Meine letzten vier Veröffentlichungen Mad Scientist Journal Autumn 2018 Fiction Science The Dinosaurs of Jurassic Park and Jurassic World Steaks, Walls And Dossiers Zur Übersicht aller Veröffentlichungen Fiction Science

Dino-Dienstag 10 0 

Es war eine geschäftige Woche in der Paläontologie, vor allem bei den Dinosauriern. Der neue Spinosaurus wurde enthüllt und er ist ähnlich seltsam, wie einige erwartet hatten. Dazu noch ein paar neue Arten und eine etwas spontane Veröffentlichung in diesem Feld von mir.

Spinosaurus als Wassertier

Neu rekonstruierter Spinosaurus schwimmend, Bild: Davide Bonadonna


Plattte Füße, wahrscheinlich mit Schwimmhäuten zwischen den Zehen, die an kurzen Beinen (für einen Raubsaurier) sitzen. Ein krokodilartiger Kopf mit Raum für Sinnesorgane, mit denen das Tier Veränderungen im Wasserdruck wahrnehmen konnte. Spinosaurus aegypticus war ein seltsamer Dinosaurier.
Die Idee, dass die Spinosauriden wenigstens teilweise im Wasser lebten, hat sich im Laufe der letzten 20 Jahre nach und nach entwickelt, immer mehr Hinweise auf eine solche Lebensweise tauchten auf. Nun endlich gibt es neue Überreste von Spinosaurus aegypticus, dessen ursprünglich 1912 gefundene Überreste in München den Bomben des 2. Weltkriegs zum Opfer fielen und von dem daher nur extrem veraltete Informationen sowie zeichnungen und Fotos einiger Knochen existierten.
Die neuen Überreste erlaubten eine neue Rekonstruktion des Tiers und es stellt sich heraus, dass es sich allem Anschein nach um ein Wassertier handelte. Der einzige bekannte Dinosaurier, der hauptsächlich im Wasser lebte — die zeitgleich mit den Dinosauriern lebenden so genannten Wassersaurier waren Reptilien verschiedenster Art.

Im Zusammenhang mit dieser Entdeckung habe ich mich auch kurzfristig entschieden, eine alte Idee von mir endlich auszuformulieren und als eBook herauszubringen. Es geht darum, dass Spinosaurus und seine Verwandten (wie Baryonyx) ihre großen Klauen an den Daumen nicht zum Fischen oder Kämpfen verwendeten, sondern zur Fortbewegung, indem sie sich an ihnen als Anker durchs Wasser zogen. Wie genau es dazu kam, lässt sich, da es eine englischsprachige Veröffentlichung ist, im englischsprachigen Blog nachlesen.
Es ist wahrscheinlich keine gute Idee, ein so komplett aus der Art schlagendes eBook rauszubringen (vor allem bei einem so kleinen bereits vorhandenen Angebot), aber damit ist das nun raus, weil der Zeitpunkt günstig war.
Ich habe nicht die Möglichkeiten oder die Kenntnisse in vergleichender Anatomie, hier eine vollständige Forschung vorzulegen, alos dachte ich, ich werf meine Idee mal aus und schaue, ob jemand, der dies kann, daran Interesse findet.

Noch ein neuer Titanosaurier
Tansania bekommt unterdessen den zweiten neuen Titanosaurier dieses Jahr nach Dreadnoughtus: Rukwatitan bisepultus lebte dort vor etwa 100 Millionen Jahren.

Avatar-Flugsaurier

Ikrandraco avatar, Bild: Chuang Zhao


Die Pterosaurier begrüßen als Neuling in ihren Reihen Ikrandraco avatar, der vor 120 Millionen Jahren durch die Lüfte Chinas flog.
Ikran sind die Flugtiere aus dem Film Avatar und wie diese hatte Ikrandraco einen Kamm auf der Unterseite des Schnabels, weshalb es diesen Namen erhielt. Ausserdem vermuten die Forscher, dass eine Art Haken hinten im Schnabel die Befestigung für einen Kehlbeutel war, der jenen der Pelikane ähnelte. Es ist möglich, dass der seltsame Kamm das Tier in die Lage versetzte, aus dem Flug Beute im Wasser zu fangen, indem es die damit Wasseroberfläche durchschnitt. Die Forscher wollen das nun testen.

Gepanzerte Hadrosaurier
Schon eine ganze Weile war Forschern aufgefallen, dass Hadrosaurier (die so genannten Entenschnäbel) deutlich häufiger Abdrücke von Haut zeigen als alle anderen Arten von Dinosauriern. Forsche rin Yale haben jetzt untersucht, wie viel häufiger und es stellt sich heraus, dass die Haut von Hadrosauriern 31-mal so häufig erhalten bleibt wie bei anderen Dinosauriern.
Warum das so ist, ist noch nicht klar, nur eines: Irgendetwas war anders an Hadrosauriern-Häuten.

Und noch ein Delfin
Ein kleinerer Neuzugang bleibt ausserhalb der Welt der Dinosaurier anzumerken: Huaridelphis raimondii, ein vor 16 Millionen Jahren vor der Küste von Peru lebender Verwandter der heutigen Flussdelfine, der anders als seine heutigen Verwandten noch im Meer lebte.

Dino-Dienstag (vormals Paläo-Pfreitag) 7 1 

Okay, ich dachte mir, dass der Paläo-Pfreitag eine gute Idee für diese Seite war und hebe ihn somit wieder aus der Versenkung. Nur ist Freitag grade ein etwas ungünstiger Tag, da ich neue Bücher tendenziell freitags oder samstags veröffentliche und das kann sich in die Haare kommen, weil ich ungerne zwei Beiträge an einem Tag ins Blog packe. Ausserdem ist Dino-Dienstag ein besserer Titel für die Serie.
Und ja, natürlich hängt diese Serie mit meiner Reihe Meilensteine der Evolution zusammen. Und ein bisschen auch damit, dass deren dritter Band nach vielen Verzögerungen diese Woche endlich erscheint.

Dieses kleine Scheisserchen hier

Kulindadromeus, Bild: Andrey Atuchin

Das possierliche Tierchen hier ist Kulindadromeus zabaikalicus, der erste zweifelsfrei gefiederte Dinosaurier aus der Gruppe der Ornithischia. Zur Erklärung, es gibt zwei Arten von Dinosauriern, die sich gleich zu Anfang aufspalteten: Saurischia (Sauropoden und Theropoden) und Ornithischia (so ziemlich alle anderen).
Bisher kannte man eindeutige Federn nur von den Saurischia, zu denen auch die Vögel gehören. Einige Ornithischia hatten Borsten am Körper, die primitiven Federn ähnlich gewesen sein könnten, aber es war nicht eindeutig. Es gab also lange Debatten darüber, ob Federn eine Besonderheit der Theropoden waren, oder ob schon der gemeinsame Vorfahr aller Dinosaurier Federn hatte, bevor sich die beiden Gruppen trennten. Hinzu kommt noch, dass die Flugsaurier ein Fell hatten, das ebenfalls dem Daunengefieder der Vögel ähnelte, nur dass die Flugsaurier sich bereits vor den ersten Dinosauriern von den Vorfahren der Dinosaurier getrennt hatten, obwohl sie immer noch entfernt verwandt waren.
Damit erbringt Kulindadromeus den lange erwarteten Beweis: Alle Archosaurier ausser den Krokodilen hatten bzw. haben ursprünglich eine Körperbedeckung aus speziellen Schuppen, die Haare oder Federn bildeten. Allerdings haben viele Gruppen von Dinosauriern diese später wieder verloren, wahrscheinlich als sie an Größe gewannen. Kulindadromeus selbst zeigt eine interessante Mischung aus beschuppten und gefiederten Bereichen am Körper.

Sah Spinosaurus ganz anders aus?
Spinosaurus, der seit Jursassic Park III wohl bekannteste Dinosaurier, über den wir kaum etwas wissen. Die wenigen Fossilien, die es von Spinosaurus gab, lagen im 2. Weltkrieg in München und wurden Opfer des Krieges.
Nun gibt es eine Ausstellung mit einer neuen Rekonstruktion auf der Basis neuer Funde aus Ägypten, die ab Oktober in Washington (D.C.) gezeigt werden sollen. Und das auf den Fotos in den Ankündigungen gezeigte Ergebnis ist scheinbar ein völlig anderes Tier als das, was wir bisher kannten. Das Segel war nicht rund und durchgehend, sondern formte zwei Buckel, die in der Silhouette den Buckeln eines Kamels ähnelten. Die Beine waren im Verhältnis zum Körper viel kürzer als bei allen anderen Theropoden.
Wenn sich das im Oktober als richtig erweist und nicht als bloßer Fehler im Werbematerial des Museums, wäre dies der zweite Dinosaurier, von dem sich innerhalb von 12 Monaten herausstellt, dass er völlig anders aussah, als wir dachten. Der erste war Deinocheirus, ein riesenhafter Verwandter des ebenfalls aus Jurassic Park bekannten Gallimimus.

Neuer Pterosaurier: Caiuajara

Caiuajara, Bild Maurilio Oliveira/Museu Nacional-UFRJ; CC-BY

Dieser neue Flugsaurier, den ich kurzerhand Cumbajamylord-o-saurus nenne, damit ich ihn ohne Knoten in der Zunge aussprechen kann, gehört zu einer aus Südameirka und Europa bekannten Gruppe, die alle so riesige Kämme auf ihren Schnäbeln hatten, den Tapejariden.
Cumbajamylord-o-saurus wurde in einer großen Gruppe von 50 Sauriern der selben Art entdeckt. Diie einzelnen Tiere waren verschieden alt und so konnte erstmals das Wachstum der Flugsaurier selbst sowie ihrer Schädelkämme untersucht werden. Dabei stellten sich zwei Dinge heraus: Zum einen hatten alle Exemplare einen Kamm auf dem Schädel, der mit dem Alter wuchs, es gab also keinen Unterschied zwischen Männchen und Weibchen (anders als etwa beim in Staksigen Schrittes vorgestellten Nyctosaurus). Zum anderen hatten selbst die kleinsten Jungtiere die selbe Anatomie wie die Erwachsenen – sie konnten wahrscheinlich von der Schlupf an fliegen. Das ist etwas, was es bei den Vögeln nicht gibt, dort können selbst die Nestflüchter zwar von Anfang an laufen, aber nicht sofort fliegen. Mit Flügeln aus Haut ist das einfacher zu erreichen als mit solchen aus Federn.
Zudem ist Caiuajara der bislang am weitesten südlich (Südbrasilien) Tapejarid und mit einem Alter von 85 Millionen Jahren der letzte bekannte Vertreter dieser Gruppe.

Wie das Leben vor dem Leben lebte
Bevor die Welt mit jenen Arten von Lebewesen gefüllt wurde, die wir heute kennen, herrschte eine seltsame Gruppe von Tieren (?) über die Ozeane: Die Rangeomorphen und die sie umgebende vendische oder Ediacara-Fauna. Tiere, die im Grunde wuchsen wie Pflanzen. Lange galt als rätselhaft, wie diese Tiere lebten und vor allem, wie sie sich ernährten.
Computersimulationen geben neue Hinweise darauf: Die einmalige Wuchsform der vendischen Lebewesen führte dazu, dass sie im Vergleich zu ihrer Größe gewaltige Oberflächen hatten, mit denen sie Nährstoffe aus dem Wasser um sie herum filtern konnten. Da es damals noch keine Tiere gab, die aktiv nach schwimmender Nahrung suchten, konnten sie sich einfach von der nährstoffreichen „Supper“, die damals die Ozeane füllten, umspülen lassen.
Als dann die ersten Tiere nach heutigem Verständnis (Quallen, Würmer) auftauchten, fanden die Rangeomorphen schlichtweg keine Nahrung mehr, weshalb sie recht schnell wieder verschwanden.

Neuer Ankylosaurier aus China
China hat einen neuen Ankylosauriden, ein Tierchen namens Chuanqilong chaoyanengis. Das ist auch schon so ungefähr was man zu ihm sagen kann. Chuanqilong ist ein früher Ankylosaurier, mittelgroße Dinosaurier mit schwerer Panzerung und einer Knochenkeule am Ende des Schwanzes, die wahrscheinlich zur Verteidigung diente. Diese Knochenkeule fehlt bei Chuanqilong, trotzdem gilt er als primitiver Ankylosaurier und nicht als ein Vertreter der nahe verwandten Nodosaurier, die ebenfalls keine Schwanzkeule hatten.
Die Thyreophora, welche Ankylosaurier, Nodosaurier und Stegosaurier umfassten, waren in Asien recht häufig.

Unverschämte Werbung
Gefiederte Dinosaurier wie Kulindadromeus sind Thema des Ende des Monats erscheinenden Bandes Schwarzer Schwinge in der Reihe Meilensteine der Evolution. Die vendische Fauna wird im für diesen Winter geplanten Band Giftigen Grundes vorgestellt.
Bereits erschienen ist der Band über Flugsaurier, Staksigen Schrittesamazon, auch wenn Caiuajara selbst ein paar Millionen Jahre zu früh gelebt hat, um es dort hineinzuschaffen (es geht in dem Band um das Aussterben der Flugsaurier).

Paläo-Pfreitag 4 0 

Pterodaustros Magensteine

Pterodaustro, Bild: Nobu Tamura


Pterodaustro war ein aussergewöhnlicher kleiner Flugsaurier aus der frühen Kreidezeit. Mit dne langen Seizähnen im Unterkiefer filterte er ähnlich einem Bartenwal Kleintiere aus dem Wasser, um sie zu fressen. Im Grunde war er das kreidezeitliche Gegenstück zu den heutigen Flamingos.
Diese Ähnlichkeit geht sogar weiter als bisher vermutet: Pterodaustro schluckte zum Verdauen seiner Beute offenbar Steine. Magensteine sind von keinem anderen Flugsaurier bekannt und so wird Pterodaustro mit jedem Fund ein ungewöhnlicheres Mitglied dieser Tiergruppe.

Die Evolution des Myoglobins
Forscher aus Liverpool haben das Myoglobin tauchender Säugetiere untersucht. Myoglobin, ein Verwandter des bekannteren Hämoglobin, ist ein Protein, das der Sauerstofflagerung in den Muskeln dient. Dank hoher Konzentrationen davon können viele Wassersäuger wesentlich länger tauchen als die meisten Landtiere.
Bei ihren Untersuchungen fanden sie, dass das Myoglobin von Meeressäugern nur in Details von normalem Myoglobin abweicht, durch diese aber beginnt, sich gegenseitig abzustoßen, sodass es nicht verklumpt, wenn es in großer Konzentration vorkommt.
Dadurch können Meeressäuger wesentlich mehr Myoglobin in ihren Muskeln halten und somit auch besser Sauerstoff speichern als beispielsweise Menschen.
Ein schönes Beispiel, wie vergleichsweise kleine Veränderungen reichen, um einem Lebewesen völlig neue Fähigkeiten zu verleihen.

Bunostegos und die Evolution in der permschen Weltwüste

Bunostegos, Bild: Marc Boulay


Aus dem Niger blickt uns dieses freundliche neue Urreptil entgegen: Bunostegos war ein Pareiasaurier, ein kuhgroßer Pflanzenfresser aus der Zentralwüste des Urkontinents Pangäa.
Für Paläontologen ist er sehr interessant, da seine Existenz zeigt, dass die Tiere damals trotz eines gemeinsamen großen Kontinents immer noch voneinander isoliert waren, eine Voraussetzung für die Evolution einer neuen Art. Nicht Gebirge oder Meeresarme, die es damals kaum gab, trennten Bunostegos von seinen Verwandten, sondern das Wüstenklima des gewaltigen Kontinents hielt seinen Lebensraum separat vom tropischen Klima der Küsten.
So entwickelten sich die Reptilien der zentralen Wüsten und jene der Küstenwälder getrennt voneinander, obwohl es keine deutlich sichtbaren Barrieren zwischen ihnen gab.

Stichworte:

Staksigen Schrittes 0 

Es ist vollbracht: Nach viel zu langer Bearbeitungszeit ist der zweite Band von Meilensteine der Evolution fertig und steht zum Verkauf. Na gut, „fertig“ nenne ich meine Sachbücher eigentlich nicht, mehr „veröffentlichungsbereit“. Denn deswegen gibt es ja ab und an Aktualisierungen – einerseits veralten Sachbücher mit dem Fortschritt der Forschung, andererseits gibt es immer wieder neue Ideen, was ich mit einem Grundkonzept machen kann.
Und genau für letzteres ist Staksigen Schrittes ein gutes Beispiel. Es gibt einige neue Inhalte, die so im ersten Band Feuchten Fußes noch nicht vorhanden waren. Diese sind nun im zweiten Band und werden bald für den ersten nachgereicht. Doch eins nach dem anderen.

Staksigen Schrittes
Anmerkenswert ist, dass die Geschichte zu Anfang des Buches im Vergleich zu Feuchten Fußes doch sehr anders ist. Hatte Feuchten Fußes eine richtige kleine Geschichte mit einer Hauptfigur, die sich emotional durch ihre Lebensumstände und Begegnungen entwickelt (soweit ein Lurch das eben kann), ist Staksigen Schrittes mehr eine Szene, ein normaler Tag Stunden vor dem Ende der Welt. Mehr eine Beschreibung des Lebens damals als eine echte Geschichte.
Ich bin gespannt, ob und wie dieser andere Ansatz ankommt.
Eine andere Veränderung betrifft die Artenporträts: Ich hätte alle Arten weiter vor weissem Hintergrund darstellen können, aber die größere Auswahl an Bildern im Vergleich zu den frühen Amphibien erlaubte mir, an einigen Stellen komplette Lebensbilder der Tiere einzusetzen. Ich entschied mich, diese Möglichkeit wahrzunehmen und deshalb gibt es jetzt statt dem reinen Pteranodon zwei Pteranodon über dem Meer.

Bild: Heinrich Harder

Die Alternative hätte so ausgesehen, auch hübsch, aber letztlich wenig interessant:

BIld: Matthew Martyniuk

Neu: Fiktionsfilter
Der andere mit diesem Band neu in die Serie eingeführte Bestandteil ist eine kleine Idee, auf die ich beim Lesen dieser Buchbesprechung gekommen bin, genauer durch diesen Abschnitt:

As for the text – well, it’s Bakker, so you probably already know what to expect. It can get a little twee at times, and he indulges in some plausible speculation that isn’t signposted as such

Das ist ein guter Punkt. Bücher über ausgestorbene Lebewesen enthalten oft viel Spekulation, die nötig ist, um ein geschlossenes, realistisches Bild von diesen Tieren zu erhalten. Spätestens wenn man eine Geschichte um diese Tiere schreibt wie ich es in Meilensteine der Evolution tue, wird es unvermeidbar, Eigenschaften zu schildern, die möglich und plausibel sind, die aber nicht aus den Fossilien abgeleitet werden können.
Da Schreitenden Staksigen Schrittes deutlich ausführlicher als Feuchten Fußes in die damalige Welt eintaucht, ist das hier besonders wichtig. Die Stars der einführenden Geschichte sind zwei Quetzalcoatlus, doch wir wissen nicht, ob diese Flugsaurier einzeln, in Paaren oder gar in Rudeln auf Nahrungssuche gingen und wahrscheinlich werden wir es nie wissen. Es kommt ein Tyrannosaurier vor. Dass er wie in der Geschichte ein Gefieder hatte ist wahrscheinlich, aber nicht sicher; geschweige denn, wie es gefärbt war. Wie ein Tyrannosaurier auf zwei umherlaufende Flugsaurier reagieren würde können wir ebenfalls nicht aus den Fossilien wissen.
Fakt und Fiktion in dieser Weise klar zu trennen schärft die Fähigkeit, dies zu trennen und bietet einen guten Ansatzpunkt zu erklären, woher wir bestimmte Dinge wissen oder warum wir sie annehmen können. Die Geschichte muss dadurch nicht verlieren, sie darf beide Bereiche ruhig vermischen. Jede Geschichte ist am Ende eine plausible Fiktion. Wenn es darum geht, Leute für Wissenschaft zu interessieren, ist es aber auch eine gute Idee, klar zu sagen, was wir wissen, was wir nicht wissen und was wir nicht wissen können.
Daher dieses neue Kapitel. Ich mag es sehr.

Neu: Zeitbild
Neu ist ein kurzer Abschnitt, der die Welt zu jener Zeit vorstellt, in der der jeweilige Band angesiedelt ist. Geografie, Klima, Tier- und Pflanzenwelt… ein knapper Überblick, was wir wissen und wie ähnlich oder unterschiedlich die damalige Welt zu unserer war. Die Geschichte am Anfang liefert einen Ausschnitt daraus, dieses neue Kapitel ergänzt diesen um das Gesamtbild.

Neu: Die Nebendarsteller
Das ist eine Ergänzung, über die ich schon bei Feuchten Fußes nachgedacht, dort aber mangels nennenswerter Inhalte (nur ein einziger Süßwasserhai) nicht umgesetzt habe.
Dieser neue Abschnitt ist in der Form identisch mit den Artenporträts, stellt aber jene Tiere vor, die zwar in der Geschichte vorkommen, mit dem eigentlichen Thema des Buches aber nichts oder nur wenig zu tun haben. In Feuchten Fußes war dies der Süßwasserhai, der unseren Acanthostega zur Flucht aufs Land veranlasste. Alle anderen Tiere waren frühe Amphibien um die das Buch sich ja drehte und erschienen daher unter den Artenporträts. Das war auch dem Handlungszeitraum geschuldet, wo ausser diesen nichts an Land lebte, was größer war als ein Tausendfüßer. Mit den Quetzalcoatlus in Staksigen Schrittes kommen wir in die Zeit der großen Berühmtheiten unter den Dinosauriern. Also kommen in der Geschichte auch Dinosaurier vor: Raptoren, Entenschnabelsaurier und der kreidezeitliche Superstar T. rex. Diese drei erhalten nun also ebenfalls kurze Porträts.

Neu: Was wäre wenn…
Meine Lieblingsneuheit in diesem Band ist das neue Kapitel „Was wäre wenn…“. ich war immer schon ein Fan alternativer Geschichtsschreibung und der Frage, wie unsere Welt aussähe, wenn bestimmte Ereignisse in der Vergangenheit anders abgelaufen wären. Solche Gedankenspiele helfen, die Bedeutsamkeit eines historischen Ereignisses zu ermessen.
Also spiele ich das Szenario einmal durch: Wie sähe die Welt heute aus, wenn die Flugsaurier das große Massensterben am Ende der Kreidezeit überlebt hätten?
Das Ergebnis ist eine Welt, in der giraffengroße flugunfähige Flugsaurier in den Steppen Jagd auf kleine Säugetiere machen. Sowas hier:

Flightless Pterosaur of Doom by ~Osmatar on deviantART
Diese Art der gedanklichen Spielerei mit Wahrscheinlichkeiten und Plausibilitäten ist ein durchaus beliebtes Hobby unter Paläontologen und hat im Internet unter dem Begriff „Speculative Biology“ eine komplette Szene hervorgebracht. Und warum auch nicht?

Das Cover
Das Cover von Staksigen Schrittes hat im Vergleich zu Feuchten Fußes ein paar stilistische Änderungen durchgemacht, die meines Erachtens einfach professioneller wirken. Das Ergebnis sieht nunmehr so aus:

Das Bild im oberen Bereich nimmt nun relativ viel Raum ein. Ich habe aufgegeben, oberen und unteren Bildteil ineinander übergehen zu lassen und im Ergebnis hat das gesamte Cover Konturen gewonnen und wirkt sauberer.
Es gibt weiterhin ein anderes Tier im unteren Bereich, dieses ist jetzt aber deutlich kleiner als vorher, wo der Greererpeton fast so groß war wie Acanthostega, die Hauptfigur des Bandes. Das ist hier als Notwendigkeit geschehen, da der gewaltige Kopfkamm des Nyctosaurus ein kleineres Bild nötig machte. Die obere Spitze ragt immer noch ins obere Bild, was ich aber absichtlich belassen habe um das Gesamtbild etwas aufzulockern. Ich denke, dieses Größenverhältnis werde ich in Zukunft grob beibehalten.
Die Schrift für Autor, Titel und Untertitel ist etwas größer und klarer. Letzteres hat einen etwas blöden Grund: Ich hatte vergessen, welche Schriftart ich ursprünglich benutzt hatte und habe bei der Gelegenheit noch einmal eine neue ausgewählt. Consolas ist eine hübsche Monospace-Schrift, die auch bei starker Verkleinerung noch gut lesbar bleibt und somit allgemein ein guter Kandidat für eBook-Cover. Tja, eine Riesen-Fontsammlung auf dem Rechner und die beste für den aktuellen Verwendungszweck ist doch wieder eine Windows-Standardschrift.
Bleibt noch die Fußzeile zu erwähnen. Diese ist geblieben, aber auch hier gibt es ein paar subtile Unterschiede. Zum einen ist die Bandnummer hinter dem Serientitel verschwunden. Meilensteine der Evolution hat keine vorgegebene Lesereihenfolge, da die Bände sich nicht auf einander beziehen, also gibt es auch keinen Grund, den Bänden Nummern zu geben. Im Gegenzug ist der Schriftzug etwas größer geworden.
Wer genau hinsieht wird erkennen können, dass der Nyctosaurus etwas in den schwarzen Balken hineinragt. Damit soll das Cover weiter zu einem Ganzen zusammengebunden werden. Beim ersten Band hatte ich das noch vermieden, wodurch das untere Tier aber etwas im leeren Raum zu schweben scheint.
Die nächste Auflage von Feuchten Fußes hat im selben Zuge bereits ein in der selben Weise überarbeitetes Cover erhalten, das mit der nächsten Aktualisierung auch bei Amazon ankommt:

Die Zukunft der Reihe
Nach dem zweiten Band kommt nun erstmal der erste dran: Wie schon angedeutet wird Feuchten Fußes um die Neuerungen aus Staksigen Schrittes ergänzt und das aktualisierte Cover dazugepackt. Ausserdem gibt es eine kleinere Änderung in der beginnenden Kurzgeschichte, nachdem mich eine Leserin auf eine möglicherweise missverständliche Formulierung aufmerksam gemacht hat. Das sollte nicht lange dauern, die meisten der Neuerungen sind bereits im Manuskript übernommen und müssen nur noch feingeschliffen werden. Wenn nichts dazwischenkommt geht das noch dieses Wochenende raus.
Danach arbeite ich weiter am ursprünglich zweiten Band, Schwarzer Schwinge. Es hat sich herausgestellt, dass die Kurzgeschichte am Anfang der Bände das schwierigste an den Fortsetzungen ist. Es ist nicht einfach, eine Geschichte mit Tieren zu erzählen, ohne sie zu vermenschlichen, was ich bewusst vermeiden will. Aber jetzt habe ich einen Ansatz für Schwarzer Schwinge und ich kann den bereits halbfertig auf meiner Festplatte liegenden Band endlich komplettieren. Dabei werde ich wahrscheinlich noch eine Neuerung einführen, mit der die Möglichkeiten der Serie etwas erweitert werden. Ich überlege nämlich, in Zukunft auch auf die menschlichen Einflüsse auf die Evolution einzugehen – Ausrottung, Domestizierung, Zucht und Gentechnik. Um diese Themen, vor allem die Gentechnik, angemessen behandeln zu können muss ich die Möglichkeiten der Serie aber noch etwas ausbauen. Für die nächsten Bände bleibe ich vorerst noch in der Urzeit, noch gibt es mehr als genug Ereignisse in vorgeschichtlicher Zeit.
Oh und dann sollen die Bücher natürlich auch noch anderswo als bei Amazon verfügbar sein. Amazon ist zwar ganz nett, aber es gibt ja noch andere nette Händler und vor allem auch solche, bei denen das alternative ePub-Format verkauft wird. Und ja, Apple ist mit auf der Liste.

Als kleine Vorschau für den dritten Band hier noch das Cover von Schwarzer Schwinge. Das waren dann aber auch genug Cover für einen Tag ;-)

Korrektur vom 25.1.2013 – An einer Stelle im text stand noch der Arbeitstitel des Buchs, „„Schreitenden Schrittes“. Diesen habe ich aufgegeben, weil er unsinnig war.

Extra Extra Vlogs und Geschichten Fiction Science