Meine letzten vier Veröffentlichungen Hühner im eigenen Garten Mad Scientist Journal Autumn 2018 Fiction Science The Dinosaurs of Jurassic Park and Jurassic World Zur Übersicht aller Veröffentlichungen

17. Türchen 2009 0 

Es ist Dezember und weil ich von einem Pizza-Anbieter einen Adventskalender mit Schokolade als Werbegeschenk bekommen habe, werde ich für jedes Türchen einen Blogeintrag schreiben.
Was in den Beiträgen drin ist? Woher soll ich das vorher wissen?

17. Dezember: Teddy
Blogkonversion: Die beiden Teddys

Viele Leute glauben, Theodore Roosevelt, der erste der beiden Roosevelt-Präsidenten der USA, sei nach dem Teddybären benannt oder die Namen seien Zufall.
Tatsächlich aber ist der Teddybär nach Theodore „Teddy“ Roosevelt benannt.
Und das begab sich so:

Roosevelt war passionierter Jäger. Im Jahre 1902 zog es ihn nach Mississippi, wo er ein Wild erlegen wolle, dass er noch nicht bejagt hatte – den Louisiana-Schwarzbären, eine in den Südstaaten verbreitete Schwarzbärenrasse.
Roosevelt sollte warten, während der Expeditionsführer Holt Collier den Bären in seine Schusslinie trieb. Als Collier dies schließlich tat, hatte Roosevelt den Hort bereits enttäuscht entlassen.
Nun war Collier aber engagiert: Er hatte versprochen, Roosevelt den Bären zu lassne, der aber grade über seine Hunde herfiel. In einem zähen Kampf schaffte er es, den Bären an einen Baum zu finden während ein Hetzer den Präsidenten holte.
Als dieser eintraf, fand er einen an einen Baum gebundenen Bären los. Roosevelt weigerte sich, einen festgebundenen Bären zu töten, da er dies unsportlich fand.

Der Fall machte seinen Weg in die Presse und fand auch in Karikaturen Niederschlag, auf denen Roosevelt ein herangezerrtes Bärenjunges verschont.
Diese Karikaturen wiederum sah ein Spielzeughändler in New York und kreierte daraus den Teddybären – den ersten großen Merchandising-Erfolg des 20. Jahrhunderts.

16. Türchen 2009 0 

Es ist Dezember und weil ich von einem Pizza-Anbieter einen Adventskalender mit Schokolade als Werbegeschenk bekommen habe, werde ich für jedes Türchen einen Blogeintrag schreiben.
Was in den Beiträgen drin ist? Woher soll ich das vorher wissen?

16. Dezember: Narr
Blogkonversion: Till Eulenspiegel

Ich mag Till Eulenspiegel, denn wenn er wirklich gelebt haben sollte, besteht eine nicht geringe Wahrscheinlichkeit, dass er zu meinen ältesten Vorfahren zählt – der Familienname Diehl stammt nach einigen Etymologen (nach anderen wieder nicht) von der Berufsbezeichnung „Till“ (Hofnarr) ab. Wobei die Abstammung des Wortes unter Linguisten nicht strittig ist, wohl seine alte Bedeutung – einige halte Till für eine alte Kurzform von Dietrich.
Eulenspiegel (eigentlich Dyl Ulenspegel) ist einer der frühesten Nachweise, dass dieses Wort auch als Name benutzt wurde.
Die Frage ist nun, ob Till/Dyl sein Vor- oder Nachname war – denn Ulenspegel („Eulenspiegel“ oder auch „euer Spiegel“) dürfte ein Beiname gewesen sein. Aber da beides damals noch austauschbar war (Kinder trugen als Nachnamen oft die Vornamen ihrer Eltern), spielt das keine so große Rolle.

Ich nehm jetzt einfach mal eine kleine Geschichte zu Eulenspiegel und dem Klerus und wie Eulenspiegel Bier dafür bekam, dass der Pfarrer in die Kirche schiss.

Als Eulenspiegel in dem Dorf Küster geworden war, konnte er laut singen, wie es sich für einen Mesner gehört. Nachdem der Pfaffe mit Eulenspiegel wieder einen Küster hatte, stand er einmal vor dem Altar, zog sich an und wollte die Messe halten. Eulenspiegel stand hinter ihm und ordnete ihm sein Meßgewand. Da ließ der Pfaffe einen großen Furz, so daß es durch die ganze Kirche schallte. Da sprach Eulenspiegel: »Herr, wie ist das? Opfert Ihr dies unserm Herrn statt Weihrauch hier vor dem Altar?« Der Pfaffe sagte: »Was fragst du danach? Das ist meine Kirche. Ich habe die Macht, mitten in die Kirche zu scheißen.« Eulenspiegel sprach: »Das soll Euch und mir eine Tonne Bier gelten, ob Ihr das tun könnt.« Der Pfaffe sagte: »ja, das soll gelten.« Sie wetteten miteinander und der Pfaffe sprach: »Meinst du, daß ich nicht so keck bin?« Und er kehrte sich um, machte einen großen Haufen in die Kirche und sprach: »Sieh, Herr Küster, ich habe die Tonne Bier gewonnen.« Eulenspiegel sagte: »Nein, Herr, erst wollen wir messen, ob es mitten in der Kirche ist, wie Ihr sagtet.« Eulenspiegel maß es aus: da fehlte wohl ein Viertel bis zu Mitte der Kirche. Also gewann Eulenspiegel die Tonne Bier.

Da wurde die Haushälterin des Pfaffen wiederum zornig und sprach: »Ihr wollt von dem schalkhaftigen Knecht nicht lassen, bis daß er Euch durchaus in Schande bringt.«

Stichworte:

15. Türchen 2009 0 

Es ist Dezember und weil ich von einem Pizza-Anbieter einen Adventskalender mit Schokolade als Werbegeschenk bekommen habe, werde ich für jedes Türchen einen Blogeintrag schreiben.
Was in den Beiträgen drin ist? Woher soll ich das vorher wissen?

15. Dezember: Stern
Blogkonversion: Noch etwas Weihnachtsschmuck

Boah, einen brauchbaren Origami-Stern zu findne ist gar nicht so einfach. Aber ich hab mich mal auf die Besonderheit des Internet verlassen und die Multimedialität bemüht – ein Video also.
Hätte ich bei Bastelanleitungen auch früher drauf kommen können, Youtube zu fragen…

Stichworte: ,

14. Türchen 2009 0 

Es ist Dezember und weil ich von einem Pizza-Anbieter einen Adventskalender mit Schokolade als Werbegeschenk bekommen habe, werde ich für jedes Türchen einen Blogeintrag schreiben. den 1. Dezember habe ich verpasst, da war ein Flugzeug drin.
Was in den Beiträgen drin ist? Woher soll ich das vorher wissen?

14. Dezember: Schlitten
Blogkonversion: Sled Jumping

Okay, zwei Schlitten in einem Monat? Da sind wohl dem Kalenderhersteler mittendrin die Ideen ausgegangen.
Okay, das erste war ein Schlitten mit Geschenken drauf, heute ist es ein Schlitten mit Kind drauf – aber trotzdem…

Na gut, dann gibt es diesmal halt was zum Spielen:
Wenn die Abfahrt startet, mit der Maus oben auf „Go“ drücken. Je länger ihr gedrückt haltet, desto höher und weiter fliegt der Schlitten. Ziel ist es, sauber durch den Ring zu springen.
Oh, beim Titelbild einfach da klicken, wo sich der Mauszeiger in eine Hand verwandelt. Ich konnte den Startschriftzuug auch nicht sehen (nein, ich hab das nicht programmiert, vielleicht nächstes Jahr).

Das Spiel gibt es nach dem Link, weil sonst die ganze Zeit eine Weihnachtsversion von Ring of Fire auf meiner Startseite dudeln würde.
Weiterlesen »

Stichworte: , ,

Ich hab ein neues Lineal 0 

Hier isses:

ICE-Lineal
Schick, oder?

Achso, Moment, das war ja gar nicht der wichtige Teil. Der wichtige Teil sind die Bilder von der ersten regulären ICE-Einfahrt in Mönchengladbach:

Der erste ICE in MG seit 11 Jahren fährt ein
Da isser – und ich hab das Blitzlicht vergessen

Der ICE fährt ab heute für zunächst zwei Jahre jeden Sonntag um 12:06 nach Berlin (über Düsseldorf, Dortmund, Hannover).
Der Start war… interessant. Vor allem der Rahmen. Nach der dritten Durchsage des Satzes „Auf Gleis 7 bitte beachten Sie, die RE 13 nach Hamm fällt aufgrund fehlender Triebwagen leider aus“ kam dann die wesentlich feierlicher klingende Durchsage:

Meine Damen und Herren, nun ist es soweit: Der ICE nach Berlin über Düsseldorf, Dortmund, Hannover fährt in wenigen Minuten auf Gleis 6 ein. Bitte Vorsicht an der der Bahnsteigkante.

Da kam dann auch schon aus Richtung Rheydt der ICE Altenburg herangefahren und hielt erstmal. Am nördlichen Ende des Bahnsteigs wurde man mit einer Spezialitätenmischung der Endbahnhöfe der neuen Strecke begrüßt: Gladbacher Knööp (eine Trüffelpraline, die ich vorher nicht kannte) und Berliner/Pfannkuchen.
Der Oberbürgermeister hielt eine Rede, dann MdB GÜnther Krings und noch jemand von der Bahn, dessen Namen ich nicht verstanden habe. Man freut sich etc. pp., interessant noch, dass die Bahn das gerne in Zukunft auch täglich anbieten würde, wenn die Strecke denn angenommen wird.
Dann bekam der Bürgermeister ein Streckenschild (dieses Schild im Fenster von Zügen, wo draufsteht, wo die lang fahren) und durfte zur Abfahrt pfeifen.

Posieren für die Presse
OB Bude, Borussia-Maskottchen Jünter, der Berliner Bär und der Typ von der Bahn, dessen Namen ich nicht kenne, posieren für die Presse
Und damit verlässt der erste reguläre ICE dieses Jahrhunderts Gladbach wieder
Und da isser wieder weg – Ausfahrt klappt auch ohne Blitzlicht

Und das war’s dann auch schon. Der Bürgermeister durfte das Schild behalten, der ICE hat sein Ziel hoffentlich auch ohne solches gefunden und praktisch gleichzeitig mit der ICE-Ausfahrt ging es zurück in den hiesigen Zugalltag mit der einfahrenden S8, immer noch ausgestattet mit „für Gladbach noch gut genug“-Zügen.

Der Alltag kehrt sofort zurück - ICE raus, S8 rein
Begegnung zweier Welten bei der Ausfahrt

Noch im Wahlkampf war der ICE-Anschluss für MG krönender Höhepunkt einer Liste von Forderungen mönchengladbacher Politiker an die Bahn, die dort für unrealistisch erachtet wurden und endlich gestrichen werden sollten. Der ICE wurde gar als „völlig unrealistisch“ bezeichnet:

Tatsache ist nun mal, […] dass die Bahn AG [sich nicht] auch nur im Ansatz konzeptionell damit befasst.

Das war vor 6 Monaten.

Alle Bilder: Eigenaufnahmen

13. Türchen 2009 0 

Es ist Dezember und weil ich von einem Pizza-Anbieter einen Adventskalender mit Schokolade als Werbegeschenk bekommen habe, werde ich für jedes Türchen einen Blogeintrag schreiben. den 1. Dezember habe ich verpasst, da war ein Flugzeug drin.
Was in den Beiträgen drin ist? Woher soll ich das vorher wissen?

13. Dezember: Schneemann
Blogkonversion: Der Schneemann

Der Schneemann ist ein deutscher Zeichentrickfilm von 1944 über einen Schneemann, der zum Leben erwacht und die Welt erkundet.
Die Geschichte des Film ist interessant: Produziert von Nazi-Widerständler Hans Fischerkoesen in Potsdam. Das Lied am Ende wird von einigen Historikern als ironische Anspielung auf den Krieg verstanden, dessen Verlust zu diesem Zeitpunkt für die meisten deutschen bereits als unabwendbar galt.
Die Nazis sahen diese Anspielung nicht (oder ignorierten sie) und gaben den Film frei. In dieser Zeit begann man, die Filmpropaganda zurückzuschrauben um Filme zu präsentieren, die die Bevölkerung von den zunehmenden Entberhungen des Krieges ablenken sollten. Als solcher kam Der Scheemann dann in die Kinos.

Nach dem Krieg wurde der Film vor allem im Ausland gerne im Fernsehen gezeigt: In den USA als Beutekunst, im DDR-Fernsehen als unverfänglicher Kinderfilm und Zeugnis des antifaschistischen Widerstands für die Eltern.
Der folgende Mitschnitt stammt entsprechend auch aus der DDR.

Leider fehlen ein paar Minuten am Anfang (wo der Schneemann zum Leben erwacht, als Schnee auf seine Brust fällt und dort ein Herz formt) und die letzten paar Sekunden.

Stichworte: ,

Klimawandel am Niederrhein 2 

Der Klimawandel ist derzeit etwas, was in der Arktis und auf den langsam absaufenden tropischen Inseln statt findet. Wie es um den Niederrhein steht, das möchte ich zum Anlass der UN-Klimakonferenz hier einmal vorstellen, auch weil dazu auf der Versammlung des Niersverbandes am Donnerstag doch einiges gesagt und präsentiert wurde.

Nass, wirklich nass
Der Niederrhein gehört naturkatastrophal zu den sichersten Gegenden der Welt: Alle zehn Jahre ein Erdbeben das grade mal ein paar Ming-Vasen zerdeppert, alle fünf Jahre ein kleiner Tornado draussen auf dem Feld, keine Sturmfluten, keine Dürren, keine großen Waldbrände und auch die Überschwemmungen, die man nahebei in Düsseldorf bis zur Jahrtausendwende jährlich vom Rhein kannte, gab es hier mangels großem Fluss nicht. Schlimmstenfalls kommen im Winter ein paar Busse zu spät, weil Schnee liegt.
Das hat sich in den letzten Jahren geändert: Die Vorsommersaison April/Mai bringt regelmäßig Hochwasser in die Region. Mönchengladbach ist sogar so groß, dass es jedes Jahr irgendwo auf seinem gelände 1-2 schwere Hochwässer hat. Als technisch nicht beherrschbar (weil die Kanalkapazitäten nicht zur Verfügung gestellt werden können ohne die ganze Stadt umzubauen) galten in den letzten zwei Jahren ein Starkregenereignis in Mönchengladbach 2008 und eines in Tönisvorst 2009 – Überschwemmungen gab es erheblich mehr.
Die gesamte Regenmenge liegt seit nunmehr 10 Jahren beständig über dem Durchschnittswert des 20. Jahrhunderts. Es ist weiterhin damit zu rechnen, dass es mindestens einmal im Jahr irgendwo in der Region zu Starkregen kommt, Überschwemmungen werden etwas sein, mit dem man sich in den nächsten ein-zwei Jahrzehnten langsam arrangieren muss.

Hochwasser 2008 in MG
Mönchengladbach im Mai 2008
Bildquelle: Polizei MG

2°C, wir kommen!
Und jetzt ratet mal, wie weit sich die Jahresdurchschnittstemperatur im Einzugsgebiet der Niers (Quelle bis niederländische Grenze) seit 1961 erhöht hat? Um ziemlich genau 1°C.
Zur Erinnerung: In Kopenhagen soll die Erwärmung auf 2°C begrenzt werden. Der Maßstab (2°C mehr als was?) ist dabei nicht ganz klar, vermutlich aber seit Beginn der Messungen, seit 1900 oder seit Beginn der Industrialisierung. So oder so also ein wesentlich längerer Zeitraum – eine Erwärmung der globalen Durchschnittstemperatur um 2° bedeutet davon ab für den Niederrhein lokal sogar knapp über 3° Erwärmung, wenn das aktuelle Verhältnis Weltschnitt/Lokalschnitt so bleibt.

Kälter
Paradoxerweise hatte es 2008/09 zwei Monate gegeben, die kälter waren als normal: Den Dezember und Januar.
Ob das ein Trend wird, lässt sich noch nicht sagen, aber möglich wäre es, dass die steigenden Durchschnittstemperaturen sich auch in krasseren Temperaturkontrasten und somit kälteren Wintern äussern.

Gesamtbild
Setzt sich das Bild der letzten Jahre im Einklang mit dem Klimawandel fort, erhält der Niederrhein ein bis 2050 im Vergleich zu heute um 2° wärmeres Klima (zuzüglich der bereits geschehenen 1°C).
Das Wetter ist überaus unbeständig mit häufigen Regenfällen. Überschwemmungen sind vor allem in den Städten etwa zweimal im Jahr normal. Die im Gebiet entspringenden Flüsse (Niers, Schwalm) werden vom vielen Regen gespeist deutlich wachsen. Dies und die häufigen Überschwemmungen führen dazu, dass Wohngebiete an den Flussufern und nahe regelmäßigen Überschwemmungsschwerpunkten unattraktiv und eventuell aufgegeben werden. Schon jetzt haben Anwohnern von Risikostellen Hochwasserschütze eingerichtet.
Die Kosten für die Städte, die vermehrten Überschwemmungen zu vermeiden, sind nicht erbringbar – was erbringbar und technisch leistbar ist wird teuer, sehr teuer.

Stichworte: ,

12. Türchen 2009 0 

Es ist Dezember und weil ich von einem Pizza-Anbieter einen Adventskalender mit Schokolade als Werbegeschenk bekommen habe, werde ich für jedes Türchen einen Blogeintrag schreiben. den 1. Dezember habe ich verpasst, da war ein Flugzeug drin.
Was in den Beiträgen drin ist? Woher soll ich das vorher wissen?

12. Dezember: Weihnachtsmann
Blogkonversion: Santa Claus Conquers the Martians

Liebe Leser, einer der schlechtest-genialen Weihnachtsfilme aller Zeiten: Die Marsianer entführen den Weihnachtsmann um Weihnachten auf den Mars zu bringen, wo die Kinder vom bösen Erdenfernsehen verdorben werden.
Und da das Urheberrecht auf den Film in den USA 2007 abgelaufen ist, findet man ihn nun auch im Internet. Zum Beispiel hier:

Stichworte: , ,

Christopher Walkens eigene Musikeinlage 0 

Okay, gesucht hatte ich eigentlich dieses Video:

Gefundne habe ich diese Großartigkeit:

Ich hätte noch den berühmten „More-Cowbell“-Clip eingebunden, in dem Christopher walken Blue Oyster Cult Kuhglocken in ihren Klassiker Don’t Fear the Reaper packt, aber da hat die GEMA was gegen. Ihr wisst schon, die Organisation, bei der man vor dem Betreten eines Verhandlungsraums mangels aufhängbaren Hutes das Hirn in einen Eimer wirft.

Oh, Moment, nehmen wir doch einfach mal nicht Youtube als Quelle. Der Kuhglockenspieler ist übrigens Will Ferrell.

11. Türchen 2009 0 

Es ist Dezember und weil ich von einem Pizza-Anbieter einen Adventskalender mit Schokolade als Werbegeschenk bekommen habe, werde ich für jedes Türchen einen Blogeintrag schreiben. den 1. Dezember habe ich verpasst, da war ein Flugzeug drin.
Was in den Beiträgen drin ist? Woher soll ich das vorher wissen?

11. Dezember: Tannenbaum
Blogkonversion: Noch etwas Musik

So, nach einem englischen nun mal ein deutsches Weihnachtslied, damit mir keiner Anglisierung und ähnlich garstige Fremdwörter unterstellt.

O Tannenbaum

Nachtrag
Spannend, die Wikipedia-Artikel deutsch/englisch zum Lied zu vergleichen.
Allein schon die Wahl der Illustration spricht Bände. Interessant auch der in der englischen Wikipedia vorhandene Hinweis auf die Favorisierung des Liedes durch die Nazis, der in der deutschen Version fehlt. Wer mal exemplarisch schauen will, was bei der deutschen Wikipedia falsch läuft, sehe sich das einfach mal an und lese sich dann noch die Diskussionsseite zum Artikel durch, in dem sich ein gewisser Mauki zeigt, der das Prinzip eines Wiki offenbar nicht verstanden hat und sich aufregt, dass ständig andere in „seinem“ Artikel rumschreiben.