Meine letzten vier Veröffentlichungen Mad Scientist Journal Autumn 2018 Fiction Science The Dinosaurs of Jurassic Park and Jurassic World Steaks, Walls And Dossiers Zur Übersicht aller Veröffentlichungen YouTube-Kanle

Literarische KW 13/2014 0 

So, nach dem Ende der Politischen KW habe ich angefangen, das wöchentliche KW-Kürzel zu vermissen. Ich nutze es also um für etwas, was ich schon länger starten wollte: Die Literarische KW.
Die Sache ist die: Da ich selber eBooks schreibe, halte ich es für problematisch, Bücher anderer Autoren auf Amazon zu bewerten, das sieht schnell nach Vetternwirtschaft, Schlechtmachen oder dergleichen aus. Da ich aber dennoch den Drang habe, das über die Woche Gelesene öffentlich zu bewerten, pack ich das jetzt einfach hier ins Blog. Jeden Sonntag, tendenziell abends.
Dass es diesmal alles englischsprachige Sachbücher sind, ist übrigens Zufall.

David Price
OPEN: How we’ll work, live and learn in the future
Crux Publishing; 5,99 € für Kindle

Oh, ein Déjà Vu! Denn Open ist im Grunde das englische Äquivalent zu Wir nennen es Arbeit, dem mit Abstand besten, was der ständige Möchtegernexperte Sascha Lobo (mit Holm Friebe) jemals produziert hat.
Price geht allerdings über das Arbeitsleben weit hinaus, indem er sich der Bildung annimmt. Er beschreibt, wie die ständige Verfügbarkeit von Bildung und Information die Gesellschaft grundlegend verändern kann. Die Arbeitswelt ist dabei mehr eine Fußnote, die gestreift wird, viel wichtiger sind ihm virtuelle Hörsäle, OpenAccess und die Wikipedia. Er baut damit das Grundgerüst, dass Lobo/Friebes „digitaler Bohéme“ fehlte. Ein wenig ist das, als wären hier zwei Ideen in falscher historischer Reihenfolge publiziert worden, als die Zeit Schluckauf hatte.
Was Price hier formuliert ist eine Utopie des allgemeinen Zugangs zu wissen. Schattenseiten wie die ebenso verstärkte Verbreitung von Unsinn (Klimaleugner, Kreazionisten, Homöopathie, der ganze Murks dieser Sorte) und die Selbstüberschätzung (alle mitlesenden Mediziner dürfen jetzt kurz an Wikipedia-Selbstdiagnosen denken und aufstöhnen) finden nicht statt.
Dennoch eine Empfehlung für alle, die sich für die Zukunft der Bildung interessieren und was das für unser gegenwärtiges Verständnis von Wissen bedeuten kann. Und ein angenehmer Kontrast zur These von der digitalen Demenz.

Sam Conolly
The Evolution of Bird Flight: A Third Hypothesis
Selbstverlag; 0,89 € für Kindle

Das ist eines dieser Bücher, die vor dem Zeitalter des massenhaften Selbstverlags kaum eine Chance auf Publikation hatten – im besten Sinne. Eine ungewöhnliche Idee, mit Blick für Details entwickelt von einem autodidaktischen Nicht-Fachmann.
Conolly argumentiert, dass die Geschichte der ersten Vögel deutlich einfacher vorstellbar ist, wenn man sich die ersten Vögel als tauchende und schwimmende Jäger vorstellt, die Flügel ursprünglich als fiederne Flossen. Inspiration für diese Idee scheint der Hoatzin zu sein, ein tropischer Vogel, dessen Küken die einzigen lebenden Vögel mit Händen sind. Diese Küken nutzen laut Conolly ihre Hände weniger zum Klettern, als vielmehr zu Schwimmen.
Die Idee ist fraglos interessant, ob sie allerdings mit neueren Erkenntnissen zum Gefieder der gleitenden Raptoren (Archaeopteryx, Microraptor und Verwandte) zusammenpasst, wage ich zu bezweifeln. Vor allem, dass wir jetzt wissen, dass diese Tiere vier Flügel hatten und ihre Hinterflügel wohl als Seitenruder gebraucht wurden, bekräftigt die Idee, dass die Vögel schon immer Flieger gewesen sind.
Leider leidet das Buch an ein paar Ungenauigkeiten, die Kennern aufstoßen können: Conolly nennt die Theropoden ständig Thecodonten (erstere sind die Fleisch fressenden Dinosaurier, letztere eine Gruppe krokodilartiger Reptilien) und macht in einem kurzen Ausflug zu den Flügeln der Insekten einige empfindliche Fehler. So etwas hilft leider nicht dabei, von der Fachliteratur ernstgenommen zu werden.

Michael Garver
URBAN SURVIVAL: When the World as You Know It Has Changed Overnight
Benesserra Publishing; 5,03 € für Kindle

Prepping ist ein in letzter Zeit stark gewachsener Trend in den USA, bei dem es darum geht, möglichst gut auf etwaige Unglücke vorbereitet zu sein, wenn die Zivilisation plötzlich wegbricht. In gewissem Maße gab es das schon ewig, aber mit der Zerstörung von New Orleans 2005 wurde es relativ schnell ein kulturelles Phänomen.
Da diese Bücher oft auch nützlich sind, wenn man sich mit Selbstversorgung beschäftigt, habe ich schon viel dazu gelesen und vielleicht ist das der Grund, aus dem ich dieses Buch für weitgehend nutzlos halte. Nicht viel anderes als in allen anderen Büchern zum Thema auch, dazu ein extrem starker Bezug auf amerikanische Behördenstrukturen und eine seltsame Abhängigkeit von Spezialprodukten, die im Falle einer großflächigen Katastrophe wohl kaum schnell verfügbar wären.
Für Europäer praktisch nutzlos, für Amerikaner gibt es ebenso gute und bessere Bücher zum Thema zu deutlich günstigeren Preisen.

Paläo Pfreitag 5 0 

Sorry wegen der wenigen Illustrationen diesmal, mein Computer weigert sich seit kurzem, Dateien herunterzuladen und zeigt mir beim Versuch wahlweise „Datei nicht gefunden“ (Firefox) oder „Fehler beim Virenscan“ (Chrome) an. Keine Ahnung, was das soll und wieso ich keine Option erhalte, den Virenscan einfach zu ignorieren.

Erstes Leben auf dem Festland noch erster
Bereits 1,7 Milliarden Jahre früher als bisher gedacht betraten die ersten mehrzelligen Lebewesen das Land. Bisher dachte man, bis vor etwa über 500 Millionen Jahren sei das Land je nach Darstellung entweder völlig karg oder von Bakterienwiesen überzogen gewesen. Nun haben Untersuchungen mit modernsten Mikroskopen zeigen können, dass eine bekannte, aber bisher unidentifizierte Struktur aus 2,2 Milliarden Jahren alten Gesteinen Fossilien eines bisher unbekannten Lebewesens darstellt.
Diskagma war eine Art Beutel aus Zellen. Die Forscher vermuten, dass diese Lebewesen dem seltenen Pilz Geosiphon ähneln, einem winzigen Wesen, das in feuchten Böden im Schwarzwald lebt und mit Blaualgen gefüllt ist, die es ernähren. Was genau Diskagma war, ist aber noch völlig unklar. Die Erde war zu dieser Zeit so unglaublich anders als heute, dass Diskagma alles mögliche sein könnte.
Waren sie wie Geosiphon mit Sauerstoff produzierenden Bakterien gefüllt, würde das mit erklären, warum zu dieser Zeit plötzlich große Mengen Sauerstoff in die Atmosphäre gerieten, ein Gas, das bis dahin auf der Erde praktisch nicht vorkam.

Nasutoceratops, der Bullhornceratopier

Neue Ceratopier (Horngesichter) sind immer wieder spektakulär und Nasutoceratops ist da keine Ausnahme. Der neu entdeckte Ceratopier hatte kein Nasenhorn, dafür aber eine besonders hohe Nase, der er seinen Namen („großnasiges Horngesicht“) verdankt. Noch auffälliger aber waren seine beiden Stirnhörner – diese wuchsen nicht, wie bei anderen Ceratopiern, nach oben, sondern entsprangen zur Seite, um dann nach vorn weiterzuwachsen. Das Ergebnis waren zwei Hörner, die auffällig denen heutiger Rinder ähnelten.
Kein anderer bisher bekannter Ceratopier hatte auch nur annähernd eine ähnliche Hornkonfiguration.

Und sie rammten doch
Eine kleine, aber spektakuläre Gruppe der Dinosaurier waren die Pachycephalosaurier, zweibeinige Vettern der Ceratopier ohne Hörner, die sich durch ihre extrem dicken Schädel auszeichneten. Jahrzehntelang war es populär, diese Tiere dabei zu zeigen, wie sie mit Anlauf ihre Schädel gegeneinander rammten, um Weibchen zu beeindrucken, Reviere zu verteidigen oder dergleichen. In den 2000er verschwand das zunehmend, da Paläontologen meinten, die Wirbelsäulen der Tiere hätten das nie ausgehalten. Eine Untersuchung von Schädelverletzungen bei unterschiedlichen Arten zeigt aber, dass die Schädelkuppeln wahrscheinlich doch zum Rammen benutzt wurden.

T. rex: Überführt!
Eine der langanhaltendsten Debatten in der Dinosaurierforschung ist die, ob Tyrannosaurus rex ein aktiver Jäger war oder doch eher ein umherstreunender Aasfresser. Ich selbst habe T. rex in Staksigen Schrittes bei einem aktiven Angriff auf einen Edmontosaurus-Brutplatz dargestellt, ein klassisches Beutetier schon zu der Zeit, als diese Entenschnabelsaurier noch Trachodon genannt wurden. Für mich lag das immer nahe, denn wenn T. rex nicht jagte, wogegen haben sich die Ankylosaurier dann gepanzert?
In zwei Schwanzwirbeln eben dieses Tieres nun haben Forscher einen abgebrochenen Tyrannosaurierzahn gefunden. Das interessante daran ist, dass die Knochen um den Zahn ganz klar verheilt war und das über mehrere Jahre. Der Edmontosaurus hatte also den Angriff eines jagenden Tyrannosaurus überlebt.

Stichworte:

Lesetipps Evolution 0 

Während ich an weiteren Bänden von Meilensteine der Evolution schraube dachte ich mir, eine kleine Zeitüberbrückung wäre nicht schlecht.
Es gibt zwar keine andere Serie wie die „Meilensteine“, aber wenigstens ein paar Werke mit einem ähnlichen Ansatz, wissenschaftlich fundierte Tiergeschichten aus der Urzeit zu schreiben und dabei auch gleich ein wenig Wissenschaft zu vermitteln. Davon habe ich hier einfach mal einige gesammelt.
Was die Meilensteine angeht, so bin ich aktuell dabei, die restlichen geplanten Bände parallel zu bearbeiten, um sie alle in einem Rutsch zu veröffentlichen. Das wären 5 weitere Urzeitbände sowie 2 Bände im Zeitalter des Menschen, wobei ich noch nicht sicher bin, ob diese beiden Bände gemeinsam mit den Urzeitbänden oder später einzeln erscheinen werden, einfach weil sie sich so sehr von den übrigen Bänden unterscheiden. Danach kommt dann der große Sammelband, der dann auch auf Papier.
Aber wie gesagt, bis dahin gibt es zur Überbrückung ein paar Tipps (Amazon-Links mangels Alternative):

Anja Steinhörster
Hanna das Dinozwergenmädchen
Sprache: Deutsch

Die einzige aktuell als eBook erhältliche deutschsprachige Geschichte aus der Sicht eines Urtiers ist dieses kleine Märchen mit einem Sauropodenbaby in der Gegend des heutigen Münchehagen. Für sehr junge Leser geschrieben, mit stark vermenschlichten, sprechenden Dinosauriern und ähnlichem. Alles in allem sehr niedlich, mit 4,11 € auf 37 Seiten (laut Amazon-Schätzung) für eBook-Verhältnisse wohl etwas teuer, aber noch im Rahmen.
Meine Empfehlung gilt bei diesem Buch vor allem für Eltern mit dinobegeistertem Nachwuchs.

Robert T. Bakker
Raptor Red
Sprache: Deutsch (aus dem Englischen übersetzt)

Der Klassiker unter den Tiergeschichten mit Dinosauriern. Robert T. Bakker ist jener Paläontologe, dessen Buch The Dinosaur Heresis das moderne Bild von Dinosauriern als aktive warmblütige Kreaturen geprägt hat. Dass unser Bild von den Dinosauriern heute ein völlig anderes ist als in den 1950ern ist zu großen Teilen sein Verdienst.
Raptor Red ist die Lebensgeschichte eines frisch in Nordamerika eingetroffenen Utahraptor-Weibchens (größere Verwandte des eigentlich nur schäferhundgroßen Velociraptor). Bakker nutzt die Geschichte, um ein lebendiges Bild der damaligen Welt zu zeichnen und seine Theorien über diese Tiere zu präsentieren. Ein kurzer Epilog ergänzt die Geschichte um einige Fakten über die Utahraptoren und ihre Welt. Kein Buch auf dieser Liste ist den Meilensteinen ähnlicher als Raptor Red, auch wenn es inzwischen wie alle Dinosaurierbücher aus den 90ern deutlich veraltet ist und die Romanhandlung stärker im Vordergrund steht. Meine uneingeschränkte Empfehlung für Fans meiner Reihe.

Anne Genadinos
Troodon
Sprache: Französisch

Troodon (oft auch Tröodon geschrieben) ist ein kleinerer Maniraptor (=Raptoren), der als besonders intelligent gilt und durch große Augen auffällt. Er gehörte (gemeinsam mit dem noch obskureren Syntarsus) zu den ersten Dinosauriern, die mit Gefieder dargestellt wurden. Eine Art B-Promi der Dinowelt – durchaus noch bekannt, aber nicht bekannt genug um in die Popkultur Eingang gefunden zu haben wie einige andere Dinosaurier.
Das Cover ist natürlich eine Katastrophe, aber darüber sehe ich hier mal hinweg. Die Geschichte stellt diesen kleinen Dinosaurier vor und legt dabei besonderes Augenmerk auf sein Gefieder und die Verwandtschaft der Maniraptoren mit den Vögeln (auch das Thema von Schwarzer Schwinge, das seinen Blick allerdings auf die kleinsten der Raptoren – Microraptor und Archaeopteryx – richtet). Das Buch ähnelt stark Raptor Red, wenn auch sehr knapp gefasst.

Stephen Penner
Professor Barrister’s Dinosaur Mysteries
Sprache: Englisch

Diese Serie kannte ich bis gestern nicht und sie ist eine echte Überraschung: Stephen Penner ist eigentlich ein Thriller-Autor, aber mit dieser Reihe hat er einige Kinderbücher über Dinosaurier herausgebracht. Die Serie folgt zwei Kindern und einem Paläontologen mit Zeitmaschine, die nach der Entdeckung eines auf seltsame Weise veränderten Fossils in der Urzeit die Erklärung für die ungewöhnlichen Merkmale des Fundes suchen.
Jeder Band der Serie umfasst eine kurze Geschichte um die drei Charaktere und ihre Reise zu den Dinosauriern, gefolgt von Vorstellungen einiger Dinosaurierarten und einem Text über das Thema des jeweiligen Bandes. Die Ähnlichkeit zu den Meilensteinen ist allerdings zufällig – der erste Band erschien 2010 während meine Reihe 2012 startete ohne dass ich von Penners Reihe je gehört hatte. Professor Barrister’s Dinosaur Mysteries sind für jüngere Kinder geschrieben, aber auch für ältere unterhaltsam.
Im ersten Band treffen wir Troodon wieder, im vierten die kleineren Raptoren wie Microraptor.

Sissel Jo-Gasan
Dinosaurierfedern
Sprache: Deutsch (übersetzt aus dem Dänischen)

Und nun zu etwas völlig anderem. Naja, nicht ganz, wir bleiben bei Populärliteratur mit Raptoren. Was wir hier haben ist ein skandinavischer Krimi mit Dinosauriern. Im deutschen Print sauteuer (offenbar wollen die Verlage nicht, dass man ihre Bücher kauft), für Kindle leider nur auf Englisch erhältlich, was sehr schade ist. Zudem scheint die englische Übersetzung den Rezensionen nach die deutlich bessere zu sein.
Es geht um einen Forscher, der an einigen Dinosaurierfedern arbeitet und kurz vor der Veröffentlichung seiner Ergebnisse mit Hilfe von Bandwürmern ermordet wird. Das ganze ist ein recht ruhiger, wenig brutaler Krimi im wissenschaftlichen Umfeld, der interessante Einblicke in die Biologie, allen voran in die Verwandtschaftsverhältnisse zwischen Vögeln und Dinosauriern sowie in die Welt der Parasiten, gewährt.

Dougal Dixon
A Survival Guide: Living with Dinosaurs in the Late Jurassic Period
Sprache: Englisch

Achja, Dougal Dixon.
Dixon gehört zu den kreativsten Sachbuchautoren der Gegenwart. Sein The New Dinosaurs ist zwar wunderschön, erreicht aber inzwischen antiquarisch stolze Preise (für Späterleser: zur Zeit des Schreibens je nach Edition und Zustand zwischen 40 und 450 €). Es ist letztlich die Grundlage für die „Was wäre wenn…“ Kapitel in den Meilenstein-Bänden. Bei dem Preis empfehle ich aber lieber etwas gegenwärtig zu einem vernünftigen Preis verfügbares.
The Survival Guide ist genau das: Ein Survival-Ratgeber für im Jura gestrandete. Das ist ein relativ absurdes Szenario, aber es ist ein schöner Ansatz, um diese längst vergangene Welt vorzustellen und gedanklich zu erkunden.

Darren Naish, C.M. Kosemen, John Conway
All Yesterdays
Sprache: Englisch
Auch bei iTunes, Lulu und bei Lulu auf Papier

Kommen wir etwas von den Romanen weg: All Yesterdays ist ein Buch, das sich mit der Art und Weise beschäftigt, wie Dinosaurier und ähnliche prähistorische Kreaturen in der Kunst bzw. in Illustrationen dargestellt werden. Nicht nur ein flammendes Plädoyer dafür, Dinosaurier stärker als ganz normale Tiere in ganz normalen Situationen darzustellen, sondern grundsätzlich für mehr Kreativität und Mut bei der Darstellung dessen, was die Fossilien nicht zeigen: Seltsame Hautlappen und Körper, deren Skelette durch Muskeln, Fett, Haut und Gefieder nicht einmal mehr zu erahnen sind. Verhaltensweisen und Momente im Leben dieser Tiere, an die noch keiner gedacht hat. Illustriert ist das ganze mit Beispielen der ganzen Bandbreite, von im Schlamm wälzenden Sauropoden bis zu Therizinosauriern, die unter ihrem Federkleid kaum noch zu erkennen sind.
Dazu kommt die zweite Hälfte des Buches, „All Todays“, die den Spieß umdreht: Wie würden wir die heutigen Tiere rekonstruieren, wenn wir nur ihre Skelette kennen und dabei genauso vorgehen wie heute bei den Dinosauriern. Diese Bilder sind einmalige Augenöffner. Nur, die Schwäne… die auf Grundlage ihrer Skelette gezeichneten Schwäne werden eure Albträume nie wieder verlassen.
Obwohl… show, don’t tell:

Gern geschehen.

Die Geschichte von Big Al
Sprache: Deutsch (übersetzt aus dem Englischen)

Und weiter zu den Filmen. Viele Dokus sind sehr nah am Konzept meiner Serie, mit einer Geschichte, die um zusätzliche Sachinformationen ergänzt ist.
Die Geschichte von Big Al ist dabei das meines Erachtens beste Beispiel. Der Film, eine Sonderfolge von Im reich der Dinosaurier, folgt einem Allosaurier durch sein leben im späten Jura, vom Ei bis zum Tod. Dazwischen sind immer wieder Informationen eingestreut, woher wir die dargestellten Ereignisse kennen. Big A selbst ist zweimal vorhanden – einmal als Tier in der Filmhandlung und einmal als Skelett in den Erklärungen, in denen die Ereignisse im Leben eines speziellen Allosauriers an Spuren in den Knochen nachvollzogen werden kann. Ein absolut faszinierender Film über die Möglichkeiten der heutigen Paläontologie und darüber, was ein einzelnes Skelett alles verrät.

Die Reise der Dinosaurier: Flucht aus dem Eis
Sprache: Deutsch (übersetzt aus dem Englischen)

Dieser Film begleitet einen Edmontosaurier auf seiner jährlichen Reise aus dem Sommerquartier in Alaska in die Winterquartiere weiter südlich. Der Schmalz ist stellenweise etwas dick aufgetragen, aber insgesamt ist das eine ganz nette Geschichte über die jahreszeitlichen Wanderungen, die einige Dinosaurier in dieser Zeit wohl unternommen haben. Die Entstehung der Jahreszeiten sind ein Thema, das nur selten behandelt wird. Dabei ist es eine faszinierende Geschichte und Dinosaurier im Schnee sind auf jeden Fall ein eher selten zu sehendes Bild, das aber definitiv der damaligen Realität entstammt.
Das Thema der Jahreszeiten in der Kreidezeit werde ich in den „Meilensteinen“ übrigens im Band Klirrender Kälte aufgreifen, wobei ich mich eher auf Pachyrhinosaurier konzentriere. Edmontosaurier kommen aber auch vor.

Zurück zu mir
So, kurz noch zum Stand der „Meilensteine“: Wie gesagt schreibe ich grade an den restlichen Bänden in einem Schwung, wobei ich immer eine Rubrik in allen 7 Variationen verfasse, so dass sie tatsächlich im Gleichschritt vorankommen. Die beiden Bände, die in der Zeit des Menschen spielen (einer über Zucht, einer über Gentechnik) haken etwas, weil die Themen so anders sind als in den Urzeit-Bänden.
Es wird also eine große Welle von mindestens 5 gleichzeitig erscheinenden Titeln geben, voraussichtlich zum Monatswechsel April/Mai.
Damit einher gehen Aktualisierungen der beiden bereits erschienenen Bände, bei denen es auch die Ergänzung eines neuen Kapitels für beide geben wird.
Die Themen der 5 übrigen Urzeitbände sind die kambrische Explosion, die Entstehung der Vögel, der amerikanische Faunentausch, die ersten Wälder und die Entstehung der Jahreszeiten in ihrer heutigen Form. Ich habe diese Themen vor allem deshalb gewählt, weil sie so verschieden sind und die Möglichkeit bieten, am Anfang der Bände jeweils sehr unterschiedliche Geschichten zu erzählen. Einige der früher geplanten Bände fallen damit zu Gunsten anderer Themen weg. Wenn ich in Zukunft einen Ansatz finde, beispielsweise das Massensterben am Ende des Perm interessant zu machen, werde ich dies tun, aber vorerst sind diese sieben Bände (fünf Urzeit-Bände plus Zucht und Gentechnik) der Rest der Serie. Was noch folgt ist ein schön gestalteter großer Band auf Papier.

Danach werde ich mich vorerst etwas anderem widmen. Ich habe viele Ideen ausserhalb dieser Serie, die ich gerne umsetzen würde. Vielleicht etwas Cyberpunk? Oder Steampunk? Auf jeden Fall etwas ganz anderes.
Und wie gesagt: Wenn ich neue, passende Ideen finde, kehre ich auch zu den „Meilensteinen“ zurück. Gelegentliche Aktualisieurngen sind natürlich immer drin.

10 Jahre Baryonyx diehlii 0 

15 minutes of fame? Pah, Kleinkram. Ich bin inzwischen bei 8 Jahren und es läuft noch.
Ausserdem habe ich einen eigenen Dinosaurier – und das sogar schon seit 10 Jahren.


Bildquelle: The Guardian

Grundlage dieser Erkenntnis ist der Artikel über den Baryonyx in der deutschen Wikipedia. Und dort der folgende Abschnitt:

Die ungewöhnlichste Theorie [zur Fortbewegung des Baryonyx – shadaik] stammt von Thomas R. Diehl. Dieser meint, dass sich Baryonyx am Gewässerboden untergetaucht mit seinen Krallen unauffällig (da ohne große Schwimmbewegungen) fortbewegte und sich so an seine Beute anschlich.

Thomas R. Diehl – der Name wird all jenen bekannt vorkommen, die zumindest hier im Impressum mal reingeschaut haben. Jupp, das bin ich.

Ursprünglich hatte ich meine Idee in einer Paläontologen-Mailingliste vorgestellt. Das war im Januar 2010.
Sie wurde damals recht klar abgelehnt, wiel die Vorderbeine als nicht stark genug dafür galten. Ausserdem wurde entgegengehalten, dass der baryonyx entgegen meiner Ausführungen nicht hydrodynamisch vorteilhaft gebaut war.
Beides bezweifelte ich und führte das darauf zurück, dass die anderen Diskutanten nicht ganz verstanden, wie ich mir die Fortbewegung des Baryonyx unter Wasser vorstellte. Ich habe dies indes nie weiter ausgeführt.

Springen wir also zwei Jahre ins Jahr 2002: Im Internet entstand ein neues Wissensportal: Die Wikipedia. Die kannte damals noch kaum einer und ich war mit einer der ersten an Bord der deutschen Variante. Neben dem Eintrag über Mönchengladbach arbeitete ich vor allem an diversen Tierarten: Schnabeltier, Hauspferd, Elefanten, Gemeiner Flugdrache, Axolotl, Flugsaurier (und weitere: Somalia, Somali, Kurd Laßwitz, Tragschrauber…).
Zu diesen Tieren gehörten auch einige Dinosaurier und darunter wiederum der Baryonyx. Und in diesen Artikel baute ich dann den obigen satz ein. Dazu muss man sagen, dass die Wikipedia noch lange nicht so bedeutend, groß oder auch nur ernsthaft wie heute war. Und ich selbst noch sehr… ambitioniert.

Im Grunde hatte ich das dann vergessen, bis mich im letzten herbst ein Bekannter anschrieb, ob ich das sei, der da in dem Wikipedia-Artikel erwähnt ist.
Und tatsächlich: Mein belegfreier Satz aus dem August 2002 stand auch im November 2009 noch unverändetr in der Wikipedia – und zwar in einer „gesichteten Version“ des Artikels – ein so genannter Experte war den Artikel also in dieser Form durchgegangen und hatte nichts zu beanstanden. Noch nicht einmal eine Nachfrage im Diskussionsbereich für die Quelle zu dieser Aussage. Das erstaunte mich dann doch.

Nunja, letztendlich habe ich den Satz gestern vormittag dann gelöscht.
Ein sehr hübsches Detail an der Sache: ich habe heute mehr recht als damals. Aber dazu später mehr in einem eigenen Artikel.

Übrigens nicht meine einzige Erfindung in der Wikipedia, die sich jahreang gehalten hat. Wer die andere findet, kriegt 15 Gummipunkte, ansonsten gibt es die Auflösung dieses Wochenende hier im Blog.

PS: Die Spezies heisst natürlich immer noch Baryonyx walkeri. Aber es ist jetzt quasi mein Dinosaurier, weil meine Darstellung des Tiers sich so lange in der Wikipedia gehalten hat. ;-)

awwwww… 0 

Extra Extra Vlogs und Geschichten Fiction Science