Meine letzten vier Veröffentlichungen Mad Scientist Journal Autumn 2018 Fiction Science The Dinosaurs of Jurassic Park and Jurassic World Steaks, Walls And Dossiers Zur Übersicht aller Veröffentlichungen Fiction Science

Freitägliche Fünf 30.10.2015 0 

Die wöchentlichen fünf Dinge der Woche, die mich gefreut oder mir gefallen haben. Denn mies gelaunt sind wir hier im Internet oft genug. Alles persönlich, es kann also von großen Nachrichten bis zu kleinen Alltäglichkeiten reichen. Ohne feste Reihenfolge einfach, wie es mir beim Schreiben einfällt.
Diese Woche ziemlich platt. Ich mein jetzt nicht wegen meiner Erkältung.

1. Was, wenn Tiere Fastfood äßen?

wird erst beim Draufklicken geladen. Beim Laden werden Daten an youtube.com übermittelt

Ja, ich weiss, dass das Ballontiere sind, aber ich mag den Titel, unter dem das jetzt rumgeht.
– via Oliver Dittrich

2. Vengeance Delayed

Im vierten Anlauf und dem dritten, der es in die Finalrunde (Lserabstimmung) geschafft hat, habe ich bei der Indies Unlimited Flash Fiction Challenge gewonnen. Wenigstens vorläufig, das „amtliche“ Ergebnis kommt erst am Samstag, aber die Umfrage ist beendet und zeigt für mich den größten Balken mit 45% der Stimmen.
Das ist für mich eine wichtige Sache, weil der Gewinn die Aufnahme der Geschichte in die zur Challenge gehörende Anthologie darstellt, die Anfang Januar mit den 52 Gewinnerbeiträgen erscheint. Das wiederum hilft mir als Werbung, meine Geschichten und Bücher (vor allem) im englischsprachigen Raum bekannter zu machen. Und es ist zeitlich sehr günstig, denn bis dahin sollen die Sammlung Glimpses (November in zwei Versionen) und die Zombiegeschichte Boy (Dezember) erhältlich sein. Die Challenge und ihr möglicher Effekt sind eine gute Motivation, diese Daten auch einzuhalten.
Hinter dem Link hier links versteckt sich der Band vom letzten Jahr, der jetzt grade, während ich dies schreibe, kostenlos ist (regulär 1,02 €). Darin komme ich natürlich noch nicht vor, aber viele andere Autoren von Geschichten mit bis zu 250 Wörtern.
Die Geschichte ist für mich etwas ungewöhnlich, da ich nur selten ausserhalb der Phantastik (genauer: Science-Fiction und Fantasy) schreibe. Die Vorgabe ging aber in diese Richtung und so kam es zu diesem Mini-Charakterstück unter dem Titel Vengeance Delayed (mein Titel für die Aufnahme in Glimpses war ursprünglich Recollections). Was nicht heisst, dass man es nicht als Geschichte aus meiner Feder erkennen kann — dafür sorgen die kleinen Seitenhiebe bei Krabbencocktail und Karpfenröllchen.
Die Geschichte selbst gibt es hier zu lesen (letzter Kommentar).

3. Kühlschränke von Berlin

Am Prenzlauer Berg in Berlin gibt es ein neues Konzept gegen Lebensmittelverschwendung: Nicht mehr benötigte Lebensmittel können dort in drei öffentlichen Kühlschränken verstaut und abgeholt werden, etwa so wie eine für Nahrung. Ich hoffe zwei Dinge: Zum einen, dass das Konzept nicht die Probleme der oft vermüllten Giveboxen erbt (das wäre bei Lebensmitteln fatal) und zum anderen, dass die Idee sich dann auch ausbreitet.

4. Schach fürs kleine Heim

Was fehlt ist, dass auf dem Brett eine Matt-Aufgabe steht, aber man kann halt nicht alles haben - Bild: Fancy

Was fehlt ist, dass auf dem Brett eine Matt-Aufgabe steht, aber man kann halt nicht alles haben – Bild: Fancy


Schach hat unter den Brettspielen eine ganz besondere Eigenschaft: Es eignet sich vom Spielen abgesehen wunderbar als Raumschmuck. Ein Schachbrett macht eigentlich immer etwas her. Der klare Farbkontrast, die perfekte Mischung aus Symmetrie und Asymmetrie der Felder — ein Schachbrett ist nahezu jedem Raum ein Schmuck.
Allerdings braucht es Platz. Dafür gibt es nun also ein Schachbrett für die Wand. Ich muss ehrlich sagen, es fängt nicht ganz die Ästhetik eines normalen Schachbretts ein, aber die Idee ist auf jeden Fall gut. Ich bin allerdings recht sicher, für 300 $ kann ich mehrere davon machen, und das mit richtigen Quadraten, damit es hübscher aussieht.

5. Die 2D-Brille!

Wisst ihr was ich wirklich überflüssig, lästig und sogar optisch dem Standard gegenüber minderwertig finde? 3D-Kino. Es mag daran liegen, dass ich Brille trage, aber ich finde das Bild bei 3D-Filmen konstant unscharf und den Effekt meistens albern. Nur sind Brillenträger ein relativ großer Teil der Bevölkerung.
Nun, es gibt Abhilfe: Eine Brille, die 3D-Filme fürs Auge in 2D zurückkonvertiert. Für ungefähr den selben Preis wie normale 3D-Gläser. Keine Ahnung, ob es zufriedenstellend funktioniert, aber die Idee ist auf jeden Fall großartig.

Fick das 21. Jahrhundert, ich will den Film sehen - Bild: DFTBA.com

Fick das 21. Jahrhundert, ich will den Film sehen – Bild: DFTBA.com

Freitägliche Fünf 03.04.2015 0 

Die wöchentlichen fünf Dinge der Woche, die mich gefreut haben. Denn mies gelaunt sind wir hier im Internet oft genug. Und an Karfreitag sowieso, da ist das ja vorgeschrieben. Alles persönlich, es kann also von großen Nachrichten bis zu kleinen Alltäglichkeiten reichen. Ohne feste Reihenfolge einfach, wie es mir beim Schreiben einfällt.
Zusammenfassung in einem Absatz: Die Welt zu retten ist ein kleines Stückchen einfacher geworden. Es sei denn, lokale Behörden haben ein Wörtchen mitzureden.

1. Ich hätte nicht gedacht, dass da noch was drin ist, aber offenbar kommen grade noch effizientere LEDs auf den Markt, die im Vergleich zu normalen wiederum 10% weniger Strom verbrauchen und nebenbei auch noch weniger kosten sollen.

2. Irgendwie ist es wahnsinnig spannend, auf Youtube Leuten aus anderen Teilen der Welt beim Entdecken für uns ganz normaler Lebensmittel zuzusehen. Nach einer Reihe von Videos die in mir den Eindruck erweckten, Deutschland habe die besten Süßwaren des Planeten (und die Erkenntnis, dass Amerikaner Lakritz hassen) fiel mir Kiwi Dude auf, der Militärrationen testet.
Der komplett unschuldige Versuch, das Dosenbrot der deutschen Ration mit dem Löffel zu essen ist schon großartig, aber Polen ist besser, allein schon, weil der Kiwi Dude kein Wort von den Verpackungen versteht. Highlights: Kalter Tee, die verzweifelte Suche nach Kaffeeweisser zu polnischem Kaffee (okay, mehr ein kultureller Unterschied) und das Pellen einer Fruchtschnitte – überhaupt quer durch alle Futtertester diese Verwirrung, wenn sie das erste Mal in ihrem Leben Esspapier sehen.

wird erst beim Draufklicken geladen. Beim Laden werden Daten an youtube.com übermittelt

3. Der Preis für das schönste Amtsdeutsch aller Zeiten geht an das Umweltministerium NRW für diese Formulierung aus einem Schreiben an die Grünen MG zur Verfüllung belasteten Materials in einigen Straßen: „Nach Durchführung einer verbal-argumentativen Prognose…“
Großartig. Lässt sich übersetzen mit: „Wir haben drüber geredet“.

4. Ich habe endlich herausgefunden, wo genau sich beim Fotografieren mit dem Handy meine Finger in Relation zur Kamera befinden.

Velotaxis auf dem Europaplatz. Und meine Finger. Und mein Vater. Hurra!


Im Ernst, Velotaxis in Mönchengladbach sind ein so erfrischender Anblick, dafür vergesse ich auch mal, dass die für die Mall-Eröffnung geholt wurden.
Zu der sie übrigens nicht fahren durften. Sie haben keine Genehmigung zur Beförderung von Personen in Mönchengladbach erhalten. Die Begründung des Ordnungsamtes war das erwartete Verkehrsaufkommen bei der Eröffnung des Pfefferminzhäuschens (schimpft sich selbst Minto). Jene Eröffnung also, zu der sie extra geholt wurden. Ein gradezu vorbildlicher Schildbürgerstreich unserer Stadtverwaltung.
Achja, bei der RP las sich dieser Sachverhalt am Montag nach der Eröffnung so, als wären da ein paar Rabauken aufgetreten, gegen welche die Polizei dann einschreiten musste. Musste!
Okay, tief Luft holen Tommy, du wolltest dich in diesen Beiträgen nicht aufregen. Hier geht es um positive Dinge. Nächster Punkt.

5. Es gibt eine neue Studie zum Effekt der Ernährung auf Bodenverbrauch und Treibhausgasemissionen. Und diese ist wirklich interessant, weil sie der Frage nachgeht, wie man den maximalen positiven Effekt bei minimalen Einschränkungen erreichen kann. Die Lösung besteht darin, dass der Verzicht auf Milchprodukte dermaßen viel bringt, dass Allesesser, die auf Milchprodukte und rotes Fleisch, aber nicht auf Geflügel und Fisch verzichten, besser abschneiden als klassische Vegetarier.
Das ist eien gute Nachricht, weil ich persönlich den Verzicht auf Milchprodukte dank der inzwischen verfügbaren Alternativen für absolut schmerzlos halte (allerdings trinke ich Milch auch nicht als Getränk) und auch der Umstieg von rotem auf nur noch weisses Fleisch im Vergleich zu komplettem Fleischverzicht ein leichter ist, der zudem als gesund gilt. Jetzt muss ich nur noch herausfinden, ob Straussenfleisch in dieser Untersuchung bei rotem oder weissem Fleisch landen würde. Aber ich habe noch nie einen Strauss Methan rülpsen sehen, das ist schon ein Vorteil zu Rindern.

PS: Ja, ich sage Taxis. Es gibt nichts, was das Wort „Taxen“ irgendwie zu einer besseren Pluralform macht, im Gegenteil, das klingt nach der Mehrzahl von Kurtaxe und ist zudem hochgradig unregelmäßig. Ich bin kein Freund der zwanghaften Nutzung unregelmäßiger Formen, wenn die deutsche Sprache auch eine regelmäßige als Option bereithält.

Extra Extra Vlogs und Geschichten Fiction Science