Freitägliche Fünf 24.07.2015 0 

Die wöchentlichen fünf Dinge der Woche, die mich gefreut oder mir gefallen haben. Denn mies gelaunt sind wir hier im Internet oft genug. Alles persönlich, es kann also von großen Nachrichten bis zu kleinen Alltäglichkeiten reichen. Ohne feste Reihenfolge einfach, wie es mir beim Schreiben einfällt.
Diesmal überaus unscharf.

1. Ich hab am Dienstag in Gladbach einen Hirschkäfer gefunden. Damit hatte ich definitiv nicht gerechnet, dass mir so einer über die Füße läuft. Ein Weibchen mit entsprechend kleineren Mandibeln, aber dennoch ganz eindeutig ein Hirschkäfer. Und auf den Fotos ungefähr so scharf wie das durchschnittliche Bigfoot-Foto. Naja, Handykamera bei unerwartetem Motiv halt.

Stillhalten? Fuck you, ich bin ein Käfer! Ich lauf und lauf und lauf… (eigenes Foto - offensichtlich)

Stillhalten? Fuck you, ich bin ein Käfer! Ich lauf und lauf und lauf… (eigenes Foto – offensichtlich)


Endlich mal wieder ein Tier gesehen, dass ich noch nie zuvor in der freien Natur gesehen habe.
Nachtrag: 28.07.2015: Nach weiterer Recherche stellt sich der Käfer als eine mit dem Hirschkäfer nahe verwandte Art heraus: Das Männchen des Balkenschröters oder Zwerghirschkäfer Dorcus parallelipipedus. Den wiederum habe ich nicht nur noch nie gesehen, ich hatte auch noch nie von ihm gehört.

2. Maastricht hat mir gefallen, auch wenn ich wegen dem Wetter am Sonntag dann doch mit dem Zug gefahren bin statt die ganze Rundtour mit dem Fahrrad zurückzulegen. Allerdings bin ich auch so mit acht Kilo Gepäck etwa 130 Kilometer gefahren. Nächstes Mal kaufe ich die Getränke unterwegs statt alle direkt mitzunehmen, das war eine blöde Idee.
Maastricht hat mich überrascht. Ich war wegen des Naturhistorischen Museums da und hatte nicht erwartet, so viel Geschichte zu finden. Basiliken, Museen und historische Bauten überall und alles trotz der geringen Entfernung zur Grenze so unglaublich niederländisch.
Ich werde noch ausführlicher vom Trip erzählen.
Und schaut mal, wie fröhlich der Mosasaurier schaut! Wie ein Hund, dem man ein komplettes Rinderbein mitgebracht hat.

Happy Mosasaur is happy!

Beim zweiten Mal verwackelt hintereinander kann ich es als meinen Stil bezeichnen, oder? (eigenes Foto)

3. Schöne Erfindung Nummer 1: Ein Rollstuhl, der die Welt für Rollstuhlfahrer deutlich alltagstauglicher macht.

Here is the technology that is…

Posted by Funniest And Craziest Videos on Donnerstag, 21. Mai 2015

4. Auch wenn ich vorerst bezweifel, dass die nach Speck schmeckende Rotalge wirklich nach Speck schmeckt, ist es doch eine interessante Bereicherung für die Mittagstische der Welt.

5. Am Dienstag habe ich erstmals an der Flash Fiction Challenge bei Indies Unlimited teilgenommen. Ich stieß da eher zufällig drauf, aber da es grade diese Woche um mein Lieblingsgenre (Science-Fiction) ging, habe ich spontan teilgenommen. Damit bin ich dann Finalist und letztlich Dritter von 13 Teilnehmern geworden. Gar nicht so schlecht. Die Geschichte gibt es hier (letzter Kommentar), ich werde sie demnächst auch leicht angepasst auf Youtube einsprechen.

Sieht doch nett aus, so ein „Finalist“-Schriftzug im Beitrag.

Sieht doch nett aus, so ein „Finalist“-Schriftzug im Beitrag.


Ich werde da sicherlich in Zukunft wieder teilnehmen.
Oh, und die Youtube-Geschichte – dazu später mehr.

Vegetarier wollen mehr Fleisch im Schinken (Moment mal…) 2 

Im Laufe der letzten paar Wochen sind Nahrungsmittel“fälschungen“ ins Reden gekommen. Was genau aus Lebensmitteln Lebensmittelimitate macht, ist dabei nicht klar (Lebensmittelimitate wären ja nicht essbar), aber nun gut.

Begonnen hat es mit dem Analogkäse. Dabei handelt es sich um Käse, der halt nicht aus Milch, sondern aus Milch hergestellt wurde. Äh, also, Pulvermilch. Und Eiweiss, Fett und Aroma. Also aus genau dem, was in einem Käse nunmal drin ist.
Okay, Geschmacksverstärker ist nicht drin, aber das war’s auch schon.
Eine ähnliche Beschwerde geht auch gegen Schokolade, die aus Kakao, Zucker und Pflanzenfett hergestellt wird. Hier wird zum Skandal aufgebauscht, was jeder Veganer sich nur wünschen kann: Milchfreie Schokolade als Standardvariante! Im Gegensatz zur Behauptung des Spiegel handelt es sich dabei übrigens sehr wohl um Schokolade (sie enthält ja Kakao), nur eben nicht um Milchschokolade.

Beides fand der Spiegel Online heraus.
As ebenso skandalös scheint zu gelten, dass Schinken nicht mehr zu 100% aus Feisch besteht. Und wer regt sich darüber auf? Genau jene Leute, die einem sonst immer empfehlen, weniger Fleisch zu essen.
Äh, hallooooo…?

Okay, Krabbenimitat aus Fisch ist deppert und Wasabi-Snacks ohne Wasabi ebenfalls fragwürdig.
Im großen und ganzen muss man bei näherer Beschäftigung mit den Vorwürfen aber oft einfach mal fragen: Na und?

Insofern muss man einfach sagen, wenn der Spiegel schreibt:

Auf Nachfrage werden die von den Verbraucherschützern kritisierten Inhaltsstoffe von kaum einem Unternehmen bestritten.

Warum auch?
Und seit wann genau ist das eigentlich neu? Ähnliche Schlagzeilen kenne ich noch aus den 90ern, damals „ermittelte“ die Bild am Sonntag stolz, dass Fanta „giftiges Beta-Carotin“ enthalte – Beta-Carotin ist en Provitamin und wirkt krebshemmend.

In diesem Sinne: Willkommen im Sommerloch. Setzt euch, trinkt ne Fanta und esst nicht so heiss, wie’s gekocht wird.
Oh, und nicht soviel Fleisch essen.

PS: Ja, die Überschrift ist übertrieben. Aber wirksam, oder? ;-)

Stichworte: ,

Achja, WakuWaku 0 

Die Nachricht ist schon etwas älter und schlummerte noch in meinen favoriten, aber ich finde sie immer noch berichtenswert:

Eine Idee, die ich seit gut zwei Jahren immer mal wieder anbringe, ist jetzt in Hamburg Wirklichkeit geworden (auch wenn das vermutlich nichts mit mir zu tun hat): Die Bio-Fastfood-Kette!
WakuWaku nennt sich das ganze.
Alle Zutaten sind aus der Region und dem so genannten biologischen Anbau (merkt man eigentlich, dass ich diese Bezeichnung albern finde?), ebenso die Restaurantausstattung.

Vor allem Wok-Gerichte gibt es dort, aber immerhin auch Currywurst. So ganz ist das noch nicht an meinem Konzept des ökologisch korrekten McDonalds-Konkurrenten, aber die Richtung stimmt.
Ich allerdings, ich bräuchte wohl ein paar Tausend € bevor ich mich an ein solches Projekt wagen kann. Schade.

Stichworte: ,