dünkel der Literatur, ausgerechnet die Überzeugung vom Buchregal als Visitenkarte führt zu bewusster Inszenierung des Bücherregals, zu einer Verfälschung eben jenes Spiegelbildes, welches die Regale darstellen sollen. Im Zweifelsfall ist ein Buchregal kein Blick in eine Seele, sondern Teil einer Maske.
Wie viel Persönlichkeit steckt dagegen in anderen Regalbefüllungen – sei es ästhetischer Geschmack, Kunstfertigkeit des Wohnungsbewohners (etwa bei Modellbauern, ein Hobby, dem ich als Gegentrend zum Digitalen eine glorreiche Zukunft vorhersage) oder der vom Dünkel meist unverfälschte Geschmack in der Musik und bildenden Kunst.
Das bedeutet natürlich eine kleine Revolution: Die Repräsentativität des Regals, ob real oder nicht, hat uns zu literarischen Lügnern erzogen. Wir stellen unsere Regale voll mit Büchern, deren Anblick Besucher beeindrucken soll und sonst nichts (es gibt da einen Buchhändlerwitz mit einer Bestellung von einem Regalmeter Goethe und „ausserdem noch was zum Lesen“, in dem viel Wahrheit steckt). Diese Lüge hat ganze Verlage ernährt, die hochgeistige Literatur verlegten, die in Wahrheit kaum jemanden interessiert. Was passiert mit diesen, wenn Literatur nicht mehr als Fassade taugt? Oder wird es immer ein paar Relikte geben, die diese Funktion beibehalten?

eBook-Cover des Monats Mai 2012 1 

Etwas verspätet, aber immerhin: Hier sind die besten 10 eBook-Cover, die mir im Mai aufgefallen sind mit einer kurzen Bewertung dieser. Das erste Mal ist eine Serie dabei, die Gestaltung von Buchreihen ist leider nur selten so gelungen. Interessanterweise scheinen sich nackte Frauen als Trend auf Covern zu etablieren und ich glaube nicht, dass es an mir liegt (kann aber sein), dass ich ausserhalb des Romantik-Bereichs quasi keine nackten Männer auf Buchcovern sehe.

10. 40 Histoires de Sexe Explicite XXX
Und unsere erste nackte Frau heute findet sich auf einem Porno-Cover.
Das Motiv selbst und die Farbgebung sind ein bisschen seltsam, zumindest wenn es hier nicht um Nekrophilie oder ein neues Sub-Genre, de Kühlhausporno geht. Worum auch immer es ging, das Buch ist inzwischen offline – warum auch immer, sieht man sich an, was sonst noch so im Erotikbereich verkauft wird.
Was das Buch jedenfalls richtig macht ist die klare Betonung der wichtigen Komponenten im Titel. Das ist nicht für jedes Genre geeignet, aber für Sex passt es schon. Ein wenig zeigt sich hier dann auch der Sinn der Farbgebung: Es hat etwas von Rotlichtviertel bei Nacht mit der roten Neonschrift und dem blauen Grundton.

9. Of Ants and Dinosaurs
Auch nackt sind unsere Charaktere auf diesem Cover, es ist aber kein Dinosaurier-Ameisen-Porno. Und ich muss definitiv an meinen Überleitungen arbeiten.
Das Buch handelt von einem Konflikt zwischen den beiden am Ende der Kreidezeit die Welt beherrschenden Spezies – den Ameisen und den Dinosauriern. Alles ist super, doch dann verlangen die Ameisen von den Dinosauriern, ihre Atomwaffen zu zerstören. Das ganze ist im Grunde eine Satire auf die Entwicklung Chinas und ziemlich seltsam, insbesondere für westliche Leser.
Genau das macht das Cover auch deutlich, vom Titel über das Titelbild bis zum Beschreibungstext. Die weisse Schrift auf fast-weissem Grund gibt Punktabzug. Insgesamt ein Cover, das allein schon von der Seltsamkeit der Prämisse des Buches heraussticht.

8. Relationship Status / Timeline
Aha, das erste Mal, dass hier eine Serie auftaucht. David Wailing ist vor allem mit seinen Büchern über Online-Dating erfolgreich. Diese beiden Bände setzen die Grundidee des Online-Dating-Thrillers in eine Zukunft fort, in der eine Art Taschencomputer, der Auto, die Menschen begleitet, ihr Leben organisiert, ihre Beziehungen vermittelt.
Das ist ein schönes Beispiel, wie man eine Serie zusammenhält: Das Basismotiv ist identisch, nur die Anzeige auf dem Display ändert sich drastisch. Da diese aber den Fokus des Bildes bildet, reicht es schon, diesen Teilaspekt zu verändern um ein komplett neues Cover zu erhalten, das sich auch auf dem schwarz-weissen eBook-Lesegerät unterscheiden lässt und trotzdem ganz offensichtlich zusammenzugehören.
Das Motiv selbst ist naheliegend, es fehlt nur ein wenig an einer Vermittlung des SF-Genres. Smartphones gibt es schon in der Gegenwart, nicht erst 2022.

7. The Ultimate James Bond Fan Book
Zeit für die übrigen nackten Frauen diesen Monat.
The Ultimate James Bond Fan Book ist… ein James-Bond-Fanbuch. Dass es um James Bond geht wird dank des Aufgreifens der Ikonografie der Filme vollkommen unmissverständlich deutlich – eines der wenigen Buchcover, die komplett auf einen Text verzichten könnten, wenn der Verlag nur wollte.
Titelbild und Schriftart entsprechen dem Bild der Bond-Filme (vor allem aus der Pierce-Brosnan-Ära, der dieses Buch im Original entstammt). Das ist vielleicht wenig kreativ, aber es ist effektiv und letztendlich ist es das, worauf es beim Coverdesign ankommt. Für so ein Buch ist es besser, den Themenbezug sofort kenntlich zu machen und alle Fans anzusprechen als kreativ zu sein und damit dann von Bond-Fans übersehen zu werden.

6. Stripped
Tori St. Claire hat’s irgendwie mit Doppelmotiven, das hier ist das mit Abstand bessere ihrer beiden Cover.
Der Roman handelt vom organisierten Verbrechen in Russland und einer Undercover-CIA-Agentin, die seinen Menschenhändlerring sprengen soll. Dieser hat sich auf Geschäfte mit Stripperinen aus Las Vegas konzentriert.
Das Bild in der Silhouette der Stripperin könnte ruhig mehr mit dem oberflächlichen Bild kontrastieren, so sieht es aus wie ein normaler Sexroman mit deutlich höherem künstlerischen Aufwand. Allerdings wird das Buch auch mit Betonung auf den Sex vermarktet, insofern passt das wieder sehr gut zur Marketing-Strategie des Verlages.

5. Stained
Unsere letzte nackte Frau für heute. Der Fokus von Stained sind magische Tätowierungen und so macht es auch Sinn, dass eine Tätowierung der Fokus des Covers ist. Dem Titel wird durch die zu Farbschmieren verlaufenden Haarsträhnen Genüge getan.
Die Betonung von schwarz (Haare, Wimpern, Lippenstift, seltsamerweise aber nicht die Fingernägel) passt zur Hexenthematik. Was dem Cover fehlt ist der Rabe der Hauptfigur um das Hexenthema stärker zu betonen. Wenn der Inhalt schon eine solche Chance für eine eindeutige Visualisierung eines zentralen Aspekts bietet, sollte man sie auch nutzen. Der erotische Einschlag des Titelbilds (Gesichtsausdruck, Nacktheit) will nicht so ganz zur Geschichte passen, schadet allerdings auch nicht im geringsten.

4. Rumpus Time
Das ist ein interessantes Cover. Es übernimmt mit seiner Farbwahl und dem sparsam angewendeten Motiv die Ästhetik eines Fachbuches: Zwei klar abgegrenzte Farbbereiche mit einer schwarz-weissen Illustration eines Skeletts. Wobei das Skelett spätestens durch seinen Schädel auffällt und zu der Frage verleitet, was das auf dem Cover ist. Und schon liest man in der Buchbeschreibung nach – das Cover hat genau die Aufgabe erfüllt, für die es da ist. Die Hinterlegung aus weissen Vierecken unterstreicht recht gut die aus menschlichen und hündischen Merkmalen zusammengewürfelte Anatomie der Kreatur, die im übrigen auch der Fokus der Geschichte ist. Es ist offensichtlich, dass das Bild eine Art Konzeptstudie der Kreatur ist, die aus verschiedenen Bildern zusammengesetzt wurde – allerdings absichtlich, wie das Kopfskelett zeigt, das definitiv nicht aus einem existierenden Bild stammt.
Ein paar Details sind nicht stimmig, vor allem die für ein aufrecht gehendes Lebewesen viel zu dünnen Oberschenkelknochen. Aber das ist weniger eine gestalterische Beschwerde über das Coverdesign als eine zoologische über die Anatomie einer fiktiven Kreatur.

3. Noah
Und dann sind da diese Fälle, die fast schon zu einfach zu einem Cover umzusetzen sind, bei denen man aber dennoch konstatieren muss, dass da erstmal jemand drauf kommen musste.
Noah profitiert natürlich von dem kurzen Titel, der sich schön groß darstellen lässt, aber auch von dem minimalistischen Motiv, das dennoch unverkennbar auf den biblischen Noah verweist: Wasser, Holz, Taube mit Ölzweig, fertig ist die unverkennbare Arche. Bonuspunkte für die konzeptionell klare Nutzung der blauen Wasserfläche für den Autorennamen und die Integration des Holzmusters in den Titelschriftzug.

2. Diary of a Time Traveller
Wieder so ein Cover, bei dem erst auf den zweiten Blick auffällt, was hier eigentlich nicht stimmt, auch wenn schon der erste verrät, dass irgendetwas falsch ist. Auch hier wieder ein naheliegendes Motiv, schließlich geht es um Nazis in London.
Ein gestalterischer Vorteil des Hakenkreuzes ist, dass es sich wegen seiner schlichten Gestalt überall relativ leicht und unauffällig integrieren lässt, als geschichtlich sehr klar vorbelastetes Symbol aber dennoch heraussticht und Aufmerksamkeit auf sich zieht. Das Feuerwerk im Hintergrund macht klar, dass wir es hier mit einem Werk des Alternativweltromans zu tun haben, ein kleines, aber hochinteressantes Schwestergenre der Science-Fiction, hier kombiniert mit einem Zeitreiseplot. Zeitreise- und Alternativweltromane haben den Vorteil, dass schon die Prämisse wunderbare Motivkontraste liefert, die das Cover dann nur noch umsetzen muss.

1. Der Preis
Barcodes sind eigentlich eine ganz einfache Sache: Man nehme ein rechteckiges Bild und ziehe ein paar Streifen ein et voilà – Barcodebild.
Der Barcode harmoniert als Motiv sehr schön mit dem Titel. Es fällt mir schwer zu sagen, warum, aber das Cover sagt mir ganz klar „Thriller“, wo es problemlos auch „Science-Fiction“ sagen könnte. Sicher, der entsprechende Schriftzug hilft, aber das ganze Cover hat mit seinem Minimalismus sehr viel von jenem Stil, der vor allem bei Literatur und eben Thrillern vorkommt und mehr auf Symbolik als auf das Abbilden von Szenen setzt. Die Farbwahl des Autorennamens ist ein hübscher kleiner Gag am Rande.

Ebenfalls erwähnenswert

Stichworte: