Einen Beitrag zum Start der kleinen Präsenzbibliothek mönchengladbacher Autoren gab es ja schon. Nun folgt, wie einige es vielleicht von Softwareentwicklern kennen, das so genannte Postmortem oder auch Fazit.
Die Stühle und Tische stehen wieder in einer Scheune in Wanlo, die Bücher und Materialien sind wieder bei ihren Verfassern und Verlagen (ein paar, für die es noch keine Gelegenheit zum Abholen gab, sind noch bei mir), die Schlüssel sind wieder beim Vermieter, die Schauzeitdeko auf den Fenstern hat den Kampf mit einem Ceranfeldschaber verloren, die Flecken vom Abziehen der Powerstrips sind überstrichen. Es ist Zeit.
Das ist schon richtig so, die Bibliothek sollte nie länger als einen Monat laufen damit sie einen gewissen Eventcharakter erhält.

Raum mit gestapelten Stühlen in der Ecke

Dass ich aufräumen kann, glaubt mir meine Mutter übrigens bis heute nicht. Vielleicht ändert dieses Foto etwas daran

Zeit und Ort

Wenn ein Ladenlokal lange leersteht, hat das oft einen guten Grund. In unserem Fall haben wir ein eigentlich wunderbares kleines Lokal erhalten: Guter Zuschnitt, viel Glasfront zum Reinschauen, eine große Glasdoppeltür, die man trotz der „Ziehen“-Aufschrift auch nach innen öffnen konnte (wirkt einladender), ein kleiner Lageraum mit eingebautem Regal, schon nicht schlecht. Gut, es gab keine Toiletten, keine Küche und im Türrahmen zum Lagerraum war keine Tür (wir haben dann ein Rollup davorgestellt, das dafür wie geschaffen war), aber das ist dem Besuch in der Regel alles nicht annähernd so wichtig wie dem Personal. Oh, und mein Handy hat zu meiner Überraschung automatisch ein großes Bild zusammengesetzt, als ich das Ladenlokal abfotografiert habe. Das sich dann dank des Kachelbodens sehr gut anhand des Fotos vermessen ließ.

Übersichtsbild über das Ladenlokal

Heute bastelt sie Bilder zusammen, morgen übernimmt die KI die Welt

Das hieß aber auch, dass die Probleme mit dem Laden extern waren und sich nicht so gut aus ihm selbst heraus lösen ließen. Er befand sich eben in einer Passage mit viel Leerstand rundherum, ein gutes Stück von der Straße entfernt. Die Passage war gut durchlaufen, aber das waren fast alles Leute, die zu ihren Autos im Parkhaus am anderen Ende wollten und entsprechend nicht anhielten, um mal reinzuschauen.
Hinzu kam, dass der September nicht unbedingt der ideale Monat ist, um Autoren zu einer größeren Veranstaltung zu organisieren. Die Verlage und ihre Werbeabteilungen arbeiten just in dieser Zeit mit Hochdruck, um perfekt auf die größte und älteste Buchmesse der Welt vorbereitet zu sein. Und für mich war das Timing auch etwas stressig, da es zu einer Überschneidung mit einem politischen Ereignis erhöhter Priorität kam. Und in die eigentlich notwendige Vorbereitungszeit kam mein einmonatiger Ausfall nach einem Fahrradunfall.
Am Ort macht man so schnell nichts, der ist wie er ist. Und bei der Zeit: Pech halt, das war nunmal der Zeitraum der Schauzeit. Und in diesem Kontext haben wir schon einiges auf die Beine gestellt.
Es kamen jetzt keine Massen, aber doch immer mal wieder jemand. Als ich einen der Stühle mit einem kleinen Tisch mit Büchern und Flyern nach draussen gestellt habe, wurde das auch ein bisschen mehr. Und bei den Lesungen am Blumensonntag in Rheydt sowie später nochmal bei einer Führung seitens des Quartiersmanagments durch die Schauzeit-Läden war die Bibliothek sogar richtig voll. Eine zweite Lesung zum Abschluss hat nicht mehr geklappt. Da hatte ich auch erst am 29. die Erkenntnis, dass am 3. Oktober ja Feiertag war und dieser auf einen Dienstag fiel &emdash; entsprechend viele nutzten das lange Wochenende für Ausflüge und waren dann am 30. September natürlich schon unterwegs. Es sei ihnen vergönnt.
Hinzu kam das sehr wertvolle Presseecho. Ein wirklich großer Artikel mit Foto in der Rheinischen Post, ein Besuch vom Lokalradio, ein paar Aufnahmen für den WDR, große Unterstützung in den sozialen Medien auch durch andere Gruppen der Kulturszene, das war schon super. Ihr glaubt nicht, wie viel sowas wert ist. Ich hatte auch mit ein paar Leuten gesprochen, die nun überlegen, die Idee mitzunehmen. Sollte also demnächst etwas ähnliches in Krefeld oder dem Kreis Neuss auftauchen, wisst ihr, woher es kommt.
Ich bin für den kurzen Zeitraum und für dieses Konzept zufrieden.

Ein paar Einsichten zu Rheydt

Zunächst ein positives Fazit: Ich glaube aus den Erfahrungen und mit Berücksichtigung der schlechten Standortbedingungen, dass ein klassischer inhabergeführter Buchladen in Rheydt Potenzial hätte. Ich werde den nicht führen (Buchhandel ist verdammt komplex und ich habe nicht die Zeit, sowas aufzubauen), aber es ist doch eine gute Erkenntnis. Da wird niemand reich von, aber es sollte funktionieren. Denn Rheydt fehlt ein solcher Laden – die Mayersche als Kette und das Paperback als modernes Antiquariat bedienen doch ein anderes Publikum. Dies auch im Vergleich zu Alt-Gladbach, wo drei klassische Buchhandlungen, eine Mayersche (sowie zeitweilig auch noch je ein Bertelsmann und Weltbild) und ein Antiquariat Platz finden.
ich muss aber auch zugeben, dass das Publikum in Rheydt etwas schwieriger ist. Ich mag das Wort „bildungsfern“ nicht, aber es passt halt so gut auf die mehrfach gehörte Kritik seitens der Rheydter, das vielfältige Angebot der Schauzeit sei doch nur „Kunst und Krempel“. Natürlich, es ist Kunst und Krempel, aber genau davon lebt eine Innenstadt doch. Ein Aldi kann überall stehen und ist auch überall gleich. Den Charme, das Besondere einer Stadt machen die Einrichtungen aus, die man eben nicht braucht. Kunst und Krempel.
An dieser Sichtweise muss eine Belebung Rheydts ganz einfach vorbei. Aber vielleicht ist es einfach nur eine besonders lautstarke Stimme, die nichts zu bedeuten hat. Denn auch wenn längst nicht alle Schauzeitler ein sehr gutes Ergebnis reingeholt haben (es war ja auch nur ein einziger Monat und Kultur ist wirtschaftlich üblicherweise ein Stammkundengeschäft), ich sehe die Gesamtbilanz positiv. Es gibt ein Potenzial, auch wenn es nicht so groß ist wie es vielleicht in Gladbach ist.
Aber man darf dabei auch nicht vergessen: Wäre Kultur ein Obstbaum, es müsste ein Schildchen dranhängen, auf dem „selbstfruchtbar“ steht. Kultur bildet immer einen Kontext für weitere Kultur in ihrem Windschatten. Da geht was.

Genug Lesematerial für alle und überraschend gemütliche Stühle, die perfekte Bibliothekseinrichtung

Zur Erinnerung, unsere kleine Keimzelle, hier noch ohne Stuhl vor der Tür

Fortsetzung folgt(?)

In das Ladenlokal zieht am Montag eine Gruppe namens Die Wollmäuse, bei denen es sich vermutlich um keinen der beiden Google-Treffer zu dem Namen handelt, da diese beide schon geografisch wenig mit Mönchengladbach oder dem Niederrhein zu tun haben. Mit Schriftstellerei aber eher weniger.
Wie es für uns als Kollektiv lokaler Autoren nun weitergeht, werden wir mit der Zeit sehen. Alle Beteiligten haben jetzt Zugriff auf den offenen Verteiler mit den eMail-Adressen der anderen und wenn es mal wieder eine Idee für eine Aktion gibt, kann ich mir gut vorstellen, dass wir in der ein oder anderen Konstellation (nicht alle haben immer Zeit) mal wieder was auf die Beine stellen. Ich habe da bereits ein paar Ideen, aus denen 2018 etwas erwachsen könnte – der Rest von 2017 wird langsam etwas kurz und ist schon deswegen bei den meisten ziemlich voll, weil die Zeit zwischen Frankfurter Buchmesse und Neujahr einfach immer eine extrem ausgefüllte Saison für fast alle Kreativen ist.
So oder so, der Kontakt ist da und wird mit Sicherheit noch einiges hervorbringen. Wie es sich bei der schreibenden Zunft gehört, machen wir das natürlich spannend. In der Zwischenzeit könnt ihr ja zum Beispiel der Farbe, mit der ich die Hinterlassenschaften der Powerstrips, mit denen die Infotafeln angebracht waren, repariert habe, beim Trocknen zusehen und vorher noch diesen Bandwurmsatz, den ihr jetzt grade lest, auseinanderbasteln.

Wand mit trocknender Farbe

Wir Gladbacher AutorInnen wissen halt, wie man Spannung erzeugt

Nochmal vielen Dank an alle Beteiligten, insbesondere jene, die aktiv beim Aufbau geholfen haben und hin und wieder mit im Laden waren. Es war mir eine Freude, euch kennengelernt und mit euch gearbeitet zu haben.